mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einfacher DAC selber bauen


Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte gern einen DAC selber bauen um damit einen Laser-Projektor zu 
betreiben.
Der DAC müsste über HE-Laserscan ansteuerbar sein, einen Parallelport 
besitzen und mit 12Bit arbeiten,
ähnlich wie das:
http://www.lumax.de/
nur ohne USB, Speicher und DMX.
Vielleicht hat jemand einen Schaltplan oder Tips wie ich das schaffen 
kann.
MfG Niklas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Niklas Lindemann (zunzingen)

>Der DAC müsste über HE-Laserscan ansteuerbar sein, einen Parallelport
>besitzen und mit 12Bit arbeiten,

Einen 12 Bit DAC baut man nicht selber. Nimm einen fertigen und steuer 
den mit einem uC an.

MFG
Falk

Autor: Laser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie wärs mit bILDA, hat zwar nur 8Bit pro Kanal, aber das langt für den 
Anfang auch.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen 8-Bit kannst du einfach mit einem Widerstandsnetzwerk und einem 
Summierverstärker bauen.
Für mehr würde ich einen fertigen nehemen, das ist billiger.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Einen 8-Bit kannst du einfach mit einem Widerstandsnetzwerk und einem
> Summierverstärker bauen.
> Für mehr würde ich einen fertigen nehemen, das ist billiger.

Fragt sich dann nur, wieviele Bits wirklich rauskommen. Mal von den 
Widerständen abgesehen (die auf 0.1% genau sein sollten) müssen auch die 
Treiber alle gleich sein.

Also nimm einfach einen fertigen DAC, gibt genug davon.


Klar kann man das selber bauen, aber das tut man eher wenn man mal 
selber einen DAC gebaut haben möchte.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar kann man das selber bauen, aber das tut man eher wenn man mal
> selber einen DAC gebaut haben möchte.

Wenn du den DAC mit in einer Regelschleife drin hast und eine gute 
Referenz hat, kann man das schon mal für ein paar Bits mit Widerständen 
machen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde da auch einen vorhandenen DAC wählen. Einen DAC selbst bauen 
würde ich nur, wenn ich mal wissen will wie sowas geht, für eine 
konkrete Anwendung halte ich das aber auch für overkill. Interessant ist 
hier nun die Frage was gegen einen fertigen DAC spricht? Sind die alle 
nicht schnell genug oder zu ungenau oder welche Gründe hat das?

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H.

hab die Lösung mit 8-bit uC R2R schon in mancher renomierter Firma 
angetroffen.. In Anwendungen von 1k .. 10M Stück pro Jahr.

Hat durchaus seine Berechtigung.

Cheers,
Felix

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oben ist aber von 12 Bit die Rede. Nu mach das mal diskret ;)

Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,
ich suche einen Schaltplan dafür:
http://www.lumax.de/eigenbau/index.html,
das ist ein 12bit selbstbaudac, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
MfG Niklas

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quote aus der Seite:

Zwei MAX536 mit jeweils vier Ausgängen bieten zusammen acht DAC-Kanäle 
mit einer Auflösung von je 12 Bit. Vier Operationsverstärker (z.B. 
TL074) bilden die Ausgangsstufe zur Erzeugung des differentiellen 
Signals.
Von den acht DAC-Kanälen nutzt die Karte derzeit also nur fünf Stück (X, 
Y, R, G, B), aber ich spiele mit dem Gedanken, durch spätere 
Firmware-Updates die Karte multiprojektor-tauglich zu machen. Es wäre 
dann beispielsweise eine Konfiguration für zwei Projektoren mit jeweils 
X, Y, R und G vorstellbar.
---

Mit "DAC"maint der wohl eher das gesamte Gerät. Nimm dir die Chips und 
gut ist.

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ I_ H.

ist schon klar. Ob du ein 4bit oder 16bit R2R-DAC aufbaust ist egal.. Du 
brauchst nur merh Pins am uC oder Register, das sind dann deine 
Datenbits.

Je mehr bits je feiner die Auflösung, auch im Selbstbau. Falls du eine 
gute Stabilität brauchst nimmst du eine Refernezspannung die nicht 
driftet. Falls du eine gute Skalierung brauchst nimmst du genaue 
Widerstände. Falls du eine genaue Ausgangsspannung brauchst nimmst due 
eine genaue Referenz.
Wenn du alles zusammen nimmst sind 10+ bits möglich.

Das ganze steht und fällt natürlich mit den Layout.

Cheers,
Felix

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die absolute Genauigkeit kannst du dann allerdings in die Tonne treten, 
ebenso die relative.

Nur mal zum Nachdenken: Wenn der kleinste Widerstand 50 Ohm haben soll, 
muss der größte bei 10 Bit bei ~50 kOhm liegen, bei 16 Bit schon bei 3.2 
MOhm.
Dabei müssen die Widerstände eine Genauigkeit bei 10Bit von etwa 0.1%, 
bei 16Bit von etwa 15ppm(!) haben. Letztere gibt es nicht.
Und zu guter letzt muss der Treiber auch in der Genauigkeitsklasse 
liegen. Wenn du mit 5V arbeitest, müssen die Treiber an den Widerständen 
bei 10Bit 5V +/- 5mV, bei 16Bit 5V +/- 80µV abliefern.
Und dann brauchst du, wenn du diese Spannung irgendwie verstärken willst 
(und bei 3MOhm willst du das) einen OpAmp mit etwa 80µV Offset, einem 
Innenwiderstand >>1MOhm, und idealerweise noch mehreren 100MHz 
Bandbreite, weil sonst könnte man ja auch die ganzen fertigen DACs im 
Bereich 10..16 Bit nehmen.

Rate mal, wieso R2R DACs inzwischen durch Delta-Sigma Kollegen verdrängt 
werden. Aktuelle Audio-DACs die meistens 24Bit bei Sampleraten bis 
immerhin ~200kSps liefern sind alle Delta-Sigma.
Irgendwie mit der Spannung wackeln bekommst du auch über ein R2R 
Netzwerk hin. Aber die Kunst ist ja, das auf halbwegs definierte Art und 
Weise zu machen.

Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Hab nochmal gelesen und bin darauf gestoßen:
http://www.die4laser.com/die4dac/index.htm
weiß jemand wo ich davür einen Schaltplan bekomme?????
Was mich interesiert ist was pasiert wenn ich in eine 8 bit Schaltung 
(solte He-Laserscan kompatibel sein) anstatt einen 8 bitdac (z.B. 
dac0832) einen Vergleichbaren 12Bit Dac einbaue, würde das 
funktionieren?????????????
MfG Niklas

PS: Ich will einen DAC (12BIT) für einen Laserscanner selber bauen, der 
mit HE-Laserscan kompatibel ist, um die Materie  DAC zu verstehen, 
jegliche Tipps (z.B. Links) die mir Helfen dies zu verstehen neheme ich 
gerne auf.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltplan ist doch verlinkt:
http://www.die4laser.com/die4dac/Die4DACsch.pdf

Ob Du es schaffst den CPLD zu programmieren mußt Du selbst entscheiden.

Autor: Andreas Lang (andi84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Einbauen des 12bit DACs in die Schaltung für den 8bit wird 
nicht klappen, da ja die vier zusätzlichen bits irgendwo herkommen 
müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.