mikrocontroller.net

Forum: Offtopic CAS-Taschenrechner


Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist von CAS-Taschenrechnern zu halten?
Kann diese Funktionalität sinnvoll im Studium und im Beruf eingesetzt 
werden?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, weiss nicht, also ich selbst denke auch darüber nach mir sowas zu 
holen. Aber ich bin auch in Mathe ne extreme Dummlatte, selbst wenns 
"nur" ums einfache umstellen geht. Als E-Technik-student solltest du 
eigentlich recht gut in Mathe sein, und da vermute ich fast dass das 
Eingeben länger dauert als das selbst machen. Aber nur vermutet.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und da vermute ich fast dass das Eingeben länger dauert als das selbst
>machen.
Bei 1+2 vielleicht schon, aber sonst hat der Rechner schon seine 
Vorteile.
Über den Sinn und Unsinn ist im Forum ja schon viel geschrieben worden, 
ich für meinen Teil empfehle für's E-Technik Studium auf alle Fälle 
einen Rechner wie den Voyage200 von Ti. Den benutze ich im Beruf auch 
noch recht stark.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er dnen erlaubt ist. Ich bin mal gespannt was z.B. an der 
Technikerschule dann erlaubt ist um mich mathehorst zu unterstützen 
(oder auch nicht)

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Die können sehr hilfreich sein in einer Klausur. Normalerweise sind die 
einzugebenden Formeln nicht so wild, die werden es erst wenn du mit 
ihnen fertig bist. Ein CAS rechnet da sehr kompakt und macht 
normalerweise keine Fehler. Für viele Sachen also durchaus zu 
gebrauchen. Neben Formeln können die auch Laplace, Integrale, Matrizen, 
komplexe Zahlen etc. Viele Fehler passieren genau beim Umstellen einer 
Formel oder man hat gerade keine Idee wie man nach einer Variablen 
auflösen könnte. Manchmal soll man auch eine Funktion zeichnen und muss 
sich dazu ein paar Stützwerte ausrechnen. Mit einem CAS gibt man seine 
Formel einmal ein und dann nur noch den veränderlichen Parameter.

Nebenbei kann man auch Grafiken (Schaltungen z.B.) und Formeln speichern 
falls keine Hilfmittel zugelassen sind. Hat noch nie jemand 
nachkontrolliert was da so alles drauf ist. Wenn der Prüfer mal 
vorbeikommt dürfen natürlich keine Hilfen zu sehen sein.

Bei mir hatten viele ein CAS. Es ist aber niemand geflogen weil er 
keines hatte.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles was ein CAS erforderlich machen würde, mache ich am PC.
200 Euro für einen Taschencomputer den man in der Klausur ohnehin nicht 
verwenden darf, sind für mich rausgeschmissenes Geld. (Mal nebenbei 
bemerkt: In unserer Matheklausur ist außer einem Tabellenbuch und was zu 
Schreiben nichts erlaubt. Nein, nicht mal ein einfacher Taschenrechner).

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, der Wiederverkaufwert ist z.B. beim Voyage recht hoch. Habe mir 
damals einen neuen gekauft da ein günstiges Angebot genau den Preisen 
bei Ibäi entsprachen. Ist der denn noch aktuell? Ich habe nicht mehr 
geschaut was es so gibt. Damals war er aber mir Abstand der beste 
Rechner.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir gab es damals nur eine Klausur in der sowas ausdrücklich nicht 
erlaubt war. Das war aber nicht Mathe. Da hätte man ihn nur als 
Spikzettel verwenden können.

Man kann keine Klausur bestehen indem man sich auf seinen Rechner 
verlässt. Da muss man schon lernen.

Autor: Whitespace (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine TI92+ schon recht lange und kenne mich auch halbwegs gut 
damit aus. Bei uns auf der Uni sind entweder gar keine Taschenrechner 
oder alle erlaubt, wobei letzteres auf etwa 15% der Klausuren zutrifft, 
schätze ich.

Sich den also im Hinblick auf die Klausuren zu kaufen ist also, so wie 
meine Vorposter schon geschrieben haben nicht sinnvoll.

Ich benutze ihn aber recht viel, ins besondere oft auch statt des PCs. 
Die Tastatur ist für Mathematik optimiert und man ist einfach schneller 
beim Eingeben, außerdem muss er nicht booten. Im Zug, Straßenbahn etc. 
ist er einfach viel praktischer als ein Laptop.

Außerdem ist er sehr praktisch für Abschätzungen etc. (" ... Mal schauen 
was da für eine Kurve rauskommen muss ...", etc.)

