mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM Testpersonen für ARM Entwicklungsumgebung gesucht


Autor: Daniel Schwab (dschwab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

An der Hochschule für Technik in Zürich werden wir in Zukunft ARM7 NXP 
LPC2294 Mikrocontroller im Unterricht einsetzen.

Zu diesem Zweck haben wir eine Knoppix DVD zusammengestellt, die nach 
dem Starten Betriebsbereit ist, zur Software Programmierung für den 
LPC2294.

Wir haben ein studententaugliches LPC2294 Board entwickelt, das auch 
erhältlich sein soll. Bis es aber so weit ist, können die Boards von 
OLIMEX (LPC-L2294) und Embedded Artists (uClinux Quickstart Board V1.1) 
verwendet werden.

Auch uClinux ist ein Thema für uns. Erste Versuche, uClinux für den 
LPC2294 in Betrieb zu nehmen, waren erfolgreich. Auch die Integration 
mit Knoppix funktionierte hervorragend. Eine Kompilation von uClinux in 
der RAMDISK ist möglich (keine Harddisk erforderlich).

Eine erste erhältliche modifizierte Knoppix DVD ist nur für den LPC2294 
ausgelegt. Alles Andere folgt.

Personen die gerne die modifizierte Knoppix DVD testen möchten, sollen 
sich doch bitte melden (Mail etc. auf der HSZ-T Webseite).

Hier der Link zu unserer ARM Webseite:
http://arm.hsz-t.ch

Mit freundlichen Grüssen
D. Schwab

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel,

ist eigentlich echt schade, dass der LPC2294 auf dem Zielsystem sein 
soll. Ich war sehr lange bei NXP / Philips und habe diese Bausteine mit 
definiert. Der LPC2294 hat gegenuer dem LPC2468/78 gravierende 
Nachteile, z.B., dass er von externen Speicher VIEL langsamer ist als 
der neue LPC2478. Der Grund dafuer liegt darin, dass der 2468/78 SDRAM 
unterstuetzt, fuer uCLinux sehr hilfreich.
Ausserdem sidn die Schnittstellen USB und Ethernet sehr viel mehr 
gefragt in der Industrie als CAN. Der LPC2468/78 bietet alle, USB (Host 
und Device), Ethernet und auch 2x CAN.
Also wenn da noch was zu machen ist, die Studenten wuerden es spaeter 
danken.

Wenn nicht, auch den LPC2294 wird es aller Voraussicht nach noch viele 
Jahre zu kaufen geben, es fehlen einfach ein paar nette Schnittstellen 
und die SDRAM Unterstuetzung.

Ein paar Infos zu den LPC2000 gibt es auch hier: www.lpc2000.com

Gruss, Robert

Autor: Daniel Schwab (dschwab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert

Der LPC2294 ist ein guter Mikrokontroller zum heimisch werden in der 
ARM7 Welt. Zudem soll man Studenten nicht überladen mit zu viel 
Peripherie. Die zweite Stufe ist dann das uClinux auf dem LPC2294. Man 
muss aber auch sehen, dass ein Semester nur 6 Monate hat und es daher 
Zeitlich limitiert ist. Zu viel hineinpacken kommt dann auch nicht gut.

Hat man die Grundlegenden Dinge verstanden, bin ich Deiner Meinung. Der 
LPC2468 ist ein ganz schöner Mikrokontroller.

Gruss, Daniel Schwab

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... Studenten nicht überladen ...

Niemend muss das alles benutzen, aber wenn man es für ein Projekt 
braucht und nicht hat, dann ist es schwierig. Wenn nur einem Student je 
Semester hilft, dann gibt es bessere Ingeniere in der Zukunft!

Wenn Sie Ihren Studenten nur ein bischen Prozessor zeingen wollen, dann 
können Sie auch einen einfachen Z80 verwenden.

Sie müssen mehr an die Zukunft denken ! Sicher gibt es findige Studenten 
die einen TCP/IP oder USB Stack herstellen und alle nachfolgenden 
Semester können dies benutzen.

