mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik nochmal Probleme mit Schaltung


Autor: Malte Struebert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein kleines Problem mit folgender Schaltung. Die Schaltung
habe ich aus einem Gerät abgekupfert, sie stammt daher nicht aus meiner
eigenen Hand und daher fällt mir die Fehlersuche etwas schwer. Ich will
auch nicht 100%ig ausschließen das ich beim Kopieren einen Fehler
gemacht habe oder irgendetwas übersehen habe da mir nur die bestückte
Leiterplatte zur Verfügung stand.

Der Sinn der Schaltung die eine Spannungsbegrenzung, d.h. steigt die
Eingangsspannung über Beispielsweise 3 Volt so wird die
Ausgangsspannung die bis dato mit dem Eingangssignal übereinstimmte auf
3 Volt gehalten bis das Eingangssignal wieder abfällt.
Also anversich ein Spannungsfolger der eine Spannungsobergrenze hat die
er am Ausgang nicht überschreiten kann.

Nun zur Schaltung:

Fangen wir mal von hinten an weils am einfachsten ist g der letzte
OPV (oben Links) ist ein Spannungsfolger und dient nur dazu einen
niedrigen Ausgangswiderstand zur verfügung zu stellen.
Die beiden ersten OPVs (unten links und unten rechts) sind so wie ich
das erkennen kann invertierende Verstärker mit dem Verstärkungsfaktor
von -1 fragt sich nur nach dem Sinn dieser beiden?!? Die
Versorgungsspannung aller OPVs ist im übrigen 12 Volt und Masse, es
steht keine -12 Volt o.ä. zur verfügung!

das vierte und letzte OPV (oben rechts) ist wohl so eine art
schwellwertschalter, wobei mit die Funktion der Diode bisher total
spanisch vorkommen und ich keinen blassen schimmer habe was die tut.

Was tut die Schaltung bei mir im MOMENT: Ich kann mit dem Poti (R11)
eine Spannung an Pin 3 einstellen die wiederrum eine Spannung an Pin 2
erzeugt die aber fix gehalten wird und von der Eingangsspannung nicht
beeinflusst wird wie es eigentlich der fall sein sollte.

Die Spannungan an Pin 6 der OPVs 1 und 2 (also unten links und unten
rechts) ist etwas geringer als die Eingangsspannung. Wenn ich die
Schaltung mit Bsp: 2 Volt speise (Pin 2 an OPV 1) dann erhalte ich an
den Pin 6 der OPVs 1 und 2 jeweils 1,40 Volt.

Bei eingestellten 3 Volt am Poti (also Pin 3 an OPV 3) erhalte ich am
Pin 2 des dritten OPVs eine Spannung von 1,69 Volt die ich dann
natürlich auch am Ausgang anliegen habe.

Der Ausgang des OPV 3 (Pin 6) liegt immer auf 12 Volt egal wie ich die
Eingangsspannung variire. Die Ausgangsspannungen der OPVs 1 und 2
werden auch NIE 0 Volt auch wenn ich den Eingang komplett abklemme.

Ich hoffe mir kann jemand helfen, ist echt wichtig für mich das diese
Schaltung funktioniert.

Gruß
Malte.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

"wobei mit die Funktion der Diode bisher total´spanisch vorkommen und
ich keinen blassen schimmer habe, was die tut."

Also die Diode leitet eben nur in einer Richtung und das bewirkt, daß
am Ausgang dieses OPVs für +Uein > -Uein der Ausgang auf +12V geht, im
umgekehrten Fall auf -Uein - 0,7Volt. Nur wozu ist seine
Ausgangsspannung gut, wenn da nichts angeschlossen ist? Sein Ausgang
ist niederohmig, kann also über die Diode das Signal, das vom OPV unten
rechts stammt, begrenzen, denn wegen dem 1kOhm-Widerstand ist dieses
Signal relativ hochohmig. So kommt die Begrenzungswirkung zustande. Am
Ausgang ist also nicht nichts angeschlossen, sondern die Diode. Der OPV
oben rechts dient nur dazu, den Sollwert, den man am Poti einstellt,
niederohmig zu machen, so daß er nicht durch das Signal beeinflußt
werden kann. Links oben ist ein Spannungsfolger, sehe ich auch so. Da
kommt das begrenzte Signal heraus. Nur an den beiden invertierenden
Verstärkern stört mich, daß ihre nichtinvertierenden Eingänge nicht auf
mittlerem Potential liegen, sondern auf Masse.
Für Sollwert > Istwert ergibt sich keine Begrenzung, umgekehrt
Begrenzung auf den Wert am Poti.
Die Schaltung begrenzt aber nicht durch Verringern der Verstärkung,
sondern schneidet alles über dem Sollwert hart ab.
Nochwas: da das eine Shottky-Diode ist, sind das 0,3V über der Diode in
Durchlaßrichtung.

Gruß

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

du brauchst negative 12 volt damit die sache funktioniert!
analysiere die beiden eingangsstufen!

ciao

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.