mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung C++-Programmierung


Autor: Maximilian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich lerne gerade C++ und suche nach einer guten Bibliothek für eine 
graphische Benutzeroberfläche.
Ich habe bei google leider nichts gefunden. :-(

Wer kennt eine passende Bibliothek?

Maximilian

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows GDI-API geht für den Anfang!

Gruß Fred

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lern erstmal die Sprache bevor Du mit sowas wie Qt anfaengst. Sonst 
wirste nie auf nen gruenen Zweig kommen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C++ mit einer GUI zu lernen ist tote Hose
Lern erstmal richtig Klassen, Polymorphie und templates.
Auch ausgiebig Zeiger sollte man nicht vernachlässigen.

Ich hatte mal ein Qt C++ Buch in der Hand und hab
gestaunt wieviel Fehler drin waren. Zb new ohne delete usw.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GTK ist vom Verständnis her recht einfach, das läuft auch ohne Klassen 
ab (reines C, natürlich kannst du das auch unter C++ ansprechen).

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel wrote:

> Ich hatte mal ein Qt C++ Buch in der Hand und hab
> gestaunt wieviel Fehler drin waren. Zb new ohne delete usw.

Das kann sogar richtig gewesen sein. QObject (Basisklasse von fast allen 
QT-Klassen) hat die Möglichkeit einen "parent" anzugeben (z.B. gleich im 
Konstructor), und auf diese Weise "Bäume" von QObjects aufzubauen.
Und der QObject destructor löscht dann auch automatisch seine Children.

So räumt dann z.B. auch ein Fenster alle seine Elemente wie Buttons usw. 
auf, sobald es nicht mehr gebraucht wird.

Aber du hast schon recht, solide C++ Grundlagen braucht man auf jeden 
Fall (egal ob mit QT oder ohne).
Mit "wird schon so ähnlich wie C sein" kommt man nicht weit.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neueren Toolkits sind schon nicht so ganz einfach zu erlernen,
wenn man parallel dazu auch noch mit Problemen der Programmiersprache
zu kämpfen hat. Hat man aber erst einmal die Sprache (also C++) so
weit begriffen, dass man die einzelnen Konstrukte versteht, aber noch
nicht richtig anwenden kann, kann die Benutzung so eines GUI-Toolkits
gute Beispiele für den Aufbau von Klassenstrukturen, die Interaktion
zwischen Objekten und die Anwendung von Entwurfsmustern im Allgemeinen
liefern, da GUIs sicher eine der Standardanwendungen für
objektorientierte Programmierung sind.

Mir persönlich gefällt GTKmm als C++-Wrapper um GTK sehr gut, weil
darin die Vorteile von C++ gegenüber C konsequent genutzt werden. Auch
GTK selbst (mit C-API) ist eigentlich schon objektorientiert
aufgebaut, bei GTKmm sieht man dies wegen der C++-Syntax aber
deutlicher und hat vor allem der Vorteil 100%iger Typsicherheit, was
gerade beim Einstieg viele typische Fehler schon beim Kompilieren
aufdeckt.

Qt hat aber all diese Vorteile auch. Es hat vielleicht den kleinen
Schönheitsfehler, dass die o.g. Typsicherheit nur mit Hilfe von
Spracherweiterungen erreicht wird. Deswegen ist GTKmm, obwohl nur ein
Aufsatz auf eine C-Bibliothek, ein kleines Bisschen C++iger als Qt.

Autor: marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi maximilian
ich würds mal mit winadapt probieren!

Autor: the.deathgate (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wxWidgets

Autor: Mr. T. (bartli)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hatte mal ein Qt C++ Buch in der Hand und hab
> gestaunt wieviel Fehler drin waren. Zb new ohne delete usw.

Nächstes mal das Buch nicht nur in die Hand nehmen, sondern es auch 
lesen könnte hilfreich sein.

Autor: Paulchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
winapi ... also GDI ist mein fauvorit ...

http://www.win-api.de/ <= gutes eintieg tutorial,

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann, Ich dachte ja MFC wäre noch puristisch, aber WinAPI in stink 
normalem C, das muss doch weh tun.

Jedes (open-source) GUI-Toolkit ist tausend mal einfacher als das!

Autor: Jopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WINAPI und MFC sind total veraltet.

Nachdem du C++ vernünftig beherrscht empfehle ich ein modernen Toolkit 
wie gtkmm oder Qt.

Autor: Patrick O. (sir-patrick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie siehts denn mit der Perfromance von GTK oder Qt aus?

Sagt jetzt nicht, dass die modernen Computer das schon schaffen müssen. 
Ich hab nen 1,8GHz PC. Da gehen noch einige Sachen gut und flüssig, nur 
merk ich langsam die versteckten while-schleifen. ;D Und so gestopft 
muss man mal sein, dass man sagt, das ist ein alter PC. Ich will es 
einfach wissen.

