mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. VHDL-Buch, aber welches?


Autor: Stanko T. (newie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mir ein Buch (mit welchem mann VHDL von der Pieke auf lernen 
kann) zulegen.
Ein Buch (nicht trocken) welches das Geld wert ist, und nicht nach zwei 
Wochen als Briefbeschwerer endet.

Wer kann mir ein solches Buch nennen?

mfg

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Buch (nicht trocken)

Pedroni

Etwas trockener:

Reichelt/Schwarz

Für näheres: Suchfunktion benutzen.

Autor: Harry Bo macht Kinder froh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche auch ein gutes Buch über FPGA, aber nicht eines, in dem die 
Sprache erklärt wird, sondern eines, in dem das "Designen" erklärt wird.

Also Schaltungen z.B. - gibt es das ?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Reichelt/Schwarz
oder gar Conrad/Weiß  ;-)

Korrekt wäre
Reichardt/Schwarz VHDL-Synthese

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'FPGA Prototyping by examples' von Pong P. Chu

beschreibt Beispielprojekte für das Xilinx Spartan 3 Starterkit.

Noch ein Kommentar zum Pedroni: Alles in allem ein gutes Buch,
aber in den Beispielen tauchen gelegentlich Konstrukte auf die
bis dahin noch nicht erläutert wurden. Da fängt man dann erstmal
an zu suchen ob man herausbekommt was es damit auf sich hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also bis jetzt habe ich nur 2 Bücher benutzt, einmal "VHDL-Synthese" 
(Reichelt/Schwartz) auf Deutsch und "The Designers Guide to VHDL" 
(Ashenden, in der 2k8er Ausgabe) in English.

VHDl-Synthese hat mir nicht so gut gefallen, ich fands viel zu trocken 
und zu kompakt. Die Autoren rasen nur so durch die Themen. Das mag 
Leuten gefallen, die sich schon ein bissl in der Materie auskennen. Für 
mich als totalen Anfängern blieb da aber zu oft die Frage "Aha, und 
warum ist das jetzt so?" offen.

Das Buch von Ashenden ist ausführlicher geschrieben und kann auch später 
noch als Nachschlagewerk benutzt werden. Es ist sehr gut strukturiert 
und man hat auch als totaler Anfänger keine Probleme sich einzulesen. 
Das Buch ist im Amerikanischen Raum sehr verbreitet, hier allerdings 
eher weniger (hatte ich so den Eindruck, das war sehr schwer zu 
bekommen).

Den Designers Guide hab ich mir letztendlich auch gekauft und bis heute 
nicht bereuht.

Gruß

PS: Rechtschreibfehler möge man mir verzeihen, ich hatte noch keinen 
Kaffee

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor:  Jens (Gast) schrieb:
>Noch ein Kommentar zum Pedroni: Alles in allem ein gutes Buch,
>aber in den Beispielen tauchen gelegentlich Konstrukte auf die
>bis dahin noch nicht erläutert wurden.

Stimmt, das war mir auch aufgefallen.

Autor:  Gast (Gast)
>"The Designers Guide to VHDL"
>(Ashenden, in der 2k8er Ausgabe) in English.

Und von Ashenden gibt es (als Ergänzung) ja wohl auch noch ein freies 
VHDL-Cookbook als PDF.

Autor: Obstmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Kesel/Ruben Bartholomä - "Entwurf von digitalen Schaltungen und 
Systemen mit HDLs und FPGAs"

http://eitidaten.fh-pforzheim.de/daten/mitarbeiter...

Dieses Buch ist wohl relativ unbekannt. Da ich aber in Pforzheim 
studiere habe ich es mir zugelegt, und es war bisher sehr hilfreich. Es 
ist keineswegs trocken geschrieben und soweit ich das beurteilen kann 
Inhaltlich recht ausführlich.

Grüße!

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann noch das Buch: VHDL eine Einführung von Paul Molitor und 
Jörg Ritter empfehlen.

Autor: Axel Preuss (funkydunky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g

ja, reichardt/schwarz ist sehr gut! ich bin etwas vorbelastet, da ich 
herrn Reichardt als Prof habe, aber das Buch ist wirklich gut.
Und trocken geschrieben ist es meines Erachtens eigentlich nicht

http://users.etech.haw-hamburg.de/users/Reichardt/buch.html
da gibt es einige Leseproben und ein komplettes Inhaltsverzeichnis.

Die Kritik, das ein wenig durch die Themen gerast wird, kann ich 
nachvollziehen, aber das Buch ist wohl nicht dazu gedacht nur die reine 
VHDL Syntax zu pauken. Sich ein wenig mit VHDL auszukennen ist 
vielleicht nicht schlecht...ausgelassen wird meines Erachtens nix, aber 
es wird sich auch nicht lange mit den Grundlagen aufgehalten

Wie bei jeder Buchempfehlung würde ich aber auch dazu raten, sich die 
genannten Bücher mal irgendwo anzuschauen oder zu versuchen an 
Leseproben zu kommen. Ist ja doch immer auch Leserabhängig ob man ein 
Buch gutfindet oder nicht

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe (bzw. ab jetzt hatte) Prof. Reichardt in mehreren Vorlesungen 
und kenne auch verschiedene Auflagen seines Buches. Auflage 3 geht mehr 
auf die Grundkenntnisse ein als die neue 4. Auflage. Diese beschäftigt 
sich dafür mit weiteren Themen. So wurde der RISC-Prozessor erweitert 
und es werden die Grundlagen für ein IIR-Filter in Hardware näher 
erläutert.

Viele meiner Kommilitonen meinen, VHDL-Synthese sei das einzig gute Buch 
über FPGA-Programmierung in deutsch.

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Schaltungsdesign mit VHDL" von Lehmann/Wunder/Selz bekommt man hier 
kostenlos (legal):

http://www.itiv.uni-karlsruhe.de/opencms/opencms/d...

Fand ich zumindest als Ergänzung zu meiner Vorlesung nicht schlecht.

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Molitor-Buch kann ich auch empfehlen, hat mir sehr geholfen damals.

Autor: Stanko T. (newie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für euere Antworten,

ich werde in den nächsten Tagen die Entscheidung fällen und mir die 
entsprechende Lektüre zulegen!


mfg

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Leib- und Magen-Buchhändler konnte ich sowohl den 
Reichardt/Schwarz als auch den Ashenden in die Hand nehmen und anlesen. 
Für meinen Geschmack ist der Ashenden später als Nachschlagewerk besser 
geeignet und ich komme mit seinem Stil besser klar als mit den übrigen 
VHDL-Lehrbüchern. Zusätzlich behandelt er in der derzeit vorliegenden 3. 
Auflage bereits VHDL 2008, während alle anderen(???) noch auf VHDL 2002 
aufbauen. VHDL 2008 bringt - soweit ich erkennen kann - eine ganze Menge 
an Erweiterungen und "Abrundungen" gegenüber seinen Vorgängern. Der 
Ashenden dürfte also auch in einigen Jahren noch aktuell sein. Aber das 
Ganze ist Geschmackssache, und man sollte die Auswahl "mit den Büchern 
in der Hand" treffen. Das "Kochbuch" von Ashenden (1. Auflage kostenlos 
im net) ist im übrigen ebenfalls in der 3. Auflage (ebenfalls VHDL 2008 
?) erschienen.

Bernhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.