mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Anleitung zum Glasblasen


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kennt jemand eine Wbeseite wo ein paar Tips zum Glasblasen gegeben 
werden? Irgenwie finde ich immer nur so Kurse. Ich will erstmal nur eine 
kleine Kugel blasen. Aber irgenwie schaffe ich das nie so richtig.
Gruß
Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was schaffst du denn?

Ich habe das als Jugendlicher gern gemacht.  Nicht jedes Glas schmilzt
gleichermaßen gut.  Du brauchst irgendwas, was möglichst leicht
schmilzt.  Vorn zuschmelzen und das vordere Ende gleichmäßig (drehen)
erhitzen, dann aus der Flamme raus und sofort reinpusten.

Mit gut schmelzendem Glas habe ich teilweise so große ,,Ballons''
pusten können, dass die Interferenzfarben an der dünnen Glasschicht
dann verschwunden sind und man praktisch ohne Spiegelung in die
Kugel hineingucken konnte.  Das bedeutet, dass die Schichtdicke
unterhalb der Wellenlänge des sichtbaren Lichts (< ~ 350 nm) geworden
sein muss.  Wenn eine solche Kugel ,,splittert'', kann man die
Bruchfetzen mühelos mit den Fingern zerreiben, ohne sich daran noch
zu schneiden.

Autor: Sören H. (dersoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wenn Jörg hier von "reinpusten" schreibt, solltest du dir das nicht 
wie bei einem Luftballon vorstellen ;-) Sondern bitte erstmal vorsichtig 
anfangen. Sonst hast du nur ganz kurz eine Kugel ;-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
so jetzt habe ich es mal geschafft ein "Kugel" zu pusten. Bei der hat 
sich teilweise auch nichts gespieglt. Allerdings war diese nur von 
Kurzer dauer denn es gab irgenwelche Spannungen. Man hat es so richtig 
knacken hören. Die Kugel war schätzungsweise 3-4cm groß. Ich habe 5mm 
dicke Glasrörchen. Das ist angeblich Niedertemperaturglas... . Könnten 
die Spannungen damit zusammenhängen das ich zum Schluss zu stark 
geblasen habe und dadurch ein Loch reinbekommen habe. (Also Loch war 
drin aber hat das einfluss auf die Spannungen?)
Ich glaube vorher hatte ich einfach nicht genug Power bei der Flamme und 
dadurch zu stark gepustet.... .
Warum soll man den nicht mit dem Glas in der Flamme pusten?
Und gibt es einen Trick wo man verhindert das sich das Glas beim 
erhitzen zu Stark abbiegt. Mal abgesehen vom drehen... .
So werde jetzt mal weiterprobieren... .
Gas habe ich zum Glück noch :-).
Gruß
Peter

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gibt es einen Trick wo man verhindert das sich das Glas beim
>erhitzen zu Stark abbiegt. Mal abgesehen vom drehen...
schneller drehen ...

>Warum soll man den nicht mit dem Glas in der Flamme pusten?
weil dabei immer ein teil des glases weiter aufgeheizt wird _> dort 
wirds weicher > loch
wenn man dagegen ein loch will, hält man die stelle in die flamme und 
pustet...plopp...ein loch...

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Du weist schon das Du das Glas, über mehrere Stunden, in einem 
Kühlvorgang langsam heruntertempern musst. Sonst hat der Glaskörper 
"Kühlspannung" und kann wie eine Granate zersplittern.

gruß,
Bjoern

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
@all Danke für eure Antworten
@Bjoern
Wie kann man das Hobbymäßig mit minmalaufwand machen?
@Düsentrieb jetzt wo du es sagst ist es Logisch.
Gruß
Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tishima wrote:

> Du weist schon das Du das Glas, über mehrere Stunden, in einem
> Kühlvorgang langsam heruntertempern musst.

Naja, bei so kleinen Teilen genügt es, wenn man es innerhalb von
vielleicht einer Minute langsam abkühlen lässt.  Also beim
Kühlen nochmal ein wenig über die Flamme halten.  Je größer die
größten zusammenhängenden Glasklumpen im Werkstück sind, um so
langsamer musst du abkühlen.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will jetzt gar nicht herumkritisieren oder so, also nicht falsch 
verstehen. Trotzdem frage ich mich rein Interessehalber: ist das nicht 
gefährlich ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze Leben ist gefährlich.

