mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Abnehmen? Wer fühlt sich zu dick?


Autor: Dicke Finger löten schwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach allerseits,

da mir meine Leibesfülle letztlich zu viel war, habe ich vor 3 Wochen 
meine Ernährung nach einem Programm umgestellt und seitdem ~3 kg 
verloren. Falls hier hüftstarke Programmierer mit "schweren Knochen" 
auch genug davon haben, ihre Füße (und noch was anderes) nicht mehr 
sehen zu können, würde ich das Programm hier kurz mal darlegen. Erstmal 
nur so viel:

1. Es kostet nichts (kein Weight Watchers oder so).
2. Man muss NICHT hungern. Wirklich nicht. :)
3. Man darf fast alles essen.
4. Es benötigt keine Pillen, Mittelchen oder sonstiges.

Also, falls wer Interesse hat, meldet euch, dann schreib ich gerne mehr. 
:)

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreibs halt einfach!? ;-)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schreibs doch einfach, oder brauchst du dafür ein Publikum?

Wenn dann jemand Interesse bekommt kann er bei gewissen Punkten eher 
nachfragen.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich hatte keine Lust, hier 'nen halben Roman zu schreiben, nur um 
dann von den üblichen Forumtauben angesch*** zu werden. ;)
Also gut, es ist eigentlich ganz einfach:

- Es gibt drei Mahlzeiten pro Tag, keine Zwischenmahlzeiten etc.*1
- Zwischen diesen Mahlzeiten sollten 4-6, idealerweise 5 Stunden Pause 
sein
- Frühstück: Kohlenhydratmahlzeit (möglichst) OHNE TIERISCHES EIWEIß*2
- Mittags: Mischmahlzeit (also "wie immer")
- Abends: Eiweißmahlzeit (möglichst) OHNE KOHLENHYDRATE
- Je Mahlzeit ca. 20g Fett, Tagesbedarf ist ungefähr 60g Fett, 40 bis 80 
gehen auch noch

Das sind erstmal die absoluten Grundlagen. Auf die Mengen gehe ich 
später ein. Sinn der Sache ist das gezielte Bremsen einer zu hohen 
Insulinausschütung.

Morgens gibt es kein Eiweiß, da die Kombination KH + EW nachweislich die 
höchsten Insulinreaktionen hervorruft.
Mittags geht das wiederum, weil da der Körper allgemein schon aktiver 
ist und mehr Nährstoffe zu den Zellen gehen und verbraucht werden.
Abends, und das ist der eigentliche "Trick" gibt es keine KH mehr. 
Dadurch ist die Insulinantwort relativ niedrig. Insulin senkt den 
Blutzucker, indem Nährstoffe entweder zu den Verbraucherzellen (Gehirn, 
Muskeln etc) gebracht, oder, wie bei uns Dicken offensichtlich recht 
häufig, in die Fettzellen gestopft wird. Zusätzlich "sperrt" das Insulin 
die Fettzellen für ca. 5 Stunden. Durch das Weglassen der KH am Abend 
wird dieser Vorgang minimiert, und der Körper holt sich die fehlenden KH 
über Nacht aus der Wampe.

Hat noch wer Interesse? :)

*1
Dazu zählen, und hier wirds sicher für einige hart, auch alle 
zuckerhaltigen Getränke. Wasser ist offensichtlich immer erlaubt, Tees 
auch, in Maßen auch Light-Getränke ohne Zucker

*2
Ein Teelöffel Milch für den für viele wohl obligatorischen Kaffee geht, 
aber besser wäre Sojamilch oder verdünnte Sahne

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt plausibel. Als Schluss mit Pizza, Pasta, Baguette am Abend. Und 
natürlich auch kein Feierabendbier :-(

Autor: quack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage immer: Das ist eine Berufskrankheit, tritt fast immer bei 
Bildschirmarbeitsplätzen auf und nennt sich "Computerbauch".

Was ißt Du denn dann zum Frühstück? Müsli ohne Milch? 
Marmeladenbrötchen?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es nicht viel Geheimes:

a.) Zucker reduzieren:

    - Praktisch alle kaufbaren Getränke mit Geschmack enthalten
      Zucker ohne Ende. Einfach auf Mineralwasser umsteigen.

    - Süßigkeiten (Schokolade, Puddings, "Joghurts" etc.) durch
      echtes, frisches Obst ersetzen.

    - Alkohol, z.B. Bier, ist wie Zucker.

b.) Fett reduzieren:

    - Kein Fastfood, nix frittiertes
    - Keine salzigen Snacks (Chips etc. triefen vor Fett)
    - Butter, Majonaise und kalte Fertigsoßen vermeiden.

c.) Essenszeiten:

    - Wie ein Kaiser frühstücken,
    - Mittagessen wie ein König.
    - Abendessen wie ein Bettler.

d.) Friß die Hälfte:

    - Aufhöhren bevor der Ranzen spannt.

e.) Etwas Bewegung:

    - Keine Fahrstühle benutzen.
    - Auto öfters stehen lassen und Fahrrad regelmäßig benutzen.
    - Hobby im Freien suchen.


f.) Geduld.

    - Zunehmen geht ruck-zuck.
    - Abnehmen dauert.


Der Witz daran, mann muss gar nicht so viel machen, sondern die 
Kalorien-Hämmer umschiffen und nur etwas konsequent sein und sich ein 
wenig bewegen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich mich in der Zusammensetzung der Nahrungsmitteln nicht so gut 
auskenne wäre es für mich hilfreich einfach mal Beispiele was du dann 
morgen so isst bzw abends...
Abends schätze ich jetzt mal Obst/Gemüse oder wie?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nach einem Programm umgestellt

Hast du das in C auf nem Atmel realisiert?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rumpel: Richtig. Ein Bier (oder Wein) Abends ist erlaubt, zeitnah zum 
Abendessen. Ich hatte am Anfang tierische Probleme ohne Brot/Nudeln etc. 
zum Abendessen. Mein Magen hat sich verarscht gefühlt und mir mit einem 
"Lochgefühl" klar gemacht, dass er noch auf was wartet. Dieses Gefühl 
war aber innerhalb einer Woche wie weggeblasen. Mann darf (und muss!) 
halt die KH für den Tag schon morgens und Mittags essen, da sind es auch 
durchaus große Portionen, die man essen soll.

@quack: Zur Zeit esse ich entweder Müsli mit Reis- bzw. Hafermilch 
(heißt dann Reisdrink, weil nur Milch als Milch bezeichnet werden darf), 
weil ich Sojaprodukte meide. Da las ich zu oft, wie unsicher die Medizin 
ist, ob das evtl. schädlich ist (z.B. hier: 
http://lme.agrar.de/20040225-00003/ ).
Ansonsten Toast/Brot mit Marmeladen (Nutelle geht auch, aber aufs Fett 
achten), oder, was ich aber nicht mag, so pflanzliche Brotaufstriche, 
wenn mans pikant mag.

Morgens und Mittag geht auch Obst (Abends nicht, wegen Zucker -> KH), zu 
allen Mahlzeiten gehen die meisten Gemüsesorten bis auf die stark 
stärkehaltigen, die dürfen Abends nicht sein.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn ich Sport machen will Abends? Da brauch ich KH dringends...bzw. 
mein Körper :-/

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Morgens ist die Wirksamkeit des körpereigenen (oder auch injizierten) 
Insulins am schwächsten, deshalb ist eine reine KH-Mahlzeit wenig 
empfehlenswert.

>Insulin senkt den Blutzucker
das ist richtig

> indem Nährstoffe entweder zu den Verbraucherzellen (Gehirn,
Muskeln etc) gebracht,

hier handelt es sich um Glucose, wobei die Glucose vom Nervensystem 
(Gehirn) insulinunabhängig verstoffwechselt wird. Für die 
Glucosespeicherung in Leber und Skelettmuskulatur wird Insulin benötigt, 
um den Glucosetransport in die Zellen zu bewerkstelligen 
("Sclüsselfunktion" des Insulins.

> oder, wie bei uns Dicken offensichtlich rechthäufig, in die Fettzellen gestopft 
wird.

In den Fettzellen können nur Lipide (Fette) gespeichert werden, keine 
Kohlenhydrate! Insofern kann sich der Stoffwechsel aus dem Bauchfett 
auch keine Kohlenhydrate, sondern nur Fette holen.....


undsoweiterundsofort

Lieber Dicker Finger, bevor du hier tolle Empfehlungen gibst, solltest 
du dich wenigstens erst einmal mit den Grundlagen des menschlichen 
Stoffwechsels vertraut machen.

Gruß - ein Abgespeckter

PS Im übrigen ist die Gewichtsreduktion eine reine Rechenaufgabe. Bei 
positiver Energiebilanz gibt es eine Gewichtszunahme, bei negativer eine 
Abnahme. Das sollte jeder naaturwissenschaftlich Vorgebildete 
akzeptieren können.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abends Sonnenblumenkerne knabbern - die geschälten, nicht das 
Vogelfutter. Sind fast nur Ballaststoffe d.h. unverdaulich, erzeugen 
aber ein Sättigungsgefühl und ersetzen auch mal eine Mahlzeit.
Weiterer Vorteil: die Verdauung wird angekurbelt und die Totzeit 
zwischen Input und Output verkürzt sich.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rumpel wrote:
> Weiterer Vorteil: die Verdauung wird angekurbelt

Toll, das hilft natürlich einiges, weil mein Körper in der Nacht ja 
verdaut :-/

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast: Abends geht Fleisch, Fisch, Eier, Quark, Käse, und wie schon 
geschrieben Gemüse, Salate, etc.

