mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Email-Settings bei Lantronix XPort Direct+


Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ein Lantronix XPort Direct+. Das Ding versendet beim Eintreten eines 
Ereignisses (Signal an zwei Digitaleingängen) je eine Email an eine 
einstellbare Emailadresse.

Bei den Email-Settings hab ich allerdings keine Ahnung, was ich da 
eintragen muß. Folgendes wird gefordert:

* Server IP Address (da steht derzeit "0.0.0.0" drin)
* Server Port (da steht derzeit "25" drin)
* Domain Name
* Unit Name

Ich habe eine Emailadresse bei GMX und T-Online. Muß ich da die Daten 
von GMX bzw. T-Online dort eintragen? Und wie lauten diese?

Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Es stehen folgende Hinweise in einer Anleitung:

Server IP Address:  Enter the IP address of the mail server.

Server Port:        Enter the port number on the email server.

Domain Name:        Enter the email server’s domain name.
                    => Hab nun über Google ein wenig was gefunden:
                    GMX: mail.gmx.net
                    T-Online: mailto.t-online.de
                    Ist dies der richtige Eintrag?

Unit Name:          Enter the user name used by the XPort to send email
                    messages. => muß hier mein Name rein (Martin)? Oder
                    meine Emailadresse von T-Online bzw. GMX?

Autor: markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe das gleiche Problem. Ich will über einen µC gerne eine 
Alarmmeldung ausgeben, der Xport dann eine Email draus macht und 
versendet.

Leider gibt das die Software von lantronix nicht her. Ich bin beim 
gogglen aber auf was gestossen, wo jemand als studienarbeit das wohl 
geschafft hat.

Nun ja, das ist aber erst mein zweites Problem.

Mein erstes Problem ist aber halt den Xport zu konfigurien, das er eine 
MaIL versendet und auch ankommt...

Für tipps bin ich dankbar!

Gruß
Markus

Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zwischenzeit geht das Versenden der Mails. Voraussetzung ist, daß 
der Internetprovider eine automatische Autentifizierung hat. Das heißt, 
mit der Einwahl ins Netz weiß, wer an der Leitung dran hängt. Dies ist 
bei meinem Provider (T-Online) der Fall.

Server IP Address:
Hier muß man die IP-Adresse vom Mailserver des Providers eintragen. Man 
kann die heraus finden, wenn man mit dem Programm Winshark auf dem 
Netzwerk schnüffelt und mal ne Mail verschickt. Da sieht man schnell, wo 
die hin ging.

Server Port:
da muß man "25" eintragen

Domain Name:
z.B. t-online.de (wenn Du xyz@t-online.de als Email hast)

Unit Name:
z.B. xyz (wenn Du xyz@t-online.de als Email hast)

Email Address:
Einfach einen Empfänger angeben

Trigger aktivieren. Messagetext eingeben. Und bei den konfiguierbaren 
Pins eingeben, welcher der Trigger sein soll.

Dann dem Pin am XPort einen entsprechenden Impuls geben und schon sendet 
das Teil die Mail. Funktioniert sehr gut.

Die Software "Device Installer" ist auf der mitgeleiferten CD vom 
Starterkit dabei. Und auch beim Hersteller downloadbar:
http://www.lantronix.com/device-networking/utiliti...

Das Konfigurieren geht aber auch per Hyperterminal, das bei Windows 
dabei ist. Auf 9600 Baud stellen und "kein Handshake" auswählen. Dann 
x-Taste auf der Tastatur dauerhaft drücken und den Webserver aus dem 
Reset kommen lassen. Dann kommt man auch ins Menü.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Voraussetzung ist, daß der Internetprovider eine automatische
> Autentifizierung hat.

Nicht zwingend. Wenn der verwendete SMTP-Server der des Email-Empfängers 
ist, dann geht es auch ohne Authentifizierung.

Soll der SMTP-Server des ISP (oder sonst einer) zum Relaying verwendet 
werden, dann ist in der Tat eine Authentifizierung erforderlich; der 
Weg, den T-Online verwendet, ist da sehr exotisch.
Das macht sonst praktisch keiner, denn es ist unpraktisch (wie bedient 
man mehrere T-Online-Mail-Konten?).

Also: Zum Email-Versand nicht den eigenen Mail-Server verwenden, 
sondern den des Empfängers.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

jetzt bin ich etwas verwirrt...

Ich verwende ja den "eigenen" smtp-server , in diesem Fall einer von 
1und1, und zwar mit der "meinedomain.de". Nun will ich es so machen, das 
ich eine eigene Adresse yxz@meinedomain.de für die Alarmmeldung erstellt 
habe. Und yxz soll die Alarmmeldung an abc@meinedomian.de" schicken.

Das heisst ich verstehe nicht so ganz den Ansatz. Weil ja der Mailserver 
vom Sender UND Empfänger identisch ist...nur das Postfach sind zwei 
verschiedene...

