mikrocontroller.net

Forum: Offtopic LED im Mikrowellenofen


Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat schon jemand von Euch eine LED in den Mikrowellenofen gelegt?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

Autor: Spötter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, aber eine CD, sie war definitiv nur einmal beschreibbar !

( Das Experiment mit den Negerküssen überlasse ich lieber anderen. )

Gruss

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was passiert mit der LED?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relativ unspektakulär: Sie glüht etwas im Inneren wenn man Glück hat. 
Meist passiert aber garnix, außer dass die Drähte heiß werden.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh - interessanter ist es eine Glasflasche an einer Stelle mit einem 
Gasbrenner zu erhitzen und das Ganze dann in die Mikrowelle zu stellen. 
Das erhitzte Glas ist leitfähig.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch interessanter ist ein brennendes Streichholz unter einem 
umgedrehten Glas:
Die Plasmabälle werden in dem Glas gefangen. Nur ist das Glas für das 
Plasma nicht ausreichend temperaturbeständig.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ner LED und einer Spule müsste sich doch ein netter 
Mikrowellenresonator bauen lassen, damit die LED leuchtet?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool mit der Glasflasche, hab ich nicht gewusst.
Hier hab ich dieses Experiment gefunden: 
http://amasci.com/weird/microwave/voltage2.html

Autor: adx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal eine LED an einen voll geladenen 4200µF/465V Elko 
angeschlossen. Enttäuschenderweise ist aber auch hier fast nix passiert, 
der LED-Chip wird nur schwarz und es stinkt etwas.

Interessanter war da ein 22k-Widerstand. Da der Widerstandswert bei 
Überhitzung sinkt steigt der Strom immer weiter, bis der Widerstand weiß 
glüht und er schließlich mit einem lauten Knall und gellen Blitz in 
mehrere Teile gesprengt wird (Solche Experimente entstehen, wenn akuter 
Freizeit-Überschuss herrscht (bin noch Schüler und habe z.Zt. Ferien) 
und wenn alter, staubiger Elektroschrott seit Jahren unbenutzt 
herumliegt)

Widerstand in der Mikrowelle könnte auch interessant sein (habe ich noch 
nicht versucht)

Autor: fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum wird Metall im Mikrowellenofen eigentlich heiß? nen Epsilon hat's 
ja nicht (in Schwingung versetzen von Molekülen). Durch Wirbelströme?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem selben Grund wieso ein Draht heiß wird, wenn man Strom drauf 
gibt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.