mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik BD250C direkt an AVR?


Autor: emax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder so ein Thema, wo ich passen muss:

Kann man einen BD250C direkt an einen AVR-Pin anschliessen ohne das was
abraucht? Und reicht der Basisstrom aus, um den BD250C ganz
durchzuschalten? Ich hab keine Daten zum notwendigen Basisstrom
gefunden.

Oder ist es "unanständig", so einen Transistor "nackt" an den
Prozessor zu hängen?

Da muss wohl noch ne Freilaufdiode rein, muss die parallel zum Motor
gehängt werden (wie man es z.B. auch bei Relais macht)?

Villeicht hat ja einer nen Link oder ne Skizze, wie man das am besten
schaltet.

Der BD250C soll einen Motor schalten (bis 12 Volt). Es können da schon
mal 10 Ampere fliessen.


e.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nein,
nein,benötigt noch Vortreibertransistor, falls er kein Darlington ist.
ja, sehr unanständig, tut schon beim Lesen weh
Ja, Freilaufdiode wird in Sperrichtung parallel zur Last geschaltet

Gruß

Autor: emax (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs mir schon gedacht, sorry, wollte niemand wehtun;-)

Hab mal im Anhang mal selber aus Bruchstücken im Web was
zusammengebastelt, wäre das so besser?

Die Transistoren (BD250C und BC547A) habe ich ausgewählt, weil ich
davon noch welche habe.

Vorausgesetzt, die Schaltung ist akzeptabel: wäre die Dimensionierung
der Widerstände so ok?

e.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht einfach rumprobieren, erst mal ein bisschen überlegen.
Nein, die Schaltung geht so nicht, der Basisstrom muss begrenzt werden.
In deiner Schaltung stirbt aber wahrscheinlich zuerst der BC an zu
hohem Kollektorstrom, dann der BD.
bei 10A Laststrom solltest du von einer Grosssignalverstärkung des
BD250 von nicht mehr als 30 ausgehen, und das bedeutet, du brauchst
einen Basisstrom von ca. 350mA. Den kann der BC547 nicht liefern, da
brauchst du einen Typ mit 500mA Ic, dazu einen Basiswiderstand von 27R
(und den mit einer Belastbarkeit von über 3W).
Der Treibertransistor selbst sollte einen Basisstrom von min. 10mA
bekommen - auch das kann der ein Standard-AVR mehr schlecht als recht,
ausserhalb der Spezifikation liegt es allmal.
Der einfachste Weg für dich wäre, einen passenden FET zu suchen. Am
einfachsten wird das, wenn du einen logic-level-n-Kanal nimmst, den
kannst du direkt an den AVR kleben, die Last muss dann allerdings gegen
+10V.

Autor: Maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die Daten des TIP36C benutzen,
ist ein Austauschtyp vom BD250C.

Der braucht für 10A Laststrom schon einen Basisstrom von ~200mA.
Da gibt der BC547 schon lange auf...
Nimm was g'scheites wie nen BC337 o.ä. ;-)
Zu beiden gibt es umfangreiche Datenblätter.

Gruß,
Maddin

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der bc547 ist zu schwach. Du mußt für 10 A Ausgsstrom dem BD250 etwa 1A
zur Verfügung stellen können an der Basis. Besser wäre z.B. ein BD237
oder BD138 als Q2 . (prüfe bitte, ob BD237 /BD138 ein NPN-Typ ist. Ich
habe gerade keine umfangreichen Datenbücher greifbar und schreibe so
aus dem Gedächnis.) R2 schrittweise dann evtl anpassen bis minimal etwa
470 Ohm. Sonst paßt die Schaltung. Diode z.B. 1N4001. Prüfe, ob Q2 dann
ebenfalls Kühlung braucht.

Gruß

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur:
"dazu einen Basiswiderstand von 27R
(und den mit einer Belastbarkeit von über 3W)."

hab ich übersehen, der muß natürlich auch dazu!

GRuß

Autor: emax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Leute, werde berichten.

Autor: emax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne Frage dazu, genauggenommen zwei:

1. Das die Dimensionierung völlig daneben war, ist mir jetzt klar. Aber
ist die Schaltung grundsätzlich ok? So mit der Anwendung PNP/NPN und
der Anordnung der Widerstände?

und 2. Wie kann ich sowas künftig selber ausrechnen? Dass der BD250
z.B. einen so dicken Basisstrom braucht, auch abhängig vonn der Last,
wie kommt man zu diesen Daten?

e.

Autor: Florian Pfanner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

1.: also Grundsätzlich ist diese schaltung schon OK. Denn wenn du für
den Q1 eine höhere Spannung als die Prozessorspannung verwenden willst
kommst du nur so weiter. Jedoch fehlt (wie bereits schon hier gesagt)
der Basiswiderstand für Q1. Der Widerstand R1 könnte man weglassen, da
das ja kein FET ist und so der Transistor nur leitet, wenn auch ein
Basistrom fließt.

2.: Diese Daten kannst du aus dem Datenblatt des Transistors lesen. Da
gibts einen Wert (in der Formel wird er mit Betta angegeben, im
Datenblatt heißt der glaub ich hfe) Dieser Faktor sagt aus um wieviel
größer der Kollektorstrom im Verhältnis zum Basistrom ist. Also Ib * B
= Ic

Gruß, Florian

Autor: sorgenkind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, leute
ich mach's kurz: Selbes problemchen, allerdings mit nem bc680 oder nem 
bc679 als erster Transistor. Kann das gehen oder verabschiedet sich dann 
alles mit einer Rauchwolke?

danke im voraus,

sorgenkind

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.