mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Diskussion - Elek. Fußbodenspeicherheizung


Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wir haben eine Wohnung angeboten bekommen.

Hier mal die Daten:

175 qm
5 Zimmer
100 € Heizkosten

Die Heizung heizt nachts mit Nachtstrom (10ct günstiger) die Böden auf 
und heizt dadurch den ganzen Tag (wegen dem Speichern).

Sind die Kosten realistisch? Und wie ist das Wohngefühl?

Bitte nur Leute die sowas kennen...hab gegenteilige Meinungen im Netz 
gelesen...

z.B.
http://www.bau.net/markwords.cgi?file=forum/heizun...

oder

ZITAT:
Im Gegensatz zur normalen Wasserfußbodenheizung hat diese Art der FB 
sehr viele Nachteile:
1. den Nachtstromtarif bekommst du nur innerhalb eines bestimmten 
Stundenzeitraumes, den der Energieversorger festlegt. Die Dauer des 
Zeitraumes wird häufig an die Außentemperaturen angepaßt.
2. Wenn der Fußboden einmal aufgeheizt ist, dann gibt er auch die Wärme 
ab. Unter Umständen hat sich die Außentemperatur stark erhöht, so dass 
eigentlich weniger heizen angesagt ist. Dabei schwitzt du dann 
ordentlich, weil du die Wärme nicht aus den Räumen kriegst (außer aller 
Fenster aufreissen)
3. Umgekehrt kann es dir passieren, dass die Temperaturen stark fallen 
und dein Fußboden zu wenig aufgeheizt ist. Dann hast du keine 
Nachlademöglichkeit.
4. Ein Wechsel des Stromanbieters ist dir natürlich nicht möglich, da 
nur die regionalen Anbieter den Nachttarif bieten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan-h. B. wrote:
> Sind die Kosten realistisch? Und wie ist das Wohngefühl?

Das hängt wohl nicht zuletzt von der Bauqualität und der Heiztemperatur 
ab.

Zudem würde ich mich in diesem Fall sehr dafür interessieren, was unter 
der Wohnung ist und wie gut der Boden nach unten isoliert ist.

Die Angabe '10 ct günstiger' ist nicht eben geeignet, den 
Energieverbrauch auszurechnen, wenn man den Grundpreis für die KWh nicht 
kennt...

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grundpreis wird wohl so bei 20ct liegen (oder wo liegt der 
Durchschnitt zur Zeit?)

Dadrunter sind weitere Wohnungen (letzte volle Etage + Dachgeschoß 
umfaßt die Whg.)

Baujahr ist 1990.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Heizung heizt nachts mit Nachtstrom

Nachtstrom=Atomstrom!

Also Vorsicht vor der Strahlung ;-)

Aber im Ernst: Strom ist eigentlich eine zu wertvolle Energieform, um 
ihn direkt in Wärme umzuwandeln.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mir ehrlich geagt SCHEISS egal...

Mir kommts nur auf die Kosten an!

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von 1983 bis 1994 habe ich zuerst in einer Dachwohnung und anschließend 
einem Reihenhaus mit Elektro-Fußbodenheizung gewohnt. Seitdem bewohne 
ich eine Wohnung mit Gas-Zentralheizung.

Kostenmäßig gab es keinen Unterschied. An der Stromheizung habe ich vor 
allem den Komfort geschätzt. An den Einstellungen der 
Regelungselektronik brauchte ich in all den Jahren nie etwas ändern. Und 
das Problem der schwankenden Aussentemperaturen wird m. E. völlig 
überschätzt.

Die zukünftige Kostenentwicklung ist bei allen Heizformen völlig offen. 
Strom mag zwar vielen als "zu edel" für die Wärmeerzeugung erscheinen, 
hat aber dafür den Vorteil, aus verschiedenen Primärenergien erzeugt 
werden zu können.

Nice weekend,
Zardoz

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War dort die Fußbodenheizung alleinige Heizung?