Vielleicht kurz zu den Mengen, also die Richtwerte für die Nährstoffe 
richten sich nach dem BMI:

KH:
Männer: BMI > 30: ~125 Gramm KH zum Frühstück und zum Mittag
Männer: BMI <30 und Frauen: BMI >30: ~100 g KH früh und Mittag
Frauen: BMI <30: ~75g KH früh und Mittag

Fett:
Wie gesagt, 60g pro Tag, vorzugsweise "gute" Fette, also pflanzliche, 
ungesättigte

EW:
Abends: BMI-Wert * 1,5 = EW in Gramm. Beispiel: BMI 30 -> 45 g Eiweiß. 
Da Fleisch/Fisch ca. 20g EW pro 100g hat, gibts Abends gerne ein großes 
200g-Steak.
Mittags: Da gibts keine so festen Regelungen. Man geht von einem 
Tagesbedarf von 0,8 bis 2 Gramm EW pro kg Körpergewicht aus, Standard 1g 
pro kg. Dann kann man das von Abends abziehen und hat die max. Menge für 
Mittag. Bei schweren Leuten würde ich es abdämpfen, ein 120kg-Mann 
braucht keine 120g EW pro Tag. ;) Man muss auch unterscheiden, wie stark 
körperlich gearbeitet wird, oder inwieweit Sport gemacht wird.

Sport:
Sport ist gut, am Besten Abends vor der EW-Mahlzeit, dann kriegt der 
Körper das EW, um die Muskeln zu regenerieren bzw. aufzubauen. Die 
Energiepuffer in den Muskeln werden dann vom Körperfett aufgefüllt, da 
ja keine KH zugeführt werden.

@Unbekannter: Prinzipiell hast du recht, aber "einfach nur so" Maß 
halten ist für viele schwer, und mit diesem Programm geht es, obwohl die 
einzelnen Portionen durchaus groß sind, was mir persönlich recht wichtig 
war. Ich wollte (und will) nicht den halben Tag mit knurrendem Magen 
rumlaufen.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
> Sport:
> Sport ist gut, am Besten Abends vor der EW-Mahlzeit, dann kriegt der
> Körper das EW, um die Muskeln zu regenerieren bzw. aufzubauen. Die
> Energiepuffer in den Muskeln werden dann vom Körperfett aufgefüllt, da
> ja keine KH zugeführt werden.

Leider kann der Körper die Muskeln nicht sonderlich schnell mit 
Körperfett versorgen, was mich müde macht und ich die Lust auf Sport 
verlier. Warum sollte ich dann das nächste Mal wieder Sport machen, wenn 
ich ganz genau weiß, dass ich wieder müde werde???

BMI...pfui Teufel, dieser Wert ist doch kein besonders guter 
Anhaltspunkt...

Btw, man geht davon, dass mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag 
verteilt wesentlich gesünder sind als 3 große!

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist wirklich so. Abends Sonnenblumenkerne und für den nächsten Morgen 
im Bad ein paar Minuten mehr einplanen...

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1. Morgens ist die Wirksamkeit des körpereigenen (oder auch injizierten)
>Insulins am schwächsten, deshalb ist eine reine KH-Mahlzeit wenig
>empfehlenswert.

Warum?


>In den Fettzellen können nur Lipide (Fette) gespeichert werden, keine
>Kohlenhydrate! Insofern kann sich der Stoffwechsel aus dem Bauchfett
>auch keine Kohlenhydrate, sondern nur Fette holen.....

Sorry, aber das ist grober Unfug! Nach deiner Logik könnte ich ja den 
ganzen Tag über Zucker fressen und würde nicht zunehmen! Das ist falsch! 
Der Körper zerlegt alle Nährstoffe und kann sehr wohl KH in Fett 
umwandeln und auch umgekehrt!

"
Chemisch geht es so, daß KH über die sog. Glycolyse in Aktivierte 
Essigsäure (Acetyl-CoA) umgewandelt wird, die bei Bedarf (sprich 
Bewegung etc.) über den Citratcyclus in Energie verwandelt wird.
Braucht man momentan keine Energie, weil man sich pralienenkauend auf 
dem Sofa aufhält, wird das Acetyl-CoA über die Rückläufige 
Beta-Oxidation in Fett umgewandelt und gespeichert.
"

"
Aus Fett wird durch Beta-Oxidation Acetyl-CoA gebildet, das über die 
Rückläufige Glycolyse in Glucose verwandelt wird.
"


>Lieber Dicker Finger, bevor du hier tolle Empfehlungen gibst, solltest
>du dich wenigstens erst einmal mit den Grundlagen des menschlichen
>Stoffwechsels vertraut machen.

Ich hab mir das Ganze nicht aus den Fingern gesaugt. Und im übrigen, 
siehe oben: Gleichfalls. ;)


>Bei positiver Energiebilanz gibt es eine Gewichtszunahme, bei negativer >eine 
Abnahme. Das sollte jeder naaturwissenschaftlich Vorgebildete >akzeptieren können.

Das stimmt. Aber wichtig ist das "wie". FDH macht hungrig und 
unglücklich und frustriert und sorgt am Ende für Frustessen und Zunahme.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider kann der Körper die Muskeln nicht sonderlich schnell mit
>Körperfett versorgen, was mich müde macht und ich die Lust auf Sport
>verlier. Warum sollte ich dann das nächste Mal wieder Sport machen, wenn
>ich ganz genau weiß, dass ich wieder müde werde???

Er macht es doch, während du schläfst! Da sollte es kein Problem sein, 
dass du müde wirst, hilft sogar. ;)

>BMI...pfui Teufel, dieser Wert ist doch kein besonders guter
>Anhaltspunkt...

Aber ein simpler und für jeden schnell berechenbarer. Und er erfüllt 
seinen Zweck. Dass Bodybuilder nach diesem Index auch fett sind, ist 
egal, weil die jetzt hier nicht mitlesen und es sowieso besser wissen, 
da sie körperbewusst sind.

>Btw, man geht davon, dass mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag
>verteilt wesentlich gesünder sind als 3 große!

Das war einmal. Beachte, wie die Menschen früher gegessen haben, und wie 
sie heute essen. Viele kleine Mahlzeiten halten den Insulinspiegel 
ganztägig hoch, das ist nicht gut!

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rumpel und seine Sonnenblumenkerne:

Fast nur Ballaststoffe? Schau mal hier:

http://fddb.info/db/de/lebensmittel/naturprodukt_s...

Das sind kleine Kalorienmonster:

48 % Fett
12 % Kohlenhydrate
24 % Protein

Die sind ganz sicher gut, da das gute Fette sind, aber zum Knabbern und 
Abends sind sie deutlich zu nährstoffhaltig.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
>>Leider kann der Körper die Muskeln nicht sonderlich schnell mit
>>Körperfett versorgen, was mich müde macht und ich die Lust auf Sport
>>verlier. Warum sollte ich dann das nächste Mal wieder Sport machen, wenn
> Er macht es doch, während du schläfst! Da sollte es kein Problem sein,
> dass du müde wirst, hilft sogar. ;)

Ich rede während dem Sport. Wenn dem Muskel die KH ausgehen, versucht 
der Körper, Fett nachzuschaufel. Das geht jedoch relativ langsam, und 
deswegen geht einem die Puste aus :-/

>>BMI...pfui Teufel, dieser Wert ist doch kein besonders guter
>>Anhaltspunkt...
> Aber ein simpler und für jeden schnell berechenbarer. Und er erfüllt
> seinen Zweck. Dass Bodybuilder nach diesem Index auch fett sind, ist
> egal, weil die jetzt hier nicht mitlesen und es sowieso besser wissen,
> da sie körperbewusst sind.

Nicht nur Bodybuilder, auch normale oder übergewichtige Menschen. Ich 
bin z.B. muskulöser als vor nem Jahr, aber ich hab das selbe Gewicht. 
Ergo, mehr Muskeln, weit weniger Fett.

>>Btw, man geht davon, dass mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag
>>verteilt wesentlich gesünder sind als 3 große!
> Das war einmal. Beachte, wie die Menschen früher gegessen haben, und wie
> sie heute essen. Viele kleine Mahlzeiten halten den Insulinspiegel
> ganztägig hoch, das ist nicht gut!

Tut mir Leid, aber dem kann ich nicht zustimmen. Kleinere, aber mehrere 
Mahlzeiten halte ich für gesünder...dadurch stellt man sicher, dass der 
Körper immer gut mit Vitaminen etc. versorgt, was bei einmaliger 
Einnahme von Obst nicht gegeben ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs denn einfach mit reichlich Bewegung?

Ich fahre jede Woche 100 - 150 km mit dem Fahrrad und kann essen was ich 
will. BMI < 22 -- trotz Bildschirmarbeit...

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich rede während dem Sport. Wenn dem Muskel die KH ausgehen, versucht
>der Körper, Fett nachzuschaufel. Das geht jedoch relativ langsam, und
>deswegen geht einem die Puste aus :-/

Es sind doch noch KH vom Mittag da. Also ich mache problemlos eine 
Stunde sehr intensiven Sport (Aerobic oder Gewichtetraining) und kann 
mich überhaupt nicht über Müdigkeit oder Mattheit beklagen.

>Tut mir Leid, aber dem kann ich nicht zustimmen. Kleinere, aber mehrere
>Mahlzeiten halte ich für gesünder...dadurch stellt man sicher, dass der
>Körper immer gut mit Vitaminen etc. versorgt, was bei einmaliger
>Einnahme von Obst nicht gegeben ist.

Wenn man sein Gewicht nicht reduzieren will, mag das vielleicht gehen, 
aber zum Abspecken ist es nicht ideal. Davon abgesehen, wie viele Leute 
essen wohl 5x täglich Obst? Für die meisten sind Zwischenmahlzeiten 
Fruchtjoghurts (die eher eine Vollmahlzeit darstellen), Kekse, 
Schokoriegel oder ähnliches.
Und bei dreimal pro Tag Obst/Gemüse sehe ich keine Unterversorgung von 
Vitaminen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese ganze Diskussion um Details lenkt nur vom Wesentlichen ab. Wer es 
nicht schafft seine Ernaehrung ein wenig umzustellen, Wasser statt Cola 
zu trinken, Apfel statt Pfannkuchen zu fruehstuecken, Vollkornbrot statt 
Pizza zu Abend zu essen, ab und zu mal ein paar Meter zu Fuss zu gehen, 
dem werden auch irgendwelche Tricks nicht helfen abzunehmen.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu:

Das ist sehr schön für dich, aber das reicht nicht bei jedem. Falsche 
Ernährung kann nicht zwangsläufig durch viel Bewegung ausgeglichen 
werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
> @Uhu:
>
> Das ist sehr schön für dich, aber das reicht nicht bei jedem. Falsche
> Ernährung kann nicht zwangsläufig durch viel Bewegung ausgeglichen
> werden.

