mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Signalübertragung per GSM mit AVR ?


Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wer kann mir helfen ?

Also folgende Proglemstellung stellt sich:

ich möchte ansich Zeitintervalle messen, und diese in meinem Programm
verarbeiten. Diese Zeitintervalle liegen im
Sekundenbereich (Genauigkeit bis 1/100 Sekunden)
Vorgabe ist weiters das diese Zeitpunkte mit Hilfe von Tastendrücken
eines GSM Handy´s versandt werden müssen (oder
kleines externes Gerät) !
Also
Sender = Handy:
Zeitpunkt t1 = 1,43 sec (=Drücken der Taste "1"am Handy)
Zeitpunkt t2 = 2,63 sec (=erneutes Drücken der Taste "1" am Handy)
2,63-1,43 = Sendedifferenzzeit

Empfänger = PC:
Empangen werden die Schaltimpulse mit Hilfe eines GSM-Empfängers (zB
Handy)

Ergibt durch Auswertung in meinem Programm eine Zeitdifferenz von
(Vorausgesetzt das zeitgleich mitdem Versenden das Signal auch epfangen
wird):
2,63-1,43= 1,2 Sekunden (Empfangsdifferenzzeit)

Kommt es zu einer konstanten Empfangszeitverschiebung von zB 100ms so
erhalte ich:

2,73-1,53 = 1,2 Sekunden.(Empfangsdifferenzzeit)

Also wichtig ist das die Sendezeitdiiferenzzeit und
Empfangsdifferenzzeit immer gleich sind (oder so gut wie gleich)

Die Anzahl der zu übertragenden Zeitdifferenzen pro Minute ist nicht
groß. Es soll im Durchschnitt ca. alle 3 sec ein
Impuls übertragen
werden, wobei diese Impulse von Hand am Handy durch Druck auf eine
Taste erzeugt werden sollen.

Nach dem Empfang dieser Signale auf der Empfangseinheit (Siemens M20 ?
etc. ) soll der Impuls automatisch wieder auf Low
gehen.

Die Impulse bzw die dadurch resultierenden Zeitdiffernzen sollen sehr
genau übertragen werden (1/10 bis 1/100 Sekunden
Toleranz)

Die Impulse werden von meinem Powerbasic Programm mithilfe des Inkey$
Befehles als Tastatureingabe bzw Tastaturdruck
wahrgenommen bzw so in das Programm eingelesen. Durch die zeitlich
versetzten Impulse ermittelt dann das Programm diese
Zeitdifferenzen, die wiederum dazu führen, das mein Programm daraus
resultierende akustische Befehle zum Sendehandy
(->Manuelle Eingabe / Tastendruck)
übermittelt.

Noch was: Beide Handys sind immer online.

mfG

Autor: mthomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, Problemstellung hoert sich interessant an. Wenn richtig verstanden,
soll die Zeitdifferenz zwischen zwei Impulsen (Tastendruck) an einen PC
uebertragen werden. Also nicht ein Startsignal von aussen ("Handy")
und ein Stopsignal von extern (anderes Handy u./o. PC). Dazu waere die
Loesung mittels einen "kleinen externen Geraets" am Handy wohl am
Einfachsten. In diesem Geraet ein Mikrocontroller auf dem eine Uhr
laeuft. Drueckt man dann Taste(n) am Geraet (nicht Handy) wird die
Zeitdifferenz im "externen Geraet" ermittelt und dann als Datenpacket
ueber eine serielle Schnittstelle zum am Geraet angeschlossenen
Handy/GSM-Modul geschickt und dann "ueber GSM-Netz" an das GSM Modul
am PC uebetragen. Der PC erhalt also schon die Zeitdiffernz "fertig
aufbereitet". Das spart wohl den Aufwand mit Laufzeitdifferenzen.
Mag am "Thema vorbei" sein, nur ein Vorschlag...

(Die Frage wuerde besser in das "allgemein" Forum passen)

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Impulse werden von einem Handy übertragen, und sollen per GSM an
einen stationären Computer gesendet werden. Der PC wertet dann in einem
Programm die Zeitdifferenzen aus.

mfG

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mthomas:

aber vom Prinzip her hast du recht. Die Zeit(en) sollten als
Datenpacket über GSM versandt werden, um dann am PC über GSM Modem
ausgewertet werden.

mfG

Martin

Autor: martin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hier die genaue Beschreibung.

mfG

Martin

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich das jetzt richtig:
Du willst aus einem Handy eine Stoppuhr machen, die ihre Ergebnisse per
GSM weiterschickt?

Da würde ich ein Javaprogramm empfehlen, das seine Ergebnisse per
TCP/IP verschickt. Dabei aber beachten, daß nicht alle Java-Handys das
können, das Siemens S55 kann es aber.

Markus

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das so siehst, ist dann ja.

Aber ich muß auch wissen welcher Taster zu  welcher Zeit schaltet.

martin

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt wie kannst du dies nur finazieren?
Zwei Handys immer mit GSM online zu lassen...
Wenn es GPRS wäre würde ich es verstehen dass die online bleiben können
denn da zahlst ja nur die übertragenen Daten und nicht so sehr die
Zeit. Also ich würde erstmal GPRS verwenden außer du überträgst rießige
Datenmängen, aber denk mal nicht dass des so viele wären.. Jede Sekunde
3 Zeichen = 10800 Byte/Stunde = 10,546875 KByte/Stunde Bei O2 wären des
glaub 10 Cent für 10 Kb. im GPRS-Modus. Aber mit GSM ist des ein
Vielfaches teurer.

Ich weiß zwar nicht wie des GPRS-Protokoll genau aussieht aber ich denk
mal es würde sich für dich lohnen dieses zu verwenden anstatt GSM.
BRauchst halt dazu GPRS-fähige Handys.. aber die meisten Siemens und
jetzt auch die meisten Nokia-Handys haben ja alle GPRS.

MFG Marc

PS: Ich bin noch Anfänger, in dem Gebiet beschäftige ich mich erst 2
Wochen, also brichtigt mich wenn ich mal total daneben liegen sollte.

Autor: Forumsdrachen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank für eure Antworten.

Also in Österreich sind bei irgendeinem Netzbetreiber (müßte nachsehen
bei wem) sind 100 Stunden pro Monat im internen Netz gratis. Das geht
sich aus.

mfG

Martin

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Forumsdrachen

die Beiträge von Spotlight helfen mir leider nicht weiter. Da muß eine
individuelle Lösung her. DTMF Signale sind eine Option.

Siehe www.motron.com




mfG

Martin

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin:
Javaprogramme auf Handys können natürlich die gesamte Tastatur abfragen
und auch eine Uhr laufen lassen. Dann (bzw. vorher) per PPP ins
Internet oder auf dem PC einwählen und die Daten per TCP/IP übertragen.
Lediglich die Latenzen könnten etwas hoch sein, aber wenn die Tasten
von einem Menschen übertragen werden sollen, dann sind dessen Latenzen
eh' viel höher.

Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.