mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie soll man das teure Leben in Deutschland noch bezahlen ?


Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir ausgerechnet, was ich im Monat übrig habe, um in den Urlaub 
zu fahren oder Geld für die Rente anzusparen. Erster Gedanke: Wenn ich 
jetzt, wo ich mehr verdiene, zuviel ausgebe, dann bleibt mir nichts für 
die Rente. Da aich selbständig bin und nur am Anfang etwas eingezahl 
habe, kriege ich bisher nur knapp 500,- Rente (inklusive einem privaten 
RV-Vertrag, der seit Jahren läuft)

Zur Zeit geht es gut und ich arbeite viel, dank der Stundensätze komme 
ich auf einen hohes Nrutto, kann die Ausgaben finanzieren etc. Mein 
Gespartes reicht, um mir noch 3 Autos a 30.000 kaufen zu können, 20.000 
für Unvorhergesehenes zu haben und 2.000 Euro im Jahr Sonderreserve zu 
haben.

Ich bin jetzt 40 und rechne bis 90!  Wenn alles vernünftig läuft und ich 
bis 65 arbeiten kann, komme ich auf folgende Einnahmen, abzüglich 
Steuer:

40-45  58000  290000
45-50  50000  250000
50-55  43000  215000
55-60  35000  175000
60-65  27000  135000
65-90   6000  150000 (25 Jahre)

Dabei habe ich unterstellt, daß der Stundensatz so bleibt wie heute und 
jedeas Jahr etwas weniger arbeite. Die Kosten für das GEschäft sind 
abgezogen, die Werte sind also die Nettowerte, die ich zum Leben habe. 
Ich liege also bis 65 im Plus und kriege dann 6000,- Rente im Jahr

Insgesamt komme ich auf 1,200,000 Mio Euro - klingt Wahnsinn !

Diese habe ich auf die verbleibenden 50 Jahre verteilt, um auszurechnen, 
was ich monatlich übrig habe, um es auszugeben oder zu sparen. Ich komme 
auf gut 2100,- Euro nach heutigem Wert. D.h. wenn ich alles, was ich 
jetzt mehr verdiene als 2100 netto anspare und nach hinten verteile, 
reicht das Bankkonto bis zum 90. Lebensjahr. Vorraussetzung ist, daß die 
Zinsen den Geldwertverlust ausgleichen, und der Stundensatz mit der 
Teuerung mitwächst.

Derzeit benötige ich :

Wohnung + Strom + Gas = 1100,-
KV+PV                    550,-
Auto                     350,-
Essen                    300,-
Sonstiges wie Kleiduzng  200,-
Summe                   2500,-

Ich liege also um 400,- zu hoch! Wenn ich so weitermache, reicht es mir 
hinten und vorne nicht, weil ich irgendwann im Einkommen so sinke, daß 
ich alle Reserven ausgebraucht haben werde! Fazit : Ich kann jetzt weder 
mehr in Rente investieren, noch zusätzlich Sparen, indem ich auf Urlaub 
verzichte - das was, ich jetzt für später spare, ist schon zu wenig.

Da ich momentan viel mehr Netto habe, merke ich bisher nicht, das ich 
zuviel verbrauche. Was kann man tun ? Bis zum 65. Lebensjahr kommen 
obendrein noch die 150,- an RV hinzu! Und wer sagt, daß die Einkommen 
mit der Teuerung mitwächst ?

Wenn Strom und Gas weiter teurer werden, dann steigt der Anteil der 
Wohuung weiter! Sparen kann ich nur bei der KV, die billiger wird, wenn 
ich weniger verdiene, aber das ist auch nicht viel.

Wie machen das die anderen ?

Autor: diogenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verdiene zur Zeit genug, meine Freundin auch, wir haben keine 
Kinder. Ich lasse mir gerade mein Gebiss in Ordnung bringen (wofür 
während Zivildienst/Studium/Promotion nie Geld da war). Ich lebe gut in 
Miete, brauche kein Auto für > 5000 euro, und schon gar keinen 
Zweitwagen. Ich finde Finanzfragen ziemlich langweilig und die 
Berechnungen in deinem Beitrag unübersichtlich. Ich kann nicht 
nachvollziehen, wie man so eine Rechnung aufstellen kann, trotzdem hast 
du meinen respekt, sieht ganz schön kompliziert aus ... auch ich weiss, 
dass ich mich um eine private Altersversorgung kümmern müsste, ich bin 
aber zu faul dazu, es wirklich anzugehen.

Autor: 3363 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nix nachdenken, raus mit der Kohle... Allenfalls dann aufs Alter nach 
Rumaenien oder so umziehen, sodass die Rente noch was hergibt.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechung ist nicht kompliziert : Alle Einnahmen werden Jahr für Jahr 
geschätzt, (ab 65 eben nur die Rente) addiert und auf die Lebenszeit 
verteilt. Dann weisst du, was Du im Schnitt ausgeben darfst.

Neue Rechung:

Ich arbeite bis 70, dann reicht es mit 2600,- im Monat oder aber ich 
werde nur 80. Dann muss ich das Geld nicht auf 50, sondern auf 40 Jah re 
verteilen. Dann reicht es auch.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Rechung ist nicht kompliziert : Alle Einnahmen werden Jahr für
> Jahr geschätzt, (ab 65 eben nur die Rente) addiert und auf die
> Lebenszeit verteilt. Dann weisst du, was Du im Schnitt ausgeben darfst.

Die Rechnung dürfte aber schon einiges anders aussehen, wenn Du die 
Überschüsse zu Beginn verzinslich anlegst.

Nice week,
Zardoz

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nix nachdenken, raus mit der Kohle... Allenfalls dann aufs Alter nach
> Rumaenien oder so umziehen, sodass die Rente noch was hergibt.

nee, noch besser einfach den Staat mit seinen eigenen Mitteln schlagen, 
d.h. verarscht er dich mit einer 1-Euro-Beschäftigungstherapie o.ä. und 
gibt dir keinen adäquaten Job, dann einfach nix zurücklegen für die 
Rente und später von der Grundsicherung leben (keine Angst, du wirst 
dich im Kreis mit Millionen anderen solidarisch wohlfühlen)

Situation Deutschland: hör auf nachzudenken und gib deinen Verstand ab, 
solange es noch geht :)))

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Rechnung dürfte aber schon einiges anders aussehen, wenn Du die
>Überschüsse zu Beginn verzinslich anlegst.

Das tue ich ja und bekomme 4,25 Prozent, abzüglich einem Drittel 
(demnächst einem Viertel) Steuereinbehalt - macht dann 3.x und ersetzt 
so den Wertverlsut. Die ganze Rechnung basiert ja darauf, das alle 
Einnahmen, Zinsen und Kosten gleich prozentual steigen. Dann kann man 
mit den heutigen Werten Rechen.

Ich fürchte nur, dß die Einnahmen nicht so steigen, ausserdem kriegt man 
später kaum mehr einen Job. Ich kann mir kaum vorstellen, daß mich in 25 
Jahren jemand mit 65 als Programmierer beschäftigt. (?)

Vom dem gesparten muss ich dann aber 25 Jahre leben.

Das System ist doch kaputt!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Situation Deutschland: hör auf nachzudenken und gib deinen Verstand ab,
>solange es noch geht :)))

Die meisten haben das schon getan.

Autor: auch 08/15 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist ganz einfach beantwortet: Mit Geld natürlich!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Alter eine kleiner Wohnung nehmen / aufs Land ziehen und dann sind 
das schon mal 700-800€ weniger an Kosten.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Investiere alle liquiden Mittel in feste, wertsteigende Dinge (Kunst 
etc.). Damit hast Du schon mal einen Bonus für kommende Kriesen. Dann 
such Dir ne billigere Wohnung und spar das Geld was übrig bleibt. Und 
dann hör gefälligst auf zu jammern. Mit 2500 Euro im Monat hast Du das 
Vielfache vieler anderer Leute. Mach Dir lieber mal Gedanken was die so 
machen sollen.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mach Dir lieber mal Gedanken was die so machen sollen.

Haben die denn keinen eigenen Kopf?

Nice week,
Zardoz

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, aber den brauchn sie zum Fernsehen und Saufen.

Autor: Fernsehschauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Doch, aber den brauchn sie zum Fernsehen und Saufen.

Na na! Ich saufe nicht beim Fernsehen, denn dann werden die Bilder 
schief und Theo Koll's Krawatte säße nicht mehr so schön gerade :)))

Autor: diogenes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Georg, du schreibst:

> Die Rechung ist nicht kompliziert : Alle Einnahmen werden Jahr für Jahr
> geschätzt, (ab 65 eben nur die Rente) addiert und auf die Lebenszeit
> verteilt. Dann weisst du, was Du im Schnitt ausgeben darfst.