Das ist wahr... aber viel Bewegung ist trotzdem notwendig - überleg 
mal, was unsere Vorfahren alles unternehmen mußten, um ihren 
Lebensunterhalt zu beschaffen...

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dicker Finger

> warum?

Das weiß die Wissenschaft leider auch noch nicht so genau.

> Wie wärs denn einfach mit reichlich Bewegung?

Ja, das ist es: ich fahre täglich (immer!!!) 30 min auf dem Ergometer 
(zwischen 80  und 100 W), das sind im Jahr etwa 9000 km.

>  Diese ganze Diskussion um Details lenkt nur vom Wesentlichen ab. Wer es
> nicht schafft seine Ernaehrung ein wenig umzustellen, Wasser statt Cola
> zu trinken, Apfel statt Pfannkuchen zu fruehstuecken, Vollkornbrot statt
> Pizza zu Abend zu essen, ab und zu mal ein paar Meter zu Fuss zu gehen,
> dem werden auch irgendwelche Tricks nicht helfen abzunehmen.

Full ACK!

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser statt Cola bringt oft schon allein gute Resultate.
Die Fettesten sind fast immer Saccharoholics. :)

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, darum machen Sonnenblumenkern auch satt...
Na gut, aber die andere Wirkung ist auch nicht zu verachten. Höherer 
"Durchsatz" heisst auch weniger Zeit zum Aufnehmen der Nährstoffe im 
Darm d.h. effektiv geringere Kalorienaufnahme.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd: Du hast

>>1. Morgens ist die Wirksamkeit des körpereigenen (oder auch injizierten)
>>Insulins am schwächsten, deshalb ist eine reine KH-Mahlzeit wenig
>>empfehlenswert.
>>
>>Warum?
>
>Das weiß die Wissenschaft leider auch noch nicht so genau.

Du hast mich falsch verstanden, ich will nicht wissen, warum die 
Insulinreatkion schwach ist, sondern warum es wenig empfehlenswert ist. 
Woher hast du das denn?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also falls nach dem ganzen Hickhack mit den üblichen Verdächtigen noch 
jemand mehr wissen will, ich bin da. :)

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Ihr Leute mir BMI <22 seid hier eigentlich falsch! ;p

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
> PS: Ihr Leute mir BMI <22 seid hier eigentlich falsch! ;p

Deswegen dürfen jene Leute aber schon mitdiskutieren, oder?

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dicker Finger

> Du hast mich falsch verstanden, ich will nicht wissen, warum die
> Insulinreatkion schwach ist, sondern warum es wenig empfehlenswert ist.

Bei Leuten mit einem BMI > 25 kann man in den meisten Fällen davon 
ausgehen, dass sie bereits eine gestörte Glucosetoleranz (Vorstufe zu 
Diabetes Typ 2) aufweisen. Das bedeutet, dass bei einer KH-reichen 
Mahlzeit überproportional viel Insulin von der Bauchspeicheldrüse 
sezerniert bzw. extern zugeführt werden muß. Dummerweise ist Insulin 
eben nicht nur für KH-Stoffwechsel relevant, sondern wirkt auch in 
erheblichem Maße auf den Fettstoffwechsel ein. Ein hoher 
Blutinsulinspiegel (hervorgerufen durch eine KH-reiche Mahlzeit) führt 
dazu, dass kein Depotfett aus der Wanne freigegeben wird und im 
Darm/Blutkreislauf vorhandenes Fett in die Fettzellen zusätzlich 
eingelagert wird. Also das
genaue Gegenteil dessen, was man eigentlich erreichen wollte.
Sozusagen eine ganz blöde Situation.
Es hilft nur eines zuverlässig: negative Energiebilanz, einziger Trick:
viel Gemüse, das ist energiearm und füllt. Ich kenne inzwischen alle in 
Deutschland gehandelten Gemüsesorten.

Macht euch keine Illusionen: das Hungergefühl wird euch ständig ein 
lieber und vertrauter Begleiter sein. Man gewöhnt sich auch daran. Ich 
bin immer wieder erstaunt, mit welchem enormen Wirkungsgrad der 
Stoffwechsel funktioniert und wie wenig man eigentlich essen muss.

Viel Spaß!

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm,
wir haben unsere ernährung kein bischen verändert, trotzdem 'leidet' 
meine frau (immerhin seit 8 tagen) die letzten monate an massiven 
computerbaucherscheinungen, tendenz drastisch verschärfend.
hat jemand eine empfehlung?
grüssens, harry

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer geistig viel leisten muss, sollte aber aufpassen, nicht zu wenig 
zucker zu sich zu nehmen, denn von einer ausreichenden zuckerzufuhr 
hängt auch die leistungsfähigkeit des gehirns ab. wer also statt dem 
liter cola am tag nur noch wasser trinkt, wird wahrscheinlich sich schon 
mittags müde fühlen und nachmittags kurz vor dem einnicken sein. aber 
wenn z.b. durch obst fruchtzucker nachgeführt wird, lässt sich dieses 
loch überwinden und man kommt noch gut in den abend rein.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. (Gast) wrote:

> Ja, das ist es: ich fahre täglich (immer!!!) 30 min auf dem Ergometer
> (zwischen 80  und 100 W), das sind im Jahr etwa 9000 km.

JEDEN Tag im Jahr wirst du nicht fahren, das wiederspricht der 
Lebenserfahrung (z.B. meiner). Also nehmen wir 300 Tage im Jahr an, an 
denen du deine besagte Leistung erbringst. 9000 Km / 300 Tage = 30 Km / 
Tag. 30 Km in 30 min macht einen Speed von 60 Km/h. Wow!  Das nenne ich 
durchtrainiert. Wenn ich mir vorstelle mit dem Rad eine 30 Km entfernte 
Stadt in 30 min. erreichen zu wollen, da würde mir ganz schön die Pumpe 
gehen (würde ich wohl nicht schaffen). Erinnert mich eher an das 
Zeitfahren bei der Tour. Mit "Spass" und "Vergnügen" (Bewegung sollte 
Freude machen, das ist sehr wichtig!) hat das aber nichts mehr zu tun. 
:)

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Glucoseverbrauch des ZNS (Brägen eingeschlossen) hängt nicht von der 
Denkanstrengung ab! Das Gehirn hat im wachen Zustand einen fast 
konstanten Energieverbrauch.
Es ist aber wahr, dass die Glucose das einzige ist, was das Gehirn 
verstoffwechseln kann. Aber bitte deswegen keinen zusätzlichen Zucker 
oder andere Kohlenhydrate zuführen. Das was im Body umläuft, reicht 
allemal.
Wenn der Blutglucosespiegel am Sinken ist, wird das Leberglykogen 
(Speicher-Kohlenhydrat) wieder zu Glucose gespalten und dem Blukreislauf 
zugeführt. In der Leber ist genug Glykogen, um die Zeit zwischen den 
Mahlzeiten glucosemäßig für das Gehirn zu überbrücken.
Fructose kann vom Gehirn nicht verstoffwechselt werden.

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ na sowas

> JEDEN Tag im Jahr wirst du nicht fahren, das wiederspricht der
Lebenserfahrung (z.B. meiner).

Dem gesunden Menschenverstand widerspricht es allemal! Bin bei meinem 
Doc
leider als Hochrisikopatient eingestuft, der es wahrscheinlich bis jetzt 
nur dadurch überlebt hat. Mit Pillen alleine hätte es nie und nimmer 
funktioniert

> Mit "Spass" und "Vergnügen" (Bewegung sollte
Freude machen, das ist sehr wichtig!) hat das aber nichts mehr zu tun.
:)

Es macht keinen Spaß und ist auch kein Vergnügen, hat mir aber bereits 
10 Jahre Lebenszeit gesichert.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PS: Ihr Leute mir BMI <22 seid hier eigentlich falsch! ;p

puh, zum Glück habe ich 22,5. Ist ja eine lustige Zahl dieser BMI... 
Habe den gerade (Wikipedia sei Dank) zum ersten Mal berechnet :-)

Meine Tipps (die aber schon 100x genannt wurden):

-Viel trinken (Wasser)
-möglichst viele Strecken zu Fuß absolvieren (auch bei Regen oder Kälte)
-ein bisschen Sport
-nicht so viel "Naschzeug" essen sondern ganz "normale" Mahlzeiten und 
ein paar Brote und Obst für die Pausen

Dann sollte eigentlich bei niemandem etwas schiefgehen können...

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist ein Film zum Thema:
http://www.youtube.com/watch?v=9DCk7ncHRVs

gez. Katapulski

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry Up wrote:
> hm,
> wir haben unsere ernährung kein bischen verändert, trotzdem 'leidet'
> meine frau (immerhin seit 8 tagen) die letzten monate an massiven
> computerbaucherscheinungen, tendenz drastisch verschärfend.
> hat jemand eine empfehlung?
> grüssens, harry

Harry, fang' schon mal an, blinkendes und tutendes Mikrocontrollerzeugs 
zu basteln. Vielleicht wirst du Pappi ;-)

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dem gesunden Menschenverstand widerspricht es allemal! Bin bei meinem
> Doc
> leider als Hochrisikopatient eingestuft, der es wahrscheinlich bis jetzt
> nur dadurch überlebt hat. Mit Pillen alleine hätte es nie und nimmer
> funktioniert

Oh! Jetzt hast du mich neugierig gemacht. Hochrisiko? Für?

