mikrocontroller.net

Forum: Platinen CE-Kennzeichnung für den Vertrieb von Platinen?


Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte gerne in kleinem Stil Platinen vermarkten, die wären im 
Wesentlichen mit einen AVR und mit einem Bluetooth-Modul bestückt.

Leider habe ich nirgends herausfinden können, ob ich für den Vertrieb 
einer einzelnen Platine eine CE-Kennzeichnung und damit im Prinzip auch 
einen teueren EMV Test brauche.

Ich habe munkeln gehört, bei "Bausätzen" wäre das nicht nötig, aber ich 
will eine fertige (SMD) Platine vertreiben die gleich einsatzbereit oder 
besser "einbaubereit" sein soll. Es ist aber kein Gerät, also kein 
Gehäuse, kein Strom vom Netz usw, nur die Platine zum Einbauen.

Die Baugruppe ist ausschließlich für den Hobby-Bereich gedacht.

Kann mir jemand sagen, ob ich beim Vertrieb eine CE-Kennzeichnung 
anbringen und Erklärungen dazulegen muss oder ob es eventl. andere 
Vorschriften gibt?

Viele Grüße
Werner

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal hier im Forum, das Thema ist schon breit ausgewalzt worden.
Und dann tu, was ein Mann tun muss und frage nicht weiter, sonst wirst 
du dein Leben lang von Bedenken zerfressen werden.

Ein EMV-Geplagter

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hätte ich vor dem EAR mehr Respekt.
Das CE-Zeichen kannste selbst vergeben.
Wie sieht bei dir die Haftung für dein Produkt aus?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meines Wissens ist hierzu keine Konformitätserklärung zu erstellen, da 
es sich ja um kein betriebsfertiges Gerät handelt. Es ist aber m.E. eine 
Herstellererklärung auszustellen die der Verarbeiter der Baugruppe zur 
Erstellung der Konformitätserklärug heranziehen wird. Liegt diese für 
die Leiterplatte nicht vor hat er ja das ganze Prozedere der 
Normenrecherge selbst durchzuführen.

Schaue dir einmal das "Gesetz über technische Arbeitsmittel und 
Verbraucherprodukte" an, dort findest du einige Infos.

Wie schon gesagt ist eine Anmeldung bei der EAR ggf. auch erforderlich.

In welchem Bereich soll den die Leiterplatte eingesetzt werden ?

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!

Klar habe ich schon recherchiert, aber die Threads hier bezogen sich 
immer auf ein wenig andere Aspekte der CE-Sache.

Die Platine ist ausschließlich für den geneigten Bastler, also im 
Hobby-Bereich. Ich würde mir ehrlich gesagt gerne die Erklärungen 
sparen, denn ohne einen Test möchte ich auch nix erklären und für nichts 
haften müssen.

Das würde ich dann natürlich ehrlicherweise auch so ins Begleitheft 
schreiben, es geht ja auch nur um die Unterstützung privater Basteleien, 
nicht um die Herstellung von Produkten oder dergleichen. Die Frage ist 
nur - geht das? - oder MUSS ich was erklären?

@Klaus: Ich werde mir das Gesetz mal ansehen, danke für den Tipp

EAR klingt gefährlich, muss ich mir auch mal ansehen ;-)

Viele Grüsse
Werner

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Link zum genannten Gesetz gefunden:

http://www.gesetze-im-internet.de/gpsg/BJNR0002100...

Aus § 2 geht m.E. hervor, dass ich kein "Produkt" herstelle, der 
springende Punkt ist Abs. 4:

- - - - - -
(4) Verwendungsfertig sind Arbeitseinrichtungen und 
Gebrauchsgegenstände, wenn sie bestimmungsgemäß verwendet werden können, 
ohne dass weitere Teile eingefügt zu werden brauchen. 2Verwendungsfertig 
sind Arbeitseinrichtungen und Gebrauchsgegenstände auch, wenn

1. alle Teile, aus denen sie zusammengesetzt werden sollen, von 
derselben Person in den Verkehr gebracht werden,
2. sie nur noch aufgestellt oder angeschlossen zu werden brauchen oder
3. sie ohne die Teile in den Verkehr gebracht werden, die üblicherweise 
gesondert beschafft und bei der bestimmungsgemäßen Verwendung eingefügt 
werden.
- - - - - -

oder sieht das jemand anders?
Grüsse
Werner

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusatz EAR:

Hier gilt wohl das gleiche, habe dazu einen FAQ Eintrag gefunden:

http://www.stiftung-ear.de/faq/anwendungsbereich_e...

Autor: Wokommwadenndahin? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benimm dich endlich wie ein Mann und verticke deine Bausätze, ohne viel 
zu fragen. Denn wer viel fragt, bekommt viele Antworten.
Mir ist noch kein Fall bekannt, dass jemand wegen solcher Lappalien 
eingelocht wurde.

