mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software 80 GB Festplatte in altem Rechner


Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich hab folgendes Problem:

Ich habe einen Industrie PC der vermutlich BJ 95 ist.
Dieser hatte eine 10,2GB Platte drin.
Die ist kaputt.
Ich hab nur ne 80GB Platte rum.
Wenn ich die einbaue werden nur 8GB erkannt vom Bios.
Auf einem Vergleichsgerät mit 10.2 GB werden auch nur 8GB erkannt.
Wenn ich ne DOS Startdiskette reinschiebe und fdisk aufrufe, kann ich 
eine Primärpartition erstellen.
Fdisk sagt aber das die maximale Grösse 500MB sei!
Wenn ich das akzeptiere werde ich zum neustart des systems aufgefordert.
Nach dem neustart fehlt die Partition jedoch wieder.

Kann mir jemand helfen mein kleines Problem zu lösen :)

Mir ist egal wenn nur 2GB der Platte verwendbar sind!!
Hauptsache die Platte ist verwendbar!

Gruss Bouni

Autor: uwegw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn fdisk nur 500mB machen will, isses wohl ne alte Version, die nur 
FAT16(?) kann. Probier mal ne Diskette von 95/98/ME.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da soll dann DOS rauf!!

Bouni

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei vielen alten BIOSen muss man an der Platte einen bestimmten Modus 
aktivieren. Hab hier eine Seagate Barracuda mit 160GB liegen, da gibts 
einen Jumper mit Dem man die Plattenkapazität auf 32GB reduzieren kann 
und nur damit rennt das Ding in alten Rechnern. Mit der vollen Kapazität 
wird die Platte zwar im BIOS korrekt angezeigt aber man kann ausserhalb 
des BIOS damit nicht viel machen.

bye

Frank

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Jumper Schon auf 32GB CLip.

Wenn ich ins Bios geh wird die Platte erkannt als 8GB Platte.

Wenn ich von der Diskette fdisk starte, dann wird die max. Partitions 
grösse mit 500MB angegeben.

Bouni

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von Welcher Dos Version ist dennn die Rede? Denn mit Version 6.2 sollte 
es schon etwas größer gehen

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal, eine passend antike Version vom Ontrack Disk Manager 
aufzutreiben. Solche Dinger wurden damals aus genau diesem Grund 
eingesetzt.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Plattenhersteller gibts meistens noch alte Tools (Disk Manager) um 
die Festplatten unter DOS zu partitionieren und formatieren. Damit 
sollte es dann kein Problem sein.
Falls nötig installieren sie noch was in den Bootsektor (bei Hitachi - 
ehemals IBM z.B. das "IBM Dynamic Drive Overlay"), damit 
BIOS-Begrenzungen umgangen werden können.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ne 8GB SolidState Disk aufgetrieben, mit der funktionierts 
einwandfrei.

Trotzdem Danke . . .

Bouni

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hätte auch mit der 80er einwandfrei funktioniert, nur das halt nur 
8GB benutzbar sind. Ein ordentlichen OS (kein win-dos) erkennt die 
Platte übrigens trotzdem vollständig.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Mir wärs auch lieber da würd ein Linux oder dergleichen drauf laufen, 
aber da es ne Maschine ist die schon n paar jahre aufm Buckel hat und 
die SW nicht mal eben (und schon gar nicht von mir :) ) portiert werden 
kann fällt das flach.

Aber wie oben gesagt: 8GB SSD ist optimal, und zu dem Vibrationsfest!


Bouni

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Linux läuft problemlos auf 486ern, da bildet dein Rechner wohl 
keine Ausahme.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn Linux problemlos auf der Kiste liefe - welchen Teil von

> und die SW nicht mal eben (und schon gar nicht von mir :) )
> portiert werden kann

hast Du überlesen?

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Versuchs doch mal mit der 32bit Freedos Version bei dos 6.22 ist es 
so das du eigentlich 1gb Partitionen erstellen kannst. da 8gb vom BIOS 
erkantwerden kannst du 8x1gb machen.

Mit freedos sollte aber auch eine große möglich sein.

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber sehr gefährlich, wenn das BIOS nur 8GB sagt und das OS 
mehr.
Kenne das von ner defekten IBM. Da meinte das BIOS nur 60GB zu erkennen. 
Das OS sagte aber 80.
Schriebe ich nun den GB 60.01 fing er wieder bei 0.01 an. Spätestens 
beim nächsten Neustart war das OS defekt.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt nun aber ab, auf welchem Weg geschrieben wird. Ausser DOS 
benutzt m.W. kein anderen Betriebssystem das BIOS um auf Platte zu 
schreiben. Und damit hängt das nicht mehr vom BIOS sondern vom 
IDE-Treiber ab. Und der lässt sich meist updaten.

Ich habe in einer älteren Kiste eine 300GB Platte drin, die vom BIOS 
auch nur geschrumpft angezeigt wird. Aber kein Problem damit (Linux). 
Separate Boot-Partition vorne ist natürlich in solchen Fällen 
empfehlenswert.