(hab mich schon gewundert, warum du dich sehr detailiert geäßert hast)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu

Manch einer ist nur etwas zu klein für sein Gewicht....

http://www.magistrix.de/lyrics/Westernhagen/Dicke-28561.html

gez. Katapulski

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil wrote:
> Tut mir Leid, aber dem kann ich nicht zustimmen. Kleinere, aber mehrere
> Mahlzeiten halte ich für gesünder...dadurch stellt man sicher, dass der
> Körper immer gut mit Vitaminen etc. versorgt, was bei einmaliger
> Einnahme von Obst nicht gegeben ist.

Leider kann ich Dir die Quelle jetzt nicht sagen, habe aber vor kurzem 
gelesen das die Gefahr für Magengeschwüre steigt wenn man öfter ißt.

Der Grund dafür ist noch nicht gefunden, daran wird weitergeforscht.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt Probleme... Ich würde gern ein Bisschen zunehmen! BMI von 17...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grundregel Energieaufnahme < Energieverbrauch ist im Prinzip erst 
einmal alles, was wichtig ist. Die ganzen Tricks etc. zielen dann 
eigentlich nur noch darauf ab, wie man es sich möglichst angenehm macht.

Ich habe auch eine ziemlich große Gewichtsreduktion hinter mir. Ich war, 
bzw. eigentlich bin ich noch, ein ziemlicher Colajunkie. Inzwischen kauf 
ich mir fast nur noch kleine Flaschen, da ich so die Menge gut regeln 
kann. Eine kleine Flasche am Abend kann man dann viel mehr genießen als 
wenn man permanent aus den 1,5l-Flaschen trinkt.

Ansonsten habe ich zum Anfang die Ernährung kaum umgestellt. Nach einer 
Zeit habe ich nur angefangen, die Portionen zu reduzieren. Also z.B. die 
Packung Würste, die für 2 Tage nicht ganz reichen würde, nicht in einem 
Tag runterzuschlingen, sondern dann doch etwas übrig gelassen am 
nächsten Tag lieber noch etwas anderes dazugemacht. Ich denke das ist 
auch ein bisschen ein Single-Haushalt-Problem.

Den Rest habe ich nur durch sehr viel Sport gemacht. Inzwischen mach ich 
fast täglich Sport mit vielen verschiedenen Sportarten und das in einem 
Leistungsbereich, dass ich vor 2 Jahren nie für möglich gehalten hätte. 
Aber ich bin natürlich auch noch in einem Alter, in dem das problemlos 
möglich ist. Aber Bewegung gehört in jedem Alter zum Abnehmen, oder 
allgemein zu einer gesunden Lebensweise, dazu.

Die echte Ernährungsumstellung auf mehr Obst und Gemüse, viele 
Ballaststoffe etc. fange ich jetzt eigentlich erst richtig an. Wobei ich 
natürlich schon sehr viele Kohlenhydrate zu mir nehmen kann und muss, da 
ich die Energie beim Sport benötige. Eine Unterversorgung ist sicherlich 
auch schädlich.

Das ist auch die zweite Grundregel beim Abnehmen: Geduld haben. Man kann 
in einem Monat 5 kg abnehmen, aber das ist weder gesund (es kann schnell 
passieren, dass man dabei viel Muskelmasse abbaut), noch bringt es 
langfristig etwas. Klar, man sieht schnell Ergebnisse, aber ebenso 
schnell fällt man wieder in alte Verhaltensmuster. Ich habe auch 3-4 
Anläufe gebraucht, bis ich es wirklich durchgezogen habe.
Deswegen halte ich auch eine radikale Ernährungsumstellung mit vielen 
"Vorschriften" für wenig sinnvoll. Man sollte sich vielleicht ein paar 
"Sünden" herausgreifen, die man etwas einschränkt (also z.B. die Cola, 
das fünfte Steak beim wöchentlichen Grillen oder ähnliches). Wenn das 
klappt kann man sich die nächsten Sünden vornehmen. Mir hat es geholfen, 
am Anfang eine Art Tagebuch zu führen, in dem ich die "Sünden" als 
Negativpunkte bewertet habe, Sport dafür mit Positivpunkten. Dabei habe 
ich noch einen Maximalwert für die Negativpunkte festgelegt und einen 
Minimalwert für die Positivpunkte. Das verhindert, dass man extra viel 
positives macht, nur um seine Sünden beibehalten zu können oder dass man 
sich extrem mit den Sünden einschränkt, dafür aber nichts Positives, wie 
eben Sport, machen zu müssen.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein hoher Blutinsulinspiegel (hervorgerufen durch eine KH-reiche Mahlzeit) führt
>dazu, dass kein Depotfett aus der Wanne freigegeben wird und im
>Darm/Blutkreislauf vorhandenes Fett in die Fettzellen zusätzlich
>eingelagert wird. Also das
>genaue Gegenteil dessen, was man eigentlich erreichen wollte.
>Sozusagen eine ganz blöde Situation.
>Es hilft nur eines zuverlässig: negative Energiebilanz, einziger Trick:
>viel Gemüse, das ist energiearm und füllt.

Das ist doch genau das, was durch das Programm erreicht wird!
Morgens und Mittags werden KH zugeführt, ganz ohne ist nicht gut, das 
führt dann nur zum bekannten Jojo-Effekt, weil der Körper gleich auf 
"Notsituation" umschaltet, und ab Mittag gibt es keine KH mehr, sodass 
der Insulinspiegel bis zum nächsten Morgen relativ weit unten bleibt.

>Macht euch keine Illusionen: das Hungergefühl wird euch ständig ein
>lieber und vertrauter Begleiter sein. Man gewöhnt sich auch daran.

Das ist Bullshit, dass kann ich dir als aus erster Hand Betroffener 
gerne sagen. So schön und leicht das klingt, es funktioniert nicht! Wenn 
das so leicht wäre, dann gäbe es kaum Übergewichtige. Und das ist der 
Sinn dieser Geschichte, dass Leute wie ich, die nicht "einfach" wenig 
essen können, trotzdem runterkommen von ihrem Gewicht.

Wenn dann der Hebel einmal umgelegt ist, dann ist es sicher leichter, 
sich generell und automatisch gesünder zu ernähren und zu den richtigen 
Sachen im Regal zu greifen. Aber das Hungergefühl als angenehm zu 
bezeichnen, das ist so, wie dem Raucher zu sagen, hör doch einfach kurz 
mal für immer auf, das Gefühl ist ganz angenehm, das Gleiche beim 
regelmäßigen Bierchen/Weintrinker etc.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Macht euch keine Illusionen: das Hungergefühl wird euch ständig ein
>lieber und vertrauter Begleiter sein. Man gewöhnt sich auch daran.

Ah ja, vergessen: Bei diesem Programm ist es eben NICHT so, dass man 
ständig mit Hunger rumläuft. Obwohl es nur 3 Mahlzeiten sind, und davon 
eine ohne KH, bin ich fast immer satt und zufrieden, habe weder Heiß-, 
noch speziell Süßhunger.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deswegen dürfen jene Leute aber schon mitdiskutieren, oder?

Prinzipiell gerne, aber durch eure Nörgel-, Besserwisser- und 
Zerspalterei habt ihr die armen Dicken sicher längst wieder vertrieben!



>hm,
>wir haben unsere ernährung kein bischen verändert, trotzdem 'leidet'
>meine frau (immerhin seit 8 tagen) die letzten monate an massiven
>computerbaucherscheinungen, tendenz drastisch verschärfend.
>hat jemand eine empfehlung?
>grüssens, harry

Der ganze Beitrag soll eigentlich eine Empfehlung sein, obwohl das 
leider etwas verwässert. Lies meine Beiträge und probiert es mal damit.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
>>Deswegen dürfen jene Leute aber schon mitdiskutieren, oder?
>
> Prinzipiell gerne, aber durch eure Nörgel-, Besserwisser- und
> Zerspalterei habt ihr die armen Dicken sicher längst wieder vertrieben!

Eure? Glaub mir, ich bin auch kein Soletti!
Arme Dicke? Wir sind doch zu 90% selbst Schuld, dass wir so geworden 
sind!

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für den tipp. ich fürchte, damit wird's nicht weggehen. die 
frauenärztin meint, das bäuchlein löse sich in kürze von selbst in 
wohlgefallen auf, dennoch erlauchten dank, wenn ich zunehmen sollte, 
werde ich die tipps genauestens studieren.
grüssens, harry

p.s. was only a choke, man, keep cool

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand ist als Übergewichtiger auf die Welt gekommen. Die Dicken sind 
zu 100% selber Schuld an ihrem Übergewicht. Mangelnde Selbstdiziplin 
dürfte der häufigste Faktor für Übergewicht sein.

Wenn den Dicken täglich vor Augen geführt würde, welche Kosten sie 
verursachen, würde das die Verschlankung der Gesellschaft drastisch 
beschleunigen. Beispielsweise am Flughafen: Man wiegt nicht nur das 
Gepäck, sondern Passagier mit seinem Gepäck. Frei sind z.B. 100kg. Also 
ein normal gebauter Mann mit 20kg Gepäck. Wenn jemand schon 120kg wiegt 
und nochmal 20kg Gepäck hat, zahlt der halt kräftig drauf. Das ist auch 
viel gerechter, weil für den 120kg Mann ja auch mehr Kerosin verblasen 
wird als für den 80kg Typ.
Anderes Beispiel Krankenkasse: Alle mit einem BMI über 25 zahlen 
Zusatzprämien, weil diese Personengruppe häufiger mit den typischen 
Krankheiten bei Übergewicht die Kassen belastet.

Man, das würde mir gefallen, endlich verursachergerechte Kosten. Träum!

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote :
>> Die Dicken sind zu 100% selber Schuld an ihrem Übergewicht.[...]
>>Anderes Beispiel Krankenkasse: Alle mit einem BMI über 25 zahlen
>>Zusatzprämien, weil diese Personengruppe häufiger mit den typischen
>>Krankheiten bei Übergewicht die Kassen belastet.
BLABLABLA !!!!

