mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Standby-Stromverbrauch reduzieren


Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich denke über Möglichkeiten nach, den Standby-Stromverbrauch zu 
reduzieren. Das einfache Ausschalten bzw. -stecken der Geräte ist nicht 
die Lösung.
Mir geht es in diesem Posting um die Steckernetzteile (geswitched oder 
mit Trafo) die in der Steckdose stecken und selten genutzt werden um 
z.B. Handy, Walkman, Laptop etc. zu laden oder eine Lampe zu betreiben.

Ich stelle mir ein "Vorschaltgerät" vor, welches ähnlich einer 
intelligenten Steckdosenleiste arbeitet. Der Strom unter Last wird 
gemessen und "gemerkt". Wenn der Strom unter diese Schwelle sinkt (was 
ich hoffe) wird das Steckernetzteil abgeschalten.

Eine überschlägige Berechnung würde einen Eigenstromverbrauch von ca. 
0,5Wh ergeben...

Gibts sowas schon ? Macht sowas Sinn ?

Gruß

Andreas

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und woher willst du wissen wenn wieder was dran hängt? bzw. derjenige 
sein handy wieder ran gesteckt hat?

Ich hatte mal sowas fürn TV...

Wenn der Strom unter ein Wert fiel -> TV ganz aus

Bei dem Gerät wurde über eine Infarotempfänger gemessen ob Einschalten 
wieder gewünscht ist...

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

"Und woher willst du wissen wenn wieder was dran hängt? bzw. derjenige
sein handy wieder ran gesteckt hat?"

Die Idee ist, dass das Netzteil periodisch eingeschaltet wird um den 
Stromfluss zu ermitteln. Ist er über der Schwelle, dann wird 
eingeschalten ...

Müsste doch funktionieren ?

Gruß

Andreas

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das einfache Ausschalten bzw. -stecken der Geräte ist nicht die Lösung.
Warum nicht? Einfacherer und stromsparender geht es glaube ich nicht.

Autor: Mitdenker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Idee ist, dass das Netzteil periodisch eingeschaltet wird um den
>Stromfluss zu ermitteln. Ist er über der Schwelle, dann wird
>eingeschalten ...

Kleiner Denkfehler! Der Strom kann erst gemessen werden, wenn
das Teil schon eingeschaltet ist!
Wenn dein Netzteil immer wieder eingeschaltet wird, hast Du ja wieder 
einen
Standby-Verbraucher.

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

"Wenn dein Netzteil immer wieder eingeschaltet wird, hast Du ja wieder
einen Standby-Verbraucher."

Schon klar - nur ist es doch ein Unterschied, ob das Netzteil am Tag 
86400 Sekunden läuft oder ob es pro Minute z.B. für nur eine Sekunde 
eingeschalten wird. Das wären immerhin über 98% Stromersparnis...

Gruß

Andreas

Autor: Mitdenker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

vielleicht verstehe ich es auch nicht.
Wenn Du jetzt das TV einschalten willst, dann funktionierts nicht weil 
ja überhaupt kein Strom fließt und weil gerade zu diesem Zeitpunkt Dein 
Netzteil
nicht nachgeschaut hat.

Bau doch sowas: Netzteil das bei Standbystrom komplett abschaltet und 
wenn man wieder Saft braucht, drückt man einen Taster an dem Teil.

Ich selbst habe auch eine Steckerleiste mit Schalter, bin aber 
mittlerweile zu faul geworden, das Teil immer abzuschalten (muss mich 
bücken). Wenn ich es nur anschalten müßte, um Fern zu schauen, würde ich 
es tun :-)

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine überschlägige Berechnung würde einen Eigenstromverbrauch von ca.
> 0,5Wh ergeben...

Du meinst sicher 0,5W.
Aber moderne Markennetzteile brauchen tatsächlich nicht mehr.