... ich meinte mit "kompliziert" auch nicht unbedingt die Mathematik, 
die hinter deiner Rechnung steckt, sondern eher die Frage, ob's was 
bringt, so zu rechnen. Wenn ich zum Beispiel Kinder haben werde, werden 
alle Rechnungen, die ich jetzt aufstelle, hinfällig sein. Trotzdem bin 
ich überzeugt davon, dass ich dann wieder eine Lösung finden werde.

Der Kabarettist Volker Pispers kommentiert den Versuch, hochzurechnen, 
wie die Zukunft aussehen mag, folgendermassen: "Ausrechnen, wie die Welt 
sein wird, wenn Alles so bleibt wie's ist - wollen Sie wirklich wissen, 
wie lang Ihre Fingernägel werden, wenn Sie sie nie wieder schneiden?"

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Georg

Sparen kannste, wenn der nächste Wagen auf Erdgas läuft.
Eine günstigere Mietwohnung mieten oder anstatt ein teure MW kann eine 
Eigentumswohnung oder -Haus finanziert werden. Der Betrieb wird
in 25 Jahre ja wohl auch noch einen Zeitwert haben und kann verkauft
werden? Mietshäuser kaufen und im Alter von den Mieteinnahmen leben
ist auch eine Möglichkeit. Vor allem sollte man seine Finanzen
ständig auf aktuellen Stand halten und überwachen.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin jetzt 40 und rechne bis 90!

Lass dich einmal von oben bis unten vom Arzt durchchecken um zu sehen 
was dein Körper überhaupt so hergibt. Viele denken wie du und bekommen 
mit 45 einen Herzinfarkt vor lauter Sorgen.

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich bin jetzt 40 und rechne bis 90!
>Lass dich einmal von oben bis unten vom Arzt durchchecken um zu sehen
>was dein Körper überhaupt so hergibt. Viele denken wie du und bekommen
>mit 45 einen Herzinfarkt vor lauter Sorgen.

Hehe, vielleicht sollte man bis 70 planen und dann einfach sehen, wie 
lange es langt. bis dahin ist ja die Sterbehilfe sicher endlich durch.

Geld sollte man auch haben, da wir ja alles bnis 70 arbeiten werden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sparen kannste, wenn der nächste Wagen auf Erdgas läuft.

Nö, da der Gas- an den Ölpreis gekoppelt ist.

Sparen kannste, wennde 'n Fahrrad hast.

Autor: Ratze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt heftig für die Gasfahrer. Vor nem Jahr hat ein Kumpel 2800,- euro 
investiert, um auf Gas umzustellen, weil er dann für 47 Cent den Liter 
tanken kann. ging aber nicht, weil er jede Tankfüllung 30km mehr fahren 
muss, um an die Gassäule zu kommen und das Gast etwas weniger LEistung 
bringt, liegt er schon 5% höher. Dann hat sich der Gasvorteil gegen 
Benzin verringert, wenn die Gasentsteuerung bald wegfällt ist er nochmal 
schlechter. Die  Investiton läuft jetzt schon 5 Jahre, bis er auf Null 
ist. Mit Zinsen und weiterer Verteuerung sind es eher 6! Dann hat er 
nochmal 3h Zeit verloren und 140,- Euro Abschleppkosten, weil er einen 
Platten hatte, aufgrund des Gastankas keinen Ersatzreifen, um einfach 
auzuziehen und in die Wrksttt zu fahren. Die haben ihn kreuz und quer 
ducch Hamburg geschleppt.

Autor: Norm-Konsument (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hehe, vielleicht sollte man bis 70 planen und dann einfach sehen, wie
lange es langt. bis dahin ist ja die Sterbehilfe sicher endlich durch."

Dann wird die Krankenkasse auch wieder etwas dazuzahlen ( "Bonus" ), 
aber nur bei den Noch-Lebenden, die einen Nachweis erbringen, dass sie 
eigentlich noch eine Lebenserwartung von min. 5 Jahren haben.

Wartet's ab !

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist selbstständig? Dann wird das Problem ganz schnell für dich 
gelöst. Bei der nächsten Betriebsprüfung wird das Finanzamt alles und 
jedes in Frage stellen, dir einen endlos unrichtigen aber dafür 
überhöhten Bescheid schicken und dein Konto leerräumen.
Hast du überhaupt noch Spass und Zeit zum Leben? Dazu sage ich nur 42.

Autor: Ratze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbständige kriegen so gut wie nie eine Betriebsprüfung!

Autor: Thomas Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Derzeit benötige ich :
>
>Wohnung + Strom + Gas = 1100,-
>KV+PV                    550,-
>Auto                     350,-
>Essen                    300,-
>Sonstiges wie Kleiduzng  200,-
>Summe                   2500,-

Hey, du bist ja richtig sparsam! Als Vater von 2 Kindern benötige ich:

Wohnung + Strom + Gas = 1500,-
KV+PV+RV                 950,-
Auto                     450,-
Essen                    600,-
Sonstiges wie Kleiduzng  300,-
2xKinderbetreuung        450,-
2xMusikunterricht        320,-
Haushaltsgeld Frau       400,-
Taschengeld Frau und Ich 300,-
2Ausbildungsparvertrag   400,-
Urlaub                   300,-
Summe                   5900,-

Ich muss also NACH Steuern weit über 72.000 Euro im Jahr nach Hause 
bringen. VOR Steuern sind das um die 90.000, je nach Abschreibung.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benzinpreise steigen
Strompreise steigen
Heizöl und Gas ins unermessliche (Gaskostenerhöhung Juli, Ankündigung 
für August und September)

Kommentar Frau merkel von Heute:
"Sozialverträgliche Preise haben wir, jeder HartzIV bekommt Strom und
Heizung bezahlt"
Weiter sieht unsere Regierung keinen Handlungsbedarf!

Leider bin ich kein HartzIV.
Leider denn die bekommen ja alles bezahlt.

Ich habe ein mehrfaches an HartzIV, kann aber trotzdem GAS, STROM, 
Benzin
nicht mehr bezahlen.

HartzIV die Zukunft für ein sorgenfreies Leben?

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört doch wieder mit dem Hartz 4 Bashing auf. Entweder es ist so geil, 
dann macht das selber oder haltet die Klappe. Man kann dieses Gejammere 
ja nicht mehr ertragen. Und Thomas, willst Du uns damit sagen, dass wer 
weniger als 90.000 Euro im Jahr hat nicht leben kann? 
Ausbildungssparvertrag? 400 Euro Taschengeld für die Frau? Plus 600 Euro 
Essen? Entweder Deine Frau sucht sich nen Job oder gibt weniger Geld 
aus. Das nenn ich ja echt mal Jammern auf hohem Niveau.

Autor: Joda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also da habt ihr voll Recht! Der Staat greift einem hinten und vorne in 
die Tasche um fetten Politikern, die das Volk verraten, den Dienstwagen 
bezahlen. Mir bleibt selbst kaum noch was übrig!

Hier mal meine Posten:

-Miete 12000 € (München ist echt supi teuer)
-KV+RV: 0 €, das bezahl ich einfach so. In der Schweiz im Hospital 
lachen sie einen mit der KV Karte aus Dtl. eh nur aus
-Auto 1800 € aber inkl. des Chauffeurs (sozialversicherungspflichtig!)
-Flugzeug ca. 3000-20000, je nachdem wo es hingeht (Dubai, St. Moritz 
(echt nur noch Russen da, zum Kotzen))
-Kleidung ca. 4000 €, man will ja nicht wie der letzte Harzer rumlaufen 
(hoho, der war lustig!!!)
-Essen (gehen) 1000 €, sehr günstig, meist im eigenen Gourmetrestaurant, 
da wird das dem becknackten Steuerzahler als Geschäftsessen aufgebrummt!
-Koks und Nutten: ca. 10000, können aber auch mal mehr werden, man hat 
ja auch mal Kumpels da
-Taschengeld für die Kirsche 3000 €, mal mehr mal weniger
-Urlaub: jo, das ganze Jahr!

Macht im Jahr ne halbe Mille! Wo soll man das denn hernehmen? Bei den 
Steuern, sogar auf meine Aktieneinkünfte musste ich Steuern zahlen, bis 
ich ne Stiftung in Liechtenstein gegründet habe. Das geht echt nicht so 
weiter in dem Land. Aber die Arbeitslosen, denen wird es ja hinten und 
vorn reingeschoben!

Autor: Thomas Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timbo:
>Entweder Deine Frau sucht sich nen Job oder gibt
>weniger Geld aus.