Andererseits ist mir auch schon ein BIOS untergekommen, dass sich bei 
einer Platte jenseits ~60GB an der Stelle einfach aufgehängt hat, wo 
eigentlich die Kapazität angezeigt wird.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wine ;)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke Free-Dos wäre da mal ne überlegung wert. oder linux+dosbox 
aber egal. hast ja eh schon gelöst.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wenn fdisk nur 500mB machen will, isses wohl ne alte Version, die nur
>> FAT16(?) kann. Probier mal ne Diskette von 95/98/ME.
>Da soll dann DOS rauf!!
>Bouni

Du solltest nur das FDisk nehmen, das mit Windows 95 mitgeliefert wurde. 
Fdisk ist nach wie vor ein DOS-Programm, hättest Du nur auf Deine 
Bootdiskette kopieren müssen. Gab nämlich unterschiedliche Versionen von 
Fdisk... OS/2 hatte, denke ich, auch eine.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Anwendung von buoni wird es wohl am besten sein,
bei der Flashlösung zu bleiben. Auch ich nehme gern ein
Linux, aber hier ist es fehl am Platz. Und bei Wine muss
ich ehrlich gesagt weinen, wenn das ernst gemeint war...

Autor: Ekschperde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für so alte Rechner gab es mal Zusatzkarten mit einem IDE-Anschluss und 
einer BIOS-Erweiterung drauf. Diese BIOS-Erweiterung konnte man auch 
prima in den Bootrom einer Netzwerkkarte brennen.
Leider trägt das Ding einen Copyright-Vermerk, sonst hätte ich es mal 
angehängt :-(

Autor: Gd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach ein Linux installieren und DOS in einer vm laufen lassen!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird ganz sicherlich die direkten Hardwarezugriffe und das 
potentiell knappe Timing der DOS-Applikation ganz "hervorragend" 
funktionieren lassen.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn's ein dos programm ist, es muss nicht direkt auf die Hardware 
zugreifen. Alle wichtigen Sachen (und noch viel mehr unwichtige) lassen 
sich über Software Interrupts erledigen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter DOS? Da lassen sich ja noch nicht mal die seriellen Schnittstellen 
ohne direkten Hardwarezugriff ansteuern, das, was das BIOS da an 
"Unterstützung" liefert, ist annähernd völlig nutzlos.
Das ist ja die Crux, weil das vorgegebene "Treiber"konzept von DOS so 
lausig war, wurde es zu Recht ignoriert und umgangen.

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Also um mal Licht in meine Situation zu bringen:

Dieser Dos rechner ist ein ??Industriemainboard?? an das via irgendeiner 
mir nicht bekannten schnittstelle I/O Karten und Servo Steuerkaten 
angeschlossen sind.

Darauf läuft ein abgespecktes / stark modifiziertes DOS.

Es handelt sich also nichtum einen Standart PC wo man mal eben die SW 
wechselt und dann alles problemlos läuft.

Ich weis nicht mal ob die Karten über eigens entwickelte Treiber 
angesprochen werden oder wie das läuft.

Bouni

P.S. Ich hätte als Entwickler auch zu Linux tendiert, aber da steck ich 
nun mal nicht drin.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bouni,

vergiß die ganzen Linux-Emulationsvorschläge!
Dein alter RAM wird kaum für DOS groß genug sein. Vergiss 
RAM-Erweiterung historischer Geräte! Kontaktfehler, Waits u.ä. könnten 
die Sache nur verschlimmbessern.

2.Im Zweifelsfall neue HD in fremdem PC einrichten und dann im "alten" 
gründlich testen ob das historische Bios keinen Ärger macht.

3.Bei W95 gibt es verschiedene FDISK-Versionen, nimm lieber Fdisk von 
W98 für die neue HD zum einrichten.

4. Scheinbar ist der Fall ja mit "8GB SolidState Disk aufgetrieben" 
schon endgültig gelöst ?

Autor: Christian Erker (cerker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Kaiser wrote:
> Das hängt nun aber ab, auf welchem Weg geschrieben wird. Ausser DOS
> benutzt m.W. kein anderen Betriebssystem das BIOS um auf Platte zu
> schreiben. Und damit hängt das nicht mehr vom BIOS sondern vom
> IDE-Treiber ab. Und der lässt sich meist updaten.
>
> Ich habe in einer älteren Kiste eine 300GB Platte drin, die vom BIOS
> auch nur geschrumpft angezeigt wird. Aber kein Problem damit (Linux).
> Separate Boot-Partition vorne ist natürlich in solchen Fällen
> empfehlenswert.
>
> Andererseits ist mir auch schon ein BIOS untergekommen, dass sich bei
> einer Platte jenseits ~60GB an der Stelle einfach aufgehängt hat, wo
> eigentlich die Kapazität angezeigt wird.

Vielleicht ab > 65535 MB?
Ich kann mir durchaus das zur Zeit der 500 MB Platten ein 16bit Wert als 
ausreichend erachtet wurde :)

Gruß,
Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.