Alleine schon wenn man z.B. große Terme aus irgendeiner Berechnung hat 
zahlt sich das CAS aus, weil man zuerst die Formel eingeben und dann die 
Werte einsetzten kann und man so sehr gut auf Tippfehler etc. prüfen 
kann.

Allerdings hat er nur Sinn, wenn man sich auch damit beschäftigt und ihn 
nicht nur als "TI30-Ersatz" verwendet, weil wie bei jedem CAS muss den 
Umgang erst lernen.

Das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.

  mfg Whitespace

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der TI92 bei uns in der FOS Technik Pflicht war, musste ich mich 
notgedrungen damit auseinandersetzen ... im Laufe der Zeit, das heisst 
vor allem im Studium habe ich den Rechner richtig lieb gewonnen.
Den Stoff in Mathematik usw. muss man wie die Vorredner schon sagten, 
beherrschen. Da nützt einem der TI gar nichts ... jedoch gibt dieser 
einem ein höhres Maß an Sicherheit ... wenn man so wie ich immer 
Prüfungsangst hatte ;)
Weil man sich grade bei so Sachen wie Matrizenrechnung usw. doch recht 
leicht verhaut ... auch wenn man es beherrscht ....
Das Anzeigen von Funktionsgrafen,sowie das Rechnen mit Einheiten ist 
sicherlich auch ein sehr angenehmer Aspekt ...
Einige TI Cracks programmierten sich damals auch einige kleinere 
Hilfsprogramme, mit dessen Hilfe man bestimmte (klausurrelevante) 
Berechnungen extrem schnell wuppen konnte ;)
Ein weiterer aber eher unwichter Aspekt ist sicherlich die große Anzahl 
von Spieln für die Rechner ... ich habe mir damit so manche elendig 
langweilige vorlesung und Bahnfahrt versüßen können ;) aber für sowas 
hat man jetzt ja seine Monsterhightechhandys ;)

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns sind solche Taschenrechner in den Klausuren verboten. Das sollte 
man auch bedenken.

Autor: Tl431 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man kann keine Klausur bestehen indem man sich auf seinen Rechner
>verlässt. Da muss man schon lernen.
Das mag im Ansatz richtig sein, trotzdem hätte ich mit sicherheit das 
Studium ohne den Ti200 nicht geschafft.

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns war der Taschenrechner bis auf wenige Ausnahmen überall erlaubt 
...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatten wir schon wirklich oft, das Thema. Sogar ich habe mal so 
eines eröffnet ;)
http://www.mikrocontroller.net/search?query=%2Btas...

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den meisten Beiträge ging es um den Einsatz im Studium.

Wie sieht aber die Verwendung im Beruf aus? Machen diese Rechner da Sinn 
oder braucht sie dann keiner mehr? Mit welchen Mitteln werden bei der 
Entwicklung oder Inbetriebnahme mathematische Probleme gelöst? (Ich kann 
mir nicht vorstellen, dass zur schnellen Lösungsfindung vorwiegend PCs 
zum Einsatz kommen.)

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie sieht aber die Verwendung im Beruf aus?
>Machen diese Rechner da Sinn oder braucht sie dann keiner mehr?
Einen Taschenrechner brauch man doch (fast) immer. Sei es um einfache 
Sachen wie dezimal zu Hex, oder XOR, AND und OR verknüpfungen von Bytes 
zu prüfen oder mal ne Grenzfrequenz, einen Spannungsteiler o.ä. zu 
berechnen. Wer will da mit dem Windows Taschenrechner anstatt mit einem 
realen Taschnrechner arbeiten?

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
voyage 200 von ti kann ich nur empfehlen!
nur mit dem kann man auch prüfungen bestehen, wenn man weiß wie man ihm 
sagen muss was er machen soll! ;) (etechnik)

Autor: ex-mentor-user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie sieht aber die Verwendung im Beruf aus? Machen diese Rechner da Sinn
>oder braucht sie dann keiner mehr?

Am Arbeitsplatz steht meistens ein PC rum. Was brauchst du da noch einen 
Taschenrechner? Außerdem sollte der Inschinör auch mit dem Kopf rechnen 
können, einfach auch deshalb um die Ergebnisse der Rechner als Plausibel 
zu bewerten.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wie sieht aber die Verwendung im Beruf aus? Machen diese Rechner da Sinn
>>oder braucht sie dann keiner mehr?