Fürchte das Finanzamt - die für dich einzig real existierende Gefahr!

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefährliche Aussage!

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein DUMMES Zeug!

Das Finanzamt ist das geringste Problem!
CE und WEEE ist das Problem. Da wirste schnell von einem "Mitbewerber" 
oder "Anwalt" zur Kasse gebeten. Das wird leider immer mehr werden.

Also kleb da ein CE drauf (überprüfen tut das eh keiner - da zu teuer, 
und die Strafe hält sich bei Dir sehr in Grenzen und hohl die 
WEEE-Nummer. Das kann jeder Anwalt nachschauen.

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wokommwadenndahin? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an Dreipunkte:

wegen drei Leiterplatten wird niemand verklagt. CE kenne ich und mache 
ich.
Für eine freistehende Leiterplatte kann sowieso keine ordentliche 
EMV-Messung gemacht werden, weil nicht am Bestimmungsort eingebaut. Hast 
du schon mal eine CE-Kennzeichnung auf Evaluation-Boards gesehen?
Einfach draufpappen. Wer wird das kontrollieren, da mit immensem Aufwand 
verbunden?
Wenn die Steuern ordnungsgemäß abgedrückt werden, ist der Rest i.O.
WEEE habe ich bisher erfolgreich ignoriert.

@ travelrec

Bedenkenträger vom Dienst im Einsatz

Kackt euch bloß nicht ins Hemd, ihr seid seid ja schon komplett 
abgerichtete Staatslakaien im Eigenauftrag.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habe ich da wieder losgetreten...

Finanzamt ist für mich nicht problematisch weil ich brav meine Steuern 
zahle.

@Wokommwadenndahin: Warum soll ich das draufpappen wenn's total sinnlos 
ist? Dürfte doch eigentlich nicht vorgeschrieben sein

Autor: Wasistdennjetztschonwieder? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag nicht, mach es einfach, ist egal, kostet nur den Aufkleber.
Wenn du nach dem Sinn des Lebens fragst, lies bei Douglas Adams nach.
Dort ist die Frage beantwortet. Die Antwort lautet "46", wenn ich mich 
richtig erinnere.

Solche Diskussionen gibt es hier immer. Die Bedenkenträger und alten 
Weiber beiderlei Geschlechts recken dir entschlossen ihre gusseisernen 
Verbotstafeln entgegen.

Sei stark für die Zukunft!

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antwort ist immer 42...

Gruß
Fabian

Autor: Wasistdennjetztschonwieder? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ fabs

Danke. Mir war auch erst so, war mir aber nicht ganz sicher.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rate Dir, keine CE Kennzeichnung auf Dein Produkt aufzukleben, wenn 
Du eine Normenkonformität wie elektrische Sicherheit und EMV nicht 
nachweisen kannst. Tuest Du es doch, machst Du Dich nach EU Recht 
strafbar.
Wenn Du eine elektronische Baugruppe vermarkten willst, ist ein CE 
Zeichen sowieso nicht sinnvoll, denn dazu wäre es nötig zu wissen, in 
welchem Bereich ein Gerät eingesetzt ist: Steht es z.B. auf einer 
Bohrinsel oder in einem Operationssaal oder oder ... Aus der Anwendung 
ergeben sich die Directiven der EU resp. die harmonisierenen Normen.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich rate Dir, keine CE Kennzeichnung auf Dein Produkt aufzukleben, wenn
>Du eine Normenkonformität wie elektrische Sicherheit und EMV nicht
>nachweisen kannst. Tuest Du es doch, machst Du Dich nach EU Recht
>strafbar.

wo steht das?
Da steht du mußt sie einhalten! wie und warum und wodurch ist egal

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich eine überflüssige Diskussion, weil wir ja nicht wissen, 
welche EU Directive (= Rechtsgrundlage) anwendbar ist bzw. in was für 
ein Gerät die Platine vom Werner eingebaut wird.
Nehmen wir mal die aktuelle EMV Richtlinie (oder als nationales Recht 
EMVG von 2008)an, denn die muss z.B. u.a. zwingend von den meisten 
Geräten eingehalten werden. Wenn Dir von der Bundesnetzagentur als 
verantwortliche Aufsichtsbehörde nachgewiesen wird, dass Du grob 
fahrlässig ein CE Zeichen aufbringst, dann kann sie Dich nach §16 mit 
bis zu 500.000 EUR verknacken.
Glaub nicht, ein CE Zeichen sei nur ein Papiertiger. Eine solche 
Ueberzeugung kann sehr teuer werden.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> denn dazu wäre es nötig zu wissen, in
> welchem Bereich ein Gerät eingesetzt ist: Steht es z.B. auf einer
> Bohrinsel oder in einem Operationssaal oder oder ...

schon einmal etwas von bestimmungsgemäßer Verwendung gehört ?
Es gibt in der Regel eine Bedienungsanleitung in der die Verwendung 
definiert wird.