Meine Frau kann aufgrund ihrer GEsundheiut nicht arbeiten. D,h, sie 
könnte schin ein bischen, aber es nimmt sie keiner in diesem scheiss 
Land.

Autor: Manni Pulator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommentar Frau merkel von Heute:
>"Sozialverträgliche Preise haben wir, jeder HartzIV bekommt Strom und
>Heizung bezahlt"
>Weiter sieht unsere Regierung keinen Handlungsbedarf!

Jawoll- und dér geneigte Nachrichtenhörer nimmt das als Realität hin. 
:-(

Fakt ist:
1. Elektroenergie  wir nicht bezahlt.
2. Heizung wird in "angemessener" Höhe bezahlt
(Was angemessen ist, legt die jeweilige ARGE fest)

Manni Pulator

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich für meinen Teil mache das so:
Altbau auf dem Land günstig erworben. Diesen renoviert und ordentlich 
Wärmegedämmt. 'ne ordentliche Solaranlage (Heizung/Brauchwasser) und 
zukünftig eine Wärmepumpe (neues Prinzip, Mischung aus Flächen- und 
Tiefenkollektor).
Damit ganz weg vom Gas, evtl. noch Photovoltaik, aber nicht die 
Subventions-Seifenblase, sondern einen Zähler der vorwärts und rückwärts 
laufen kann. Damit kriege ich immer den aktuellen Strompreis 'rein.

Lieber jetzt investieren, jetzt kann ich's mir leisten und billiger wird 
der Kram auch nicht.
Weniger Ausgaben (möglichst autark) im Rentenalter ist das Ziel, so kann 
mir dann keiner mehr mit höheren Steuern, Energiekosten, etc. kommen.

Mal sehen ob's aufgeht. ;)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann, ihr Jammerlappen!

Ihr solltet mal als Kur 1 Jahr in Ruanda unter dort üblichen Bedingungen 
leben! Dann könnt Ihr hier rumjammern!

>2xKinderbetreuung        450,-
>2xMusikunterricht        320,-

Jaja, die Alte kann nicht arbeiten, das ist ja "so ein Scheiss Land" 
hier!

Geht's noch? Wenn die Alte schon daheim ist, soll sie sich halt selber 
um die Schratzen kümmern.

Aber da ist sich Madame wahrscheinlich zu fein dazu.

Scheiss dekadente Gesellschaft - keiner kennt mehr echte Werte.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: Thilo M.: find ich prima! Mach ich auch so.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lieber jetzt investieren, jetzt kann ich's mir leisten und billiger wird
>der Kram auch nicht.

PV wird auf jeden Fall günstiger werden.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Lieber jetzt investieren, jetzt kann ich's mir leisten und billiger wird
>>der Kram auch nicht.
>
> PV wird auf jeden Fall günstiger werden.

Strompreis geht hoch, Subventionen 'runter, irgendwann treffen die sich 
beim gleichen Level. Dann ist die Investition gar nicht mehr rentabel 
(ist sie heute schon nicht).

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>2xKinderbetreuung        450,-
>>2xMusikunterricht        320,-

Wenn ich auswärts arbeite und meine Frau nicht kann, dann brauchen die 
Kinder jemanden, der sie in den Kindergarten fährt und in die Schule, 
oder?

Musikunterreicht ist wichitg. So haben sie etwas Sinnvolles zu tun.

>Jaja, die Alte kann nicht arbeiten, das ist ja "so ein Scheiss Land"
hier!
>Geht's noch? Wenn die Alte schon daheim ist, soll sie sich halt selber
>um die Schratzen kümmern.

Ich habe es dir oben erklärt.
Körperbehinderung durch fremdverschuldeten Autounfall.

>Aber da ist sich Madame wahrscheinlich zu fein dazu.

Was bist Du ein asoziales A...

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>ch habe es dir oben erklärt.
>>Körperbehinderung durch fremdverschuldeten Autounfall.

>>Aber da ist sich Madame wahrscheinlich zu fein dazu.

>>Was bist Du ein asoziales A...

Das tut uns leid für Deine Frau und Dich. Aber das konnte man bis eben 
nicht erahnen.

PS: Ich habe Zivi in einer entsprechenden Einrichtung gemacht. Ich denke 
ich kann etwa verstehen, was eine körperbehinderung und entsprechende 
Pflege bedeutet.

Autor: Joda (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kinder brauchen jemanden der sie zur Schule fährt? Wtf? Bus?

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Körperbehinderung durch fremdverschuldeten Autounfall.

Sorry. Das wusste ich nicht. Dann nehme ich das natürlich zurück.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Strompreis geht hoch, Subventionen 'runter, irgendwann treffen die sich
>beim gleichen Level.

Wer trifft sich?

>Dann ist die Investition gar nicht mehr rentabel
>(ist sie heute schon nicht).

Gehen die Subventionen runter, müssen die Module günstiger werden. 
Derzeit werden sie hauptsächlich gekauft, weil es Subventionen gibt. Mit 
dem Sinken der Subventionen werden auch die Preise sinken.

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Von der ARGE bezahlen lassen.
Als Spitzenverdiener lebt man in D sehr gut und sicher.

Alle unteren und mittleren Verdienstgruppen sind beschissen dran.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Spitzenverdiener lebt man in D sehr gut und sicher.

Als Spitzenverdiener lebt man überall sehr gut und sicher.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
>
> Ich habe es dir oben erklärt.
> Körperbehinderung durch fremdverschuldeten Autounfall.

In dem Falle solltest Du doch die erhöhten Aufwendungen in genau diesem 
Formularfeld von Deinem zu versteuerndem Einkommen absetzen können....

Zoe

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans (Gast)

>Als Spitzenverdiener lebt man in D sehr gut und sicher.

>>Als Spitzenverdiener lebt man überall sehr gut und sicher.

In vielen Ländern darf jeder für seine eigene Sicherheit viel
bezahlen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In vielen Ländern darf jeder für seine eigene Sicherheit viel bezahlen.

Klingt nach Mafia und Schutzgeld.
Sollte nicht der Normalfall sein, höchstens in Bananenrepubliken wie 
Italien, Deutschland und Russland. :)

Autor: Frizz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M. (power)

Das meinte ich nicht.

z.B. Spitzenverdiener Wohnanlagen
      Privatpolizei usw,

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sieh einer an, die hohen Steuern in Dtl. werden also anscheinend 
sogar für was benutzt was sich lohnt, Sicherheit zB.

Autor: mcgandolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne gute Idee für die Rentenversorgung ist tatsächlich das 
Leibrentenkonzept. Einfach in die Rürup Rente 20.000 p.a. investieren 
(aus Sicherheitsgründen jedes Jahr in eine andere Gesellschaft). Dann 
ist das Geld weg (Hartz-, Pfändungssicher) und ab 60 lebenslang 
auszahlbar. Da man selbst auch nicht mehr an das Geld kommt ist es sogar 
vor einem selbst sicher :-)

Letzendlich ist eine Leibrente eine Wette auf Dein Leben, das Du immer 
gewinnst:  !!!

1. Wenn Du mit 61 stirbst hat zwar die Versicherungsgesellschaft 
gewonnen, aber da Du tot bist kannst Du dich darüber nicht mehr ärgern 
(Für einen Abschlag kannst Du für Deine Frau vereinbaren, dass Sie x % 
der Rente weiter erhält)
2. Wenn Du mit 100 stirbst hast Du gewonnen und bekommtst mehr als Du 
eingezahlt hast.

3. Wenn Du vor 60 stirbst, dann bekommt Dein Erbe das Geld ausbezahlt.

Für mich ist das die fairste Form der Altersvorsorge und ist derzeit ja 
auch steuerlich abzugsfähig (vor allem für Selbstständige eine gute 
Idee).

Dazu noch am Lebensende in ein Land mit günstigen Kosten ziehen und 
alles ist in Butter.

Ach, nochwas. Es stimmt wohl, dass wir uns für die Zukunft Gedanken 
machen müssen, aber bitte nicht zuviel. Irgendwie geht es immer.

Oder wie Einskaldir zu sagen Pflegt: "Kämpfe und Lebe, Kämpfe uns Stirb. 
Gott wartet auf Alle."

Grüße

Autor: HP-48GX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke das eher folgendermaßen:
Bis 40 lebe ich noch sparsam, lege pro Monat so 1000 beiseite. Das Geld 
wird von mir angelegt, die Bankmitarbeiter können das auch nicht besser. 
Mit 40 dann kündigen, und nur noch die Arbeit machen, die einem Spass 
macht. So kann ich mich gut durchs Leben schlagen, und mit 73 trete ich 
dann ab (ist in unserer Familie immer so).
Auf die Rente will ich mich nicht verlassen, und ich kann mir durchaus 
vorstellen, dass ich bis ins hohe Alter arbeiten will, wenn es Spass 
macht. Wenn man nicht unbedingt arbeiten muss, sieht doch alles anders 
aus.