>Am Arbeitsplatz steht meistens ein PC rum. Was brauchst du da noch einen
>Taschenrechner? Außerdem sollte der Inschinör auch mit dem Kopf rechnen
>können, einfach auch deshalb um die Ergebnisse der Rechner als Plausibel
>zu bewerten.

Was machst Du, wenn Du mal ein komplizierteres Integral berechnen musst? 
Da bist Du mit eingeben in den Taschenrechner einfach schneller und das 
Ergebnis wird eher stimmen, als ein im Kopf berechnetes. Ich denke 
schon, dass so ein Taschenrechner im Beruf Sinn macht. Natürlich kommt 
es immer noch darauf an, ob man auch solche Aufgaben zu lösen hat.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe fürs Studium (E-Technik) den Casio Classpad 300 Plus und kann 
ihn wärmstens empfehlen.

Viele meiner Kommilitonen haben den Vojage200 von TI, der dem Casio aber 
wie ich finde im direkten Vergleich einfach unterlegen ist.

Der Rechner hat ein Touchscreen und ist damit waaahnsinnig 
bedienerfreundlich. Selbst mit großen Ausdrücken jongliert man recht 
leicht hin- und her.
Man spart im Vergleich zum TI einfach viel Zeit, gerade beim Zeichnen 
und bei größeren Termen.

Das Touchscreen ist auch sehr stabil und langlebig. Habe den Rechner 
schon seit bald 2 Jahren und alles funktioniert wie am ersten Tag.


So ein Rechner sehe ich eher als zusätzliche Hilfe. Man schafft das 
Studium sicher auch ohne einen solchen Rechner. Aber mit dem Ding lassen 
sich leicht mal schnell Phasen- oder Amplitudengänge grafisch 
nachbilden, Messwertreihen auswerten, größere Terme automatisch 
umstellen und vereinfachen, etc.

Ich möchte so ein Ding jedenfalls nicht mehr missen ;-)

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Job ideal wäre eine TI-92 Simulation oder Emulation. Das gleiche 
Layout und die gleich Syntax wie der Rechner, nur eben auf dem PC.
Weiss nicht ob es das schon irgendwo gibt.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für den Job ideal wäre eine TI-92 Simulation oder Emulation. Das gleiche
>Layout und die gleich Syntax wie der Rechner, nur eben auf dem PC.
>Weiss nicht ob es das schon irgendwo gibt.
Da gibt es diese Software: 
http://www.taschenrechner.ch/Info.cfm?modell=TIIA&...
Die ist dazu geeignet.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche eher etwas aus der Freeware Ecke... :-)

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxima z.B.? Ist recht gut, man braucht nur ne weile zum einarbeiten

Ich find, dass der CAS-Rechner ein nützliches Werkzeug ist (sofern 
erlaubt), aber man sollte immer wissen, was hinter den angewendeten 
Funktionen steht und die möglichst auch selber "per Hand" rechnen 
können. . . man hat ja nicht immer so ein Ding zur Verfügung und 
außerdem hilft das Verständnis bei der optimalen Nutzung. . .

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich suche eher etwas aus der Freeware Ecke... :-)
Dieses Tool kommt Dir aber immer noch günstiger, als ein CAS-Rechner.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rumpel wrote:

> Für den Job ideal wäre eine TI-92 Simulation oder Emulation. Das gleiche
> Layout und die gleich Syntax wie der Rechner, nur eben auf dem PC.

Naja, für den HP48 gibt es Simulatoren für die PCs, trotzdem nehme
ich lieber das Original aus der Tasche.  Die Tastatur ist letztlich
viel einfacher zu bedienen, als wenn man das Äquivalent in die
PC-Tastatur hämmern muss.

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Vergleich mehrerer Taschenrechner bin ich auf den HP 50G gestoßen. 
Er scheint mir in Bezug auf Bedienbarkeit, Größe und Robustheit ein 
guter Kompromiss zu sein, wenn es um Einsätze in schwierigem 
Arbeitsumfeld (laut, dreckig, kaum Licht, eiskalt oder brüllendheiß, 
hoher Zeitdruck, anspruchsvolle Aufgabenstellung, langer Anreiseweg, 
wenig Schlaf) geht. Ebenso läßt sich mit ihm wohl leicht im 
Hexadezimalsystem rechnen oder ein regelungstechnisches Problem 
bearbeiten.
Hat jemand schon Erfahrungen mit HP-Rechnern gesammelt?

