mikrocontroller.net

Forum: Platinen Festigkeit von Lötstellen


Autor: Neugieriger Gnom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!


Ich habe bei einem Kollegen etwas aufgeschnappt, auf das ich keine 
Antwort weiß und um eure Hilfe bitte.

alte Löttechnik mit bleihaltigem Lot (Reflow):
- Lötpads sind verzinnt (oder Silber-Palladium beschichtet?)
- Anschlussdrähte werden verlötet und anschließend Zugversuche 
durchgeführt
- die Verbindung reißt im Lot mit hoher Bruchkraft
- Bruchfläche silber glänzend und duktil verformt

neue Löttechnik mit bleifreiem Lot (Zinn-Silber...)(Reflow)
- Lötpads sind Silber-Palladium beschichtet
- Anschlussdrähte werden verlötet und anschließend Zugversuche 
durchgeführt
- die Verbindung reißt zwischen Lötpad und Silber-Palladium-Beschichtung 
mit geringer Bruchkraft
- Bruchfläche kristallin, glatt, mattgrau
- auf dem Lötpad haften nur noch punktuell Ag-Pd-Partikel

Mehr Infos habe ich leider nicht.

Frage:
Was könnte die Ursache für den Bruch zwischen Lötpad und 
Ag-Pd-Beschichtung sein?
Oberflächenoxidation? Zu hohe oder zu niedrige Löttemperatur? Falsche 
Zusammensetzung von der Ag-Pd-Beschichtung? ...?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß NG

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da würd ich den Leiterplattenhersteller mal in den A... treten.

Im übrigen weiss ich nicht, was die AGPd Beschichtung bringen soll. Von 
der Festigkeit und Lötbarkeit ist immer noch HAL mit Zinn (SN100C) das 
beste.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal vermuten das bei der alten Legierung erst eine Verformung
vor dem Bruch auftritt(amorph).
Bei der neuen Legierung ist die Verformung deutlich geringer, so das
der Bruch eine kristalline Struktur aufweist.
Die Bruchcharakteristika kann man recht gut grafisch an Hand einer
Dehnungs-Bruch-Kennlinie beschreiben.
An mehr erinnere ich mich nicht mehr.
Ist leider schon eine Ewigkeit her das mein Professor mich mit seiner
Soliduskennlinie genervt hat.

Autor: Neugieriger Gnom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!


Danke für die Tipps.

Dem Lieferanten wurde schon so oft in den A.... getreten, doch leider 
ist er dagegen resistent. Seine Auftragsbücher sind mehr als voll ...

@AC/DC:
Das ist mir schon klar, aber leider bricht die bleifreie Lötung nicht im 
Lot, sondern zwischen Lötpad und AgPd-Beschcihtung. D.h. unterhalb der 
Lötstelle.

Da ist irgendwas oberfaul, nur was?

Gruß NG

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ist irgendwas oberfaul, nur was?

Stimmt, und das hat mit Sicherheit der Hersteller zu verantworten, am 
bleifreien Lot liegt das nicht.

Soweit ich weiss, gibt's auf der Welt mehr als nur den einen Hersteller. 
Wie heisst der?

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann an der Galvanik liegen.
Palladium wird für die chemische Durchmetallisierung
benutzt die später dann galvanisch verstärkt wird.
Andere Methoden sind chemisch Kupfer und chemisch Carbon.
Ich würde mal Festigkeitsprüfungen anderer Hersteller vergleichen.
Es kann auch ein ausgereitztes galvanisches Bad schuld sein.
Da hilft wohl nur ein Wechsel des Lieferanten.

Autor: Michael J. (jogibaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht so was ähnliches wie das "Black Pad" Problem ?


Jogibär

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.