mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Brauchen Notebook-HDs wirklich nur 5V?


Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vorhin wollte ich was mit einer Festplatte versuchen. Hab eine alte 
Notebook-HD dafür genommen (Toshiba MK2023GAS, 20.0 GB).
Nun. Flachkabel angeschlossen, 5V eingeschaltet - die Festplatte 
'knattert' nur, läuft aber nicht an. Ich habe sie aber gleich 5 Minuten 
vorher in meinen Notebook eingebaut, um zu testen, ob sie noch geht.
Warum läuft sie nicht an, wenn ich ihr an den Pind +5V(MOTOR) und 
+5V(LOGIC) 5V einspeise? Nach meinem ominösen Test, wo das Teil nur 
knattert, habe ich sie wieder im Notebook eingebaut. Funktionierte 
tadellos!
Warum wohl? Hat jemand von euch schon was mit ner Notebook HD gemacht?

Hier noch der Link zur Pinbelegung (Original Toshiba Manual zu der HD): 
http://www.storage.toshiba.eu/index_manual.php?pid...

Grüsse
   Tobias

Autor: Thomas Glass (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anlaufstrom?

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, Strombegrenzung war deaktiviert...
Ich habe einfach mal nur die Stromversorgung angeschlossen. Könnte es 
sein, dass die Notebook-HD nach dem einschalten einen Hard- und 
Software-Reset will und man ihr irgendwelche Befehle schickt?

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wäre möglich, dass die Platte erst mal in Standby bleibt, bis der 
Einschaltbefehl vom Notebook kommt. Schon aus Stromspargründen...

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlt war der Spannungsabfall über dein "Flachbandkabel" zu hoch als die 
Festplatte anlaufen wollte und darum läuft sie nicht an.


5V +- 10% sollten es schon sein -> 4,5V-5,5V

Anlaufstrom angenommen 800mA -> 0,625Ohm Zwischen Netzteil und 
Festplatte maximal.

Sind deine Zuleitungen vlt zu dünn?


mfg Matrix

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry für Doppelpost:

Festplatten brauchen kein Signal zum Starten. Sie starten von alleine 
nach dem Anlegen der Betriebsspannung. Möglichkeit dies zu unterbinden 
ist zB den Pin1 (nur PATA HDDs) mit GND zu verbinden. Dadurch wird sie 
im Reset gehalten.


mfg Matrix

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist komisch. Mein Kabel istax. 10cm lang - IDE-Flachkabel halt, mit 
44 Pins. Sollte eigentlich schon gehen! Naja, ich besorg mir morgen mal 
eine andere Platte, vielleicht hat diese ja irgend ne andere Macke.
Muss man eigentlich alle Ground-Pins zusammmen hängen? Ich hab das 
nämlich so gemacht. Hat ja nicht funtioniert. Die Frage ist jetzt, ob 
das Ground für den Motor wohl ein anderes ist, als das für die Logik...

Grüsse

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

+5V ist 41 und 42, GND ist 43 und 44. 44 ist manchmal /TYPE = ATA und 
muß also auch an GND.
Die Pins 1-40 sind der übliche IDE-Bus und bleiben einfach erstmal frei.
Dann sollte die Platte hochlaufen und initialisieren.
Die Stromversorgung muß eine brauchbare Anstiegsgeschwindigkeit beim 
Einschalten haben, sonst kommt die Resetöogik der HD evtl. aus dem 
Konzept und sie darf beim Anlaufstrom nicht allzuviel einbrechen.

Ich hatte mal eine alte Seagte-HD (5,25"), die war an einem 
Labor-Netzteil mit 10A Ausgangsstrom nicht zum Anlaufen zu bewegen. An 
einem ziemlich überlasteten 7805/7812 Drahtverhau ging sie dagegen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi Michael,
ist das GND an den Pins 43 und 44 denn dasselbe GND, wie an allen 
anderen Pins auch? Ich habe vorhin irgendwo gelesen, dass das GND des 
Motors von den anderen abgetrennt sei.
Und wenns so wäre, würde das wohl einen Unterschied machen, ob ich das 
jetzt mit den anderen GNDs zusammenschliesse oder nicht?
Hmm bei meinem Labornetzteil lässt die Anstiegsgeschwindigkeit beim 
Einschalten wohl wirklich zu wünschen übrig. Habs dann aber mal so 
versucht, dass ich den GND-Stecker eingesteckt gelassen hab, das 
Netzteil auf 5V eingestellt, und dann erst den VCC Stecker eingesteckt 
habe. Gebracht hats allerdings nichts ;)

Grüsse
     Tobias

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Der Unterschied zur 3,5" HD ist erstmal nur, daß die Spannung kein 
getrennter Stecker ist und keine 12V benötigt werden.

Die handelsüblichen Adapter 2,5"-3,5" machen auch nicht mehr, als pin 
1-40 auf den großen IDE zu7 verbinden und 41-44 entsprechend auf GND und 
5V des 3,5" Stromanschlusses.
Ich habe öfter 2,5" HDs mit solchen Adaptern mal schnell zum Test an 
einen Netzteilanschluß eines PC gehangen, um zu schauen, ob die noch 
dreht und initialisiert oder nur noch rumklappert.

Mir ist eigentlich nicht in Erinnerung, daß eine intakte so nicht 
anlief.
Bei meiner damaligen MP3-Spielerei hing die 2,5" HD (erst 2GB, dann 6GB) 
mit am 7805 und hatte keine Probleme.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.