Oder anders gesagt: Schließlich kann man einfach über ein Register jede 
einzelnes Periperiemodul des Prozessors deaktivieren, wenn es nicht auf 
dem Lehrplan steht :)

Gruß M.Müller

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wir haben ein studententaugliches LPC2294 Board entwickelt,

Muss das Niveau für Studenten höher oder niedriger als für normale 
Anwender sein?

MfG Spess

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nicht um Niveau, es geht darum, dass "Industrial Ethernet" heute 
ein Standard ist, das JEDER Hersteller Industriegeräten beherrschen 
muss, ansonsen kann er nur wenig verkaufen.
Wenn genau diese Schnittstelle fehlt, dann ist keine Möglichkeit da 
industriegerecht das Studium durchzuführen.

Wer ist hier ein "Normaler Anwender" ? - Die Industrie fordert alle 
möglichen Schnittstellen ! Und die Studenten wollen schließlich später 
in der Industrie ihr Geld verdienen und nicht zum Spass dieses Studium 
machen.

Wie schon oben beschrieben, das Board soll Zukunftsträchtig sein und 
nicht schon heute grundlegende Steine in den weg legen.

Wenn Herr Schwab auch nicht unnötig Geld für ein bestücktes USB / 
TCP-Phy ausgegben möchte, dann kann mit dem LPC2478 immerhin ein Stecker 
für eine Erweiterungsplatine vorgesehen werden, wo der PHY drauf steckt. 
(Nicht zu lange Leitungen verwenden.)

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere an dieser Schule und eigentlich sollten wir bereits in 
diesem Semester mit dem Board arbeiten. War aber natürlich nix...

Ehrlich gesagt hätte ich mich sehr darauf gefreut, aber wenn ich lese 
das der eingesetzte NXP nicht mal USB und Ethernet hat, frage ich mich 
ja schon was man damit machen soll. Für mich wäre genau das interessant 
gewesen wenn ich schon mit einem ARM arbeiten kann/darf/muss.

Tja, schade, aber ich muss mich dann wohl mit dem Zeugs alleine 
auseinandersetzen, werde dann aber höchst wahrscheinlich ein anderes 
Board einsetzen.

Gruss

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich erstmal prima das sowas im Studium gemacht wird, sowas hätte 
ich mir in meinem Studium auch mehr gewünscht. Vielleicht sollte man 
auch mal veruchen die Industrie bei sowas mehr mit einzubeziehen bzw. 
sich von denen sponsorn lassen.
Da gabs doch z.B. jetzt diese Aktion mit dem JLink für 98,- Euro oder so 
von Segger? Vielleicht könnte man bei Segger oder anderen Firmen einfach 
mal anfragen, ob die eine Uni mit vergünstigter Hardware/Software 
unterstützen würden. Ich glaube auch das so ein Linux für eine Anfänger 
im Studium nicht ganz so einfach ist. Mich persönlich würde da mehr so 
ein klassisches RTOS wie dieses embOS von Segger interessieren, ich 
glaube da hat man eher die Chance das bis aufs letzte Bit zu verstehen. 
Haben die nicht eh so Trialversionen davon? Vielleicht würde Segger ja 
diese auch für Schulungszwecke zur Verfügung stellen (vielleicht sogar 
Teile vom Source Code).

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Student
Also als RTOS für Schulungszwecke würde ich uC/OSII von Micrium 
empfehlen. Da gibt es nämlich auch ein Buch dazu, wo alles schön und 
detailiert erklärt wird.
Zudem ist das Teil (auch der Source-Code) für nichtkommerzielle Zwecke 
frei und kostenlos.

