mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funkübertragung HFS301


Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum Freunde

Ist eine Funkübertragung mit dem Empfänger HFS301 und einem Sender
HFS300 von www.elv.de realisierbar??

Projektbeschreibung:
Ich möchte das Sendemodul an meinen Mikrocontroller AT89S8252
anschließen und das Empfangsmodul an die Serielle Schnittstelle.

Kann ich nun wohl über diese Verbindung 8-Bit Daten an meinen PC senden
und mit einem VBA-Programm auswerten?

Ist das möglich? Benötige ich noch irgend welche weiteren Bauteile.

Mit freundlichen Grüßen
Christian

P.S. Hat jemand vielleicht noch einen besseren Lösungsweg?

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum Freunde

Als Anhang habe ich mal einen Anschlußplan der beiden Module
beigefügt.

Kann mir vieleicht jemand was zu dem Protokoll sagen..
Ich meine wie muss ich mir das senden und empfangen vorstellen.
"Lege ich z.B. Hight an den Sender und ich empfange Hight"

Wahrscheinlich zu einfach gedacht oder??

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum Freunde

ich habe mal mit der Suchfunktion nach "FUNK" gesucht.
Habe auch eine Menge gefunden nur leider nichts zu dem HFS300

Hat nicht jemand ein paar gute Infos??

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Christian!

Habe beide von dir genannten Module hier liegen.
Wollte damit mal was aufbauen, hatte sich dann aber erledigt.

Werde diese Woche damit mal ein bisschen experimentieren,
und dann hier berichten.

Gruß,
Maddin

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maddin
ich würde mich sehr darüber freuen. Ich habe mir heute die beiden
Module bestellt. Ich bin gespannt..

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

hier noch ein schöner LINK zu den Modulen..

http://home.t-online.de/home/holger.klabunde/winam...

Hat jemand schon erfahrungem mit den beiden Modulen gemacht?

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian!

Das Empfangsmodul was ich habe (HFS301-45) arbeitet mit 5V.
Wenn Du das bestellt hättest könntest du die PullUps und
die 3 Dioden weglassen.

Hast Du vor das Empfangsmodul direkt an die RS232 Schnittstelle
zu hängen, oder noch einen µC zwischen Empfänger und RS232?
Im deinem 1. posting steht nämlich direkt, und im .jpg steht
"zum Empfänger PIC".
Ich würde außerdem einen MAX232 verwenden, der eine
ordentlich Schnittstelle zur Verfügung stellt. Das ding kost bei
Reichelt 0,75€, dazu noch vier kleine Kondensatoren und fertig.
Ist auf jedenfall die sauberere Lösung. Der 47k Pullup kann dann auch
entfallen, da der MAX232 2V schon als "High" sieht.

Gruß,
Maddin

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maddin
vielen Dank für deine Antwort. Bist du denn mit deinen Modulen
zufrieden?

Das mit dem Max232 ist auf jeden Fall eine saubere Lösung.Ich möchte
nämlich den Empfänger direkt an den PC anschließen.

Kannst du mir vieleicht noch etwas zur Ansteuerung schreiben.
Ist das sehr kompliziert??

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Module kenne ich nicht direkt, aber wenn sie vergleichbar zu den
anderen auf dem Markt herumschwirrenden AM-Modulen sind, dürfte es auf
1200 Baud Manchester-kodiert = 600 Baud netto hinauslaufen.
Die Manchesterkodierung ist bei AM-Modulen Pflicht, aber halb so wild.
Jeder IR-Sender benutzt ein ähnliches Protokoll (wie auch das in dem
obigen Link genannte RC-5).

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo thkais
Vielen Dank für deine Info.

Ich habe jetzt schön öffters "Manchester-kodiert" gehört ich glaube
ich muss mich da auf jeden Fall mit beschäftigen.
Ich habe zwar noch nicht gegoogelt aber vieleicht hast du ja ein paar
nette Links für mich.

Schöne Grüße
Christian

P.S. Ich bedanke mich schon mal im Voraus

Autor: Maddin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian
Erfahrung habe ich mit den ELV Modulen noch keine, da sie wie gesagt
die ganze zeit nur rumgelegen haben. Wenigstens sind sie noch zu
gebrauchen, und durchs liegen nicht kaputt gegangen ;-)

Um eine Kodierung der Signale wirst Du wohl nicht rumkommen.
Habe gestern den Empfänger über einen MAX232 mal an den PC gehängt,
dann merkt man mal was auf der Frequenz los ist!

Die Text Datei im Anhang habe ich gestern gefunden.
Bitte jetzt lesen ;)

Das hört sich alles sehr gut an, und ist einfach umzusetzen.
Denn wenn Du 'echten' Manchester Code benutzen würdest, brauchst
Du vor dem PC noch einen µC da die RS232 Schnittstelle in deinem
Rechner mit den Signalen nichts anfangen könnte.
Mit der in der .txt beschriebenen Methode ist es jedoch ganz einfach.
Die Softwareroutinen sind in der Datei sogar schon fertig.

Sender:
µC(Daten kodieren) -> Sendemodul

Empfänger:
Empfänger -> MAX232 -> PC(Daten dekodieren)

Gruß,
Maddin

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Maddin
danke für die gute Information. Meine Module sind heute gekommen..
Ich bin mal sehr gespannt ob ich die zum laufen bekomme.