Was meinst du speziell?  Wenn du das heiße Glasrohr anfasst, kannst
du dich verbrennen.  Das kannst du aber an deinem Lötkolben genauso.

Beim Erhitzen von Glas (so es sauber ist) entstehen keine schädlichen
Dämpfe oder sowas.  Einatmen kann man das Glas auch nicht aus
Versehen. ;-)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dachte an Zerspringen im heißen Zustand oder so etwas. Genau 
überlegt ist das ja eigentlich quatsch :)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, man sollte nicht gerade die unbekleideten Knie unter dem
Werkstück haben...  Glas zerspringt normalerweise aber nur bei
Temperaturschock, Hitze an sich ist nicht so gefährlich.  Daher
gewöhnt man es langsam an die Flamme und kühlt es langsam wieder
ab.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schonmal jemand versucht eine Glühbirne herzustellen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny Obivan wrote:
> Hat schonmal jemand versucht eine Glühbirne herzustellen?

Weiß nicht, dürfte vor allem an der Beschaffung der Glühwendeln
scheitern.

Es gibt aber im Netz einen Film, in dem ein Franzose ausgiebig
dokumentiert, wie er Trioden selbst baut.  Die Teile dienen offenbar
der Reparatur sehr historischer Rundfunkempfänger (1920er Jahre),
zu einer Zeit, als auch die industrielle Elektronenröhrenfertigung
sich nicht so dramatisch von der Fertigung in seiner Hobbywerkstatt
unterschied.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber eine Kohlefadenlampe müßte sich doch basteln lassen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Aber eine Kohlefadenlampe müßte sich doch basteln lassen...

'ne Vakuumpumpe brauchste aber trotzdem, sonst trägst du nur zum
CO2-Ausstoß bei. ;-)

Was natürlich an der frischen Luft prima funktioniert ist eine
Kohlebogenlampe, aber das hat mit Glasblasen nix mehr zu tun...

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh - Könnte man nicht einfach irgendein Schutzgas reinfüllen? Die 
normalen Glühbirnen aus dem Handel sind doch auch nicht evakuiert.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doch. teilweise

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah deshalb macht es so komisch "plopp" wenn eine auf den Boden fällt?

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny Obivan wrote:
> Mh - Könnte man nicht einfach irgendein Schutzgas reinfüllen?

Lachgas...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Es gibt aber im Netz einen Film, in dem ein Franzose ausgiebig
> dokumentiert, wie er Trioden selbst baut.  Die Teile dienen offenbar
> der Reparatur sehr historischer Rundfunkempfänger (1920er Jahre),
> zu einer Zeit, als auch die industrielle Elektronenröhrenfertigung
> sich nicht so dramatisch von der Fertigung in seiner Hobbywerkstatt
> unterschied.

Beitrag "Französischer Funkamateur fertigt eigene Röhren!"

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey, es gibt auch deutsche röhren-bauer...
http://www.ruediger-walz.homepage.t-online.de/roba1.htm

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
im Anhang habe mich mal meine erste Halbwegs gescheites Teil. Leider ist 
die Kugel etwas klein geraten weshalb es leider nicht richtig als 
Thermometer Funktioniert. Was meint ihr wieviel da noch geht?
Gruß
Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups hier ist der Anhang.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kugel würde wohl schon für ein Thermometer genügen, aber eine
saubere Kapillare selbst zu blasen/ziehen würde ich mir nicht
zutrauen.

Autor: jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapillar heisst in dem Zusammenhang wohl Durchmesser << Speichervolumen 
... also einfach die Kugel wesentlich größer machen ;-p

Autor: Ricke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich hätte einen Tip

die Hp Herz aus Glas
super schön, mit jeder Menge Tips zum Glasblasen, Perlen drehen....

chiao Ricke

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter,

Für ein Thermometer sollte die Kugel sehr viel grösser sein, wenn der 
Rohrchmesser so bleibt. Sonst hast Du eben nicht genug Volumen, welches 
in die Röhre steigen kann. Ist ja klar.

Oder Du nimmst dickwandige Kapillar-Rohre, gibt es für kleines Geld in 
Online-Shops. Die Wandstärken reichen absolut, um unten eine Kugel 
anzublasen. www.glas-stauber.com

Jochen Müller

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.