mikrocontroller.net

Forum: Platinen OT Platinen ätzen


Autor: raoul4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich hab mal zwei fragen zum ätzen. also:

-ich hab mal hier in diesem forum gelesen, das wenn man die
leiterbahnen mit einem tintenstrahldrucker auf die folien druckt und
die platine dann damit (in der entwicklerflüssigkeit) belichten will,
man es vergessen kann. es ginge nur mit laserdruckern. stimmt das?

-und würde so ein billiger gesichtsbräuner (4x15 Watt) zum belichten
ausreichen????

danke im voraus!

mfg raoul4

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich drucke immer mit nem tintendrucker geht super
musst halt nur sehn das der drucker genug auflösung bringt bzw. bei der
feinheit der strukturen deiner leiterplatte das beachten.
und am besten mit höchster qualität drucken wenn man das bei deinem
drucker einstellen kann.
und du musst ein wenig mit den belichtungszeiten experimentieren. das
conrad basismaterial belichte ich bis zu 10 minuten.

zu der lampe kann ich nichts sagen, aber könnt ich mir schon vorstellen
das das geht muss ja nur UV rauskommen :)

mfg ape

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

also das mit dem UV-Gesichtsbräuner klappt (bei mir) wunderbar. Ich
Habe meine Schaltungen bis jetzt immer mit einem Laserdrucker auf Folie
gedruckt. Die Folie und die Platine habe ich dann noch mit einer
Glasplatte beschwert. Die Belichtungszeit beträgt, bei mir dann etwa 2
minuten. Gewundert hat mich das schon, denn eigentlich hab ich immer
gedacht Glas würde UV-Licht absorbieren, aber man sieht, dass man sich
täuschen kann.

mfg martin

Autor: Dominic Thomé (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laser auf Folie.
Belictung mit Gesichtsbräuner im Scanner 1 Minute.

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck doch mal ins platinen-forum

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auf die Tinte und die Folie an. Wenn beides richtig zusammen
passt in Ordnung ist, funzt es super.
Nur kommt es bei einigen Tinten auf einigen Folien vor, dass nach dem
trocknen kleine Risse in der Farbe sind (sieht man beim Durchleuchten).


Wichtig: Tinte immer vollkommen an der Luft trocknen lassen (keine
Temperaturveränderung), da sich dann die Tinte ausdehnt (zusammenzieht)
und es genau zu solchen rissen kommt.

Ich selber drucke mit nem Lasr auf laserfolien und gebe dann etwas
schwarze stempalkissenfarbe auf die schaltung. dort, wo der toner ist,
haftet die farbe, dort wo kein toner ist, kann man sie nach einigen
minuten wieder abwischen (tinte haftet ja nicht auf laserfolie)


Der Gesichtsbräuner müsste ausreichen. Die Belichtungszeit (+ Abstand)
musst du mit deiner Plantine (am besten immer gleichen hersteller
wählen) selber testen.

Wichtig ist es auch noch, dass die Folie fettfrei ist und sich keine
Fingerabdrücke darauf befinden (schlechte haftung von tinte oder
toner)

mfg
  Manuel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.