mikrocontroller.net

Forum: Offtopic erste Hauptstadt der Weltenergierevolution


Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Masdar City soll "Hauptstadt der Weltenergierevolution" werden"

http://sonnenseite.com/index.php?pageID=6&news:oid...

""Zero-waste, zero-carbon", so lautet das Motto. Geplant wird ein 
Grüngürtel, Windräder, solarthermische Anlagen, Wasserkanäle und rein 
elektrisch betreibene Taxis- der erste Teil der Stadt soll bald Realität 
werden."

"Die Arabischen Emirate planen CO2-freie Stadt"

http://www.wiwo.de/handelsblatt/die-arabischen-emi...

wo das Öl ist scheint man die Zeichen der Zeit zu erkennen

the world goes Solar, but where does Germany want to go?

wo "Merkeln" WIR hin? zurück zum Atom?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht mehr weiß, wo man die Milliarden und aber Milliarden der 
öl-Dollars hinstecken soll, kann man sowas bauen. Ist zwar nett, aber 
extrem teuer. Genau so ein Spaß wie ihre Sand-Inseln, Schnee-Hallen in 
der Wüste usw. Lohnt sich wahrscheinlich weder energetisch noch 
finanziell, aber die haben ja Geld wie Sand da unten....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber die haben ja Geld wie Sand da unten....

Und das wollen sie natürlich auch ausgeben. Vielleicht fällt ja der eine 
oder andere Auftrag an ein deutsches Unternehmen ab.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... aber die haben ja Geld wie Sand da unten ...

Nicht mehr lange - dann bleibt nur der Sand!

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht fällt ja der eine oder andere Auftrag an ein deutsches >Unternehmen 
ab.

Da geh' ich mal von aus, unsere Unternehmen sind doch auf dem Gebiet der 
Solartechnik weltweit führend, oder?

BTW: Island gewinnt doch schon 100% seines Energiebedarfs aus 
regenerativen Quellen (Bis auf Kfz-Kraftstoffe, aber auch da wollen sie 
schnellstmöglich aus Wasserstoff umstellen).

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Bürgel wrote:
> BTW: Island gewinnt doch schon 100% seines Energiebedarfs aus
> regenerativen Quellen
Toll, die wohnen ja auch auf nem Vulkan (bzw. mehreren davon) mit allen 
Vor- und Nachteilen... Und dann schau mal, wie viele Einwohner Island 
hat bzw. wie groß da die Bevölkerungsdichte ist!

Autor: 3357 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Hauptstadt der Weltenergierevolution"

Schoen. Warm genug ist's ja. Und wenn nichts mehr geht hat man noch ein 
paar Huehner und ein paar Ziegen.

Autor: Mousse-T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und das wollen sie natürlich auch ausgeben. Vielleicht fällt ja der eine
>oder andere Auftrag an ein deutsches Unternehmen ab.

Wenn man sich mal auf N24 die Reportagen anschaut, dann sind dort 
überwiegend deutsche Spezialisten am Wer ;-)...

Autor: besorgter Bürger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man nicht mehr weiß, wo man die Milliarden und aber Milliarden der
> öl-Dollars hinstecken soll, kann man sowas bauen. Ist zwar nett, aber
> extrem teuer.

