mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Integrator, sägezahn erzeugen, C kurzschliessen


Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

wie lässt sich der Kondensator eines Integrators entladen, um einen 
sägezahn zu erzeugen? gibt's da mehrere Möglichkeiten?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den kannst du mit einem Transistor entladen.
Bipolar Transistor oder FET oder halt die integrierte Loesung mittels 
Analogschalter.

Gruss Helmi

Autor: martin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also z.B. ein FET über den Kondensator, so dass der Ausgang des OPs an 
den invertierenden Eingang kurzgeschlossen wird? Das ist aber hier 
problematisch, weil die Eingangsspannung des OPs von der Steuerspannung 
abhängt.

Keine Ahnung, was man da machen kann! Gibt's da einen Trick?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen echten Analogschalter nimmst z.B. 4066 oder DG212 ist das 
kein Problem.  Da wird durch interne Schaltungen dafuer gesorgt das die 
FETs einwandfrei schalten.

Oder du versuchst die Schaltung im Anhang. Das Steuer Signal muss 
allerdings negativer als die Spannung am (-)Eingang sein.

Gruss Helmi

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenns nicht unbedingt 100%ig analog sein muss:
einen popeligen 4bit-Zähler nehmen wie den 74193 oder sowas, nen 
ordentlichen Takt ran. Dann am Ausgang 4 Widerstände dranpappen, 
natürlich mit abgestuften werten - beim LSB z.B. 80k, dann 40, 20 und 
10k.
gibt nen schönen sägezahn.
ich mach das oft so, da ich mich mit analogtechnik zwar nicht schlecht 
auskenne, aber bis ich da immer alles berechnet hab....
 ;)

Autor: Vizequistore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann am Ausgang 4 Widerstände dranpappen,
> natürlich mit abgestuften werten - beim LSB z.B. 80k, dann 40, 20 und
> 10k.

Ja, so wurden bis in die 80er-Jahre die Obertonreichen Sägezähne in 
elektronischen Orgeln gebildet.

Wenn man aber eine Rampe als Spannungsreferenzquelle braucht, so ist die 
analoge Ausführung mit der Konstantstrom-Aufladung eines C genau 
richtig.

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich der FET und den Komparator sparen will, dann nimmt man 
einen Unijunction. Aufgrund einer Triggerspannung schaltet der voll 
durch.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias

Zustimmung: aber mit Microcontroller.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.