mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Heizung für Referenzspannung bauen (ähnlich Quarzofen)


Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Nachdem ich mir eine Referenzspannung aus zwei LT1019 (5ppm/K) aufgebaut 
habe und mit zwei Multimetern vermessen habe war ich erstmal zufrieden. 
Beide zeigten auf das letzte Digit gleich an.
Dann habe ich den Feuerzeugtest durchgeführt - die Flamme kurz auf den 
Chip gehalten und dann sinkt die Spannung schon "deutlich". Weiß jetzt 
nicht mehr genau aber 5-10mv waren es garantiert. Wenn meine Multimeter 
nicht nur 210000 sondern 250000 anzeigen könnten, hätte ich es noch 
genauer - grr.
Das heißt natürlich, daß ich mir das genaue Einstellen oder 
Dokumentieren an einer geeichten Referenz sparen kann. Deshalb möchte 
ich das Ganze in einen Ofen packen, der dann auf ca. 40°C geheizt ist.
So - das ist kein Problem. Bei Quarzen geht man mit der Temperatur aber 
höher, ich glaube sogar 60°C. Dort ist der TK am geringsten
Gibt es bei Referenzspannungen auch so einen Umkehrpunkt wie bei Quarzen 
wo der Temperaturkoeffizient am geringsten ist? Im Datenblatt steht zum 
TK nur ein konstanter Wert.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
40 Grad ist zuwenig. Es ist durchaus moeglich das es im Sommer mal
35Grad in deiner Bude wird. Wenn du dann eine Schaltung im Gehause
im Betrieb hat dann ist es nicht unwahrscheinlich das die ueber 40Grad
kommt, besonders wenn dann nochmal irgendwo die Sonne durch ein Fenster
scheint.
Ich wuerde also auch so 50-60Grad nehmen weil das eine Temperatur ist wo
es beim Anwender "Tilt" macht und er die Benutzung von selber einstellt.
:-)

Olaf

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es schonmal zum Thema Quarzofen geschrieben:
Was denkst Du über einen TemperaturSensor, der den entstehenden Fehler 
in einer Tabelle nachschaut und entsprechend korrigiert?
Also ganz ohne Heizung.

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Chip hat auch einen 'Temp' Pin, der linear zur Temperatur die 
Spannung ändert. Das könnte man sicher verwenden, um die 
Ausgangsspannung zu ändern. Ich glaube, daß im Datenblatt dazu kein 
Vorschlag drin ist aber ich kann mir mal was überlegen.
Der Vorschlag mit der Tabelle setzt ja nen Controller voraus - da hab 
ich jetzt keine Lust drauf.

Hab gerade nochmal bei Linear nachgeschaut. Da ist eine Grafik mit der 
Temperatur. Der untere 'turning point' ist bei ca. 25°C, der obere ca. 
bei 90°C.

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß nochmal was hinzufügen.
In der AN42 stehen doch tatsächlich eine Menge an Empfehlungen drin! 
Auch zur Temperaturkompensation sind einige Schaltungen drin.
http://www.linear.com/pc/downloadDocument.do?navId...

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alexander S. (boostar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab nur mal 10sec reingeschaut - der TK des ersten Links ist unter aller 
Sau: 250ppm.
Außerdem wird das schon wieder Overkill an Aufwand.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.