mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mit 433MHZ Musikübertragzng?


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich frage mich ob man mit einem Standart 433MHZ Sender/ Empfänger Musik 
in Echtzeit übertragen kann. (ein AVR digitalisiert die Musik und sendet 
sie zu einem seriellen DA-Wandler der die musik direkt umwandelt. Geht 
das?

Tobi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, eher nicht, zumindest nicht mit einem AVR.
Ohne Kompression wird eine digitale Übertragung nicht möglich sein, da 
die benötigte Bandbreite einfach zu hoch ist. Ich würde daher eher 
analoge Sender verwenden.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

Danke fürs Antworten! (Ich finde halt die Rauschen und simd nicht gersde 
klein) was für einen Analogen Würdest du mir empfehlen?

Tobi

PS: was is eigentlich Kompression?!?

Autor: 3360 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Sprache mit ALaw resp uLaw komprimieren, fuer Musik nimmt man 
heutzutage MP3. Der Sinn von kompression ist es Speicherplatz, resp 
Bandbreite zu sparen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3360 wrote:
> Man kann Sprache mit ALaw resp uLaw komprimieren,

...oder GSM und Konsorten.

> fuer Musik nimmt man
> heutzutage MP3.

Allerdings braucht man für MP3 schon die Bandbreite eines 802.15.11
oder wenigsten Bluetooth.  Damit scheiden alle Frequenzen unterhalb
2,4 GHz schon aus Gründen der Bandbreite aus.  Dort geht bestenfalls
noch Sprachübertragung.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich weiß nicht wie mp3 funktioniert und bisjezt bin ich aus den 
Internetseiten nicht schlau geworden. Gibt es ein Buch davon?

Autor: lkmiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich finde halt die Rauschen und simd nicht gersde klein

Sooooo schlecht kann analoge Datenübertragung nun auch wieder nicht 
sein, verlassen sich doch ausgemachte Profis und Tontechniker auf diese 
Technik.
Z.B. bei Funkmikrofonen und Sende-Empfangsanlagen für Klampfen.

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

für ne Musikübertragung kannst jeden Funkkopfhörer auseinandernehmen.

Nun quantisieren kannst du zwar mit nem AVR+ext.ADC (44kHZ Abtastrate, 
Anzahl der Bits 16 --> 704kBit/s). Das ist lediglich ein Kanal, also für 
Stereo genau doppelt so viel. Mit Übertragen ist allerdings dann nichts 
mehr mit dem AVR möglich.

Wenn dann mach das ganze Analog.

@3360: A-LAW und µ-LAW sind nur für Digitalisierung von Sprache 
geeignet, da ihr Frequenzbereich nur bis zu den typischen 3,4kHz für 
Sprachübertragung reicht. Zudem wird hier nichts komprimiert, sondern 
die spektrale Leistungsdichte gleichmäßig auf den Kanal verteilt um 
somit einen höheren Signal-Rausch-Abstand zu erziehlen.

@Tobi: MP3

Also MP3 ist ein verlustbehaftetes Komprimierverfahren, bei dem man sich 
physioakustische Eigenschaften zu nutzen macht. Zum einen kann ein 
Mensch keinen benachbarten rel. leisen Ton in der nähe eines lauten 
Tones wahrnehmen (die Frequenzabstände sind dabei rel.gering). Sprich 
der laute Ton überschattet den leisen benachbarten. Da dieser nicht 
wahrgenommen wird, kann er auch aus dem Signal herausgerechnet 
werden.Dies nennt man Maskierung. Ein weiterer Effekt wäre die 
vorzeitige Bassanhebung des menschlichen Ohres, dabei hebt sich schon zu 
Beginn der niederfrequenten Schwingungen der Lautstärkepegel des Ohres 
an und leise Töne können in dieser kurzen Zeit nicht wahrgenommen 
werden. Fallen also wieder weg. Solche Effekte werden zum einen 
Ausgenutzt. Dabei werden aufwendige Berechnungen (Diskrete 
Cosinustrabnsformation) durchgeführt. Am Ende wird dann alles nochmals 
Huffman-Kodiert.
Bei der Huffman-Kodierung wird zu jedem auftretenden Wert eine 
Wahrscheinlichkeit ausgerechnet. Die Werte mit höher Wahrscheinlichkeit 
bekommen ein kleines Codewort und die mit niedriger ein großes Codewort. 
Somit wird der daraus entstehende Code viel geringer.