Es gibt heute viel mehr übergewichtige Kinder als früher. Das liegt zum 
einen daran dass viele berufstätige Eltern ihre Kinder tagsüber alleine 
lassen und vor die Glotze oder den Computer verfrachten. Bei anderen 
Kindern trägt der schulische Leistungsdruck dazu bei, dass es zu 
Fressattacken kommt.Familiärer Stress (viele Scheidungskinder usw.) und 
schlechte Vorbilder tun ein Übriges. Im übrigen wird an vielen Schulen 
gleich der komplette Sportunterricht zusammengestrichen, so dass Kinder 
gar nicht erst in Berührung kommen mit sportlichen Betätigungen.
Im Internet steht dazu folgendes :


#

Viele Großstädte, aber auch zunehmend kleinere Städte, legen besonderen 
Wert darauf, eine  autofreundliche Stadt zu sein, d.h Geld und Platz für 
Spielplätze, Sportstätten, Schwimmbäder u.s.w. sind nicht vorhanden. Das 
heißt wiederum, die Kinder sind in die eigenen vier Wände verbannt und 
sitzen den ganzen Tag vor dem Fernseher bzw. vor Computerspielen. Dieser 
erzwungene Bewegungsmangel begünstigt natürlich die Entstehung von 
Übergewicht und im übrigen auch von Aggressionen und Gewalt.
#

Viele Menschen sind entwurzelter und isolierter als früher, dadurch 
suchen viele im Essen Ersatzbefriedigung und Trost, wodurch in der Regel 
mehr Kalorien als notwendig aufgenommen werden.
#

Bei Ärger, Streit, Langeweile oder in Streßsituationen neigen viele 
Menschen dazu, diese unangenehmen Situationen durch Nahrungsaufnahme zu 
kompensieren; auch hier dient Essen als Ersatzbefriedigung und kann so 
zu Übergewicht führen. Zu dieser Kategorie zählt auch der typische 
Fernsehesser, der ständig etwas zum Knabbern beim Fernsehen braucht.

Also, erst nachdenken dann bashen !!!!

mfG

der Verwickler

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Niemand ist als Übergewichtiger auf die Welt gekommen.

Jetzt gehts aber los hier. Es ist auch niemand als Raucher auf die Welt 
gekommen oder als Alkoholabhängiger.

Es fällt immer sehr leicht, die Laster, die man selbst nicht hat, als 
simple Selbstverschuldung darzustellen. Dies dann durch "Strafen" zu 
belegen ist ja dann der nächste Schritt. Bravo, Gast, hast schön das 
Ausmaß deiner Menschlichkeit gezeigt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwickler

Du hast recht, mit Deinen Ausführungen. Aber, trotzdem ist jeder für 
sich selbst verantwortlich. Das ist in D aber ja nicht angesagt. Es wird 
immer die Schuld bei anderen oder "im System" gesucht. Das Leben ist 
kein Honigtopf. Leben bedeutet auch Anstrengung, Verzicht, 
Selbstdiziplin. Aber auch diese Dinge werden immer mit solchen 
Argumenten wie Du sie das gebracht hast erklärt und es wird damit dann 
für Verständnis geworben. Tatsächlich macht man sich damit aber doch was 
vor.

@Dicker Finger
Willst Du Mitleid? Ich habe Dich doch nicht dick gefüttert. Es geht 
nicht um Menschlichkeit. Ich habe lediglich auf eine Ungerechtigkeit im 
System hingewiesen. Ein dicker Mensch verbraucht halt mehr Resourcen als 
ein dünner. Eben sehr plakativ dargestellt durch das Flughafen-Beispiel. 
Trotzdem teilen sich in der Regel Dicke und Dünne die Kosten zu gleichen 
Teilen. Bei den Rauchern ist es das gleiche, wobei man dehnen vieleicht 
noch die das gewaltige Tabaksteueraufkommen zugute halten muß.

OT:
Vor garnicht allzulanger Zeit wurde hier im Forum von einigen Strategen 
ganz gewaltig auf den Rauchern rumgeprügelt. Ich habe damals schon 
darauf hingewiesen, dass nach den Rauchern auch andere Gruppen in den 
Focus der öffentlichen Empörung rücken können. Und so wird es auch 
kommen. Nicht jetzt, nicht morgen.
Irgendwann wird diese elendige Subventionierung verschiedener 
Bevölkerungsschichten hoffentlich ein Ende haben. Verursachergerechte 
Kosten. Da wäre ich sofort dabei.

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute das bringt doch so nichts :)
Natürlich ist jeder selbst verantwortlich, aber da das ganze von 
verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, kann man dicke Menschen nicht 
einfach so fürs dick sein bestrafen. Im übrigen meine ich gelesen zu 
haben dass 60 % aller Männer und 50 % aller Frauen in Deutschland 
Übergewicht haben ;) Von Randgruppe kann da also nicht die Rede sein ;)
Das zweite Problem, wo will man die Grenze ziehen. Weil Zitat:

"Diese Grenzwerte sind allerdings in der Fachwelt umstritten. Nach einer 
israelischen Langzeitstudie an 10.000 Männern im Alter über 40 Jahren 
haben Männer mit leichtem Übergewicht (BMI von 25 bis 27) deutlich 
bessere Aussichten auf Langlebigkeit als Normalgewichtige. Bei starkem 
Übergewicht (BMI > 27) sinkt die Lebenserwartung wieder."

mfG

der Verwickler

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Willst Du Mitleid?
Auf keinen Fall. Von dir schon gleich gar nicht!


>Ich habe Dich doch nicht dick gefüttert. Es geht
>nicht um Menschlichkeit. Ich habe lediglich auf eine Ungerechtigkeit im
>System hingewiesen. Ein dicker Mensch verbraucht halt mehr Resourcen als
>ein dünner. Eben sehr plakativ dargestellt durch das Flughafen-Beispiel.
>Trotzdem teilen sich in der Regel Dicke und Dünne die Kosten zu gleichen
>Teilen.

Also du meinst, wir sollten alles soziale fallen lassen, und jeder 
kümmert sich um sich selbst? Das findest du dann gerecht? Ich hoffe, du 
wirst dann nie einen schlimmen Unfall haben oder verlierst deinen Job.

>Bei den Rauchern ist es das gleiche, wobei man dehnen vieleicht
>noch die das gewaltige Tabaksteueraufkommen zugute halten muß.
Lebensmittel bringen auch Steuereinnahmen. ;)

>Irgendwann wird diese elendige Subventionierung verschiedener
>Bevölkerungsschichten hoffentlich ein Ende haben. Verursachergerechte
>Kosten. Da wäre ich sofort dabei.

Gut, dass du nichts zu sagen hast. Falls du mal kein Eis hast und deine 
Cola kühlen willst, press sie einfach an dein Herz.

Ich mache jetzt hier mal "zu", diskutiert weiter, mir ist das zu blöd, 
ich wollte lediglich anderen Fülligen helfen, aber man sieht ja, wohin 
es führt.
Adé

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>einfach so fürs dick sein bestrafen. Im übrigen meine ich gelesen zu
>haben dass 60 % aller Männer und 50 % aller Frauen in Deutschland
>Übergewicht haben ;)

Das bestätige ich. Ich arbeite im Entertainment-Bereich. Jeden Tag haben 
wir 1000..5000 Besucher. Da sind überwiegend Dicke dabei. Sehr häufig 
kann man sogar schon von Adipositas sprechen.

Aber da fällt mir auf, wenn die Mehrheit der Deutschen dick ist, werden 
sich verursachergerechte Kosten wohl nicht auf demokratischem Wege 
durchsetzen lassen. Schließlich haben wir dann schon eine Demokratie der 
Dicken. Änderungen könnten nur aus Berlin/Brüssel kommen. Man schaue 
nach Frankreich, da wird über Sondersteuern auf "ungesunde" sprich 
extrem Fett- und Zuckerhaltige Lebensmittel nachgedacht. Meiner Meinung 
nach ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn die Leute nicht 
freiwillig bereit sind sich der Allgemeinheit verpflichtend zu 
verhalten, muß es halt über Bestrafung erfolgen. Bei den Rauchern gibt 
es das schon lange. 75% einer Schachtel Zigaretten sind Steuern.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin für eine genetische Untersuchung sofort nach der Geburt. Die 
später zu bezahlenden Versicherungsbeiträge richten sich dann nach den 
Ergebnissen dieser Untersuchung bzw. der Einstufung in Risikogruppen.

Die Kosten verhaltensbedingter Krankheiten wie Rückenschmerzen usw. sind 
komplett selbst zu bezahlen. Was kann denn ich dafür, wenn ihr im Sitzen 
arbeitet, euch nicht bewegt und ein schlechtes Bett habt?

Altersbedingte Pflegekosten sind dann auch privat zu bezahlen. Ich kann 
ja auch nichts dafür, wenn ihr alt werdet und zu allem Überfluss auch 
noch pflegebedürftig.

Radfahrer, Inlineskater, Fussballer, Handballer, Snowboarder, eben alle 
Risikosportarten, müssen durch eine Zusatzversicherung abgesichert 
werden. Es kann ja wohl auch nicht sein, dass ich für Verletzungen 
zahle, an denen ihr selbst schuld seid bzw. die sich durch Nichtausüben 
bestimmter Sportarten hätten vermeiden lassen.

Soviel nur zum Beitrag von Gast. So ein Blödsinn...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dicker Finger

Mitgefühl und Mitmenschlichkeit sind 2 achtenswerte und respektable 
Eigenschaften. Dummerweise ist für beides kein Platz, wenn es um Geld 
und Ungerechtigkeit geht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sonnenschein

>Radfahrer, Inlineskater, Fussballer, Handballer, Snowboarder, eben alle
>Risikosportarten, müssen durch eine Zusatzversicherung abgesichert
>werden. Es kann ja wohl auch nicht sein, dass ich für Verletzungen
>zahle, an denen ihr selbst schuld seid bzw. die sich durch Nichtausüben
>bestimmter Sportarten hätten vermeiden lassen.