Es geht auch ohne Rente!

Autor: docharley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten tag an aale Blogger,

es sehr interessant Eure Aussagen hier zu betrachten. Nach meiner 
Meinung ist das Leben nicht berechenbar noch per Zahlen kalkulierbar.
Schafft bei Seite was geht ohne einen gewissen Mindeststandart zur 
verlieren. Es gibt ausreichend Schicksale , die mit einem Minumum 
auskommen müssen. Für die ist die Existenzsicherung ein Fremdwort - 
leider in Deutschland geworden.
Dennoch gibt es hier ein soziales Fangnetz. Für die sogenannte 
Mittelklasse herrscht zunehmend die Angst des Wertverlust`s. Zu Recht , 
aber diese Angst gab es schon immer und ist NICHT neu.
Packt an und denkt nicht zuviel nach......

TD

Autor: docharley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag an alle Blogger,

es sehr interessant Eure Aussagen hier zu betrachten. Nach meiner 
Meinung ist das Leben nicht berechenbar noch per Zahlen kalkulierbar.
Schafft bei Seite was geht ohne einen gewissen Mindeststandart zur 
verlieren. Es gibt ausreichend Schicksale , die mit einem Minumum 
auskommen müssen. Für die ist die Existenzsicherung ein Fremdwort - 
leider in Deutschland geworden.
Dennoch gibt es hier ein soziales Fangnetz. Für die sogenannte 
Mittelklasse herrscht zunehmend die Angst des Wertverlust`s. Zu Recht , 
aber diese Angst gab es schon immer und ist NICHT neu.
Packt an und denkt nicht zuviel nach......

TD

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es geht auch ohne Rente!

Sicherlich. Nur ist es eine Frechheit, solche Unsummen pro Monat vom 
Brutto abzuziehen!

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zahle fast garnichts in die Rente ein, sondern alles aufs Bankkonto.

Wenn man jetzt 20.000 in Rürup investiert kann man nur 68% danon 
absetzen!

Autor: DerAlte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf (Gast)

Was denn für ein Konto?

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschland ist doch nicht teuer.
Die Deutschen sind teuer, um genau zu sein, 57 Millionen davon,
der Rest hat ja keine Zeit, teuer zu sein, der geht ja arbeiten.
Also, nicht aufregen, weiterarbeiten, wir sind nicht die, die
teuer sind, wir arbeiten sogar dafür, dass es noch billiger wird.

Tschuldigung, ist mir so raugerutscht.

Moritz

Autor: Dr. Schlächter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh je... uns geht es ja so schlecht. Der Sprit ist so teuer, wie soll 
ich da an meinen Kaviar kommen. Und überhaupt ist das Leben so gemein zu 
uns. Und alle wollen eh nur das von mir, wo ich auch so geil hinterher 
bin: MEIN GELD! MEIN HAUS! MEIN STATUSSYMBOL!

Was für ein elendiges Gejammer! Leute, besinnt euch mal auf das 
Wesentliche, schaut nicht so viel Werbung und schaut mal, wie es anderen 
Leuten geht.

Mein Vorschlag: nehmt euch eine Flasche Bier, schaltet arte, 3sat o. ä. 
ein, lehnt euch zurück und schaut den Leuten zu, wie sie für uns ohne 
jegliche Schutzmaßnahmen in Kupferminen arbeiten oder mit bloßen 
Händen Schwefel sammeln und diesen auf den Schultern kilometerweit durch 
den Urwald tragen - und das ohne zu wissen "was morgen ist", ohne Renten 
und "Sozial-"Versicherung. Aber uns geht es ja so schlecht. Und es lohnt 
sich ja kaum noch, für die paar Kröten einen Finger krumm zu machen, und 
und und... Immer wieder das selbe Gejammer. Ihr widert mich an!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dr. Schlächter

Es geht nicht darum wie es anderen Leuten geht, sondern darum dass alle 
anderen mir als Akademiker mit einem einigermaßen gutem Einkommen tief 
in die Tasche greifen.

Oh sehet den H4-ler, er sähet nicht, er erntet Stütze und er lebt 
trotzdem.

Oh sehet den Politik-Clown, er sähet Unmut, er erntet Undank und er lebt 
davon.

Mein Geld, was ich erarbeite will ich nicht am Hindukusch, in Brüssel, 
oder Berlin verblasen sehen. Nur darum geht es.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rolf

Wohnst Du in Florida?

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das wieder so ein typisch deutscher Jammerthread?
Wem es hier nicht passt, soll gehn. Die meisten merken erst im Ausland, 
wie gut es einem hier geht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es blöken immer die Gleichen Sozis die einfach nicht verstehen wollen, 
dass nicht jeder so sozial eingestellt ist und reichlich von seinem 
Wohlstand an die weniger privilegierten abgeben will.

Wer nicht arbeitet, der nicht esset. So einfach ist das.

Diese ständige Gleichmacherei, und dieses dähmliche Gelaber vom 
Sozialstaat und sozialer Verantwortung. Wenn alle das gleiche haben oder 
zugeteilt bekommen, verkümmert der persönliche Antrieb. Ich arbeite für 
Geld und meinen persönlichen Wohlstand, nur äußerst widerwillig für den 
Wohlstand anderer.

Und warum soll ich das Land verlassen? Ich bin hier geboren. Ich kämpfe 
für meine Interessen. Ich bin doch kein Verpisser wie die 
Ostflüchtlinge.

Verzieh' Du Dich doch, wenn Dir das ständige Gejammer nicht passt.

Autor: axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das schreiben dann die, denen der Hart4 Empfänger das Studium 
bezahlt hat.

Kann mich jedenfalls an keinen Studenten erinnern, der jemals gefragt 
hätte wo er denn die Kosten für sein Studium hin überweisen müsste.

Gruss
Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und das schreiben dann die, denen der Hart4 Empfänger das Studium
>bezahlt hat.

Lachhaft, wovon den?
Im Übrigen sein die Kosten für Hochschulen und Studium Peanuts gegenüber 
den Kosten für soziale Zwecke (H4, ergänzende Sozialhilfe, Wohngeld, 
Miete usw, usw).


>Kann mich jedenfalls an keinen Studenten erinnern, der jemals gefragt
>hätte wo er denn die Kosten für sein Studium hin überweisen müsste.

Jeder hat die Chance was aus seinem Leben zu machen. Wer sie nicht 
nutzt, ist selber Schuld.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat Tilo]
Ist das wieder so ein typisch deutscher Jammerthread?
Wem es hier nicht passt, soll gehn. Die meisten merken erst im Ausland,
wie gut es einem hier geht.
[/Zitat Tilo]

Bin nun seit 4 Monaten in den USA.
Es geht mir besser.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es geht nicht darum wie es anderen Leuten geht, sondern darum dass alle
> anderen mir als Akademiker mit einem einigermaßen gutem Einkommen tief
> in die Tasche greifen.

Wenn du ein gutes Einkommen hast dann halt verdammt nochmal die Klappe 
und jammer nicht rum. Jedem Empfänger von Transferleistungen geht es 
bedeutend schlechter. Im übrigen sollte es auch in deinem Interesse sein 
nicht die Leute noch mehr in die Armut zu treiben. Wer nichts hat dem 
kann man auch nichts mehr wegnehmen.

> Es blöken immer die Gleichen Sozis die einfach nicht verstehen wollen,
> dass nicht jeder so sozial eingestellt ist und reichlich von seinem
> Wohlstand an die weniger privilegierten abgeben will.

Mir ist jeder engagierte Sozialdedemokrat tausend mal lieber als deine 
Westerwelle\'s und andere Figuren neoliberalen Figuren.

> Wer nicht arbeitet, der nicht esset. So einfach ist das.

Ansichten aus dem letzten Jahrhundert. Lass die Unterprivilegierten doch 
ruhig verrecken, nicht wahr? Du solltest dich schämen für solche 
Auffassungen und ich hoffe dass gerade DIR der Staat ordendlich was 
wegnimmt, damit mit dem Geld was Sinnvolles getan wird, denn du machst 
bestimmt nix Sinnvolles damit.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jeder hat die Chance was aus seinem Leben zu machen. Wer sie nicht
> nutzt, ist selber Schuld.

