mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Datenerfassung / Schnittstelle AD-Wandler - PC


Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem:

Ich möchte ein Signal, dass maximale Frequenzen von ca. 4MHz beinhaltet 
und nur wenige ms lang ist mit einem AD-Converter digitalisieren und 
anschließend irgendwie an den PC weitergeben, um die Daten dann mit 
Labview weiter zu verarbeiten.
Zur AD-Wandlung habe ich den ADC12010 von National Semiconductor 
auserkoren. Wenn ich das Datenblatt richtig verstanden habe, so wird der 
analoge Input in ein 12-Bit Wort verwandelt, das dann mit der 
Clockfrequenz an den digitalen Ausgängen ausgegeben wird. Wenn ich mich 
nicht irre, sind das dann pro Sekunde an jedem Ausgabebit 10 Millionen 
Informationen.

Jetzt meine Frage:
Wie muss ich die Ausgabebits weiterverarbeiten, damit ich sie an den PC 
geben kann. Desweiteren wäre außerdem interessant, wie ich die Daten am 
besten in den PC bekomme; also welche Schnittstelle ich da am besten 
nutze usw.

Danke im Voraus!

Gruß Hagen

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal was ähnliches gebastelt, allerding nicht für 4 MHz. Ich 
verwendete den IO-Warrior in Verbindung mit nem ADS830 (glaub ich). Ist 
ja auch egal, ich denke eine USB-Lösung wäre die eleganteste Form, was 
ähnliches wie der IO-Warrior (www.codemercs.de).

Autor: 3374 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ADC braucht eine Hardware hintendran, die den Burst speichern kann 
und dann ueber irgend ein Kommunikationsinterface an den PC senden kann. 
Das kann ein AVR plus ein CPLD sein, oder was anderes.

Autor: Rolf Riller (ultra-low)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe vor kurzem das gleiche aber mit 100MSPS gemacht.
also wenn du dich nicht mit fpga oder cpld herumplagen willst, dann 
einfach ein fifo an adc ranhängen und fertig.
als schnittschtelle kommt eigentlich nur paralleler port in frage. weil 
billig, einfach und schnell.

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Anregungen,

ich habe mir gestern nochmal Gedanken zum Thema gemacht und bin auch auf 
die Lösung mit einem Speicher gekommen, der schnell beschreibbar ist und 
der dann mit einer geringeren Frequenz ausgelesen werden kann. Diese 
Daten werde ich dann mit einem DAQ an den PC weiter geben.
Eventuell könnte ich die Daten auch mithilfe eines µC auslesen und dann 
per USB an den PC weiter geben.

Danke nochmal.

Gruß Hagen

Autor: Rolf Riller (ultra-low)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben ein fifo. nimm am besten von IDT oder CYPRESS. sind eben leicht 
erhältlich...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.