Kann man sagen, dass eines der beiden z.B. doppelt so langsam wie winapi 
oder mfc ist?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also unter Linux gibt es Windowmanager mit GTK (zB. XFCE) die bei weitem 
weniger Ressourcen verbrauchen als windows und auch auf uralten Rechnern 
noch recht gut laufen. GTK ist also recht sparsam, und wenn der 
darunterliegende Windowmanager nicht viel braucht (zB. X11) ist es 
schneller als die win api.

QT ist nicht so sparsam, aber ansonsten eigentlich auch recht flott. 
Braucht halt etwas mehr RAM, kann dafür aber auch mehr.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns Windows sein soll:

Borland TurboC++ Explorer

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es gibt gute freie Compiler für windows (halt der gcc port), es 
gibt gute freie GUI Toolkits, es gibt gute freie IDEs, und als 
Sahnehäubchen laufen die Sachen dann auch noch auf anderen OSs.

Autor: (⌒.−)=★ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(^-^*)/コンチャ!

Mit Qt bin ich leider nicht vertraut, aber GTK ist sehr sparsam. 
GTK-Programme laufen auf meinem 600MHz 512MB EeePC flüssig.
Und da du C++ verwendest solltest du dann auch zu gtkmm greifen.

(⌒∇⌒)ノ""マタネー!!

Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QT ist nicht so sparsam, aber ansonsten eigentlich auch recht flott.
Braucht halt etwas mehr RAM, kann dafür aber auch mehr.
Es gibt viele Benchmarks die gegenteiliges behaupten, abgesehen davon, 
dass sich speziell bei Qt4.* sehr viel in Sachen Performance getan hat.
Ich behaupte mal einfach sie sind gleichwertig.

MfG

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FLTK nicht zu vergessen. Sicher auch geeignet für Anfänger.

Ich finde 300kb standalone EXE Programme immer sehr nett.

www.fltk.org

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yxcv wrote:
>
QT ist nicht so sparsam, aber ansonsten eigentlich auch recht flott.
> Braucht halt etwas mehr RAM, kann dafür aber auch mehr.
> Es gibt viele Benchmarks die gegenteiliges behaupten, abgesehen davon,
> dass sich speziell bei Qt4.* sehr viel in Sachen Performance getan hat.
> Ich behaupte mal einfach sie sind gleichwertig.
>
> MfG


Vielleicht liegt's auch daran, dass ich Qt nur in Verbindung mit KDE 
benutze.

Autor: yxcv (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht liegt's auch daran, dass ich Qt nur in Verbindung mit KDE
benutze.
Also bei pro-linux und Heise gab es mal einen Vergleich und KDE schnitt 
in vielen/den meisten Punkten (wenn ich mich richtig erinnere) besser 
ab.

MfG

Autor: Hirtenbub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Profan ist auch nicht zu vergessen.

http://xprofan.de/start.htm

immer unter Download kostenlose Vollversionen !
Standalone exe Dateien mit Ca 280 Kb.
alle windowsbetriebsysteme von 95 - Vista
Datenbanken Programieren wirklich ein Kinderspiel und vorallem die 
suchfunktion in der Datenbank geht Perfekt sogar mit bruchteileingaben.
Hervoragende Hilfe und Beispiele die mann auch versteht und verwenden 
kann.
So hat das suchen nach sourcenbeispielen auch mal ein ende gehabt.
Mann kann natürlich auch viele andere Sachen Programieren, Open GL 
sogar.

Ich hab schon sehr viele durch (VB, Delphi , C++, Powerbasic, 
Turbopascal ...und noch einige mehr die mich gleich am Anfang 
überforderten. Sourcensuchen im Internet weil man ja durch die Beispiele 
in den Hilfedateien nur verwirrt wurde.

Mit Profan bin ich dann recht schnell zurechtgekommen und habe dann auch 
beim Programieren das alles verwirklichen können was ich mir vorgestellt 
habe und damals war das ganze auch noch ohne Oberfläche wo man formen 
und buttons u. textfelder u.s.w. hatte.

Damals hab ich mit Profan 6.0 für einen alten Mann eine 
Universaldatenbank gecodet wo er all sein zeug reinschreibt schon seit 
Jahren. Seine Adressen, Münzsammlung, Antiqutätensammlung, DVD sammlung, 
und was weiß ich noch alles. Es läuft also auf jedem Windowsrechner 
STANDALONE.

 Ihm ist Access einfach zu kopmliziert gewesen und wenn ein anderer 
Kollege kein Acces drauf hat kann er seine Daten auch nicht sehen 
lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.