Ja das wird in USA auch immer gesagt. Jeder kann Millionär werden. Das 
ist wie bei Schneeballsystemen, da wird den Leuten auch verklickert, 
jeder kann die Spitze erreichen und absahnen. Aber die das erzählen sind 
die Einzigen die wirklich absahnen. Der Rest spielt den dummen August, 
den Zubringer für die Elite und sorgt für deren üppigen Wohlstand. So 
funktioniert das auch bei uns. Die Masse rackert und rackert und der 
Profit geht an Wenige. Dazwischen geistern dann Figuren herum, die ein 
bisschen mehr als die Masse haben und wollen, dass es unter der Masse 
wiederum welche gibt, die weniger bekommen sollen (weil vielleicht 
gerade Transferleistungen bezogen werden etc.), während die \"da oben\" 
sich dann amüsieren und auf die Masse verächtlich herunter schauen.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lass die Unterprivilegierten doch ruhig verrecken, nicht wahr?

Für einen engagierten Spezialdemokraten ein naheliegendes Statement. Man 
könnte auch fordern: Lasst die Unterprivilegierten endlich in Frieden 
arbeiten. Weg mit den ganzen bürokratischen Hürden und den 
Bürokratenherden.

Nice week,
Zardoz

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jeder hat die Chance was aus seinem Leben zu machen. Wer sie nicht
> nutzt, ist selber Schuld.

Schon mal aufgefallen, dass es gerade für die die hochkommen wollen 
(nennen wir es mal so) immer größere Hürden gibt gegenüber denen, die 
ihr Kapital fast ungehindert vermehren können? Versuch mal ohne 
Einkommen ein Bankkonto zu bekommen. Für wen stellt denn das ElektroG 
eine größere Hürde dar? Für ein mittelgroßes bis großes Unternehmen oder 
für einen, der einen Teil seines Lebensunterhalts durch den Verkauf von 
Elektroartikeln finanzieren möchte?

> Man
> könnte auch fordern: Lasst die Unterprivilegierten endlich in Frieden
> arbeiten. Weg mit den ganzen bürokratischen Hürden und den
> Bürokratenherden.

Das wurde ja gefordert, beispielsweise mit der Petition gegen das 
ElektroG, nur leider interessiert sich niemand dafür. Unsere 
Herrschaften in Berlin sind fest in den Händen der global Player. Alle 
Gesetze und Gesetzesvorhaben orientieren sich an deren Wohl. 
Markteintrittshürden für das kleine Ingenieurbüro sind gewollt und 
werden bevorzugt umgesetzt.

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markteintrittshürden für das kleine Ingenieurbüro sind gewollt und
werden bevorzugt umgesetzt.

Siehe Strommarkt. Kleine unabhängige Anbieter werden systematisch 
ausgebootet von den Monopolkonzernen. Die EU wollte ihnen doch die 
Netzte wegnehmen? Wäre überfällig, nur wer blockiert das in unserem 
Land? Hat nicht die Kanzlerin sich reflexartig vor die vier 
Stromkonzerne gestellt und deren Position übernommen?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ottmar wrote:
> Markteintrittshürden für das kleine Ingenieurbüro sind gewollt und
> werden bevorzugt umgesetzt.
>
> Siehe Strommarkt. Kleine unabhängige Anbieter werden systematisch
> ausgebootet von den Monopolkonzernen. Die EU wollte ihnen doch die
> Netzte wegnehmen? Wäre überfällig, nur wer blockiert das in unserem
> Land? Hat nicht die Kanzlerin sich reflexartig vor die vier
> Stromkonzerne gestellt und deren Position übernommen?

Gut dass sie das gemacht hat.
Was denkst du passiert, wenn die Netze zum Verkauf stünden? Würdest du 
es gut finden, wenn die von ausländischen Heuschrecken gekauft würden? 
Maximalen Gewinn 'rauspressen und null investieren? Und in zehn Jahren 
sitzen wir auf maroden Netzen.

Meiner Meinung nach gehört die Energieversorgung genauso wie 
Telekommunikation und Eisenbahn überhaupt nicht in private Hände! Die 
Privatisierung, auf die die EU drängt, dient nur dem Zweck, unser 
Kapital einzuheimsen.

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
"Meiner Meinung nach gehört die Energieversorgung genauso wie
Telekommunikation und Eisenbahn überhaupt nicht in private Hände!"

Was die Eisenbahn angeht, haben doch die Investoren ( = selbstlose 
Gönner ) in Grossbritannien und Australien beste Erfahrungen gemacht.

Die Eisenbahnen wurde "modernisiert", die "Anpassungen" der 
Vorstandsbezüge hielten Schritt mit der allgemeinen Inflation, und Lady 
Thatcher wurde wiedergewählt !

Guten Vorbildern sollte man nacheifern !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann einfach auf diese ganzen Schmarotzer nicht, die sich ungeniert 
an dem Geld vergreifen, dass ich erwirtschafte. Damit meine ich nicht 
nur die H4ler sondern ganz besonders auch die Polticans in Berlin und 
Brüssel.

Wo sind die guten alten Tugenden wie "Respekt, Umsicht und Ökonomie" im 
Umgang mit dem Geld anderer? Ich fühle mich manchmal als Melkkuh der 
Nation. Aber Ottmar, wie ist es so auf der anderen Seite? Hat man da 
manchmal ein schlechtes Gewissen oder zumindest einen kurzen Gedanken an 
die Leute die einen am Kacken halten?

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann einfach auf diese ganzen Schmarotzer nicht, die sich ungeniert
>an dem Geld vergreifen, dass ich erwirtschafte. Damit meine ich nicht
>nur die H4ler sondern ganz besonders auch die Polticans in Berlin und
>Brüssel.

Also alle welche nicht arbeiten dürfen ,holt euch das was ihr wollt??

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:
> Aha, Du bist also einer der Schmarotzer die mir in die Tasche greifen.
> Verpiss Dich und such Dir nen Job.
> Ich kann einfach auf diese ganzen Schmarotzer nicht, die sich ungeniert
> an dem Geld vergreifen, dass ich erwirtschafte. Damit meine ich nicht
> nur die H4ler sondern ganz besonders auch die Polticans in Berlin und
> Brüssel.
> Aber Ottmar, wie ist es so auf der anderen Seite? Hat man da
> manchmal ein schlechtes Gewissen oder zumindest einen kurzen Gedanken an
> die Leute die einen am Kacken halten?

Haben die Super-Prolls eigentlich heute Ausgang, nachdem sie bei ihren 
Kameraden zuvor Flaggenparade abgehalten haben? Ist das Vereinsheim für 
die Rechts-Außen-Brigade heute geschlossen? Probier mal einen VHS-Kurs 
als Vorbereitung zur Aufnahme an der Hauptschule und buch gleich mal 
einen Benimm-Kursus mit. Wer so wenig Hirn zeigt, dem täte sogar die 
Sozialdemokratie noch gut.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso redet eigentlich jede linke Bazille davon, dass beim Gegenüber der 
halt nicht sozial denkt, zuwenig Hirn vorhanden ist. Man sollte doch 
nicht von sich auf andere schließen.

Der Klügere gibt solange nach (und ab) bis er der Dümmere ist.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gast (Gast) wrote:
> Aha, Du bist also einer der Schmarotzer die mir in die Tasche greifen.
> Verpiss Dich und such Dir nen Job.
> Ich kann einfach auf diese ganzen Schmarotzer nicht, die sich ungeniert
> an dem Geld vergreifen, dass ich erwirtschafte. Damit meine ich nicht
> nur die H4ler sondern ganz besonders auch die Polticans in Berlin und
> Brüssel.
> Aber Ottmar, wie ist es so auf der anderen Seite? Hat man da
> manchmal ein schlechtes Gewissen oder zumindest einen kurzen Gedanken an
> die Leute die einen am Kacken halten?

>Haben die Super-Prolls eigentlich heute Ausgang, nachdem sie bei ihren
>Kameraden zuvor Flaggenparade abgehalten haben? Ist das Vereinsheim für
>die Rechts-Außen-Brigade heute geschlossen? Probier mal einen VHS-Kurs
>als Vorbereitung zur Aufnahme an der Hauptschule und buch gleich mal
>einen Benimm-Kursus mit. Wer so wenig Hirn zeigt, dem täte sogar die
>Sozialdemokratie noch gut.

Habt ihr sie noch alle??