Wieviel kam da zusammen an Stromkosten pro Monat/Jahr?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> War dort die Fußbodenheizung alleinige Heizung?

Yep.

> Wieviel kam da zusammen an Stromkosten pro Monat/Jahr?

Kann ich leider nicht mehr sagen. Würde aber auch nichts mehr nützen, da 
die Preise sich vor allem aus politischen Gründen inzwischen sehr 
geändert haben dürften.

Allerdings finde ich 100€ für 175qm Wohnfläche ein klein wenig 
optimistisch. Verglichen mit meiner derzeitigen Gasheizung käme ich da 
schon auf etwa 120€ bis 130€.

Außerdem sind bei Elektroheizung noch andere Punkte zu beachten:

- Gibt es nur Nachtaufladung zum Vorzugspreis? Früher gab es zumindest 
in der kalten Jahreszeit auch noch eine Ladezeit am Spätnachmittag.

- Gibt es zusätzliche Heizflächen, die auch mit Normalstrom beheizt 
werden können?

- Gibt es Zusatzheizungen im Bad?

Nice week,
Zardoz

Autor: Energietechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halte ich für nicht empfehlenswert: morgens um 7 wäre es am wärmsten, 
abends um 9 wieder kalt ( letzteres ist jedenfalls nichts für Frauen !!! 
)

Angenommen, die Wärmezeitkonstante der Räume ( ein-Körper-Modell ) wäre 
2 Std., wie soll ich dann 7 bis 21 Uhr überbrücken ?

Unser örtliches EVU hat KEINE nachmittägliche Niedertarif-Zeit, also 
müsste mit Tagstrom nachgeladen werden.

( Von meinem 10. bis 19. Lebensjahr wurde bei uns mit Nachtspeicheröfen 
geheizt, abgesehen vom ökologischen Standpunkt wäre für meine Begriffe 
nur eine derartige Lösung erwägenswert: solche Geräte haben einen 
Speicherkern aus Keramik, der auf ca. 400 Grad geladen und mit 
durchgepusteter Luft, aber nur bei Bedarf, NICHT nachts um 3 Uhr, 
entladen wird ).

Grüsse

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> morgens um 7 wäre es am wärmsten, abends um 9 wieder kalt

Genau das ist das Problem.

Ich habe in meiner Wohnung eine Elektro-Speicherheizung. Das ist der 
letzte Mist. Bin jedesmal froh, wenn der Winter vorbei ist.

Das System kann gar nicht richtig funktionieren:

Wie soll eine "Regelung" vom Temperatur-Verlauf in der Nacht auch nur 
annähernd den Energie-Bedarf des Tages vorhersehen?

Das geht einfach nicht.

Die Folge ist:

Insbedonders in der Übergangszeit, Herbst und Frühling:

  a.) Kalte Nächte, warme Tage: Das Ding heizt zu viel auf.
      Sobald gegen Mittag die Sonne kräftig scheint, ist die
      Bude überheizt.

  b.) Grau-in-Grau-Tage, also "warme" Nächte (z.B. 14°C) und
      "kalte" Tage (z.B. "16°C"): Das Ding heizt zu wenig,
      weil die beschissene Regelung meint, einer relativ
      warmen Nacht folgt ein warmer Tag.

Das nächste Problem: Nachstromtarif.

Die steuerlichen Vergünstigungen werden Stück für Stück gekürzt. In 
einigen Jahren gibt es keinen Unterschied im Preis mehr. Jedes Jahr wird 
der Unterschied zwischen Tag- und Nacht-Tarif kleiner. Momentan sind es 
glaub gerade noch etwa 8 Cent. Der Unterschied war vor einigen Jahren 
noch doppelt so hoch.

Ich kann Nachtspeichertechnik nicht empfehlen.

Warum ich in meiner Wohnung immer noch lebe? Weil sie eine gute Lage hat 
und die Miete traumhaft niedrig ist. Dafür nehm ich den Ärger mit der 
Heizung in kauf.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.