mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzmittel zum Srühätzen


Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo..

Ich hab mir vor ein paar Tagen eine Sprühätzanlage 1 (Isel/Proma) kommen 
lassen und dazu auch Natrium Persulfat 800g (ca. 750g eine Füllung).
Nun lese ich aber auf ner Seite im 
Internet(http://techniker123.te.funpic.de/SGT/layout07/tipps.htm), dass 
NaPs nicht so die gute Wahl dazu wäre - besser dann mit FeIII Chlorid. 
FeIII scheidet aber aus, weil der Hersteller der Sprühätzanlage in der 
Anleitung ausdrücklich(Fett schwarz gedruckt) darauf hinweist, dass 
dieses Mittel nicht genommen werden darf. Mir stellt sich nun die Frage, 
ob da was dran ist, dass NaPs zu schnell zerfällt und welche 
Alternativen es ausser FeIII gibt. Bei HCl + H2O2 würde mich vorallem 
interessieren, ob und wie lange die Anlage das mitmacht.

Dank schonmal und Grüße Ulli

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was empfiehlt der Maschinenhersteller ?

Autor: Visitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uli,

auf der Seite steht nicht, daß NaPS schlechter ist. Es ist lediglich 
weniger ergiebig und muß erwärmt werden.
Ich ätze seit 2-3 Jahren mit NaPS und habe keinerlei Probleme. Ich 
verwende kein FeCl3, weil dieses selbst korrosiv ist, und kleine Mengen 
Salzsäure, die ebenfalls sehr korrosiv sind, freisetzt.
Da ich kein Interesse habe, in meinem Keller über kurz oder lang 
verrostetes Werkzeug vorzufinden, verwende ich NaPS. Hier gast im 
Zweifelsfall nur Sauerstoff aus.

Die NaPS-Lösung bewahre ich offen in einer "Atzküvette" (= flache 
Glasblumenvase) auf. Auch nach einem halben Jahr kann man damit noch 
problemlos ätzen.

Wenn Deine Anlage nicht gegen FeCl3 beständig ist, kannst Du ziemlich 
sicher sein, daß dieses auch für Salzsäure/H2O2 zutrifft.

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm in der Bedienungs Anleitung steht nicht welches Ätzmittel ich nehmen 
darf/soll ausser wie schon oben erwähnt FeIII. Ich schätze mal, dass 
wegen
der Verschlammung die Düsen verstopfen. Aber sonst keine Ahnung???

Wie schnell geht denn der Kupfer Abtrag damit also eine Platine normal 
35µm
160*100mm(Bungard) und wie klein kann damit die Leiterbahnbreite gemacht 
werden?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich aetze mit Natriumpersulfat. Hab zwar noch nie auf die Uhr geschaut,
aber eine Platine wird etwa 10-15min dauern. Und zwar auch mit 
Aetzmittel
das bereits ein Jahr alt ist. Wichtig ist nur das es bereits heiss
ist bevor man die Platine reintut und das auch ordentlich Luft 
durchsprudelt.

Und man kann alles aetzen was man auch loeten kann. Also z.B auch
ICs mit 0.5mm Pinabstand.

Olaf

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf das, was Du meinst ist aber Küvettenätzen und selbst das hab ich 
mit NaPs in weniger als 5 Minuten geschafft. Wenn das länger als 10 
Minuten dauerte hatte ich meist Über(Unter?) Ätzungen an dünnen 
Leiterbahnen(20mil), was dann bedeutette, dass die Platine in den Müll 
wanderte.

Deswegen auch hab ich mich nach langen Hin und Her für eine 
Sprühätzanlage entschieden. Ich wollte zuerst ganz auf Ätzen verzichten 
und auf CNC Fräsen setzen, was mir dann aber wegen des Preisverhältnis 
pro Platine zu teuer erschien(halbwegs genaue Cnc Fräse ab ca 2k€, 1 
Fräser pro Platine  >10€, Stundenlange Fräszeit...). . Ich werd mir 
wahrscheinlich noch mal irgendwann sowas zulegen aber nicht um damit zu 
Fräsen, sondern nur damit Löcher zu bohren.

Trotzdem danke!

