mikrocontroller.net

Forum: Platinen Suche Anmerkungen zu folgendem Layout


Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich würde mich über ein paar Anmerkungen zu meinem ersten Platinenlayout 
freuen. Es handelt sich dabei um eine Laminatorsteuerung nach dem 
Vorbild der Schaltung von Thomas Pfeifer allerdings stark modifiziert.

Ein Schaltplan kommt noch gleich nach.

Vielen Dank schonmal,
Malte Zacharias

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte,

1.Frage:
WO ist das Layout?

2.Frage:
WIESO merkst Du nicht selbst, dass es fehlt?

3.Frage:
WIESO klappt das mit den Bildanhängen hier zu 90% ERST IM ZWEITEN 
Anlauf?

Jochen Müller

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PDF mit der Position der Teile. einige Anmerkungen:
P4: 6-polige Klemmleiste für Netzanschluss, RM 7,5
4A Flink - Sicherungshalter, Bild nicht 100% aktuell, mittlerweile ist 
etwas mehr Abstand zwischen Trafo und Sicherungshalter
P2: Anschluss für bis zu 4 LEDs
K1+K2: 2 Solid State Relais
P3: 4 GPIOs + GND
P1: Programmieranschluss
J1: USB Buchse

SMD-Bauteile: Atmega8 TQFP und FT232RL

Rest denke ich selbsterklärend oder im Schaltplan sichtbar!

Vielen Dank nochmal!

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1.Frage:
> WO ist das Layout?
Mittlerweile da. Ich hatte es gleich nach dem Posten raneditiert.

> 2.Frage:
> WIESO merkst Du nicht selbst, dass es fehlt?
Siehe 1
>
> 3.Frage:
> WIESO klappt das mit den Bildanhängen hier zu 90% ERST IM ZWEITEN
> Anlauf?
Weil nach dem Klick auf Vorschau im Gegensatz zu den meisten anderen 
Foren das Bild neu ausgewählt werden muss, ich mich da erst dran 
gewöhnen muss weil neu hier und es mir leid tut. Trotzdem hätte ich mich 
über einen freundlicheren Hinweis oder 1 Minute Geduld sehr gefreut.

Viele Grüße,
Malte Zacharias

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, das Editieren und Anfügen klappte nicht wegen des Zwischenpostes 
hier das Layout

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte,

Und das ist KEIN LAYOUT.
Das ist ein unvollständiger Bestückungsplan.

Klappt es dann im 3. Anlauf?
Oder erst im 4.?
Im 10.?

Jochen Müller

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun hat es ja doch noch geklappt...

Sieht auf den ersten Blick ganz gut aus.
Was willst Du denn genau wissen, hast Du irgendwelche konkreten Zweifel?


Jochen Müller

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 7905 macht doch -5V, micht plus...

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Spannungsregler sollte man einen 7805 nehmen und kein 7905. Der 
Siebelko gehört an den Spannungsregler-Eingang und nicht an den Ausgang.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind Fehler im Netzteil:

1. Der Spannungregler ist ein 7905 es muss ein 7805 sein.
2. Der Ladeelko ist hinter dem Spannungsregler er muss davor sein und 
der 100nF hinter dem Spannungsregler.


Gruss Helmi

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im speziellen würde ich gerne wissen ob es irgendwelche Anfängerfehler 
drin sind, die ihr schnell seht, evtl. ein kleiner Blick auf den 
Schaltplan wäre nett, bevor ich das ätze und feststelle, dass es nicht 
klappt. Der FT232 ist SSOP, kann man das vernünftig ätzen?

Sind die Signalleitungen für USB zu lang? Netzteil ok? Habe ich 
Störeinstrahlungen durch den Trafo zu erwarten, muss der 230V Teil 
weiter entfernt sein, Leiterbahnabstände, etc. das sind so meine 
wesentlichen Unsicherheiten.

Also 7805 Spannungsregler, den grossen Elko (das ist der Siebelko?) vor 
den Regler aber logischerweise hinter den Dioden?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also 7805 Spannungsregler, den grossen Elko (das ist der Siebelko?) vor
>den Regler aber logischerweise hinter den Dioden?

Ja

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte,

das zuvor gesagt mit dem Spannungsregler stimmt natürlich.
Und eine Rücklaufdiode über dem Regler solltest Du noch einplanen.

Falls der Regler später noch einen  Kühlkörper benötigt, solltest Du 
etwas Platz vorsehen, z.B. die Dioden weiter nach rechts.


Jochen Müller

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Kondensatoren  C7,C8 am Quarz sollten so kurz wie möglich an 
Gnd vom Prozessor angeschlossen sein und nicht über 10 cm Leiterbahn

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Masse zwischen c7,c8 kann senkrecht nach oben DIREKT an die zentrale 
Siebelko-Masse gehen, und muss nicht ringförmig über die ganze Platine 
laufen.