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HP48? Gibts den noch? Den hatte ich mal zu Beginn des Studiums. Der 
Zwang die umgekehrte polnische Notation zu benutzen hat mich fast zum 
Wahnsinn getrieben. Zum Beispiel: Aus "(2 + 3) * 4" wird "2 3 + 4 *"

Bin dann auf den TI92 umgestiegen, arbeite mit ihm seit fast 10 Jahren 
und bin sehr zufrieden.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe seit 8 Jahren einen TI-89 (habe ihn damals gebraucht bei 
ebay ersteigert) und bin super glücklich und zufrieden damit.
Werde ihn heute auch wieder in einer Klausur (Studium, Regelungstechnik) 
anwenden und erspare mir damit (inverse) Z- und Laplace-Transformationen 
etc.

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich suche eher etwas aus der Freeware Ecke... :-)

Ich finde Maxima mit wxMaxima gar nicht so schlecht. Am Anfang etwas 
gewöhnungsbedürftig bei der Eingabe, aber danach geht's ziemlich flott.

Bei mir im Studium ist es auch so, dass man in Mathe keine TR benützten 
darf und in den Fächern wo man einen benützten kann, geht's auch locker 
ohne CAS-Rechner. Wieso dafür Geld ausgeben?

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso dafür Geld ausgeben?
Weil's spass macht damit zu rechnen :)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rumpel wrote:
> HP48? Gibts den noch?

Neu sicher nicht mehr, HP49 gibt's schon eine Weile, weiß nicht, ob
der eben genannte HP50 auch in diese Linie gehört.

> Den hatte ich mal zu Beginn des Studiums. Der
> Zwang die umgekehrte polnische Notation zu benutzen hat mich fast zum
> Wahnsinn getrieben. Zum Beispiel: Aus "(2 + 3) * 4" wird "2 3 + 4 *"

Zwang?  Naja, man kann auch algebraisch eintippen.  Allerdings
besteht die Fangemeinde dieser Rechner wohl im Wesentlichen aus Leuten,
denen die RPN nach kurzer Eingewöhnung so gut liegt, dass sie danach
mit einem ,,normalen'' Taschenrechner nicht mehr arbeiten können.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als HP-Fan (und UPN-Begeisterter ;)) rate ich natürlich zu einem HP. Ich 
selbst setze den 10c in der Firma ein (Baujahr 82 :p), für die Schule 
ist mir der 49g+ lieber, da der über besagtes CAS  und Graphik verfügt.
Wenn du den Rechner für irgend ein Studium oder sowas brauchst, würde 
ich schon einen Graphikfähigen nehmen. Der 50g ist ganz ordentlich. 
Willst du das Gerät aber geschäftlich brauchen, so rate ich dir zu einem 
nicht-graphikfähigen (jedenfalls wenn du was Richtung Elektronik o.ä. 
machst). Und zwar aus dem simplen Grund, dass man die Graphik 
schlichtweg kaum braucht.

Für mich muss es auf alle Fälle HP sein ;) Ich bin mir die UPN 
mittlerweile so gewohnt, dass ich mit nem TI kaum mehr rechnen kann. Vor 
allem graust es mir, wenn man da 13593480598 verschiedene Klammer-Ebenen 
hat... Hmm, welche beiden Klammern gehören jetzt nochmal zusammen? Wo 
muss ich noch ne zusätzliche schliessende Klammer einfügen? Neee, dank 
UPN muss ich mich nicht mit solchem Kram abplagen.

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vor allem graust es mir, wenn man da 13593480598 verschiedene Klammer-
> Ebenen hat...

Seit dem Studium besitze ich einen SHARP PC-1402, er hat keine Graphik, 
kann aber selbst längere Formeln mit ganz vielen Klammern verarbeiten. 
Aus diesem Grund ist mir die UPN sehr lieb. Wobei der HP 50G mit beiden 
Arten der Eingabe zurecht kommt.

Leider rubbeln sich beim SHARP so langsam die Symbole von den Tasten ab 
(siehe oben: schwierige Arbeitsbedingungen), so dass ein neuer 
Taschenrechner angesagt ist. Nach den von mir verglichenen Handbüchern 
läßt sich der HP 50G wohl am leichtesten (nach einiger Übung) intuitiv 
Bedienen.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matte:
Hab selber zwar keinen 50g, aber ein Freund besitzt so einen. Die Tasten 
sind wirklich gut, halt typische HP-Rechner-Tasten. Sehr deutlicher 
Druckpunkt, aber dennoch braucht man nicht so fest drücken, um eine 
Taste zu betätigen. Dadurch muss man nicht ständig aufs Display schauen, 
ob jetzt der Tastendruck auch wirklich angenommen wurde. Bei einigen 
TI-Modellen ist es leider so, dass die Tasten ziemlich locker sind, und 
wenn man nicht wirklich schön ordentlich drückt, 'bemerkt' der Rechner 
die Eingabe nicht.
Naja, das ist wohl eher Geschmackssache, ich für meinen Teil mag die 
HP-Tasten.

