mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Standartabweichung von Widerständen Toleranzen.


Autor: Terri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Immer werden die Widerstandswerte mit Toleranzen angegeben... Nun sag 
das aber nix über die Normalverteilung aus. Wie ist den die 
Standardabweichung eines 1% Widerstandes bzw wieviel Prozent müssen 
innerhalb der +-1% liegen?
Gibt es darüber Literatur? Im Internet wird man nicht schlau und auf den 
Datenblättern steht auch nix.

Danke im Vorraus für die Hilfe

Grüsse terri

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Angabe sagt, dass alle Widerstaende auch innerhalb dieses 
Toleranzbereiches liegen. Wie die Verteilung ist, dass ist wohl kaum 
festgeschrieben. Das wird sich auch von Hersteller zu hersteller 
unterscheiden.
Was du beachten solltest: kaufst du zwei Widerstaende aus der selben 
Produktionsserie, werden beide den gleichen Fehler aufweisen. Es ist 
also nciht so, dass ein Widerstand 9k und der andere 11k, wenn auf 
beiden 10k draufsteht. Sondern beide werden eher 9k oder 11k haben. Das 
liegt daran, dass bei einmal eingestellter Produktionslinie die 
Toleranzen untereinander sehr gerung sind. Wird die Produktionslinie 
dann einmal neu eingestellt, weil zwischendurch ein anderer Wert 
produzieret wurde, kann sich der Widerstandwert zum vorherigen dann doch 
unterscheiden.
Man kann also nicht einfach sagen "ich nehm einfach mehrere 
Widerstaende, dann gleichen sich die Toleranzen schon aus". Das geht 
wenn man 1000 Stueck verschiedener Hersteller nimmt. Kauft man aber bei 
Reichelt 10 Widerstaende, bekommt man wahrscheinlich 10, die 
hintereinander produziert wurden, und somit (fast) gleich sind.

Tim

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Widerstande werden hergestellt und erscheinen gleichverteilt ueber 
einen Bereich. Dann wird jeder gemessen, die 1% kommen jeweils ins 1% 
Koerbchen, Was da nicht reinpasst passt vielleicht als 5%er oder sonst 
als 10%er. Daraus folgt, dass ein 5%er die 1%er nicht enthaelt. Die 
Verteilung hat in der Mitte jeweils ein Loch.

Autor: terri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das kann ich gar nicht glauben das jedes billige SMD-"Widerständchen" 
durchgemessen wird... das wär doch echt vielzuviel Aufwand oder? 
Sitchproben ja aber alle? Ich hab mir jetzt einfach ein Gauskurve über 
den Bereich gelegt und festgelegt das es 6Sigmal sind  also 99,99999xxx 
% der Rs sind in dem Toleranzbereich.

Würde mich aber über eine zitierbare Quelle freuen   ;-)

Grüße Terri

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...also 99,99999xxx % der Rs sind in dem Toleranzbereich.

So viele werden es vermutlich nicht sein.
Ich bilde mir ein, mal was von einem AQL von 0,65% gelesen zu haben, da 
kann das Datenblatt aber sicher mehr darüber aussagen.

Autor: Martin L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Variante der Selektion habe ich auch schon mal gelesen. Aber in wie 
weit das stimmt, und ob das nur Hersteller x, aber nicht Hersteller y 
macht, ist wie so oft unklar. Wenn Du es wirklich wissen willst musst Du 
wohl mal bei dem Hersteller Deiner Widerstände nachfragen. Der wird aber 
sicher wissen wollen wozu Du wissen musst wie die die 
Wahrscheinlichkeitsverteilung der Werte aussieht ...

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Max Meyer (-sensor-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Tim schrieb:

> Was du beachten solltest: kaufst du zwei Widerstaende aus der selben
> Produktionsserie, werden beide den gleichen Fehler aufweisen. Es ist
> also nciht so, dass ein Widerstand 9k und der andere 11k, wenn auf
> beiden 10k draufsteht. Sondern beide werden eher 9k oder 11k haben. Das
> liegt daran, dass bei einmal eingestellter Produktionslinie die
> Toleranzen untereinander sehr gerung sind. Wird die Produktionslinie
> dann einmal neu eingestellt, weil zwischendurch ein anderer Wert
> produzieret wurde, kann sich der Widerstandwert zum vorherigen dann doch
> unterscheiden.

