mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Im Galileo gesehen.


Autor: 3374 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas mager fuer ein selbsternanntes Wissenschaftsmagazin... prueft eine 
Wasserrutsche ... die Beschleunigung die Wasserrutsche runter betraegt 
3g. ...Echt toll...

Autor: Sepp-Horst Ewald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Sendung zwar nicht gesehen, aber haben Wasserrutschen nicht oft 
auch Kreisbahnen? In denen kann die Zentrifugalbeschleunigung 
tatsächlich so groß werden.

Autor: 3374 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke eher nicht. Ich kenne Gleitschirmfliegen ein wenig. Ein 
Manoever dort, die Steilspirale, erreicht 3g, dabei geht's mit 20m/s 
vertikal runter. Das ist was ganz anderes.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die wollten doch nur ein bischen nackte Haut zeigen.
Die Versuche waren absolut wertfrei.
Ungefähr wie: 'wenn das Pferd ein Eichhörnchen wär', könnten wir damit 
den Baum 'raufreiten'.

Galileo halt.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  3374 (Gast)

>Ich denke eher nicht. Ich kenne Gleitschirmfliegen ein wenig. Ein
>Manoever dort, die Steilspirale, erreicht 3g, dabei geht's mit 20m/s
>vertikal runter. Das ist was ganz anderes.

Das eine ist Beschleunigung, das andere Geschwindigkeit. Freier Fall 
sowie "lineares Rutschen" bringen es auf maximal 1g, logisch. Aber wie 
bereits richtig bemerkt kann man auf Kreisbahnen Vielfache erreichen. 
Oder wenn man gegen ne Wand donnert :-0

MFg
Falk

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder wenn man gegen ne Wand donnert :-0

Und dann gilt:
Umso härter der Kopf, umso größer das g.

;-)

Autor: 3374 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die wollten doch nur ein bischen nackte Haut zeigen

In der Tat. die dralle Tussi war noch ganz nett. Liess sich in Celophan 
einpacken und dergleichen.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne zusätzliche Hilfsmittel sind beim freien Fall max. 1 g wirksam. Bei 
der schiefen Ebene halt erst dann, wenn die extrem schief ist, also 90 
Grad, aber dann ist es auch wieder freier Fall. !!

Erst wenn der fallende/rutschende aus der Fall- oder Rutschrichtung 
ausgelenkt wird, können größere Beschleunigungen (in dem Fall 
Verzögerungen) auftreten.
Da kommt dann die Kurve oder Kreisbahn  zum Tragen. Deshalb verliert man 
auch in den Kurven an Geschwindigkeit, schätze mal wegen erhöhter 
Reibung (Fn mal my), spürt aber die in solchen Sendungen gerne 
überstrapazierten "g-Kräfte".

guude
ts

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wichtigste Frage ist aber: WARUM hat der Ersteller das, oder 
überhaupt irgendwas, bei Galileo gesehen?! Ist das nicht selbst schon 
etwas "mager"? ;)

Autor: Dietmar M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatten wir neulich schon:
http://www.feisar.de/content/gfx_de_galileo.html
mfg Dietmar

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.