Mein HP 10c hat vorher nem Konstrukteur gehört. Das Gerät war oft in der 
Werkstatt und dadurch harten Beanspruchungen ausgesetzt. Dennoch hat 
keine einzelne Taste die Beschriftung verloren, und das obwohl die 26 
Jahre alt sind ;)

Also den 50g würd ich mir sofort kaufen, wenn ich nen neuen 
Graphikrechner bräuchte. Wirklich gutes Gerät.
Schade nur, dass man die nirgends mehr bekommt:

http://www.hpmuseum.org/3qs/15c3q.jpg

Wollte erst kürzlich bei der Bucht so einen erstehen, aber als der Preis 
dann auf 250$ geklettert war, hab ich aufgegeben.... ;)


> Seit dem Studium besitze ich einen SHARP PC-1402

Welcher zweifellos ein ebenso gutes Gerät ist. Schaut jedenfalls super 
aus ;)

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe einen TI Voyage und bin mit dem sehr zufrieden. Der kann alles 
was ich in meinem Studentenleben (EI) damit machen musste. Die meisten 
hatten, wenn sie denn ein CAS hatten, einen TI. Manchmal taten einem die 
Leute mit Casio oder HP wirklich leid, wenn sie fragten "wie geht denn 
das bei meinem?" und sie von niemandem Hilfe bekommen konnten. Das soll 
jetzt nicht heissen Casio oder HP seine schlecht/unterlegen. Das kann 
ich nicht wirklich beurteilen da ich keinen habe. Die polnische Notation 
ist für mich aber ein Grund einen Rechner nicht zu kaufen. Auch nicht 
weil ich die so schlecht finde sondern weil ich sie nicht gewohnt bin. 
Von der Schule damals hatten wir einen einfachen CASIO FX und daran hat 
man sich nun gewöhnt. Es gibt auch Klausuraufgaben die ich lieber mit 
dem gerechnet habe.

Manchmal kam es vor, dass jemand sich meinen TI für einen Klausur 
ausleihen wollte. Ich habe den dann gerne mal verliehen, die 
Einarbeitungszeit sollte man aber nicht unterschätzen. Falls man z.B. 
Maple von der Schule her kennt hat man sicher weniger Probleme. Die 
Befehle sind oft gleich.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bezüglich TI Emulation:

VirtualTI

Funktioniert Super - von der TI Seite muss nur entsprechende Firmware 
geladen werden - ab in den Emulator und gut ist...

Kostet nix...

TI89 läuft wie das ORIGINAL

http://www.ticalc.org/archives/files/fileinfo/84/8442.html

Viel Spass damit...

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist die Sache relativ klar. TI nehmen alle Klickibunti-User, 
man braucht sich nicht lang einzuarbeiten, aber dafür geht auch nicht so 
viel. In die HP Rechner muss man sich länger einarbeiten, aber es gibt 
quasi nix was nicht geht.
Die HP Teile sind übrigens deutlich schneller/genauer. Die alten (HP 48 
und 49) waren schon mit der Saturn CPU auf 4MHz schneller als TI mit 
12MHz 68k, weil die Algorithmen besser sind. Die neuen (49g+ und 50) 
haben einen ARM7 mit 75 bzw. 90 MHz (der eine Saturn CPU emuliert, alte 
Software läuft weiter).

Der 50 ist wie der 49g+ allerdings mit besserer Tastatur und dem alten 
Look. Die HP48 werden übrigens standardmäßig auf Spaceshuttles verwendet 
(http://de.wikipedia.org/wiki/HP-41C).

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant!

> ARM7 mit 75 bzw. 90 MHz

wusste ich noch nicht. Ich dachte, da muss was noch viel grösseres drin 
sein... Immerhin, wegen Floating Point und so.

> Der 50 ist wie der 49g+ allerdings mit besserer Tastatur

wohl war. Die Tastatur des 49er ist zwar toll, aber zumindest bei mir 
sind paar Tasten recht locker geworden und man muss schon ziemlich fest 
drücken.
Beim 50er ist das besser gelöst, die Tastatur ist echt cool.