Autor: Beat Lussi (lussi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde ein Board mit dem LPC2294 gut. Vielfach ist das Problem 
bei einem Kontroller der zuviel drin hat, dass sich Studenten nicht mehr 
zurechtfinden. Die Meisten sind schlichtweg überfordert, solche 
Schnittstellen in Betrieb zu nehmen. Sollte jemand dann wirklich in der 
Lage sein, sich an diese Schnittstellen zu wagen und auch einen eigenen 
Stack zu schreiben, so wird es auch kein Problem sein diese Karte mit 
Ethernet und USB zu erweitern. Für mich zählt die 
Erweiterungsmöglichkeit.
Ausserdem, sollte irgendwas mal nicht so funktionieren, kann man bei 
diesem Kontroller immerhin noch direkt Messungen an den Pins durchführen 
(was heutzutage ja auch nicht mehr immer möglich ist). Hab ich 
jedenfalls bei meinen ersten Gehversuchen sehr geschätzt.
Grundsätzlich hat Robert Teufel ja schon recht. Doch wie oben erwähnt, 
steht das Lernen und bei vielen Leuten der Einstieg in dieses Gebiet im 
Vordergrund. Und da braucht man schliesslich nicht gleich alle 
Schnittstellen.
Ach ja, die Idee mit der Knoppix-DVD finde ich übrigens super. Man muss 
sich somit nicht darum kümmern, die Entwicklungsumgebung zum Laufen zu 
kriegen.

Autor: lkmiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann im Studium nicht alles lernen.
Dazu ist die Zeit nach dem Studieren viel zu lang!

Fazit: lernt im Studium die Grundlagen, aber gründlich,
der Rest kommt später und wird von der Praxis definiert.
Und nach dem Studieren geht das Lernen erst richtig los,
all inclusive mit Zeitdruck und By-Doing!

Timer und Interrupts sind Grundlagen, DRAM und USB ist Kür.

OT:
Ein kleiner Gimmick (zum Thema Grundlagen):
was macht z.B. dieser Code:
unsigned long array[1000000];
unsigned long i;

main()
{
  for (i=0; i<1,000,000; i++) {
    array[i] = 1,000,000 - i;
  }
}
Wer das kapiert hat, der bekommt dann auch USB und DRAM zum laufen.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das für ein Grundlagenpraktikum? Dann haben die Studenten schon 
genug damit zu tun das erste mal eine LED anzusteuern und den 
Unterschied zwischen High und Low-aktiv zu verstehen. Oder ein 
PWM-Signal mit den eingebauten Timereinheiten auszuwerten...

Wahrscheinlich werden auch nur ein paar wenige Stunden zur Verfügung 
stehen. Das wichtigste ist meiner Meinung nach, dass in der Zeit 
verstanden wird, DASS es ein Datenblatt gibt, wo alles wichtige drin 
steht, und WIE man damit umgeht. Die steigende Komplexität der weiteren 
Peripherie und wie diese Angesprochen werden, müssen sie dann in Zukunft 
(in der Industrie) selbst meistern.

Wer dann noch mit USB und Ethernet arbeiten möchte - kann sich zu Hause 
immer noch ein kleines Board zusammenbasteln. Sooo teuer ist das dann 
auch nicht mehr.


Steffen.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas B.
Klar, das Buch von dem Labrose kenn ich auch, finde aber da wird ein 
viel zu großer Hype drum gemacht. Wenn ich dagegen mir die embOS 
Dokumentation anschaue dann finde ich die auch sehr gut zu verstehen. 
Leider gibt es in dem Bereich wenig gute Grundlagenbücher. Vorteil von 
Segger gegenüber Micrium wär wohl, das der Kontakt einfacher ist, da die 
hier in Deutschland sitzen. Wobei natürlich das Argument mit dem Source 
Code bei Micrium auch gut ist.


@lkmiller
Auf den ersten Blick würde ich sagen, die Elemente des Arrays werden mit 
den Werten 1000000 bis 0 gefüllt, aber steckt bestimmt noch nen Witz 
dahinter, den man vielleicht so auf den ersten Blick nicht sieht? Die 
Kommas in "1,000,000" sind aber jetzt nur fürs lesen gewesen, im C Code 
wär das ja was anderes.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Student wrote:

> Kommas in "1,000,000" sind aber jetzt nur fürs lesen gewesen, im C Code
> wär das ja was anderes.

Die , bewirken was in C, richtig erkannt. Und, sie stehen nicht nur zur 
besseren Lesbarkeit da...

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann ist es wohl einfach...das Programm macht nix ;-), da die 
Bedingung 0 nie erfüllt ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.