mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Filterspulen / -bausätze


Autor: franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie kann man mit Filterspulen bzw. Filterbausätze (z.B. die von Neosid) 
ein Filter aufbauen? Sind das einfach nur abstimmbare Spulen oder 
komplette Schwingkreise ? Was gibt der angegebene Frequenzbereich an?


Gruß
franz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst habe (noch) keine Erfahrung mit den Neosid-Filter.
Auch wenn es naiv ist. Technische Daten und mehr lassen sich am besten
beim Hersteller unter www.neosid.de finden.

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz,

Spulenbausätze sind nur Spulenkörper, Kern und Abschirmhaube. Der 
Frequenzbereich gibt an, wofür das Kernmaterial geeignet ist. Die 
entsprechende Spule musst du dir selber wickeln.
Von Neosid gibt es aber auch fertige Spulen, denen du noch einen 
Kondensator parallelschalten musst, um auf einen Schwingkreis zu kommen. 
Diese Dinger heissen BV....

Servus,
Helmut.

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe auch mal eine frage zu filterspulen.

Habe hier eine fertige Filterspule liegen und weiss mit einer Angabe 
nichts anzufangen.
Bedeutet die Henry Angabe den maximalen Bereich den die Spule 
überstreichen kann. Also z.B. von 0 µH bis 0.133µH oder bedeutet es 
einen Mittelwert um den sich die einstellbaren Henrywerte bewegen.
Denn wenn der Ferittkern ganz herausgedreht ist, ist doch immer noch 
eine Induktivität vorhanden, oder?


Hoffe ihr könnt mir hierbei behilflich sein!

Vielen Dank
MIke

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bedeutet die Henry Angabe den maximalen Bereich den die Spule
> überstreichen kann.

Ich rate dringend zur ausführlichen Beschäftigung mit einem 
Grundlagenwerk der Elektrotechnik.

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Franz,

Du begionnst mit dem experimentieren?

Dann schlage ich Dir einen Besuch beim nächsten Treffen der Funkamateure 
in Deiner Gegend vor.
Die sind freundlich.
Die helfen dem Nachwuchs wie Dir.
Die haben auch Meßmittel zum Ausmessen der Spulen.

Ich habe mich bei Pollin eingedeckt mit "Sortiment Filterspulen", 
Hunderte, äußerst billig.
Dutzende von Typen, hauptsächlich für Video, AM-ZF, FM-ZF und TV-ZF.
Sowohl Induktivitäten als auch Schwingkreise mit Kondensator drin.

Muss man die einen demontieren und gucken, wie sie intern verschaltet 
sind. Gehen einige bei kaputt, macht nix, Du hast pro Typ sowieso mehr, 
als Du verbasteln kannst.
Die anderen werden halt vermessen. Die Messmittel dazu hat Dein 
freundlicher Funkamateuer um die Ecke.

Viel Spaß dabei!

Wolfgang Horn

Autor: Clemens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Franz, hallo mike,

es handelt sich um eine abstimmbare Spule. Anhand der vorgegebenen 
Induktivität sucht man sich den Spulenkörper aus. Mit einem Abstimmstab 
läßt sich die Induktivität um den Nominalwert variieren.
Ab hier empfiehlt sich schon der Einsatz eines Induktivitätsmessgerätes.
Für einen Schwingkreis muss man schon selber einen Kondensator parallel 
schalten.
Ab hier beginnt der Spaß (Amateurfunk)

Gruß

Clemens DL3ETW

Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antworten!

in einem grundlagenwerk der elektrotechnik steht absolut nichts über 
filterspulen und wie der im datenblatt abgedruckte Induktivitätswert zu 
interpretieren ist!

@Clemens
mir ist schon klar, dass man mit dem abstimmstab die induktivität 
verändert.
ist also der nominalwert, der Wert der u.a. im datenblatt angegeben wird 
und um den ich durch ein oder ausdrehen des spulenkerns die induktivität 
herauf oder herabsetzten kann?
wie groß ist da i.a. der bereich den ich überstreichen kann?



Danke nochmals für die Antworten!

viele grüsse
mike

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+/- einige zehn Prozent des Nominalwertes, so aus dem Bauch heraus 
geschätzt

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise wird der AL-Wert angegeben. Damit kann man bei gegebener 
Induktivität die Anzahl der Windungen berechnen. Die Drahtstärke ergibt 
sich dann aus dem verfügbaren Wickelraum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.