mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitalsignal


Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen,

Wie sieht eigentlich das Digitalsignal zu einer (analogen) Sinuswelle 
aus?

Mark

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man die Frage verstehen? Meinst du ein digitalisiertes Sinussignal? 
Oder wie?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genauso wie jedes digitale Signal: rechteckig.

Denn bei Digitansignalen ist der Datenwert nicht in der Signalform oder 
Amplitude codiert sondern in der Bitfolge.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"rechteckig" ist glaube ich die beste Beschreibung, die du darauf 
bekommen wirst, da du dich in deiner Frage noch nicht mal auf eine 
binäre Kodierung beschränkst.

Generell ist das Erscheinungsbild vom verwendeten Modulationsverfahren 
abhängig:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pwm
http://de.wikipedia.org/wiki/Puls-Code-Modulation
http://en.wikipedia.org/wiki/Digital_modulation (siehe rechter Kasten)

schöne Grüße
Kai

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.

Ich meinte aber eher ein konkretes Beispiel für ein digitalisiertes 
Sinussignal. Wenn jemand eine Abbildung kennt würde ich mich freuen.

Hier verstehe ich nicht ganz, wie aus dem PAM-Signal dann das 
rechteck-Signal berechnet wird:
http://de.wikipedia.org/wiki/Puls-Code-Modulation


Mark

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark wrote:
> Danke für die Antworten.
>
> Ich meinte aber eher ein konkretes Beispiel für ein digitalisiertes
> Sinussignal. Wenn jemand eine Abbildung kennt würde ich mich freuen.
>
> Hier verstehe ich nicht ganz, wie aus dem PAM-Signal dann das
> rechteck-Signal berechnet wird:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Puls-Code-Modulation
>

Die Rechtecksignale die in den jeweiligen "PAM"-Abschnitten stehen, sind 
einfach nur diejenigen Binärwerte die der Höhe der davorstehenden roten 
"PAM-Säulen" entsprechen.

Nimm mal die erste rote Säule, die ist 2.3 hoch also ungefähr 2, dann 
schau das Rechtecksignal im ersten Abschnitt an: Low-High-Low also binär 
2.

Dann die zweite Säule, die ist 4.4 hoch also ungefähr 4, dann das 
zugehörige Rechtecksignal: High-Low-Low also binär 4

Die dritte Säule: 6.8 hoch -> 6 Rechtecksignal: High-High-Low -> binär 6

u.s.w.

Beachte, dass in diesem Beispiel nur ein 3Bit-PWM verwendet wird, mit 8 
oder 16Bit sieht das zugehörige Rechtecksignal wieder ganz anders aus, 
(feiner aufgelöst).


>
> Mark

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.