mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Störgeräusche durch zu lange Leitung bei LM386


Autor: elektroniknoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir 3 Verstärker mit dem LM386 gebaut. Da ich die Verstärker 
nicht "vor Ort" auf der Platine regeln möchte habe ich die Potis, mit 
denen man das Eingagssignal regelt, über ca. 4-5m lange Kabel dorthin 
gelegt wo ich die Lautstärke regeln will.
Das Problem bei der Sache ist, ich fange mir damit erhebliche 
Störgeräusche ein. Das geht soweit, dass wenn ich die Kabel von zwei 
Potis zusammenhalte ein extremes Pfeiffen in den Kopfhörern habe.

Gibt es evetuell irgendeienen elektronischen Baustein der das gleiche 
macht wie die Potis (also als Spannungsteiler arbeiten so wie ich das 
verstanden habe) und sich idealerweise mit den Potis steuern lässt, so 
dass ich das Signal nicht soweit in der gegend rumschicken muss?

mfg
Michael

P.s die Verstärkungsleistung des LM386 zu regeln ist leider nicht 
praktikabel, da der Regelbereich zu klein ist.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...ca. 4-5m lange Kabel...
>...ich fange mir damit erhebliche Störgeräusche ein...

Das ist jetzt noch nicht soooo extrem weit.
Wie sehen denn deine Kabel aus (geschirmt, ungeschirmt, Aderzahl)?
Wie die Verschaltung?

Autor: elektroniknoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe alte VGA-Kabel mit jeweils 3 Adern verwendet. Die haben eine 
Schirm aussen an jedem Ende einen Ringkernfilter und die 3 Adern sind 
noch einmal jeweils extra geschirmt. Sollte also eigentlich ganz gut 
sein.

Bei Verschaltung verstehe ich nicht ganz was du wissen willst, ich 
erklär einfach mal was die Potis machen. mit den Potis regel ich mein 
Eingangssignal. Ich habe also auf einem Beinchen das Eingangssignal auf 
dem anderen Beinchen habe ich Masse und das mittlere Beinchen geht auf 
den Eingang des LM386. Das ganze natürlich jedesmal über das erwähnte 
Kabel.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt der Schirm auch auf/an?

Autor: elektroniknoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schirmung ist auf einer Seite an Masse angeschlossen. Auf der 
anderen Seit ist ja nur der Poti, das weiss ich nicht wo ich die 
Schirmung anschließen sollte.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nur eine Seite an Masse, es soll ja kein Strom drüberfließen.

Autor: DL4NSC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt IC`s als elektronisches Potis
z.B.EE-POTI X9C104 P 100 KR von Conrad (Best.-Nr. 179493-24)

Grüße Stefan

Autor: elektroniknoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps!
Ich habe das Problem jetzt allerdings mit Hilfe von einem Bandpass 
gelöst.
Klappt bestens

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal bitte genauer erklären, danke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.