> Glaub nicht, ein CE Zeichen sei nur ein Papiertiger. Eine solche
> Ueberzeugung kann sehr teuer werden.

Stimmt ! hierzu gibt es eine Marktüberwachung

http://ec.europa.eu/consumers/dyna/rapex/rapex_arc...

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AC/DC
>>Wie sieht bei dir die Haftung für dein Produkt aus?

Nachdem hier jede Menge Bangemacherei gepostet wurde die auch noch
richtig teuer werden kann scheint meine Frage wohl nicht ganz 
unbegründet?

Mit der Anmeldung eines Kleingewerbes wäre man dann mit seiner Mindest-
einlage wohl aus dem Schneider falls man doch mal in die Situation kämme
für den Pfusch den man verkauft hat, blechen zu müssen. Immer noch
besser als sich 30 Jahre aufs Existensminimum pfänden zu lassen, bloß
weil keine Haftpflichtversicherung die Risiken für so etwas abdeckt
(Strafen natürlich ausgenommen).
Gib`s eigentlich schon ne Low-Budjet-GmbH nach Limited-Vorbild oder
ist es bei den üblichen Lippenbekenntnissen der Regierung geblieben?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas hat es richtig beantwortet.


"Bauteile und Baugruppen fallen dann nicht in den Anwendungsbereich des 
ElektroG, wenn sie selbst nicht die Eigenschaften von Geräten im o. g. 
Sinn aufweisen, sondern ausschließlich dazu bestimmt sind, durch 
Hersteller anderer Geräte oder Produkte in diese eingebaut oder in 
sonstiger Weise weiter verarbeitet zu werden."

und Mit CE beschinigst du Konfirmität solltest das also im zweifwelsfall 
nachweisen können. Was du als Baugruppenanbieter von gesetzgeberseite 
her nicht must. Jedoch könnte es die Kundenaktzeptanz beinflussen 
Grosskunden und weiterverarbeitende Industrie, Spielzeug wäre noch mal 
son Knakpunkt.


Das einzig Heikle, ist das Bluetooth-Modul. Mach es steckbar und lege es 
bei. Dann vermarktest du es mit dessen Herstllerinfos weiter. Oder 
verkaufe Deine Platine ohne selbiges und verzichte auf das damit 
verbundene Restrisiko.

So und jetz würde ich gerne wissen was du da anbieten möchtest intresse 
nicht ausgeschlssen.

Autor: Vorschriftenverwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachdem hier jede Menge Bangemacherei gepostet wurde

Das ist ein typisch deutsches Phänomen. Sobald jemand etwas machen
möchte was ihm Geld einbringt und danach fragt, wie er es wohl zu halten
habe, wird spontan alles daran gesetzt ihm das wieder auszureden. Der
Gesetzgeber hilft auch noch kräftig mit allerlei undurchsichtigen und
verstreut aufzufindenden Vorschriften mit die Inititive im Keim zu
ersticken. Demzufolge ust es besser du beantragst möglichst schnell
Hartz IV und vermeidest jegliche Inititive. Aber Vorsicht, die gleichen
Leute die dir die Eigeninitiative vorher ausgeredet haben hacken dann
auf dir rum und werfen dir die "faule Sozial-Hängematte" vor. Das ist
Deutschland. :))

Auch gerne von "Schlaumeiern" als Antwort gegeben um den Fragenden die
"Erwerbs-Flausen" auszutreiben:

- das KANN teuer werden
- gehe zur IHK
- gehe zum Steuerberater
- nimm dir einen Anwalt

genau so argumentiert übrigens auch die EAR mit ihrer Abzocke. Sie
marginalisiert Anfänger, Marktstarter, Neulinge in dem sie sofort
voraussetzt, dass man durch einen Verkauf Umsätze mindestens in der Höhe
eines guten Facharbeiter Einkommens verdient. Nur dann sind nämlich die
Kosten und der ganze Aufwand für die EAR auch tragbar.

Das ist Deutschland. Verlange möglichst von deinen Bürgern jede noch so
kleine Inititive, aber tue alles, das diese Initiative im Keim erstickt
wird, falls sie nicht vom Beginn an Satte Früchte trägt. Der Anwalts-
und Beraterstaat möchte schließlich erstmal kassieren noch bevor du
selbst verdient hast.

Sorry, dass ich etwas allgemeiner geblieben bin. Ich bin halt nur ein 
Vorschriftenverwirrter.

Autor: MODULE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried J.

Welches Risiko besteht bei Bluetooth auf der Platine ? Für mich stellt 
es kein Problem dar wenn er es mit auf der Platine verbaut. Ich sehe den 
Nachteil eines extra Modules bei den Kosten für extra Platine und 
Steckverbinder.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.