Jochen Müller

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen wrote:
> Die beiden Kondensatoren  C7,C8 am Quarz sollten so kurz wie möglich an
> Gnd vom Prozessor angeschlossen sein und nicht über 10 cm Leiterbahn

GND vom Prozessor heisst hinter dem 100nF, richtig? Was für eine Länge 
wäre denn vertretbar?

> Und eine Rücklaufdiode über dem Regler solltest Du noch einplanen.
Danke für den Tip, was ist denn eine Rücklaufidiode, Google hat mir da 
leider nicht geholfen. Einfach eine Diode hinter Vout?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>GND vom Prozessor heisst hinter dem 100nF, richtig? Was für eine Länge
>wäre denn vertretbar?

So kurz wie möglich also an den C1 oder den GND vom Prozessor.
Länge so circa 1 cm

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Neugestaltung des Netzteil-Teils :-)

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Spannungsregler
Untertitel Schutzmassnahmen.


Jochen Müller

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die GND Leitung ist immer noch zu lang. Ausserdem koppelst du so mit 
Störungen in den Oszillator ein wenn du die jetzt so anschliesst. Also 
direkt ohne Umwege an den GND vom Prozessor.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überingens hast du da noch eine Luftline unten am Stecker.
Den GND für den unteren Teil der Schaltung hast du gekappt

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte die Verbindung nach oben so gemacht wie Jochen vorschlug. Ich 
muss mal schauen, damit ich an den C komme, werd ich wohl oder übel noch 
'ne Drahtbrücke setzen müssen.


@Jochen: Danke für den Wiki Link. Sehr hilfreich!

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen wrote:
> Überingens hast du da noch eine Luftline unten am Stecker.
> Den GND für den unteren Teil der Schaltung hast du gekappt

Danke! Nach dem Posten gesehen, im angehängten Layout ist das wieder 
behoben, aber das Quarz Problem habe ich noch

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du noch tuen kannst:
Die Leiterbahnen die in einem spitzen Winkel auf eine andere zu laufen 
sehen nicht so schön aus. Aber das ist nur ein optische Problem.

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte,

Zu der Masseleitung c7,c8.
Da kann man lange streiten, grundsätzlich hat Helmut da recht.
Zumindest aus EMV-Gründen.
Hier ist das ein Grenzfall, weil die Leitung sehr kurz ist. Rein 
funktionell wird das so klappen wie Du es momentan Layoutet hast.
Aber wenn es geht gilt -wie Helmut sagte- grundsätzlich:

Quarz SO NAH WIE MÖGLICH an den Controller.

Lastkapazitäten des Quarz SO NAH WIE MÖGLICH an den Quarz.

Leitungen von c7/c8 DIREKT zur Prozessormasse, und auf dem Weg dahin 
auch nicht mehr verzweigen, also nichts anderes an diese Mase anklemmen.

Vom Prozessor dann möglichst DIREKT zur Zentralen Masse.

Möglichst DICHT am Prozessor einen 100nF, dessen Masse dann DIREKT an 
den Prozessor-Massepin gehen sollte.


Jochen Müller

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Not kann man die Kondensatoren auch an die + Leitung legen. HF - 
mässig ist das nämlich das selbe. Der 100nf Kondensator verbindet die 
beiden ja.

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke nochmal für die vielen Hinweise,
ich habe jetzt eine Kabelbrücke mit eingebaut und bin bei ca. 3cm, denke 
kürzer kriege ich es so nicht hin ohne den ganzen 
Prozessorversorgungsteil neu zu designen. Ärgerlich aber die 
Pinverteilung macht es einem auch ziemlich schwer..

Die Rücklaufdiode plus zweiten 100nF habe ich auch einmal beim 
Spannungsregler eingebaut nach der Grafik in Wiki, sprich 
Diodendurchlassrichtung von Vout nach Vin.

Ich hänge es dann nochmal an. Für interessierte, das ganze ist in KiCad 
entstanden und ich bin recht glücklich damit. Das Layout, dass ich 
gerade poste ist aber immer ein Screenshot, man kann nur die einzelnen 
Ebenen noch als PDF exportieren.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Plätze vom den beiden Kondensatoren und  dem Quarz tauschst 
kannst du dir das das Problem mit Draht unter dem Quarz sparen

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c7+c8 mit Q tauschen und dann an Plus von C1?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das geht, ist HF-mässig das gleiche.

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke nochmal, dann sieht's jetzt so aus (Anhang)

Autor: SoLaLa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von wegen "kann man das vernünftig ätzen?":
mit "normalen" Hausmitteln (Laserdrucker, gutes Basismaterial und gutes 
Ätzmittel) lassen sich etwa 0,4mm Leiterbahnbreite oder der Print für 
den Mega64 (0,5mm Pads mit 0,3mm Zwischenraum) mit ein wenig Übung gut 
ätzen.

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der SSOP hat aber 0,4mm Pads mit 0,254 Leeraum dazwischen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.