mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme beim Foliendruck


Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte nur mal fragen, was man am besten einstellt, wenn man Folien 
bedrucken möchte.

Ich habe hier von Geha Inkjet folien und irgendwie kommen meine 
Schaltungen nur "marmoriert" raus.
Das ganze ist also keine "dichte" Fläche.

Habe mal versucht so zu belichten und der entwickler hat natürlich alles 
abgelöst :(

Habe im Drucker schon auf Inkjet folien gestellt.
Ist übrigens ein Tintenstrahldrucker.


Gibts da noch irgendwelche Tipps?

Autor: Olaf Rechtner (gruser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich vermute du möchtest damit letztendlich Platinen belichten? Ich mache 
es immer so dass ich die Schaltungen 2x ausdrucke und übereinander lege 
und mit Tesafilm an den Rändern zusammenklebe. Mein Drucker liefert 
nämlich auch nicht das beste Schwarz. Mache es am Besten so, dass die 
bedruckte Seite auf der Platine aufliegt, dann hat man die bessere 
Abdeckung und keine Randeffekte - nur darauf achten dass deine Schaltung 
nicht am Ende seitenverkehrt ist - bei mir war es nämlich anfangs so ;o)

Gruß
Olaf

Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okiiiii,


also der Drucker ist ein Deskjet 710c.
Ist bestimmt schon 7 oder 8 Jahre alt.
Funktioniert aber noch einwandfrei und die Patronen lassen sich so gut 
nachfüllen ;)


Dann werde ich doch mal mit dem laserdrucker drucken.
Ich benutz die tonertransfermethode. Das klappt ganz gut, aber irgendwie 
ist das mit ner belichtungsfolie so schön nostalgisch ;)

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Druck mehrere Aus und lege sie übereinander.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Transparentpapier geht auch und ist billiger, dann ebenfalls 2 doppelt 
übereinander legen.

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich drucke mit meinem Laser auf normales Papier, die schwarzen Flächen 
sich auch nicht unbedingt deckend, man kann sogar noch ein Raster 
erkennen...  Allerdings belichte ich nur solange, wie der Lack braucht 
um durch die weißen Teile belichtet zu werden, dann ausschalten und 
entwickeln. Wenn ich lange belichte, werden auch die eigentlich 
geschwärzten Flächen mit zu viel Licht versorgt und werden löchrig.
Wenn es mal was richtig  Gutes sein soll: 
http://so-pbdl.de/leiterplattenfilme.htm Mit diesen Filmen kann man in 
die grelle Sonne gucken und sieht kaum was (wie mit SoFi-Brillen). Ich 
war begeistert!

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor,
das lese und hör ich zum 1.Mal, auf (weißes) Papier!!
Toll, so etwas überhaupt  probiert zu haben, was verstandesmäßig gar 
nicht in Betracht gezogen wird.

Autor: nummernschalter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Laser auf Folie und dann Tonerverdichter drauf. Trocknen lassen und 
fertig. Bei z.B. Conrad gibt's:

*10 Stück A4-Folie (Best.-Nr.519570) zu 25,60 Euro und
*1 Stück Sprühflasche a 250ml Tonerverdichter (Best.-Nr.528017) zu 8,95 
Euro.

Ist zwar nicht die günstigste Lösung, klappt aber ganz gut, auch mit 
dünnen Leiterbahnen, weil sich die Folie fast garnicht verzieht und der 
Tonerverdichter die lichtdurchlässigen Poren weitestgehend verschliesst.

Wenn der Drucker jetzt noch 1:1 und sauber druckt, ist alles in bester 
Ordnung.

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manch einer benutzt "Pausklar21" um die Durchlässigkeit des gesamten 
Papiers für UV-Licht zu verbessern. Ohne Pausklar21 (hab ich mir vor 
Jahren abgewöhnt, weil sich beim Abziehen der Vorlage auch Toner vom 
Papier löst) dauert das Belichten halt ein paar Sekunden länger (ich 
belichte mit 4x8W Röhren ~6min durchs 80g/qm-Papier). Habe tadellose 
Ergebnisse damit. 10x besser, als auf Overheadfolien zu drucken.
Das Gute kann manchmal eben so einfach sein. Probiert es einfach mal aus 
bevor gemeckert wird.
Wer es noch kennt: in der "64er" (20 Jahre her) wurden Layouts auch auf 
normalem Zeitschriftenpapier abgedruckt. Sogar mit blauem 
Bestückungsdruck auf der Seiten-Rückseite, weil blau UV-durchlässig ist.

PS: Ich beschichte meine LP mit Positiv20 auch selbst. Man braucht 
keinen Reinstraum. Abends (Dämmerung) in der Küche LP aus 30cm Abstand 
(eben nach Anleitung) einsprühen, in den auf 50°C vorgeheizten Backofen 
packen, ausschalten (damit dunkel), Handtuch vors Backofenfenster (damit 
dunkel) und nach 30min mal lüften. Nach insgesamt 60min hat man eine 
wunderschöne beschichtete LP.

PPS: von der sündhaft teuren Druckerfolie (519545) vom C hab ich noch 
4,5 Blatt... Gern abzugeben!

@wolf: Tu' was dein Verstand in Betracht zieht. ;o)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.