Ich glaube deine txt Datei kann sehr hilfreich für mich sein.

Mit freundlichen Grüßen
Christian

P.S. Ich würde mich freuen wenn du mehr über deine Module
herausgefunden hast dieses mir mitzuteilen.

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum Freunde

Kennt sich jemand mit den Bauteilen HT-12E und HT-12F aus es sind
Decoder und Endcoder

Könnten die nicht sehr interesant für die Sende und Empfangsmodule
sein?

Ich würdemich sehr über eure Stellungnahme freuen...

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Hölscher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Könnte so vielleicht der Anschluss aussehen?? siehe Anhang

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine ganz dumme frage:

wäre es möglich eine datenübertragung über mehrere repeater (funk/funk)
zu erstellen, um eine übertragung zu realisieren, die über mehrere 100m
läuft?

Wie werden die Module angesprochen, seriell? pegel?

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun hab ich mir mal das teil kommen lassen und stehe etwas auf dem
Schlauch!

der empfänger rauscht non-stop, signale werden übertragen, aber
nunja... rauschen bedeutet endlos wirre daten!?

andy

Autor: Christain (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andy
genau das gleiche Problem habe ich auch leider habe ich nicht ständig
ein Oszilloskop zu Verfügung und das erschwert das Arbeiten ungemein.

Ich würde mich freuen wenn du etwas herausfindest dieses hier zu
posten.

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Das Problem mit dem Rauschen werdet ihr bei jeder (!) Funkübertragung
bekommen! Das Problem habt nicht nur ihr, sondern ebenfalls jeder (!)
der so eine Funkstrecke für die Datenübertragung verwendet! Aber das
ist noch ds kleinste Problem... Der einfachste Ansatz wäre wohl
folgendes:

 - Präambel senden
 - Framestart senden
 - Daten senden
 - ermittelte Checksumme senden

Die Präambel könnte beispielsweise aus einer bestimmten Anzahl von
aufeinanderfolgenden Einsen und Nullen (0xAA/0x55) bestehen. Beim
Empfänger müssen dann mindesten X bytes mit 0xAA/0x55 dekodiert werden,
bevor nach dem Framestart gesucht wird (X ist hierbei durch
"ausprobieren" zu bestimmen). Nachdem also erfolgreich X bytes
0xAA/0x55 dekodiert wurde, wartet man auf Framestart (Beispielsweise
0x1C08). Wurde auch Framestart erkannt, kann man die restlichen Daten
in einen Ringpuffer schreiben und nachher mit der ermittelten und
dekodierten CRC die Gültigkeit der Daten bestimmen. Bei einem Protokoll
mit Variabler Datenfledlänge muss man natürlich noch ein "Längenbyte"
mitsenden. Findet man keine gültige Präambel, fängt man wieder von
vorne an. Findet man nach einer gültigen Präambel keinen gültigen
Framestart, fängt man ebenfalls wieder von vorne an.

Ich hoffe, das hilft schonmal!

Viel Erfolg,
Patrick...

Autor: ecki (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen
ich bin auch gerade dabei meine theoretischen erfahrungen mit
funkübertragungen in die praxis auszuprobieren. ich habe mit ein dev.
kit von atmel besorgt das ist für den einstieg ganz gut. es wird ein
av86rf401 als sender verwendet, habe mir auch noch bei pollin einen
taschensender bestellt (keine 2€) und ein t5744 als empfänger. also
wenn ich mal ein bisschen software zusammen habe stelle ich es gerne
hier ins forum. wenn sons jemand empfanssoftware hat ich bin immer
dankbar für ideen.
die asm codes des avr kits kann ich mal anhängen

gruß eckard

Autor: ecki (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so und jetzt noch der tx code

Autor: andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun nochmal für mich zum mitschreiben :-)

also ich schildere kurz mein Problem, das ist recht simpel....

Empfänger: wartend auf sein "wecken" mit kurzer info, "was ist
zutun".
Adresse, keine ahnung... also letzentlich brauche ich 20 Empfänger, die
einzeln gesteuert werden.....

Sender halt PC oder kleine "box"... wollte nun die Daten nun in 3
steps schicken, Adresse - Info - Ende.....

Selbiges wollte ich via IR machen....

Leider programmiere ich mit nem Basic-Compiler meine PICs und bin bis
dato nicht an die Grenzen gestossen, einen SERIN und SEROUT gibt es
auch, also theoretisch alles möglich....

Tipps?

Vielleicht kann mir einer kurz erklären was die o.g. HT 12 sind,
bringen die mich evtl. dahin, wo ich hin will...? hintereinander 3 x 8
bit reicht vollkommen aus....

Autor: Johann Pletzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der HT-12E ist ein 18Pin Käfer der bei Anlegen eines Low Signals am
EIngang ein 12 bit Signal am Ausgang auswirft.
Dieses 12 bit Signal kann über A0-A11(pins) frei gewählt werden.
Ein Oszillator ist bereits integriert.
Das Signal kann dann wie immer Übertragen werden und kommt dann an den
EIngang vom HT-12F.
Am Ht12F muß wiederum uber 12 Pins ein Code gewählt werden.Kommt das
Signal nun zum Eingang und stimmt mit dem Code überein, hat man am
Ausgang ein High Signal.

http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/17...

Link hilft vielleicht besser weiter.

MFG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.