Die IP von 1und1 rausfinden war kein Problem. Einfach nen Ping auf den 
smtp rausgeschickt und ich hatte die ip :-)

Aber die wollen eine Authentifizierung haben, sprich ein Passwort. Der 
Xport fehlt aber entscheidenes Feld :-( Wo und wie kann ich dann das 
Passwort 123456 einsetzten?

Ich denke mal, ich scheitere im Moment nur dran, das ich nicht die 
Authentifizierung zum Mailversenden habe...

Oder liege ich in der Annahme doch falsch?

Gruß
Markus

Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viel kann ich dazu nun nicht sagen. Ich bin ja bei T-Online. Und da geht 
es problemlos....

Die Authentifizierung muß automatisch gehen, wenn man sich ins Internet 
einloggt. Eine weitere Eingabe des Paßwortes darf es nicht geben. Wenn 
doch eines vom Emailserver angefordert wird, dann vermute ich, daß das 
mit dem XPort nicht geht. Denn da kann man kein Paßwort eigeben.

Übrigens: bei "Unit Name" kann man eintragen was man will. T-Online 
verwendet durch die Authentifizierung immer die bei T-Online 
registrierte Adresse. T-Online weiß ja, wer am Netz hängt und ignoriert 
den Eintrag dort.

Ich habe meine Testmessage damals an meine GMX-Adresse geschickt. Es 
geht sicherlich auch, wenn man die Mail an die eigene Adresse schickt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verwende ja den "eigenen" smtp-server , in diesem Fall einer von
> 1und1, und zwar mit der "meinedomain.de". Nun will ich es so machen, das
> ich eine eigene Adresse yxz@meinedomain.de für die Alarmmeldung erstellt
> habe. Und yxz soll die Alarmmeldung an abc@meinedomian.de" schicken.

In diesem Falle sollte resp. muss die Mailzustellung per SMTP ohne 
Authentifizierung funktionieren. Eine Authentifizierung ist nur fürs 
Relaying (Zustellen an nichtlokale Mailempfänger) erforderlich.

Für das Zustellen an einen lokalen Mailempfänger ist eine 
Authentifizierung nicht erforderlich; wie sollte ein anderer Mailserver 
dem 1&1-SMTP-Server sonst Mails zustellen können?

> Das heisst ich verstehe nicht so ganz den Ansatz. Weil ja der Mailserver
> vom Sender UND Empfänger identisch ist...nur das Postfach sind zwei
> verschiedene...

Es gibt bei SMTP nur ein Postfach, und zwar das des Empfängers. 
Entscheidend ist, daß der verwendete Mailserver das Zielpostfach hostet.

> Die IP von 1und1 rausfinden war kein Problem. Einfach nen Ping auf den
> smtp rausgeschickt und ich hatte die ip :-)

Na also. Wenn Du das für andere Email-Adressen machen möchtest, musst Du 
ein DNS-Query auf die Domain in der Email-Adresse machen und Dir den 
MX-Record ansehen.

> Aber die wollen eine Authentifizierung haben, sprich ein Passwort.

Woher weißt Du das? Weil das in dem Dokument beschrieben steht, wie Du 
Deinem Mailclient zu konfigurieren hast? Das bedeutet nichts. Die 
Authentifizierung ist nötig, weil Du mit Deinem Mailclient schließlich 
auch Mails an andere, nicht bei 1&1 gehostete Mailkonten senden können 
möchtest.

Hast Du denn mal ausprobiert, wie sich der XPort bei genannter 
Konfiguration verhält?

Hast Du mal von Hand per telnet (auf Port 25 natürlich) eine Mail 
versendet? Mit der das SMTP-Protokoll beschreibenden RFC in der Hand ist 
das gar nicht so kompliziert.

Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast Du mal von Hand per telnet (auf Port 25 natürlich) eine Mail
> versendet? Mit der das SMTP-Protokoll beschreibenden RFC in der Hand ist
> das gar nicht so kompliziert.

kannst Du mir mal sagen, wie man sowas macht? Würde mich mal 
interessieren. Dann könnte ich ja Emails mit verschiedenen 
Statusmeldungen per Mail verschicken. Mit dem XPort ist man da auf die 
Zahl der Triggereingänge eingeschränkt (sind glaub max. 3). Und die 
Länge der Betreffzeile ist auch ziemlich kurz.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mit klappt das mit t-online nicht. Hat Jemand ein echtes 
Beispiel, wie die Einträge in XPort sein müssen und wie man den Router 
einstellen muss, um eine EMail abzusetzen?

Grüße in die Runde

Autor: Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T-Online hat seit damals (2008!!!!) die Sicherheitseinstellungen seiner 
Server massiv erhöht. Ohne SMTP-Auth geht hier meines Wissen nix mehr.
Kann der Lantronix SMTP Auth?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.