mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS232 zu wenig spannung


Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die Schaltung von AVR Tutorial mit dem Max 232 nachgebaut:
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial:_UART

an den Pins V+ und V- befinden sich nur ca. 4 V (+ und -)

soll der MAX232 nicht auf rs232 typische 12 V Wandeln?

es funktioniert wahrscheinlich auch mit den +/- 4 oder?

Wird die Spannung größer wenn man größere C hernimmt? ist das also die 
Sparversion?

mfg
J.K.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein MAX232 mit 5V Versorgungsspannung sollte --unbelastet-- etwa +/- 10V 
liefern. Tut er das nicht, ist was faul.

Als Pegel für RS232 sind +/- 4V schon recht grenzwertig (die genaue 
Grenze liegt bei +/- 3V).

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhm, Verbindung funktioniert nicht,... kann auch an etwas anderem 
liegen, aber irgendwass passt nicht.

kann es ein problem sein dass die übrigen max232 eingänge in der luft 
hängen? ist im tutorial auch so!

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verbindgen von pin 15 & 16 nach GND bzw. +5V und einen 100n 
dazwischen hast Du auch, oder :-)

Autor: DEtlef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe schon mehrere RS232-Schnittstellen gebaut. Das die anderen 
Pins des Bausteines offen sind hat nie ein Problem verursacht. Die 
Verschaltung schein auch so weit in Ordnung zu sein. Allerdings habe ich 
nie so große Kondensatoren verwendet. Meine waren immer 100nF.

Hast du vielleicht die Polarisation der Kondensatoren vertauscht?

DEtlef

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DEtlef wrote:

> Allerdings habe ich nie so große Kondensatoren verwendet.
> Meine waren immer 100nF.

Hängt vom Typ ab. Der "A" Typ kann 100nF ganz offiziell, der Standardtyp 
will eigentlich 1µF und akzeptiert die 100nF nur inoffiziell. Frisst 
aber beispielsweise auch 22µF.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab 1µ verwendet.

Hab sicher den Standarttyp (N steht drauf)

Spannungsversorgt ist er auch :-)

er wird auch nicht belastet, es hängt nur der µC eingang dran!

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hab ich den IC getauscht:

an der Spannung hat sich nichts geändert

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit wird er denn gespiesen ? Mit 5V ?

Autor: J. K. (rooot)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, 5 V

Schaltplan im Anhang (Versorgung sieht man nicht)

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei meinen Schaltungen hängt der Minuspol des Cs, der an Pin2 hängt, an 
+5V und nicht an Masse. Ausserdem spendiere ich zwischen Pin15 und 16 
noch einen 1u Abblock-C.

Servus,
Helmut.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cs an +5V bringt nur weniger Spannung am C > geringere 
Spannungsfestigkeit nötig

zw. Masse Vcc sind 2-3 100nF und 1 220µF

an dem liegts auch nicht

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist der Betriebsspannungsanschluss von dem MAX232 ?

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar willst du dir nicht helfen lassen.

Der Kondensator an Pin2 muß mit +5V verbunden sein!!!
Er ist ein Teil der Spannungsverdoppelung auf +10V.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GeraldB wrote:

> Der Kondensator an Pin2 muß mit +5V verbunden sein!!!
> Er ist ein Teil der Spannungsverdoppelung auf +10V.

Muss er nicht !!!!!

Wie J. K. richtig schrieb: Das verringert nur die benötigte 
Spannungsfestigkeit. Man kann den Kondensator genausogut auch an GND 
anschließen.

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Kondensator an Pin2 muß mit +5V verbunden sein!!!

Ist auch so im o.g. Tutorial angegeben.....

Gruß
Udo

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschaltung MAX232.

Gruss Helmi

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Vielleicht sind auch einfach nur deine Kondensatoren beschissen.
Nimm statt den Al-Elkos einfach mal keramische 100nF oder besser 1uF, 
dann sollte das ganze schon mal besser laufen.

Grüße

Fasti

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Im Anhang die Spannungsversorgung, für die die mir nicht glauben...