Du meinst das nicht ernst, schade weil das ist genau meine Meinung. 
Warum glauben immer alle man darf seine persönlichen Kosten ungeniert 
auf die Allgemeinheit abwälzen? Ist das nett seinem Nachbarn gegenüber?

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sonnenschein.

>>Ich bin für eine genetische Untersuchung sofort nach der Geburt. Die
>>später zu bezahlenden Versicherungsbeiträge richten sich dann nach den
>>Ergebnissen dieser Untersuchung bzw. der Einstufung in Risikogruppen.

dann weiter ...

>>Radfahrer, Inlineskater, Fussballer, Handballer, Snowboarder, eben alle
>>Risikosportarten, müssen durch eine Zusatzversicherung abgesichert
>>werden. Es kann ja wohl auch nicht sein, dass ich für Verletzungen
>>zahle, an denen ihr selbst schuld seid bzw. die sich durch Nichtausüben
>>bestimmter Sportarten hätten vermeiden lassen.

Ich bin ja eigentlich ein netter freundlicher Mensch, aber bei diesem 
Stuss der hier abgelassen wird kriegt man wirklich Angst. Die 
Krankenversicherung baut auf dem Solidaritätsgedanken auf. Wenn man 
erstmal anfängt bestimmte Risikofaktoren in die Berechnung mit 
einzubeziehen, wird früher oder später immer mehr dazukommen. Weiterhin 
ist es doch so dass die meisten Übergewichtigen aus der unteren Schicht 
kommen. Die können eh nicht noch mehr Beiträge bezahlen, bzw. der Staat 
muss die Mehrkosten dann tragen ;)
Als nächsten Vorschlag erwarte ich von dir , dass du alle ungesunden 
Lebensmittel verbieten willst. Notfalls wie in China mit einem mächtigen 
Polizeistaat der dies gewaltsam durchsetzt.
Solche Gedankengänge sind der feuchte Traum eines jeden 
konservativen/republikanischen/neoliberalen Politikers/Unternehmers. 
Durch die genetische Untersuchung hat man gleich alle Schwachstellen des 
Menschen offengelegt, welche dann zukünftigen Arbeitgebern, Behörden 
usw. offen stehen. Ist man nicht zu 100% gesund wird der Job anderweitig 
besetzt oder die Beiträge erhöht.
Traurig dass es Menschen gibt die so denken :( Absolut armselig ...

mfG

der Verwickler

PS: Bonuspunkte für Leute die sich vorsetzlich fit halten, halte ich 
dagegen für sinnvoll. Aber es muss einen ganz klaren Maximalbeitrag der 
Versicherungen geben.

der Verwickler

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwickler

Der Solidargedanke ist doch schon lange gestorben. Vor Jahrzehnten wurde 
angefangen diverse Leistungen aus der Krankenversicherung zu streichen. 
Das ganze hat sich in der letzten Jahre drastisch beschleunigt. Ich 
kenne noch Zeiten, da wurden Erkältungsmedikamente und Brillen zu 100% 
von der Kasse bezahlt. Heutzutage zahle ich jeden Monat 240,- mein 
Cheffe auch nochmal ca. 200,-. Das sind incl. Weihnachtsgeld usw. über 
5,5k€/Jahr. Ich gehe 1..2x im Jahr zum Arzt (Grippeimpfung), und 2x zum 
Zahnarzt (Kontrolle). Letztens war ich erkältet und musste meine 
Medikamente (immerhin 60,-) selber zahlen. Wo ist da die Gerechtigkeit? 
Ich zahle viel, verlange nichts und habe von meinem Geld nichts. 
Trotzdem sind die Kassen pleite, weil die Kohle für andere rausgehauen 
wird. Z.B. Risikogruppen wie Dicke, Extrem-Sportler, Hobby-Fußballer 
sowie beitragfrei mitversicherte Familienangehörige und und und. Ist das 
gerecht?

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Wenn du so denkst muss man schon konsequent sein , eine 
Krankenversicherung kann gleich abgeschafft werden und jeder sorgt für 
sich selber. Da ja sowieso beides falsch ist , Sport machen -->> 
Verletzungsgefahr
                    kein Sport machen -->> Herzinfarkt etc.

Sport und Krankwerden kann sich dann nur noch Der leisten, der über ein 
entsprechendes Konto verfügt. Alle anderen dürfen dann verrecken oder 
werden als grüne Plätzchen an den gesunden Rest der Bevölkerung 
verfüttert ;)

Dass das Problem aber nicht (alleine) bei den Dicken und Risikogruppen 
liegt, sollte aber auch jedem klar sein. Die Menschen werden immer 
älter, ergo entstehen im Alter immense Kosten für die medizinische 
Versorgung. Und alt wird bekanntlich nur derjenige der auch 
verhältmismäßig gesund gelebt hat ;)
Gegen körperliche Verschleisserscheinungen kann man auch nichts machen, 
früher oder später nutzt der beste und gesündeste Körper einmal ab ;)
Ganz schöne Zwickmühle würde ich da mal sagen :)


mfG

der Verwickler

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei deiner Aufzählung "Z.B. Risikogruppen wie Dicke, Extrem-Sportler, 
Hobby-Fußballer
sowie beitragfrei mitversicherte Familienangehörige und und und"
hast du die teuern  Manager und Imobilien der Krankenkassen,die alten 
S...e der KVA und die immer noch nicht existierende Preisfestlegung für 
Medikamente mit der Pharmaindustrie vergessen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dass das Problem aber nicht (alleine) bei den Dicken und Risikogruppen
>liegt, sollte aber auch jedem klar sein. Die Menschen werden immer
>älter, ergo entstehen im Alter immense Kosten für die medizinische
>Versorgung. Und alt wird bekanntlich nur derjenige der auch
>verhältmismäßig gesund gelebt hat ;)

Richtig. Letzte Woche habe ich von einer Studie gelesen, wonach die 
meisten Kosten in der Krankenversicherung von den über 65jährigen 
produziert werden. Dabei ist das letzte Lebensjahr das mit Abstand 
teuerste.

Jetzt prognostizieren wir mal vorsichtig in die Zukunft. Die jetzige 
Generation der Alten hat die Nachkriegsjahre mitgemacht und noch relativ 
gesund gelebt. Was ist, wenn die jetzige Fast-Food Generation in das 
Alter kommt?

So grausam das jetzt klingt, aber man sollte sich echt mal überlegen, ob 
Oma mit 75 noch eine künstliche Hüfte braucht. Das ist vieleicht sozial 
gedacht und moralisch einwandfrei, jedoch bei der derzeitigen 
Kostenexplosion im Gesundheitswesen nicht auf ewig zu finanzieren. 
Insbesondere auch bei der Entwicklung der Alterspyramide.

Vieleicht ist Soylent Green doch die Lösung ;-)

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag Euch mal was: Ich fresse so viel es geht. Immer, bis der Ranzen 
spannt. Und ich rede wirklich von "fressen". Ich bin 1,90m groß und 
wiege 72kG, ergibt einen BMI von knapp unter 20.
Das Geheimnis liegt in der Bewegung. Ich bin Radsportler. Da kommt es 
schonmal vor, dass ich Strecken von über 100km fahre...

Auch wenn ich mal 2 Wochen nicht trainiere und gleich viel "fresse", 
merke ich keine Gewichtszunahme.

Daniel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hast du die teuern  Manager und Imobilien der Krankenkassen,die alten

Meine Kasse ist die günstigste Deutschlands. Sowas trifft vor allem auf 
die AOKs zu.

>S...e der KVA und die immer noch nicht existierende Preisfestlegung für
>Medikamente mit der Pharmaindustrie vergessen.

Das ist allerdings auch ein Problem. Deshalb sollte man das 
Hauptproblem, die hohen Kosten durch beitragsfrei mitversicherte 
Risiken, trotzdem nicht aus den Augen verlieren.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch nie kapiert habe: wozu brauchen wir 250 gesetzliche 
Krankenkassen in Deutschland? Mit 250 Vorständen, Aufsichtsräten, 
Beiräten, Verwaltungen, Filialen, Mitteilungsblättern...?

Eine gesetzliche Kasse für alle wäre die beste Lösung!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt durch den Versuch einen Wettbewerb zu schaffen. Spätestens der 
geplante Gesundheitsfond und der möglicherweise kommende Einheitliche 
Beitragssatz führen das ad absurdum.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus einem informativen Thread, wurde durch "Gast" wieder ein 
Bashing-Thread, wo es nur wieder um Geld geht. Schön Dank auch!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwickler

Dein Beitrag trifft mich jetzt überhaupt nicht, du hast meinen ja noch 
nichtmal richtig gelesen. Da steht am Schluss das ich es für Blödsinn 
halte. Das hast du aber gar nicht mehr gelesen, stimmts?

Ich wollte lediglich sagen, dass so ziemlich jeder ein Risiko eingeht. 
Nicht nur durch falsche Ernährung, Rauchen, Saufen... sondern auch durch 
Sport, Beruf etc.

Das ganze nennt sich dann Leben. Das Risiko wird auf alle verteilt. Es 
kann ja niemand etwas dafür, mit einer bestimmten Veranlagung geboren 
worden zu sein. Auch die Risiken Alkohol, Rauchen, Übergewicht, 
Spielsucht usw. geht man nicht immer bewusst ein. Man fängt mal damit an 
und wird es nur schwer wieder los.

Es gibt übrigens schon Bonusmodelle bei manchen Kassen, die eine gesunde 
Lebensführung honorieren. Damit wird nicht der ungesund Lebende 
bestraft, sondern der gesund Lebende belohnt.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger Krull (krulli) wrote:

> Aus einem informativen Thread, wurde durch "Gast" wieder ein
> Bashing-Thread, wo es nur wieder um Geld geht. Schön Dank auch!

Du hast völlig recht, so ist das leider immer. Gast (Gast) benutzt jede 
Möglichkeit immer Randgruppen an den Pranger zu stellen, um dann sein 
"Bashing" abzuziehen. Damit ist dann jede Diskussion tot. Aber 
wahrscheinlich ist das worauf es ihm ankommt.