Gast hat einfach mal Recht. Und das hat nichts mit Rechtsradikalismus 
zutun!
Es ist in Dtl nunmal so, dass man als berufstätige Person benachteiligt 
ist:

- Eltern sind beide (für wenig Geld) selbständig:
  Kind bekommt vom Bafog Geld abgezogen, weil angeblich "Eltern zuviel
  verdienen". Ja klar: Das was das Amt vom Brutto abzieht, deckt bei 
Weitem
  nicht die realen Abzüge eines Selbständigen.
- Sind allerdings die Eltern H4ler bzw Rentenbezieher, so zählt das 
nicht
  als Einkommen (obwohl dasselbe Geld zur Verfügung steht) => Kind hat
  volles Bafög.
- Kindergartenplätze müssen bezahlt werden, wenn man ein Einkommen hat.
  Warum nicht andersrum? Alle die keiner beruflichen Tätigkeit 
nachgehen,
  bezahlen ihren Kindergartenplatz, da sie ja eh zuhause sind/wären.
- Der nächst Unfug der uns wohl erwartet: Sozialtarife bei Energie.
- "sozial": Nehmen von denen, die erwirtschaften und geben denen, die
  nichts tun
...

Ach ja: Ich will damit nicht sagen, das alle Arbeitslosen faule Säcke 
sind! Ich bestreite auch nicht, dass H4 zum Leben "sehr knapp" ist. 
Weiterhin kann es nicht sein, dass geringer bezahlte Tätigkeiten beim 
Netto mit H4 vergleichbar ist! Da bringts acuh nicht, das Brutto zu 
erhöhen, wie die Politik immer mal wieder fordert!
Die einzige Lösung:

- Das Netto muss dramatisch steigen! Es kann nicht sein, dass man bei zB
  1600Brutto nur 1000Netto hat!
- jede Art von Subventition muss abgeschafft werden. Auch so einen Unfug
  wie Lohnsteuerückerstattung, Fahrtkosten, was weiß ich..
- pro Monat sollten zB 25% des Bruttos von JEDEM an den Staat abgeführt
  werden. Der Rest muss groß genug sein, um LOCKER seine Ausgaben wie 
Fahrt
  zur Arbeit, Miete, Strom bezahlen zu können UND was übrig zu haben!
  SOmit könnten viel unsinnige Bürokratie in den Finanzämtern/Behörden..
  gespart werden...
- ...

  Erst dann lohnt es sich für viele wieder arbeiten zu gehen! Das ist 
ein
  Anreiz!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, Du hast die Frage nicht beantwortet.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky (lippy)

ICh wüsste nicht wie ich dir gebührend Beifall zollen könnte.

FULL  ACK!

Autor: Ottmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky (lippy) wrote:
> Und das hat nichts mit Rechtsradikalismus
> zutun!

Noch nicht bemerkt welcher Wortwahl er sich bedient? Dann lies weiter ..

Gast (Gast) wrote:
> Wieso redet eigentlich jede linke Bazille davon, ..

So reden nur Leute die aus dem rechten Lager kommen. Gib es doch einfach 
mal zu, dann haben wir wenigstens eine Diskussionsgrundlage. Den Rest 
den du hier absonderst ist

1. Menschen verachtend

2. Anti-Demokratisch

3. Asozial

und noch dazu einfach nur peinlich. Aber du wirst schon deine Claqeure 
hier finden, dessen bin ich mir sicher.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>- pro Monat sollten zB 25% des Bruttos von JEDEM an den Staat abgeführt
>  werden.

Wie hat Michael Moore mal so treffend gesagt, das bedeutet eine 
Steuererhöhung für die Armen und eine Steuersenkung für die Reichen. 
Lass mich raten, Du gehörst nicht zu den Armen, gelle?
Aussagen wie
>"Es kann nicht sein, dass man bei zB  1600Brutto nur 1000Netto hat!"

sind einfach nur arm. Rechne doch mal nach Du Honk! 1600 minus Deine 25% 
= 1200, Krankenversicherung, sagen wir mal 15% macht 1200-(1600*.15)= 
960 Euro. Und wo ist Da Deine gerechte Besteuerung hin? Jemand der nur 
1600 verdient, wird nach Deinem System ja nur wieder verarscht. Und 
genau das ist ja eben das Problem der Flat Tax, um den korrekten 
Neoliberalen Begriff zu verwenden. Ihr seid doch die ersten die dann 
wieder jammern wenn sie arbeitslos sind und  es plötzlich nichts mehr an 
Hilfen gibt. Eure dummen Sprüche kommen euch doch nur so lange über die 
Lippen wie Ihr im BMW rumfahrt!

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sind einfach nur arm. Rechne doch mal nach Du Honk! 1600 minus Deine 25%
>= 1200, Krankenversicherung, sagen wir mal 15% macht 1200-(1600*.15)=
>960 Euro.

Das sind 40%. Du verstehst es nicht. Mir (uns sicher vielen anderen 
auch) ist es egal, wie die Abzüge alle heißen (Lohnsteuer, Kirche, 
Alosen,...) alles zusammen (soll ichs nochmal wiederholen: zusammen) zB 
25%

ergo:
brutto:           netto:
1000                750
1200                900
1400               1050
1600               1200
2000               1500
2500               1875
3200               2400
3600               2700
4000               3000

>Jemand der nur 1600 verdient, wird nach Deinem System ja nur wieder >verarscht.
Richtig lesen und richtig rechnen.

>hr seid doch die ersten die dann
>wieder jammern wenn sie arbeitslos sind und  es plötzlich nichts mehr an
>Hilfen gibt.
Solange von uns arbeitenden Unsummen in das System gepumpt werden, 
können wir auch von dem System was erwarten! Aber so ist ja nicht. jeder 
der Selbständig ist, weiß welche Abgabenlast zu Tragen ist, und was 
diese Leute später mal als Rente erwartet!
Rentensystem, Krankenkasse,.. sind doch nur Geldverbrennungsmaschinen um 
einen unnützen riesengroßen Behördenapparat zu unterhalten

>Eure dummen Sprüche kommen euch doch nur so lange über die
>Lippen wie Ihr im BMW rumfahrt!
SO wie dieser dumme Spruch?

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszüge aus dem Grundgesetz:
http://www.bundestag.de/parlament/funktion/gesetze...

Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu 
schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und 
unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen 
Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Artikel 14
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der 
Allgemeinheit dienen.

Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer 
Bundesstaat.

Ich finde es erschreckend was hier wieder mal für menwschenverachtende 
gegen die Verfassung gerichtete Äusserungen publiziert werden. Das ist 
einfach nur noch krank. Über so etwas muss man auch nciht mehr 
diksutieren.
Und Tschüss.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ottmar

Du hast angefangen mir ans Bein zu pissen, wahrscheinlich weil Du 
ebenfalls auf der Seite der Leistungsempfänger stehst und nur neidisch 
bist auf das was ein Arbeitnehmer mehr hat als Du. Ich zitiere mal:

>Auffassungen und ich hoffe dass gerade DIR der Staat ordendlich was
>wegnimmt, damit mit dem Geld was Sinnvolles getan wird, denn du machst
>bestimmt nix Sinnvolles damit.

Hier kommt doch der blanke Neid durch.

>Haben die Super-Prolls eigentlich heute Ausgang, nachdem sie bei ihren
>Kameraden zuvor Flaggenparade abgehalten haben? Ist das Vereinsheim für
>die Rechts-Außen-Brigade heute geschlossen? Probier mal einen VHS-Kurs
>als Vorbereitung zur Aufnahme an der Hauptschule und buch gleich mal
>einen Benimm-Kursus mit. Wer so wenig Hirn zeigt, dem täte sogar die
>Sozialdemokratie noch gut.

Hier versuchst Du mich in die rechte Ecke zu drängen, und zweifelst 
meine Intelligenz an.

Wer mich als "Super-Proll mit wenig Hirn" bezeichnet muß sich auch als 
linke Bazille anreden lassen. Das war noch das netteste was ich für 
Leute wie Dich übrighabe.

Weiter im Texte:

>So reden nur Leute die aus dem rechten Lager kommen. Gib es doch einfach
>mal zu, dann haben wir wenigstens eine Diskussionsgrundlage. Den Rest
>den du hier absonderst ist
>
>1. Menschen verachtend
>
>2. Anti-Demokratisch
>
>3. Asozial

Alle die nur auf der Seite der Leistungsbezieher stehen (H4-ler, 
Politiker, usw. usw.) also alle die in diesem Land leben und keinen 
sinnvollen Beitrag leisten verhalten sich

- Menschen verachtend, weil sie immer nur von anderen nehmen und nichts 
zurück geben sowie die Demokratie nach der Theorien des Aristoteles 
verfolgen (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie  "Herrschaft der 
Armen")

- Asozial, weil sie den Leistungserbringer in der Gesellschaft immer 
weiter schröpfen.