@Helmi1: Danke, aber das ist die selbe Schaltung wie im Tutorial

@ C an 5V : Wie gesagt an dem liegt es nicht. Spannungsverdopplung 
erfolgt über Ladungspumpen.

Ich werd jetzt einfach die Schaltung auf einem Steckboard aufbauen und 
verschiedenen Kondensatoren testen. (Größere Elkos, Keramik)

Über jeden Tipp wäre ich froh.
(Ich lass mir auch helfen ;-))

mfg
J.K.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommunikation mit PC funktioniert jetzt!

Lag wahrscheinlich an Terminaleinstellungen.

Die zu niedrige Spannung hab ich immer nocht. Werd ich nocht austesten 
und Bericht erstatten.

Danke für eure Hilfe

mfg
J.K.

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur im Datenblatt von TI steht, daß es egal ist wo dieser C 
angeschlossen wird. Daher vermute ich, das TI bei ihrem Nachbau diesen 
Schaltungsteil modifiziert hat.

Laut der Schaltungsskizze von Maxim muß dieser C an +5V liegen, da die 
Spannung über diesem C zu Vcc addiert wird.

> @ C an 5V : Wie gesagt an dem liegt es nicht. Spannungsverdopplung
> erfolgt über Ladungspumpen.

Dieser C ist ein Teil der Ladungspumpe. Hast du diesen C überhaupt mal 
an +5V angeschlossen und die erzeugten Spannungen nachgemessen?

> Wie J. K. richtig schrieb: Das verringert nur die benötigte
> Spannungsfestigkeit. Man kann den Kondensator genausogut auch an GND
> anschließen.

Das ist falsch. An C liegt dann Vcc abzüglich der Spannungsabfälle an 
den elektronischen Schaltern. Also die gemessene Spannung von ca. 4V.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze, dass ein Elko verpolt ist und evtl. defekt ist.

+/-10V habe ich eigentlich nie, so um die 8.5V sind's. Ist ja auch 
einleuchtend wegen der Diodenstrecken.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Kondensator gegen VCC ist Unfug, wie ein Blick in das 
angehängte Datenblatt zeigt.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler gefunden und behoben!

Grund war ein Riss einer Leiterbahn an C1, somit war dieser gar nicht 
verbunden.

jetzt liefert er -8,8 und 9,2 ist normal oder?

Den Hersteller kann ich leider nicht ermitteln,da ich das Logo auf dem 
IC nicht kenne.

mfg
J.K.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist OK.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zufällig grad Logo gesehen:

IC ist von Texas Instruments

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht auch mit anderen genauso.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad meine letzte Schaltung nachgesehen: Original Maxim232, C gegen 
Masse, ca. 8.5V+/-

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das mit dem Kondensator gegen VCC ist Unfug, wie ein Blick in das
> angehängte Datenblatt zeigt.

Das ist das Datenblatt von Texas Instruments (TI). Das IC ist im 
Original aber von Maxim und in deren Datenblatt steht ausschließlich 
Vcc.

> Grund war ein Riss einer Leiterbahn an C1, somit war dieser gar nicht
> verbunden.

Welcher Kondensator ist jetzt C1 ?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GeraldB wrote:
>> Das mit dem Kondensator gegen VCC ist Unfug, wie ein Blick in das
>> angehängte Datenblatt zeigt.
>
> Das ist das Datenblatt von Texas Instruments (TI). Das IC ist im
> Original aber von Maxim und in deren Datenblatt steht ausschließlich
> Vcc.

Aber trotzdem ist es doch komplett egal wo der C angeschlossen ist !
Entweder liegen an dem dann etwa 3,5V gegen 5V oder 8,5V gegen GND an. 
Da die 5V wechselspannungsmäßig mit GND verbunden sind, merkt das IC 
nicht mal was davon, außer beim Einschalten wo es den C auf 8,5V statt 
3,5V aufladen muss.

Autor: Der Dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier einem MAXIM vor mir liegen, den fraglichen C auf Masse, und 
die Spannungen passen alle.

Der Elko siebt ja nur die erzeugte Spannung, daher ist es wurscht, ob Du 
ihn auf 0V, 5V, 20V oder sonstwohin klemmst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.