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die HP48 werden übrigens standardmäßig auf Spaceshuttles verwendet

:-) Na dann werde ich ja auf alles vorbereitet sein.

Davon abgesehen suche ich einen Rechner, mit dem komplexe 
Steuerungsanwendungen berechnet werden müssen. Unter anderem dient es 
dazu, auch Menschen durch die Luft fliegen zu lassen.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Menschen durch die Luft fliegen zu lassen

Na da liegst du wohl bei nem HP richtig ;)))

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>TI nehmen alle Klickibunti-User, man braucht sich nicht lang
>einzuarbeiten, aber dafür geht auch nicht so viel.
Z.B.?

>Die neuen (49g+ und 50) haben einen ARM7 mit 75 bzw. 90 MHz
99% der Rechnungen die man ausführt sind beim Ti sofort fertig. Nur 3D 
Darstellungen und solcher Firlefanz dauert halt länger. Aber sowas 
braucht man auch nicht jeden Tag, da ist dann eine längere 
Batterielebensdauer wichtiger (finde ich).

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur 3D Darstellungen und solcher Firlefanz

Wozu sind eigentlich die 3D-Berechnungen gut? Kann man damit auch was 
sinnvolleres machen, als zu versuchen, möglichst ausgefallene Gebilde zu 
basteln?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis auch nicht was sich HP da gedacht hat. Bis zum 48 waren die 
Tastaturen immer super. Beim 49g und 49g+ waren's dann irgendwie 
ziemlich schlecht (vor allem beim 49g), beim 50g hat man sich dann wohl 
wieder auf altbewährtes besonnen.

Der ARM7 reicht für den Taschenrechner aber völlig aus. HP hat damals 
wirklich lustige Sachen für die Saturn CPU zusammenprogrammiert (das ist 
ein 4-bitter!). Intern wird zB. alles in BCD-Floats gerechnet.

Weil beim 49g dann das ganze System stand (natürlich in Assembler) und 
in den vielen Jahren nur ganz ganz wenige Fehler nachgebessert werden 
mussten (der HP 41 war glaub der erste mit Saturn CPU), hat man beim 
49g+ dann einfach einen Emulator für die Saturn CPU geschrieben und die 
alte Software weiterbenutzt.
Intern wird also immernoch mit BCD floats gerechnet. Es gibt aber immer 
mehr Programme die für nativen ARM Assembler sind. Dann rechnet er zB. 
fakultät 100 in ein paar Sekunden bis auf die letzte Stelle (>100) aus.


@Jörg

Invertier mal einen 100x100 Matrix. Oder lös ein nichtlineares 
Gleichungssystem mit 10 Unbekannten.
Kommt halt drauf an wofür du den Rechner brauchst, aber wenn's wirklich 
hart auf hart kommt sind die HP einfach schneller.

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wozu sind eigentlich die 3D-Berechnungen gut?

Zum Beispiel ist ein kollisionsfreier Flug ein dreidimensionales 
Problem.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matte:
Ach. Und wie berechnet man den dann?

Autor: Matte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias Plüss:

Formel mit Werte eingeben - wie sonst?

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar. So weit bin ich auch noch gekommen ;) Zeig doch mal ein 
Beispiel für sowas, es interessiert mich jetzt wirklich!

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem TI geht alles. Vielleicht ist er unter Extremanforderungen etwas 
langsamer als der HP. Die Zeit spare ich aber locker ein, indem ich die 
Formel so eingeben kann wie sie auf dem Papier steht, anstatt 
fehlerträchtige Umformungen vornehmen zu müssen. Gerade unter Zeitdruck 
in Klausuren war das ein großer Vorteil.
Der Rechner soll mein Knecht sein, denn ich will nicht seiner werden!

BTW: Für den TI92 gabs/gibts Demos die 3-D Flächen zur Laufzeit 
parameterabhängig animieren. Wenns auch dafür reicht...

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim HP50g würde mich auch etwas stören das er keine direkte QWERTY 
Tastatur hat. Is ja schon manchmal praktisch direkt "Uin", "Uout", 
"Rges" usw. zu schreiben.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, nu artet es aber in Glaubenskrieg aus. UPN ist weniger 
fehlerträchtig als die Eingabe vom TI92, und zur Not kannst du es auch 
algebraisch eingeben. Rate mal wieso es UPN immernoch auf HP Rechnern 
gibt - einmal dran gewöhnt ist es einfach einfacher.

Und können tut dein TI sicher nicht alles, gerade das CAS ist bei HP 
leistungsfähiger.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.