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:

> So grausam das jetzt klingt, aber man sollte sich echt mal überlegen, ob
> Oma mit 75 noch eine künstliche Hüfte braucht. Das ist vieleicht sozial
> gedacht und moralisch einwandfrei, jedoch bei der derzeitigen
> Kostenexplosion im Gesundheitswesen nicht auf ewig zu finanzieren.

Asoziale Denke! Vielleicht ist es gerade DEINE Oma oder du selbst 
brauchst mit 75 eine künstliche Hüfte. Schon mal daran gadacht, wieviel 
Geld im Gesundheitswesen für unsinnigen Scheiß der sich Lifestyle nennt 
ausgegeben wird? Wieviel besser kann es dir persönlich gehen, wenn der 
Oma die Hüft-OP verweigert wird? Willst du DEIN Wohlbefinden steigern 
indem du alten Menschen elementare Gesundheitsleistungen vorenthälst? 
Sowas gehört sich einfach nicht! Das ist eine pervertierte Auffassung!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@na sowas

Du hast nicht verstanden, was ich geschrieben habe. Dir geht es nur 
darum mir ans Bein zu pinkeln und das auf die persönliche Schiene zu 
ziehen, aber bitte.

Ich habe nicht geschrieben, dass ich das beführworte, sondern das ich 
glaube, dass wir bald gar keine andere Option mehr haben werden wenn die 
Kosten im Gesundheitssystem so steigen wie bisher und die Alterspyramide 
sich weiter so entwickelt. Ebenso muss der Kostenexplosion durch mehr 
Eigenverantwortung (Zusatzversicherungen) einhalt geboten werden.

Es ist natürlich schön wenn man so naiv ist wie Du und immer nur an das 
Gute glaubt und daran, dass sich alles schon irgendwie finanzieren läßt. 
Toll ist es zweifellos auch, wenn man die Verantwortung für sein Leben, 
seine Gesundheit, und die ganzen anderen Sachen auf die Allgemeinheit 
abwälzen kann. Tatsächlich würde das aber auch bedeuten, dass 12..15% 
Krankenkassenbeitrag lange nicht ausreichen. Da frage ich mal allen 
ernstes: woher soll die Kohle kommen. Soll ich als junger Mensch etwa 
nochmehr bezahlen? Das sehe ich nicht. Insbsondere auch vor dem 
Hintergrund, dass es nicht gesichert ist, dass für mich im Alter 
überhaupt noch irgendwelche Leistungen absehbar sind.

Das ist nicht asozial, sondern realistisch. Aber bitte beschimpfe mich. 
Das ist ja so üblich, dass der Überbringer unangenehmer Nachrichten 
gesteinigt wird.

Noch eine provokante Frage zum Nachschlag:
Warum muss eigentlich jeder und alles in Deutschland gleich gemacht 
werden? Warum sollen alle die gleiche Krankenversorgung erhalten, wenn 
sie dafür kein Geld haben? Warum soll jemand der nicht arbeitet (aus 
welchen Gründen auch immer) immer soweit gefördert werden, dass es zu 
einem vernünftigen Leben reicht? Warum werden soviele Dinge in diesem 
Land subventioniert (also vom Steuerzahler finanziert)?
Spätestens wenn ein Arbeitnehmer mit 40 Wochenstunden, nachdem ihm alle 
und jeder in die Tasche gegriffen haben, nur noch unwesentlich mehr Geld 
hat als jemand der keinen Job hat, lohnt sich Arbeit und Leistung 
einfach nicht mehr. Dummerweise funktioniert der Mensch aber nur durch 
Belohnung. Entweder in Form von persönlicher Anerkennung, aber bei den 
meisten halt durch monetäre Anerkennung.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast, wandere doch in die USA aus, wenn Du auf soziale Sicherheit 
verzichten willst... Du bist ein typische Egoist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich ein Egoist für Dich dadurch auszeichnet, dass er das 
systematische Ausnutzen des Sozialsystems nicht beführwortet, dann bin 
ich wohl einer.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ na sowas (Gast)

>Asoziale Denke! Vielleicht ist es gerade DEINE Oma oder du selbst
>brauchst mit 75 eine künstliche Hüfte. Schon mal daran gadacht, wieviel

Es geht nicht um die Oma, die ein Hüftgelenk braucht. Aber um die Masse 
an Leuten, die schlicht ungesund lebt. Saufen, Rauchen und Fressen. 
Klingt klischeehaft, ist es aber leider nicht. DORT entstehen massiv 
Kosten im Gesundheitssystem. Und daduch, das die Pharmaindustrie ien 
Quasimonopol hat.
Und so übel es klingt, die Gesundheitsindustrie verdient prächtig an 
alten, pflegebedürftigen Menschen. Nicht die Krankenschwester, auch 
nicht die meisten Ärzte, aber genügend graue Eminenzen im Hintergrund 
und die Banken.
Auch die ethisch wie ökonimischen Grenzen von Intensivmedizin sind ein 
ganz heisses Eisen.

Es wird immer mit dem Finger auf die USA gezeigt, wo wandelnde Fettberge 
zum Standard geworden sind. Und auch politisch korrekt als, "size 
challended", XL wearer etc. bezeichnet werden. Am Ende sind es alles 
Opfer des lieben Kapitalismus, der dumme Konsumenten braucht, die sich 
jeden Scheiss reinstopfen. Egal ob MCWürg oder das absolut unsolide 
finanzierte Haus. Aber die Welle ist längst nach Europa geschwappt. 
SuperSizeMe ist auch hier seit längerem auf dem Vormarsch, in ALLEN 
Altersklassen. Bezahlen darf den Mist am Ende der, der noch halbwegs 
solide wirtschaftet und nicht durch (Selbst)mästung vollkommen krank 
geworden ist.

Fakt ist ausserdem, dass aus verschiedenen Gründen (Alterpyramide, 
medizinischer Fortschritt, Lobbyarbeit etc.) die Gesundheitskosten immer 
mehr steigen. Irgendwas läuft da schief. Vor 30 Jahren sind die Menschen 
auch nicht wie die Fliegen gestorben und wie Vieh medizinisch versorgt 
worden. Es müssen also die Leistungen der Krankenkassen auf den 
Prüfstein gestellt werden.

MFG
Falk

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier in den USA (mittlerer Westen) haben die einfachen Leute zwar keine 
Zaehne im Maul und ein Riesenproblem wenn sich aus der Adipositas eine 
Diabetes entwickelt. Das Leben hier kann brutal hart sein und Deine 
muehsam aufgebauten Ressourcen in nullkommanix vernichten. Trotzdem 
werde ich, bei naechster Gelegenheit aus dem Deutschen Sozialsystem 
aussteigen und noch ein bisschen mehr an Freiheit wagen. Der Nutzen 
ueberwiegt doch das Risiko in meinen Augen und fuer meine 
Altersversorgung/Pflege sorge ich auch lieber selber. In ein paar Jahren 
kann ich dann sagen ob dies eine saubloede Entscheidung gewesen ist. :)

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk Brunner

Die Diskussion so wie du es hier ansprichst kann man immer führen, da 
bin ich mit dir nicht auseinander. Ich kenne selbst auch Beispiele für 
Verschwendung in unserem Gesundheitssystem, aber so wie das hier 
angesprochen wurde, ist das auf keinen Fall akzeptabel, weder im 
angesprochenen Beispiel und schon gar nicht in der Wortwahl. Ich möchte 
in keinem Land leben, das seinen alten Menschen dringend benötigte 
Leistungen mit dem Kostenargument verweigert. Schau bitte mal nach 
England, da hast du so ein Beispiel. Dieses Land brüstet sich nach außen 
mit einer hochwerigen Medizinversorgung, aber nur noch für Leute, die 
sich das auch leisten können. Wir haben hier in unserem Land schon genug 
2-Klassen-Medizin. Als Kassenpatient bekommst du das schnell zu spüren. 
Da reicht bereits sich einen Termin bei einem Facharzt geben zu lassen. 
Der Privatpatient bekommt hingegen binnen kürzester Zeit einen Termin, 
der Kassenpatient darf wochenlang darauf warten oder wird gleich ganz 
abgewimmelt. Mir gehen Leute auf den Geist, die dafür eintreten, unser 
Sozialsystem immer weiter runterzufahren, damit ihnen selber mehr 
Wohlstand bleibt. Das ist eine Mentalität anderen die eh schon wenig 
haben noch mehr wegzunehmen, damit man selber noch mehr Geld hat um 
Wohlstand anzuhäufen. Für mich ist das eine asoziale Haltung, die erst 
mal nichts mit der Diskussion um eine sinnvolle Verteilung knapper 
Ressourcen zu tun hat. Wer sich hier in unserer Gesellschaft nicht mehr 
wohlfühlt, weil er meint, ihm bliebe viel zu wenig von seinem Einkommen, 
der soll einfach sein Glück in anderen Ländern probieren. Er sollte sich 
dann aber auch gelegentlich mal daran erinnern, das ein vernüftig 
ausgebautes Sozialsystem eine gute Schutzfunktion darstellt, wenn man 
selber in Not gerät bzw. älter wird. Für diesen Gedanken braucht es 
etwas Lebenserfahrung und gerade hier hapert es bei vielen 20 bis 30 
Jährigen, die noch mit einem Lebensgefühl durch die Gegend tapsen, nach 
dem Motto "mir kann nix passieren, ich fühle mich blendend, ich werde 
nie krank". Wer die Augen aufmacht und sein Umfeld gut geobachtet, der 
weiß dass das ein Trugschluss ist. Was meinst du wo die Getrandeten 
Landflüchter dann in aller Regel wieder landen? Sie kehren zurück (so 
sie es noch können) nach good old Germany, heim in den Schoß des 
deutschen Gesundheits- und Sozialsystems (oftmals mit leeren Taschen!) 
und erwarten Hilfe vom Deutschen Staat (die sie dann auch bekommen).