Aus meinem Weltverständnis heraus, hat niemand ein Anrecht darauf, von 
anderen "durchgefüttert" zu werden. Wenn ich einem in Not geratenem 
meine Hilfe anbiete (auch finanziell) ist das für mich 
selbstverständlich, solange es freiwillig passiert. Durch unser perfides 
System hat sich inzwischen aber eine Art von Selbstverständnis und 
Anspruchsdenken entwickelt. Ebenso wie es in unsere Politik eine 
Mitnahmementalität gibt (die der Schröder noch angeprangert hat und dann 
selber praktizierte) und eine mangelhafte Umsicht im Umgang mit dem Geld 
der Steuerzahler.

Der Entscheider (die Politik) schröpft die Mittelschicht, verschont die 
Oberschicht weil er dort wichtige Leute kennt. Von dem Geld der 
Steuerzahler wird erstmal für sich selbst ein angemessener Teil 
abgegriffen. Dann wird die Unterschicht ruhiggstellt, und es werden 
Almosen statt Perspektiven verteilt. Dann wird auf "dicke Hose" gemacht 
und ein bischen in der Weltpolitik mitgemischt (Afganistan usw.). Wenn 
die Unterschicht aufbegehrt werden weiter Almosen auf Kosten der 
Leistungserbringer verteilt (Stichworte: Sozialtarife, GEZ-Befreiung, 
usw. usw.). Das ganze System schaukelt sich seit nunmehr 20 Jahren hoch, 
und irgendwann kocht die Scheiße über. Entweder weil die 
Leistungserbringer keinen Bock mehr haben, immer allen Blödsinn zu 
finanzieren oder viel wahrscheinlicher, weil die schnell wachsende 
Schicht des Prekariats irgendwann die Ausweglosigkeit ihrer Situation 
erkennt und mit Fackeln und Mistgabeln nach Berlin zieht und die 
Hexenmeister auf den Scheiterhaufen führt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tilo

Was bedeuten diese Artikel für Dich, oder hast Du die einfach nur gerade 
so mal rausgesucht?

Wenn Du bereit bist, immer alles zu geben und JEDEM zu gestatten an 
Deinem Erfolg, Geld, Wohlstand zu partizipieren, bist Du wohl der 
bessere Mensch von uns beiden. Respekt für sowiel philantropie. Ich bin 
dazu nicht bereit.

Die Artikel 14+20 des Grundgesetztes sind aber auch irgendwie naiv. Wir 
leben nicht ein einem Sozialstaat, sondern in einer Marktwirtschaft. Es 
geht um Gewinn und Erfolg. Die soziale Komponente ist das versorgen der 
weniger Privilegierten und der in Not geratenen. Das wiederum erzeugt 
aber Kosten die den Gewinn schmälern. Das beißt sich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@H. Kohl

Ha, gerade ein H. Kohl braucht sich nicht zu echauffieren. Sie Herr Kohl 
haben die Ossis verarscht, die Wessis abgezogen und ein Trümmerfeld 
hinterlassen.

Autor: H. Kohl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hab ich mit den Leuten aus Ostdeutschland zu schaffen? Ich vermute 
mal, dass Sie mich mit dem Ex-Bundeskanzler HELMUT Kohl verwechseln. 
Wieder mal ein Beweis von Oberflächlichkeit?

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den genauen Wortlaut wusste ich nicht, daher habe ich sie eben gesucht.

Zumindest offiziell leben wir in einer "Sozialen Marktwirtschaft".
Sozial heißt aber nicht, dass System auszunutzen.

Nur was bringt es überhaupt zu diskutieren?

Die Diskussion hier liegt auf Stammtisch oder Bild Niveau. Da werden 
sich gegenseitig Pauschalaussagen und Beleidigungen an den Kopf 
geschmissen, die nur noch menschenverachtend und asozial sind.
Auf dem Niveau Arbeiten pupulistische Parteien, REP, NPD und auch sehr 
oft Die Linke.

Anscheinend denken hier einige, H4 Empfängern scheint die Sponne aus dem 
Arsch und sie wollen anderen zur Last fallen. Hallo? Natürlich gibt es 
die, aber die liegen deutlich im unteren Prozentbereich.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,570779,00.html
Ich denke das spricht schon Bände.

Dann Forderungen nach gleichen Steuersätzen für alle Einkommen. 
Asozialer geht es nicht mehr.

Eine Diskussion basiert normalerweise darauf, Seine eigenen Argumente 
ausformuliert vorzulegen, Beweisen und Gegenargumente zu bringen. Das 
hier ist doch nur noch Rumgeprolle und Egopolliererei.

Also, wozu hier irgend etwas diskuttieren?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Glück sind SPD unnd CDU nicht auf Bauernfängerei angewiesen.

Wenn man für Erkenntnis als assi abgestempelt wird lauf ich jetzt gerne 
wieder mit meiner Bild zum Stammtisch.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man für Erkenntnis als assi abgestempelt wird lauf ich jetzt gerne
>wieder mit meiner Bild zum Stammtisch.

Ic geh mir mal schnell noch ein Sixpack holen und komme nach ;-)

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geil ey, nehm wa Manta?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann Forderungen nach gleichen Steuersätzen für alle Einkommen.
>Asozialer geht es nicht mehr.

Die Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Das ist eine gerechtere Form 
der Besteuerung. Warum soll jemand der mehr verdient doch die 
Steuerprogression übermäßig mehr abgeben. DAS ist in meinen Augen 
asozial.

Jemand der mehr verdient, zahlt bei einem für alle einheitlichen 
Steuerstaz doch auch schon mehr (absolut betrachtet) als jemand der 
wenig verdient. Aber die Steuerprogression in ihrer jetztigen Form 
(gefühlt exponentiell) bestraft Besserverdienende. Und zusätzlich werden 
diese Leute noch mehr abgestraft, weil andere Abgaben (bsp. 
Kindergartengebühren, Bafög, usw.) in der Regel vom Brutto berechnet 
werden.

Als super gerecht würde ich den gleichen Steuer-Betrag von allen 
empfinden. Z.B. 500,- von jedem Bundesbürger. Dann ist keiner besser 
oder schlechter gestellt als ein anderer.

Einem Besserverdienendem würde mehr Geld übrigbleiben, der dann in Form 
von Konsum und der damit verbundenen Besteuerung wieder ins System 
fließt. Der Besserverdienende hätte aber mehr von seinem Geld und das 
System nicht weniger.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich freu mich auch wenn ich in Monaten mit Sonderzahlung von 80% 
mehrBrutto gerade mal 25-30mehr Netto rausbekomme. Schon toll. Und die 
Verischerungen natürlich auh drauf, im Novemberkann ich ja 
doppelarbeitslos und doppel krank werden.  25, oder meinetwegen auch 30% 
für jeden und basta! so halte ich das auch für fair.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist sowieso ein Frechheit.

Normal bekomme ich ca. 54% ausgezahlt, von Überstunden aber nur 46%. 
Warum zahle ich auf Überstunden auch die kompletten Sozialabgaben?

Krankenkasse zahle ich normal schon fast den Höchstsatz. Lasse ich mir 
Überstunden in einer Größenordnung von meinem normalen Brutto zusätzlich 
ausbezahlen, zahle ich 2x fast Höchstsatz weil beides einzeln 
abgerechnet wird. Die Steuer relativiert sich am Jahresende durch den 
Lohnsteuerjahresausgleich, aber die Krankenkassenbeiträge sind weg auf 
ewig.

Was bleibt? Ich muß viel häufiger zum Arzt und mir auch in meinen jungen 
Jahren schonmal die eine oder andere Kur verpassen lassen. Irgendwie muß 
man sich die Kohle ja wiederholen. Das kann aber ja nicht der Weg sein.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rechte waren noch nie sozialstaatlich orientiert, weil ihnen
> stets Rassismus  und Fremdenfeindlichkeit als Basis ihrer
> Argumentation dient.

Das ist aber schon ziemlich infantil. Jede sozialistische Gruppierung 
möchte natürlich Teile der Menschheit von ihren "Wohltaten" ausschließen 
und ggf. zum "Feind" erklären. Bei den einen steht das "eigene Volk" im 
Vordergrund, bei den anderen das "internationale Proletariat".

Nice weekend,
Zardoz

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zardoz wrote:
> Das ist aber schon ziemlich infantil. Jede sozialistische Gruppierung
> möchte natürlich Teile der Menschheit von ihren "Wohltaten" ausschließen
> und ggf. zum "Feind" erklären. Bei den einen steht das "eigene Volk" im
> Vordergrund, bei den anderen das "internationale Proletariat".

