mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Tragbares Oszilloskop bei ebay Taugt das was?


Autor: Sven Dornhagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche ein günstiges Oszilloskop um gelegentlich mal ein paar Signale 
nachzumessen. Muss nichts besonderes sein. Ich mache auch nicht viel mit 
HF Technik. Also geht es mir hauptsächlich um Signale f<=1MHz...
Ich bin bei ebay auf ein Oszi gestossen, welches für mich ganz 
interessant scheint:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&...

Meine Frage: Taugt sowas, oder kann man das ganz vergessen? Ich habe 
auch von der Firma noch nie etwas gehört...

Autor: Marius Wensing (mw1987)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs mir grade kurz angeschaut und bin nicht wirklich begeistert von dem 
Teil.

So wie das Angebot aussieht ist das nur ein etwas besseres Multimeter. 
Die Eingangsbandbreite von 1 MHz ist viel zu niedrig. Auch sonst ist 
über das Gerät wenig ausgesagt. Was für eine Abtastrate es z.B. hat.

Ich würde die Finger davon lassen. Es taugt bestenfalls um sich etwas NF 
anzuschauen.

MfG
Marius

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das ist doch diese Firma von der einige Bausatz-Tütchen beim 
Conrad rumhängen... Hm, mach dir selbst ein Bild:

http://www.velleman.be/ot/de/product/search/?id=oszilloskop

Autor: Sven Dornhagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, meine Anforderungen sind ja nun auch nicht so hoch... Und wenn man 
das bei ebay für 50 Euro bekommen könnte?

Kann mir denn jemand sonst ein anderes, günstiges Gerät empfehlen?

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an, um was für Signale es geht. Mit 1MHz Bandbreite ist bei 
Signalen jenseits von ~200KHz Schluss, d.h. im Microcontroller-Context 
ist das Teil weitestgehend untauglich.

Da bist du schon mit einem gebrauchten analogen 20MHz Hameg besser dran.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Dornhagen wrote:
> Naja, meine Anforderungen sind ja nun auch nicht so hoch... Und wenn man
> das bei ebay für 50 Euro bekommen könnte?

Kauf dir für das gleiche Geld ein altes Industrie-Oszilloskop, da
hast du mehr davon.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, meine Anforderungen sind ja nun auch nicht so hoch... Und wenn man
> das bei ebay für 50 Euro bekommen könnte?

Dann bist du 50 Euro für etwas losgeworden, was jenseits ein paar 
hundert kHz keinen Spaß mehr macht. Mir persönlich wäre das Gerät keine 
50 Euro wert

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die von Andreas angegebenen 200kHz passen auch ganz gut zu den 5MS/s,
die das Gerät kann. Bei etwa 400kHz wird bspw. die Amplitude eines
Sinussignals allein durch die begrenzte Abtastrate schon um bis zu 3%
verfälscht (dazu kommen natürlich noch der Eingangsverstärker- und der
Quantisierungsfehler). Aber damit kann man vielleicht leben, wenn man
keine schnellen Sachen macht.

Des Weiteren hat das Gerät nur einen Kanal. Für meinen Geschmack ist
eine der wesentlichen Aufgaben eines Oszis die Darstellung von
Phasenverschiebungen bzw. Verzögerungen zwischen zwei Signalen, sowohl
in der Analog- als auch in der Digitaltechnik. Da braucht aber
mindestens zwei Kanäle. Es gibt nicht einmal einen externen
Triggereingang, der diesen Nachteil vielleicht ein klein wenig
relativieren würde.

Laut Manual hat das HPS40 nur 8 verschiedene Triggerschwellen, beim
HPS10 ist die Triggerschwelle wohl überhaupt nicht einstellbar, beim
HPS5 dann natürlich erst recht nicht. Damit kann man nicht wirklich
sinnvoll arbeiten.

Die Speichergröße von 256 Samples ist auch nicht gerade grell, zumal
es keinen Trigger-Delay gibt. Aber das ist wahrscheinlich noch der
kleinste Mangel.

Der Anbieter schreibt:

  "Ab 249 Euro lege ich noch ein 1:10 Tastkopf und passende Akkus
  kostenlos hinzu!!!"

Heißt das, dass der Tastkopf standardmäßig fehlt? Du musst also zum
Kaufpreis auf jeden Fall noch den Preis für den Tastkopf (kann ein
billiger sein) und das Steckernetzteil hinzurechnen.

Fazit: Durch die niedrige Bandbreite und Abtastrate, den fehlenden
zweiten Kanal und die unzureichenden Triggermöglichkeiten ist der
Einsatzbereich sehr stark eingeschränkt. Durch die niedrige vertikale
Bildschirmauflösung von 64px kann man selbst bei NF-Anwendungen nur
relativ wenig erkennen. Gerade im NF-Bereich hat man mit einem
5-MHz-Zweikanal-Analogoszi, das gebraucht auch nicht teurer sein
dürfte, hundertmal mehr Spaß.

Nur meine subjektive Meinung.

Autor: Sven Dornhagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VIELEN DANK!
Für die ausführliche Aufschlüsslung. Ich werde mich dann nach einem 
anderen Gerät umsehen!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.