mikrocontroller.net

Forum: Platinen Stift für Seriennummer


Autor: Anne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte auf Platinen eine Seriennummer aufbringen. Das Einfachste 
wäre natürlich ein Stift. Gibt es Stifte, mit denen man schreiben kann 
und es keiner hinterher mit Lösungsmittel oder so entfernen kann?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Seriennummern verwende ich eine Buchstabenschablone und eine 
Reißnadel. Stifte sind häufig mit Lösungsmitteln zu entfernen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts... nen GRAVUR-Stift ;-)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Lasergravur ;-)

Alternativ in irgendeinem Flsh/Eeprom die Seriennummer speichern, oder 
einen
Seriennummernchip (Dallas 1-wire) einbauen.

Gravur ist immer mit CNC verbunden. Der Rest kann mit Lösungsmittel oder 
Schmirgelpapier entfernt werden.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stift? Heisst das jetzt nicht AZUBI?
SCNR

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen silbernen oder goldenen oder wie auch immer Edding-stift.
Wenn die Seriennummer entfernt wurde, ist die Gewährleistung eben weg.

Autor: Anne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd
Nunja, es geht auch drum, ob man eine neue Nummer wieder drauf 
schreibt?!
Wenns nur mit Schirgelpapier wegzubringen ist, sieht man dann ja, dass 
manipuliert wurde.

Gibt es Stifte, deren Geschriebenes nur mit einem Lösungsmittel 
wegzubekommen ist, das auch gleich den Lötstoplack beschädigt?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Etiketten, die beim ablösen zerstört werden

2. Dremel mit kleinem Fräser

Autor: karli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etikett mit der Nummer drauf und drüberlackieren oder mit Uhu Plus 
zuschmieren (sozusagen versiegeln).
Andere Methode wäre Einritzen oder mit Schlagbuchstaben einschlagen.

mfg
karli

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach...un keine seriennummer a la 1,2,3,4,5,... vergeben..dann isses ja 
ne schwer eine neue drauf zu schreim.....nimm iwelche zufallszahlen un 
schreib alles auf..bzw mach ne art cd key für platinen;)

Autor: CJM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern du die Platten selber ätzt,
Individuell gleich die Nummer mit Einätzen

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit Schlagzahlen
Ebay-Artikel Nr. 120291499243

Dafür sind die nämlich da. Eine FR4-LP hält das aus.

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dafür sind die nämlich da. Eine FR4-LP hält das aus.

Nach dem Bestücken:

Ja. Klar und dann schön Mikrorisse passiven SMD Bauteilen und Lötstellen 
erzeugen.


Vor dem Bestücken: Bei 4- oder mehr Lagen mit Power-Planes schön 
Kurschlüsse eingravieren. :)

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Analog

Na ne freie Fläche würde ich da schon nehmen oder auf nem Poligon.
Auf die Leiterbahn würde ichs nicht machen, womit ich dir Recht gebe.
Zufrieden?

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
32-bit Zufallszahl und Whitelist?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ AC/DC (Gast)

>Auf die Leiterbahn würde ichs nicht machen, womit ich dir Recht gebe.
>Zufrieden?

Nööö. Schlagzahlen in Leiterplatten zu schlagen ist schlicht 
schwachsinning.

MFg
Falk

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt "waranty" Aufkleber, die beim Abreißen kaputt gehen. Diese 
kannst du auch mit einem Laserdrucker bedrucken.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk

>Nööö. Schlagzahlen in Leiterplatten zu schlagen ist schlicht
>schwachsinning.

Du mußt es ja wissen, du Experte. Lern erstmal richtige Rechtschreibung
und Benehmen um ernstgenommen zu werden.
Einige Firmen machen das so, bzw.haben das mal gemacht, weils
preiswerter ist/war als eine teure Serienbestempelung mit Lack oder 
Etiketten.
Zu Dumm das du noch nicht viel rumgekommen bist und sowas noch nie
gesehen hast. Zugegebenerweise ist diese Methode nicht sehr
verbreitet und für Amateure unbegreiflich.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine kleine Tabelle (z.B.4x4) ätzen die Seriennummer dann Bohren
(Loch = ja). Eine Bit Zahl ist so schnell kodiert und nur in eine
Richtung (weiteres Loch) änderbar.

gruß Hans

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hans wrote:
> Eine kleine Tabelle (z.B.4x4) ätzen die Seriennummer dann Bohren
> (Loch = ja). Eine Bit Zahl ist so schnell kodiert und nur in eine
> Richtung (weiteres Loch) änderbar.
>
> gruß Hans

Genial, und das mein ich nich ironisch!