Das war auch zugegeben mein erster Gedanke, aber ich finde es ist besser 
investiertes Geld als noch ewig in gefährliche und überholte 
Atomtechnologie zu setzen. Die gesamte rückwärts gewandte Debatte um den 
Wiedereinstieg (Ausstieg vom Ausstieg) in die KKW-Technologie wird zum 
Beispiel geführt ohne dabei über die wachsende Gefahr eines 
"Nuklearterrorismus" zu sprechen. Jürgen Trittin hat das gestern 
angedeutet im ZDF angedeutet. Es gibt eine wachsende Besorgnis darüber, 
dass entweder mit Strahlungsmüll (radioaktiven Abfällen) oder sogar 
durch direktem Angriff auf eines der nicht ausreichend geschützten KKWs 
unkontrollierbare Gefahren für ein Land entstehen könnten. Um dieser 
Gefahr entgegen zu wirken muss der Staat zunehmend mehr Aufklärung und 
Bespitzelung seiner Bürger betreiben. In diesem Licht mal betrachtet 
bekommen Schäubles "Online-Durchsuchungen" einen weiteren neuen faden 
Beigeschmack. Da ist diese Solar- und Windräderstadt doch eine deutlich 
harmlosere und auch interessante Alternative. Wenn deutsche 
Solartechnologie dann dort auch einen Beitrag erbringen kann, sollten 
wir dann nicht froh über solche Projekte sein?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die investition mag zwar teuer sein, aber bei der
sonne was die haben wird es sich lohnen.
man überlege nur, 1kW/m^2*0.1=100watt/m^2

10% ist noch sehr pessimistisch geschätzt

100 meter x 100 meter Fläche => 1 megawatt => 500-1000 Haushalte

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel

1 kW/m2 kriegst Du nur bei senkrechter Einstrahlung, da müsstest Du die 
Panel nach der Sonne drehen. Das wird normalerweise nicht gemacht.

Und das 1 MW hast Du auch nur tagsüber, da müssen dann für den 
Nachtbedarf doch konventionelle Kraftwerke daneben stehen. Die stehen 
dann still, wenn die Sonne scheint.

Diese Argumente sind ja nicht neu, nur werden sie so oft übergangen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin in einem sehr sonnigen land geboren
ich weiss was 45 im schatten heisst ;)
von 9 uhr morgens bis 9 uhr abends würden die
anlagen wahrscheinlich 80% max leistung fahren.
nachts ist natürlich nix .. aber die meisten
meschen dürften nachts auch eher schlafen
als kochen und waschen. deswegen denke ich
nicht, dass die haushaltszahl so sehr falsch ist.

grüsse, daniel

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel (Gast)

>von 9 uhr morgens bis 9 uhr abends würden die
>anlagen wahrscheinlich 80% max leistung fahren.

Was schon mal nicht schlecht ist. Aber dennoch falsch.

>nachts ist natürlich nix .. aber die meisten

Ebenso falsch. Der Trick ist so einfach wie genial. Ein 
Zwischenspeicher.

http://www.stadtwerke-juelich.de/swj-t/html/solark...

Kleiner Hinweis. Es ist ein VERSUCHSprojet. Die Dinger sollen, wenn sie 
entwickelt sind in sonnigen Gegenden gebaut werden. Sahara etc.

MFG
Falk

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in sonnigen Gegenden gebaut werden. Sahara etc.

Haha. Die dortigen Stammesfürsten haben schon bei kleineren Anlagen 
versucht, den Gewinn für sich und ihre Rebellen abzugreifen. Oder gleich 
die ganze Anlage.

Nevada, Australien, OK. Aber in Europa gibt nirgends wirklich viel Platz 
und viel Sonne. Und für Indien und China ist das uninteressant, weil zu 
teuer.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tom (Gast)

>Haha. Die dortigen Stammesfürsten haben schon bei kleineren Anlagen
>versucht, den Gewinn für sich und ihre Rebellen abzugreifen. Oder gleich
>die ganze Anlage.

Das ist immer so, vollkommen technologieunabhängig. Ob Ölfelder, 
Diamantenminen, whatever.

>Nevada, Australien, OK. Aber in Europa gibt nirgends wirklich viel Platz
>und viel Sonne. Und für Indien und China ist das uninteressant, weil zu
>teuer.

Du bist ja ein ganz Schlauer! Schon dutzende solcher Anlagen gebaut, he? 
UNd die Rohstoff/Energiepreise fallen ja auch täglich.

<Loriot>
ACHSO!
</Loriot>

MFG
Falk

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.