Ich hoff es war ein wenig verständlich.

Gruß Alexander

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Danke für die Erklährung Alexander!!!
Was würdet ihr mir Empfehlen? Ich würde am liebsten ein mp3player bauen 
wo die signale versenden kann aber wenn es dafür keine Anleitunggen, 
Bücher etc. gibt ausser so seiten wie http://www.h-mpeg.de/wiki/HomePage 
dann lass ich es (ich hab bis jezt mit den AVRs halt nur displays 
angesteuert oder Ampelschaltungen,... gebaut)

Tobi

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dich mal nach VS1011 um. Das ist ein MP3-Hardwaredecoder (im shop 
gibts ein Entwicklungskit mit dem Decoder). Da gibts auch genügend 
Projekte. Ich würde ganz normal nen mp3-Player mit SD-Karte aufbauen und 
nen Funkkopfhörer zerlegen (Sender und Empfänger). Dort kannste dann 
ohne Aufwand und rechtlichen Problemen (Funk ist ja immer ein Problem) 
einfach ne Funkbrücke testen. Sollte erst einmal kein Problem sein. 
Später kann man ja immer alles noch verändern.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
thx fürs schreiben
http://shop.embedded-projects.net/product_info.php... Ich 
fin in gut (ich hab schon ein sd-kartenslot aber egal) muss man das 
board noch programmieren oder kann ich es gleich an meine avr 
anschließen?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Den IC gibts ja auch bei Reichelt

Autor: Karsten der III (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleine frage: kann man an den Ic von Reichelt überhaupt anlöten?
Karsten der III

Autor: bytheway (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kleine frage: kann man an den Ic von Reichelt überhaupt anlöten?
>Karsten der III

Nein, der wird üblicherweise mit Krampen auf ein Brett
genagelt, und dann dunkelblau oder schwarz überlackiert.

Autor: Jacob R. (jaykopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bytheway wrote:
>>kleine frage: kann man an den Ic von Reichelt überhaupt anlöten?
>>Karsten der III
>
> Nein, der wird üblicherweise mit Krampen auf ein Brett
> genagelt, und dann dunkelblau oder schwarz überlackiert.

Mit anderen Worten:
Ja man kann es, doch man sollte schon ein paar Lötkenntnisse haben da 
der ein SMD ist und es etwas schwieriger ist diesen anzulöten.

by the way:
wieso hat Reichelt das Teil eigentlich unter der Kategorie "USB + 
CAN-BUS Controller"???

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI
Das hab ich mich auch schon gefragt (aber kategorie controller stimmt ja 
immerhin). Aber gefunden hab ichs trotzdem : )
gibts irgendwo ne anleitung (am besten minimalbeschaltung) mit guter 
erklährung?

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...

Autor: fubu1000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ja Tobi wenn du Dir mal die Application Notes von VLSI oder das 
Datenblatt vom VLSI, rate mal 1011, anguckst, ist da die Beschaltung 
genau erklärt. Sogar mit Bild.

GRUSS

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi
aber auf englisch oder?

Autor: fubu1000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das Datenblatt ist selbstverständlich in Englisch.
Das Bild der Beschaltung reicht aber aus um ihn anszuschliessen.
Falls fragen bezüglich Pinbelegung , Sofware oder ... sind frag einfach.
Den Chip kennt hier jeder 2te im Forum.

Gruss

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:
> Nein, eher nicht, zumindest nicht mit einem AVR.
> Ohne Kompression wird eine digitale Übertragung nicht möglich sein, da
> die benötigte Bandbreite einfach zu hoch ist. Ich würde daher eher
> analoge Sender verwenden.

Hmm, beim Pollin gibts da ein Modul welches angeblich 200kBit/sec 
schafft. Das wären bei 32kHz Abtastfrequenz (wie bei DSR oder den 
Rundfunkstandleitungen) etwa 6 Bits pro Abtastwert. Damit könnte man 4 
Bit für den Monosummenkanal nehmen und 2 Bit für die Stereodifferenz. 
Mit ADPCM erreicht man da schon brauchbare Qualität.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.