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC/DC wrote:
> richtige Rechtschreibung
drei fehler zähl ich in deinem letzten post. stichwort glashaus sollte 
reichen, oder?

zur schlagzahl:
FR4 ist ein faserverbund. tritt belastung in einer faser aus, egal ob in 
faserrichtung oder quer dazu, wird die belastung durch die gewobende 
struktur weitergegeben und die struktur verspannt sich.
lass da mal 3cm neben deiner schlagzahl eine innenlage reißen...

ich kenn ein verfahren, in dem man mit lötjumpern binärkodiert. vorteil 
der methode ist die einfachheit der durchführung - auch maschinell - und 
die möglichkeit der maschinellen erfassung.
man kann die gekratzten brücken mit einem sigellack überziehn, da man 
die markierten "bits" ja elektrisch erfassen kann. damit ist es auch 
fälschungssicher.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H.

>drei fehler zähl ich in deinem letzten post. stichwort glashaus sollte
>reichen, oder?
Ne, benennen wäre besser, hat ja sonst keine lehrreiche Wirkung.

Glashaus gleichfalls (Siegellack)

>FR4 ist ein faserverbund. tritt belastung in einer faser aus, egal ob in
>faserrichtung oder quer dazu, wird die belastung durch die gewobende
>struktur weitergegeben und die struktur verspannt sich.
>lass da mal 3cm neben deiner schlagzahl eine innenlage reißen...

Na und, da passiert gar nichts, ist ja schließlich alles mit Epoxydharz 
verklebt. Trotzdem würde ich nicht mit nem 10Kilo Hammer zuschlagen
wie nen Dorfschmied. Ein bischen Feingefühl mit nen 100g Hammer
gehört schon dazu.

Beantworte mal lieber meine Frage, die ich dir in dem anderen Thread
gestellt hatte (...Locker...).

>damit ist es auch fälschungssicher.
Nicht, wenn man den Siegellack an jeder Ecke kaufen kann.
Hab welchen kürzlich bei nem Bauteilehändler (nicht C) gesehen.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre sowas nicht eine gute Idee:
http://www.barcodesoft.com/de-de/online-barcode-ge...

Autor: Mario Hagen (djacme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau irgendwo einen "Sinnlosen" Widerstand ein, der Widerstandswert ist 
dann deine Seriennummer. Wäre also auch elektronisch auslebar.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das man Beschriftungen mit "normalen", 
wasserfesten Edding NIE wieder abbekommt wenn man VOR der Reflow-Prozess 
auf dem Lötstoplack schreibt. Das brennt sich dann irgendwie in den Lack 
mit ein oder so, keine Ahnung, zumindest habe ich in unserer 
chemieküche nichts gefunden was dem zu Leibe rücken konnte.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest dir doch auch aus einem dünnen Edelstahlblech Schablonen mit 
Ziffern lasen/ätzen/fräsen lassen, die du während dem Belichten auf 
einer dafür vorgesehenen Fläche anordnest.

Oder du schreibst die Nummer nach dem Entwickeln mit einem Ätzfesten 
Stift auf das Kupfer, um die Nummer zu ändern müsste man dann schon 
einen hohen Aufwand treiben.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer seriennummern braucht, lässt platinen auch professionell 
produzieren.
und individualisierung lassen sich die hersteller schweineteuer 
berappen.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe jetzt nicht, was so schlimm daran ist, wenn jemand eine 
Seriennummer entfernt / verändert? Oder erwartest du, daß du die meisten 
deiner verkauften Platinen irgendwann wieder zu Gesicht bekommst? Dann 
hast du ein anderes Problem ;)

Autor: Esquilax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei Reichelt einen ätzenden Stift. Allerdings ist der glaub ich 
für Kunststoff gedacht. Aber vielleicht gehts ja auch mit Kupfer?!?

Autor: taucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Esquilax
Könntest Du bitte die Artikelnummer nennen? Ich kann da keinen Ätzstift 
finden. Danke.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es Stifte, mit denen man schreiben kann und es keiner
>hinterher mit Lösungsmittel oder so entfernen kann?

Nein.

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mir gefällt am besten die idee mit dem eeprom auf der platine ;)

Autor: hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eventuell ist ja sogar ein eeprom aufm board wo noch nen paar byte frei 
sind ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.