mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Serielle Datenübertragung ohne Pegelumsetzer


Autor: AVR-Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

beschäftige mich nun mit der serielle Datenübertragung. Die 
Datenübertragung von PC nach MCU oder von MCU nach MCU über MAX232 ist 
schon problem erledigt.
Ich möchte nun die serielle Daten von einem IC (MCU eigentlich, RCM 120 
von Enocean, die bit-Breite ist 8 us im Oszi) nach meinem Mega16(eine 
Richtung) ohne Pegelunsetzer (5 V beideseitig) übertragen.
Ich habe TXD vom Sender (RCM) mit dem RXD von Empfänger (Mega16) und TXD 
vom Mega16 mit Max232 angeschlossen habe und möchte durch Terminal 
Programm z.B. Putty oder Hyper Terminal die Datenrahmen sehen.
Ich sehe etwas, aber nicht richtig. Ich habe die Baudrate als 9600 kbps 
und glaube das ist nur für die Datenübertragung von Mega16 nach PC, weil 
auf der Sendeseite die bit-Breite 8 us stimmt nicht mit 9600 kbps 
übereinstimmt.
Vielleicht hat einer von Euch schon Erfahrung dafür und für jeden 
Beitrag wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüsse
AVR

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht äpfel mit birnen verwechseln!

bit ist nicht baud

also was sind jetzt die 9600 kbps?

http://de.wikipedia.org/wiki/Baud

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar kann man von einem uP zu einem anderen auf 5V Pegel ("TTL") 
serielle Daten übertragen.
Aber um an einem PC "mithören" zu können, braucht es unbedingt einen 
Pegelwandler (wie den MAX232).

(!)  Beachte:  Die Pegelwandler arbeiten "invertiert" !

Weiteres hierzu siehe Wikipedia Artikel 
http://de.wikipedia.org/wiki/Rs232

Die vorhandene Baudrate sieht man am Startbit bzw. der kürzest 
vorkommenden Bitbreite. Hier ist vorteilhaft, wenn "bekannte" Daten 
übertragen werden, bzw. fortlaufend identische Bytes, z.B. 0x55.

Zu DOS Zeiten gab es auch das Programm  RS232105  , welches bei 
Vorhandensein eines PCs mit  --ZWEI--  RS232 Schnittstellen quasi 
zeitsynchron beide Datenrichtungen einer seriellen Verbindung "mithören" 
konnte.
Keine Ahnung, welche moderneren Programme es jetzt für diesen Zweck 
gibt.
(verwendet werden am PC nur die Dateneingänge RXD und GND Bezug. 
Natürlich muss man beide Datensignale über den MAX232 führen, wenn man 
von TTL kommt, aber der Baustein hat ja zwei "TX" Transmitterkanäle).

Alternativ ist auch ein Umschalter sehr hilfreich, um zwischen den 
beiden Richtungen wählen zu können (spart lästiges umstöpseln).

Das Hyper Terminal ist übrigens das schlechteste Programm. Praktisch 
alle anderen "Terminalprogramme" sind besser. Es sollte eine direkte 
Anzeigemöglichkeit für hexadezimale Anzeige geben.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage nur HTerm!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen,


mit einem Transistor und 2 Widerständen gehts auch ...



Lg


Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.