Der richtige Ansatz wäre sowieso immer im Netzteil, weil wenn dieses 
richtig konstruiert ist braucht man keine externen Verbesserungen.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einer Steckdosenleiste mit Schalter. Funktioniert zwar 
nicht automatisch, aber dafür sehr sicher und zuverlässig und spart auch 
kräftig Strom. (Schützt auch vor Blitzeinschlägen während der 
Ausschaltphase)

Bei mir, und auch bei vielen meiner Bekannten, ist so ein Teil am 
PC/Drucker/Lautsprecher/USB-Hub/Hub/... Fast alles Teile, die man nicht 
mehr wirklich ausschalten kann (Steckernetzteil z.B.).

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

"Wenn Du jetzt das TV einschalten willst, dann funktionierts nicht weil
ja überhaupt kein Strom fließt und weil gerade zu diesem Zeitpunkt Dein
Netzteil nicht nachgeschaut hat."

Meine intention war ein Stromsparlösung für "Steckernetzteile 
(geswitched oder mit Trafo) die in der Steckdose stecken und selten 
genutzt werden um
z.B. Handy, Walkman, Laptop etc. zu laden oder eine Lampe zu betreiben." 
Das solch ein Konzept nicht für TV etc. funktioniert ist doch klar.

Ein Beispiel: Ich habe eine Halogen-Schreibtischlampe mit 
12V-Steckernetzteil (vom Gewicht her tippe ich auf Trafo). Mindests 90% 
der Zeit ist diese Lampe aus, das Netzteil hinter dem Schreibtisch aber 
eingesteckt. Ich könnte es auch nicht ausstecken, da die Steckdose mit 
Netzteil vom Schreibtisch verdeckt wird.

"Du meinst sicher 0,5W. Aber moderne Markennetzteile brauchen 
tatsächlich nicht mehr. Der richtige Ansatz wäre sowieso immer im 
Netzteil, weil wenn dieses richtig konstruiert ist braucht man keine 
externen Verbesserungen."

Sehe ich genauso - allerdings ist das bei meinem Netzteilen nicht der 
Fall. Was nun? Steckernetzteile austauschen ?

Gruß

Andreas

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach dir eine Steckdosenleiste mit Infrarotfernbedienung, da kannste 
ganz bequem vom Sessel aus dein Licht und deine anderen Trafos ein- und 
ausschalten.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein ganz anderer Gedanke zum Thema Steckdosenleiste (oder was auch 
immer Du finden willst)

1. Wie viel Strom kann im Standby verheizt werden, bevor sich die 
Anschaffung finanziell rentiert? (ca. 2 Jahre bei 25ct/kWh und einem 
Vebrauch von 5W; gescheite Steckdosenleiste 20 EUR)

2. Wieviel Strom kann im Standby verbraucht werden, damit die 
Energiebilanz für die Anschaffung z.B. einer Steckdosenleiste spricht, 
immerhin wird für die Herstellung / Transport der Steckdosenleiste 
ebenfalls Energie verbraucht. (Hier hab ich jedoch nicht den Hauch einer 
Ahnung, was in eine Steckdosenleiste an Energie reinfließt)

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sehe ich genauso - allerdings ist das bei meinem Netzteilen nicht der
> Fall. Was nun? Steckernetzteile austauschen ?

Wenn es nur ein paar sind, die auch noch leicht zu ersetzen sind würde 
ich genau das vorschlagen.
Und mal nachrechnen nach Willi Wacker ob sich das überhaupt rentiert.

Autor: GELD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab hier im Forum mal einen Beitrag von jemanden der sich damit 
beschäftigt hat und es auch über eine gewisse Zeit betrieben hat. 
Schlussendlich war die Reparatur der Geräte teurer als die Ersparniss. 
Aktuelle Netzteile sind NICHT dafür geeignet sporadisch 
ein-/ausgeschaltet zu werden. Jeder kann sich denken was die z.B. 
Kondensatorten immer ziehen bis das Teil mal wieder angeht. Wer noch 
bedenken hat sollte mal auf das "Made in China" schauen ! Da wird es 
dann noch bunter. Um mal jemanden aus der Regelungstechnik zu zitieren:

Wer einen Vorteil hat, hat auch immer einen Nachteil !

Merkt euch das, dann kann so gut wie "nichts" mehr schief gehen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.