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das, was Du meinst ist aber Küvettenätzen

Das stimmt. m( )m

Wie gesagt, ich hab noch nicht auf die Uhr geschaut. Unteraetzungen
kenn ich nur wenn man noch was anderes macht und vergisst nach seiner
Platine zu schauen. :-)

Ich hab nicht den Eindruck das eine CNC-Fraese mit hoeherer Aufloesung
fraest als man aetzen koennte. Den nutzen wuerde ich da auch
nur beim bohren sehen und das Problem hab ich extrem entschaerft indem
ich auf SMD umgestiegen bin.
Im uebrigen stell ich mir fraesen ziemlich nervig vor sobald man nicht
nur die Umrisse wegfraesen kann sondern alles entfernen muss, z.B wenn
man Sicherheitsabstaende einhalten muss weil man 230V auf der Platine 
hat.


Olaf

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm .. naja genau geht wohl schon aber demnach richtet sich auch der 
Preis, den man dafür hinblättern muss ;-). Mir geht es bei der CNC 
darum, um damit evtl. (falls man es auch noch irgendwie günstig 
hinbekommt) Bohrungen für Durchkontaktierungen (Galvanisch) vorzubohren, 
weil man ja sonst kaum in der Lage dazu ist das vor dem Galvanisieren zu 
ätzen.

Ulli

Autor: Knolle_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na toll,
ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt mir das Teil zu kaufen und 
jetzt sowas.
Bei Reichelt steht das als Zubehör zu dem Gerät Eisen 3 Chlorid!!!
Und in der Beschreibung steht nur das die das Empfehlen das NaPs.
Dennoch mist.
Danke für die Hinweise, bleibe ich wohl doch bei meiner Salzsäure 
Wasserstoff-Variante, und dabei wollte ich entlich mal ne saubere Sache 
haben :o)

Gruss,
Knolle_P

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

sowie ich es verstanden hab, kann man da auch kein Hci nehmen, weiterhin 
sei noch gesagt, dass man immmer schauen sollte, genug Flüssigkeit im 
Behälter zu haben, weil sonst die Motoren stehen bleiben (Unwucht) und 
diese billig Heizung kaputt geht(hab ich gegen ne Jäger getauscht). Was 
mir auch aufgefallen ist, wozu brauch man eigentlich die beiden anderen 
Behälter? Für das Entwickeln nehm ich normal ne Arbeitsschale und damit 
auch weniger Entwickler. Fünf liter Entwickler Ansatz mit stark 
begrenzter Haltbarkeit an der Luft halte ich ehrlich gesagt für 
Blödzinn.
Die Ätz Qualität ist aber im Vergleich zur Kürvette sehr gut. 5 von 5 
Platinen waren in Ordnung. Wobei ich sagen muss, dass ich jetzt mit 
einen Belichtungsgerät arbeite und vorher eine Nitraphot Lampe benutzt 
hab. Auch von der Ätz-Zeit, nimmt sich das nicht viel ich liege bei 
frischer Ätzlösung im Schnitt bei ca. 3 Minuten. Die Kürvette braucht da 
vieleicht ne halbe Minute mehr. Da wäre es natürlich besser mit Hci zu 
ätzen um die Zeit zu drücken aber es geht eben nicht weil ....

Gruß Ulli

Autor: Knolle_P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte überlegt mir das Gerätz zu holen weil ich alles hätte drinne 
lassen können.
Spühlwasser und Entwickler.
Aber dann müsten die Kammern ja einigermassen luftdicht abgedeckt sein.
Aber es steht ja auch in der Beschreibung das man die Chemie bei 
Nichtgebrauch ausleeren soll, damit die Scheiben nicht blind werden usw.
Mir ging es nur um Sauberkeit und Bequemlichkeit. Mit frischer Salzsäure 
hat bei mir bislang auch jede Platine funktioniert.
Mir konnte bislang auch keiner sagen wie die Reichweite von Salzsäure 
Wasserstoffperoxyd im Vergleich zu den konventionellen Methoden liegt, 
von denen Eisen 3 ja um einiges höher liegen soll.
Nochmals danke und Gruss,
KnolleP

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.