Das habe ich auch schon öfters gehört. Kennt ihr hierfür Literatur oder 
sogar "zitierbare" Quellen?

Autor: doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner hat mal eine groessere Menge SMD-4k7-1% fuer R-2R sortiert.

Das Quartile machten einen recht gleichverteilten Eindruck.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird je nach Hersteller und Lieferquelle vollkommen unterschiedlich 
sein. Die High-Tech Hersteller können R, L und C heutzutage auf den 
Punkt genau produzieren. Das war früher anders. [Bei Halbleitern haben 
wir leider immer noch die großen Toleranzen.]

Bei billigen Produktionen in Fernost kann es dann aber ganz anders 
aussehen und man muß wohl auch bei Dumping-Preisen mit Specs leicht 
außerhalb des Datenblatts rechnen. Wenns überhaupt ein lesbares 
Datenblatt dazu gibt und die Ware nicht gleich als 'Weiße Ware' 
gesammelt weiterverkauft wird.

Heutzutage muß man sich also genau überlegen, wen man als Lieferant als 
geeignet ansieht! Das ist eine Frage des Preises und der Erfahrung. 
Auch, wieviel persönliches Risiko man bereit ist einzubringen.


So als Tipp: Nimm Widerstandsnetzwerke 1206. Da sind die Widerstände 
schön gleich.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal eine grössere Menge Z-Dioden selektiert (so 500 bis 1000 
etwa). Aus dieser Erfahrung und einigen mit Widerständen kann ich eines 
sagen: normalverteilt sind die Werte ganz sicher NICHT. Es gibt 
"Nester", z.B. findet man unter 100 St. 40 nahe bei einem Wert, 30 bei 
einem anderen, und der Rest sind kleinere Häufungen oder Einzelwerte. Es 
kann auch sein, dass bestimmte Wertebereiche überhaupt nicht vorkommen.

Mathematisch sehe ich keinen Grund dafür, dass sich das bei grösseren 
Proben so ausgleicht, dass die bekannte Glockenkurve entsteht. Es gibt 
auch keinen physikalischen Grund dafür, da es sich ja immer um eine 
manipulierte Verteilung handelt: wenn der Hersteller 5%ig normalverteilt 
fertigt (ist eh schon fraglich) und durch Messen 1% selektiert, so sind 
alle Werte zwischen + und -1% etwa gleich wahrscheinlich, m.a.W. die 
Verteilung ist ein Rechteck.

Mehr lohnt sich dazu nicht zu sagen - Messen ist angesagt und für 
Fehlerfortpflanzungsrechnungen ist nur der Worstcase von Interesse. Der 
Anwender will ja nicht wissen, ob sein Gerät mit 68% Wahrscheinlichkeit 
richtig misst, er will das garantiert haben. Ich habe noch nie mit 
Normalverteilungen gerechnet, sondern immer nur mit maximalen 
Abweichungen.

Gruss Reinhard

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist ja auch, daß die aktuelle Abweichung sich mit der Zeit 
verändern kann. Also ein R mit z.Zt. genau 10k kann in einem Jahr 10,1k 
haben. Schaut mal die DB's bei Reichelt durch - die "normalen" R's 
können nach 1000h ganz anders sein ....

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz kann man sich auf die Toleranzen aber auch nicht verlassen. Ich 
hatte letztens zwei 42.2kOhm Metallschicht-Widerstände mit 1% Toleranz 
von Reichelt, die beide nur ~32kOhm hatten.
Entweder hat da die Qualitätssicherung des Hersteller gepennt oder die 
wurden mit den falschen Farbringen markiert.
Und natürlich merkt man sowas ja erst, wenn man die Dinger schon verbaut 
hat und die Schaltung nicht funktioniert...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hast du die auch nur überlastet und aus gelben Farbring wurde 
braun...
Oder was ich auch schon hatte: Leergewordene Batterie im 
Billig-Multimeter.

Meine Erfahrung: Vergeßt Farbringe, allerhöchstens zur schnellen 
Orientierung gut, und dann das Multimeter benutzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.