Bist wohl ein Experte auf dem Gebiet Sozialismus, was? :)) Wohltaten zu 
verteilen ist keine spezielle Eigenschaft irgendwelcher Gruppen. Schau 
mal in das konservative Lager. Die verteilen genau so gerne Wohltaten, 
die nur bestimmten Gruppen zukommen. Sogar Altkanzler Schröder (anderes 
Lager) hat Steuergeschenke nicht an Sozialschwache, sondern an 
Großkonzerne und große Kapitalgesellschaften verteilt. Im übrigen ist 
dir hoffentlich bewusst, dass du gerade rechte Gewalt in Deutschland 
verharmlost oder sogar ignorierst.

http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/826/117698/

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,404184,00.html

Scheint auch bei Neokonservativen mit dazu zu gehören, immer wieder 
rechte Gewalt zu verharmlosen. Warum eigentlich?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Admin: Wenn hier zensiert wird, wäre zumindest eine Anmerkung 
angebracht.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist wohl ein Experte auf dem Gebiet Sozialismus, was?

Wenn man für derartige Trivialitäten schon einer sein muß: Ja.

> Wohltaten zu verteilen ist keine spezielle Eigenschaft
> irgendwelcher Gruppen.

Wo hätte ich derartiges denn behauptet?

> Im übrigen ist dir hoffentlich bewusst, dass du gerade rechte
> Gewalt in Deutschland verharmlost oder sogar ignorierst.

Interessant, bei linker Gewalt wäre das also akzeptabel?

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zardoz,

bist Du jetzt ein Experte für Trivialitäten generell oder für 
Trivialitäten mit Schwerpunkt Sozialismus?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bist Du jetzt ein Experte für Trivialitäten generell oder für
> Trivialitäten mit Schwerpunkt Sozialismus?

Sorry, aber für die Trivialität des Sozialismus bin ich nicht 
verantwortlich.

Will man irgend etwas einigermaßen gleich verteilen, funktioniert das 
nur, wenn das zu Verteilende möglichst geringen Wert besitzt. Besitzt es 
nämlich einen Wert, ist jeder Besitzer motiviert, mehr davon unter seine 
Kontrolle zu bringen und die Ungleichverteilung wächst. Besitzt es 
hingegen keinen Wert, wird sich niemand dafür krumm machen und die 
gleichverteilte Armut wächst. Der Mechanismus war doch oft genug in der 
Geschichte zu bewundern.

Soziale Marktwirtschaft meint nun, den goldenen Mittelweg gefunden zu 
haben. Eine ungleiche Verteilung der Werte wird zunächst zugelassen, 
anschließend jedoch teilweise "umverteilt". Sinkt die Leistungsfähigkeit 
der Wirtschaft, wird weniger umverteilt. Wächst die ungleiche 
Verteilung, wird mehr umverteilt. Jede Umverteilung verringert 
allerdings die ansonsten mögliche Wirtschaftsleistung.

Einfach mal nach "Lorenz-Kurve" googlen ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewunderer

Geben wir Zardoz mit seinem unerschütterlichen Glauben an die 
Neokonservativen und ihren Markt (und daran, dass sich der Staat dort am 
besten völlig raus zu halten hat) einfach die richtige Antwort darauf:

"Berufsgruppen die diese Welt nicht braucht"

Youtube-Video "Volker Pispers - Berufsgruppen die diese Welt nicht braucht"

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ na sowas

Danke !!!

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geben wir Zardoz mit seinem unerschütterlichen Glauben an
> die Neokonservativen und ihren Markt (und daran, dass sich
> der Staat dort am besten völlig raus zu halten hat) einfach
> die richtige Antwort darauf:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,570645,00.html

Tja, so sieht sie aus, die staatliche Bildung. Ich bin schwer 
beeindruckt ...

Nice weekend,
Zardoz

Autor: Rolf M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>olf (Gast)
>Was denn für ein Konto?

Ein Extrageldkonto! Wenn man jetzt die 4.5% einstreicht, zahlt man 
gerade 1/3 davon Quallensteuer, woduch 3% übrig sind! In einem Jahr sind 
es übrigens nur ein Viertel abschlag. Das reicht, um die Teuerung zun 
kompensieren!

Wenn ich aber jetzt Geld ins Rentenkonto stecke, darf ich nur 68% davon 
steuerlich geltend machen. Ich bekomme als nur 2/3 der Steuerersparnis, 
während ich später einemal violle Steuer dafür zahlen soll!

Es sit daher besser, momemtan nichts einzuzuzahlen und sein Geld lieber 
auf der Bank zu parken, um es später in die Renenkasse einzuzahlen!

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich bekomme als nur 2/3 der Steuerersparnis,
während ich später einmal die volle Steuer dafür zahlen soll!"

=> Zu beachten ist, dass sich dann i.d.R. der Grundfreibetrag stärker 
auswirkt, also auf jeden Fall gut überlegen !

( Im übrigen ist es nicht neu, dass Kapitaleinkünfte zu versteuern sind.
Dieses Jahr werden die Zinsen noch den gesamten übrigen Einnahmen 
hinzugezählt und dann alles zusammen besteuert, Quellensteuer ist ja nur 
eine Vorauszahlung und wird natürlich berücksichtigt.
Ab nächstem Jahr werden Zinsen usw. generell mit 25% + Soli/Kirchenst. 
beaufschlagt und unabhängig von den anderen Einnahmen behandelt.
Hat jemand jedoch insgesamt relativ wenig Einkünfte, kann er auf das 
"alte" Verfahren zurückgreifen, da er sonst ungünstiger gestellt wäre.)

Vorteil der neuen Regelung ergibt sich natürlich für Neu- und Altreiche:
Sie brauchen derartige Einkünfte zukünftig nur noch mit 25% zu 
versteuern, was ggf. erheblich weniger als ihr persönlicher Steuersatz 
ist / Leistung soll sich ja wieder lohnen ...

Was mir eben auffällt: Wenn jetzt die Zinsen vorab bzw. aussen vor 
behandelt werden, ergibt sich dann u.U. bei den Besserverdienenden auch 
für die übrigen Einkünfte eine etwas niedrigere Besteuerung ???

Gruss

Autor: Rolf M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und Ja! Da sich aber die zusätzlichen Tausender nur gering in der 
Bilanz bemerkbar machen senkt sich der progressive Steuersatz nur 
minimal ab. Ausserdem muss man sowieos so rechnen, daß diese Gelder 
isoliert bestuert werden - sozusagen mit dem letzten Euro!

Hat man z.B.weit über 60k Einnahmen, dann zahlt man für die Zinsen 42% 
Spitzensteuer + Soli+ Kirche! Das erhöht dann rein rechnersich den 
virtuellen durchzchnittlichen Steuersatz.

Jetzt zahlt man eben pauschal die 25% + Soli+ Kirche!

Sind also ganz genau 17% Unterschied. Wobei es jetzt auch keinen 
Freibetrag mehr gibt.

Bei den meisten sind es aber sowieos nur einige hunderte  an 
Zinsabschlag, wodorch man vielleicht 100-200 euro im Jahr besser 
rauskommt.

Viel entscheidender ist, daß druch die Flucht die Zinsen hochgegangen 
sind: Ich kriege jetzt über 5% aus Extrageld. Noch vor 2 Jahren waren es 
nur 3!

Ich komme jetzt im Jahr mit etwa 1000.- mehr raus, als im letzten Jahr.

Naja, der Brüller ist das auch nicht.

Richtig lohnen tut sich das eh nur für die mit einer MIO aufm Konto!

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Richtig lohnen tut sich das eh nur für die mit einer MIO aufm Konto!"

=> Genau, also für solche, wie mich ...

Autor: docharley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zu,

prima darstellung und spiegelung dieses forums. dennoch ist es klug, 
sich auch hier meinungen einzuholen. egal welche ecke oder partei oder 
gesinnung man angehört - es scheint an ängsten eines jeden zu scheitern. 
dann widerum kommen die starken ins spiel. die vergangenheit bezeugt, 
daß es an "authoritäten" und "führern"  lag- die gesellschaft zu einen 
neuen kurs zu motivieren.
In culpa meo: ich bin NICHT rechtsgesinnt ! Aber weder politiker noch 
wirtschaftsbosse erkennen den neuen weg.

Das neue lautet doch: in unserer sogenannten informationsgesellschaft 
alles wissen zu einem neuen zu modellieren. soziale, rasssistische und 
zwischengeschlechtliche probleme sind untergeordnet. wir lassen sie nur 
viel zu sehr hochloben. ich glaube , auf die zähne beißen , seine 
individuellen bedürfnisse versuchen auszuleben und ansonsten nicht so 
viel nachdenken und sich der zukunft widmen- ist eine möglichkeit - 
glücklicher zu leben.

bessere grüße
td

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.