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ na sowas (Gast)

>in keinem Land leben, das seinen alten Menschen dringend benötigte
>Leistungen mit dem Kostenargument verweigert.

Ich auch nicht. Aber wie gesagt, was ist dringend benötigt? Die neuste 
High Tec Medizin, oder das "alte" Präparat von vor 5 Jahren. Dort kann 
man (die Pharamindustrie) spielend leicht die Moralkarte speilen, und 
KEINR wird es wagen, OMA das Wundermittel zu verweigern, es könnte ja 
doch helfen und noch ein paar Wochen rausschlagen.

>2-Klassen-Medizin. Als Kassenpatient bekommst du das schnell zu spüren.
>Da reicht bereits sich einen Termin bei einem Facharzt geben zu lassen.
>Der Privatpatient bekommt hingegen binnen kürzester Zeit einen Termin,

Tja, aber wenn ich den Berichten Glauben schenken darf, wird der Arzt 
mit der sozialen Ader GANZ fix abgestraft, wenn er sein Punktekonto 
überzieht. Da hat man dan die Wahl zwischen Märthyrer oder Realist. 
Gerade im Gesundheitsbereich investieren VIELE Menschen VIEL Idealismus, 
der ihnen selten dedankt wird. Dass es auch Abzocker und andere gibt ist 
klar.

>der Kassenpatient darf wochenlang darauf warten oder wird gleich ganz
>abgewimmelt.

Nun ja, meist geht es dabei nicht direkt um lebensrettende Massnahmen, 
da zieht das Argument der Hilfeleistung nicht mehr. Der Doc will und 
MUSS auch ökonomisch denken. AUCH ökonomisch, nicht in ERSTER Linie.

> Mir gehen Leute auf den Geist, die dafür eintreten, unser
>Sozialsystem immer weiter runterzufahren, damit ihnen selber mehr
>Wohlstand bleibt.

Schwarz-Weiss Malerei. Es gibt viele, die "keinen" allzuhohen Wohlstand 
haben, und deshalb schlicht nich noch mehr zahlen KÖNNEN und wollen.

> Das ist eine Mentalität anderen die eh schon wenig
>haben noch mehr wegzunehmen, damit man selber noch mehr Geld hat um
>Wohlstand anzuhäufen.

Stimmt nur für einen kleinen Teil. Ausserdem, ein SOLIDARSYSTEM mit der 
Keule durchsetzen geht auf Dauer schief. Wenn die Leute nicht halbwegs 
davon überzeugt sind, dass ihre Zahlungen gerechtfertigt und sinnvoll 
sind, werden sie sie über kurz oder lang aus dem System verabschieden. 
Siehe Steuerhinterziehung, auch der KLEINEN Leute!

> Für mich ist das eine asoziale Haltung, die erst
>mal nichts mit der Diskussion um eine sinnvolle Verteilung knapper
>Ressourcen zu tun hat.

Oh doch. Endlose Geschenke aus dem nimmerversiegenden Füllhorn 
versprechen nur Politiker vor Wahlen.

> Wer sich hier in unserer Gesellschaft nicht mehr
>wohlfühlt, weil er meint, ihm bliebe viel zu wenig von seinem Einkommen,
>der soll einfach sein Glück in anderen Ländern probieren.

Totschlagargument. Damit kannst du JEGLICHE Kritik mit der Moralkeule 
erschlagen. Bringt aber auch dir am Ende nur Nachteile. Wie bereits oben 
geschrieben, den Überbringer schlechter Nachrichten zu erschiessen ist 
so einfach wie falsch.

> Er sollte sich
>dann aber auch gelegentlich mal daran erinnern, das ein vernüftig
>ausgebautes Sozialsystem eine gute Schutzfunktion darstellt,

Jaja, mit der Betonung auf "vernünftig".

>etwas Lebenserfahrung und gerade hier hapert es bei vielen 20 bis 30
>Jährigen, die noch mit einem Lebensgefühl durch die Gegend tapsen, nach
>dem Motto "mir kann nix passieren, ich fühle mich blendend, ich werde
>nie krank".

Das ist das Vorrecht der Jugend.

> Wer die Augen aufmacht und sein Umfeld gut geobachtet, der
>weiß dass das ein Trugschluss ist. Was meinst du wo die Getrandeten
>Landflüchter dann in aller Regel wieder landen? Sie kehren zurück (so
>sie es noch können) nach good old Germany, heim in den Schoß des
>deutschen Gesundheits- und Sozialsystems (oftmals mit leeren Taschen!)

Das machen deutsche Konzerne nicht anders. ;-)
Und die drei "Rückwanderer" bei RTL-II & Co kann Deutschland locker 
wegstecken, da werden GANZ andere Summen für GANZ anderen Unsinn 
verballert.

>und erwarten Hilfe vom Deutschen Staat (die sie dann auch bekommen).

Willst DU sie ihnen verweigern?

MFg
Falk

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach je, jetzt fängt das wieder an

@ Falk Brunner (falk)

>Ich auch nicht. Aber wie gesagt, was ist dringend benötigt? Die neuste
>High Tec Medizin, oder das "alte" Präparat von vor 5 Jahren. Dort kann
>man (die Pharamindustrie) spielend leicht die Moralkarte speilen, und
>KEINR wird es wagen, OMA das Wundermittel zu verweigern, es könnte ja
>doch helfen und noch ein paar Wochen rausschlagen.

Es ging nicht um Wundermittel sondern um eine künstliche Hüfte. Wenn du 
eine Oma hast, der das mal passiert ist, denkst du vielleicht anders 
drüber. ;)

>Tja, aber wenn ich den Berichten Glauben schenken darf, wird der Arzt
>mit der sozialen Ader GANZ fix abgestraft, wenn er sein Punktekonto
>überzieht. Da hat man dan die Wahl zwischen Märthyrer oder Realist.
>Gerade im Gesundheitsbereich investieren VIELE Menschen VIEL Idealismus,
>der ihnen selten dedankt wird. Dass es auch Abzocker und andere gibt ist
>klar.

Das hat mit der Praxis der Terminvergabe herzlichst wenig zu tun und mit 
einer "sozialen Ader" noch weniger. Hier geht es um medizinisch 
notwendige Leistungen und nicht um die Verteilung von Vi a gra.

>Nun ja, meist geht es dabei nicht direkt um lebensrettende Massnahmen,
>da zieht das Argument der Hilfeleistung nicht mehr. Der Doc will und
>MUSS auch ökonomisch denken. AUCH ökonomisch, nicht in ERSTER Linie.

Das kannst du zu dem Zeitpunkt gar nicht wissen. Wenn du eine 
Magenspiegelung brauchst, weil es gewisse Anzeichen bzw. 
Verdachtsmomente gibt, dann kann da sehr wohl dein Leben von abhängen. 
Ähnlich sieht das bei der Beurteilung verdächtiger Hautstellen aus usw. 
Vor einer anständigen Diagnostik kann Niemand einschätzen ob schneller 
Handlungsbedarf bestand oder nicht. Ich redete auch nicht über ein paar 
Tage wartezeit, sondern über teils extreme Unterschiede bei der Vergabe 
von Behandlungsterminen.

>Schwarz-Weiss Malerei. Es gibt viele, die "keinen" allzuhohen Wohlstand
>haben, und deshalb schlicht nich noch mehr zahlen KÖNNEN und wollen.

Gerade die brauchen ein vernünftig ausgebautes Sozialsystem, sie können 
sich z.B. keine Schule leisten, die ihnen auch noch Schulgeld 
abverlangt. (Privatschulen mit Schulgeld sind im kommen).

>Stimmt nur für einen kleinen Teil.

Komischerweise tritt gerade dieser "Teil" immer wieder für das weitere 
Herunterfahren des Sozialsystems ein. Das ist auch nicht verwunderlich, 
diese Leute brauchen nämlich den Staat nicht. Nur Wohlhabende können 
sich einen armen Staat auf Dauer leisten.

>Ausserdem, ein SOLIDARSYSTEM mit der
>Keule durchsetzen geht auf Dauer schief. Wenn die Leute nicht halbwegs
>davon überzeugt sind, dass ihre Zahlungen gerechtfertigt und sinnvoll
>sind, werden sie sie über kurz oder lang aus dem System verabschieden.
>Siehe Steuerhinterziehung, auch der KLEINEN Leute!

Wieso etwas durchsetzen? Es geht darum nicht noch weiter abzubauen. Mit 
der Diskussion um Steuern machst du jetzt ein neues Fass auf, dafür 
reicht dieser Thread nicht.

>Oh doch. Endlose Geschenke aus dem nimmerversiegenden Füllhorn
>versprechen nur Politiker vor Wahlen.

Wahlversprechen ist nicht gleich Wahlversprechen (jetzt machst du wieder 
ein neues Fass auf). Erstens wird heutzutage gar nicht mehr viel 
versprochen und zweitens muss Politik schließlich sagen können, wohin es 
nach der Wahl gehen soll (und daran muss man sie auch messen). Schau mal 
nach Hessen, da hast du so ein Wahlversprechen. Die Abschaffung der 
Studiengebühren wurde "versprochen" und das Versprechen sogar eingelöst. 
Es geht immer um die wesentlichen Richtungen und nicht um jeden 
kleinkarierten, bedeutungsarmen Satz eines Politikers.

>Totschlagargument. Damit kannst du JEGLICHE Kritik mit der Moralkeule
>erschlagen. Bringt aber auch dir am Ende nur Nachteile. Wie bereits oben
>geschrieben, den Überbringer schlechter Nachrichten zu erschiessen ist
>so einfach wie falsch.

Nein, kein Totschlagargument, sondern eine Erkenntnis über die 
Realitäten auf dieser Welt. Was glaubst du was sog. Auswanderer 
plötzlich nicht alles bereit sind zu akzeptieren, wenn sie erstmal auf 
fremden Boden sich bewähren wollen. Da werden auf einmal schäbige 
Wohnungen akzeptiert, nicht nachvollziebare Behördenentscheidungen 
scheinen auf einmal ihren Schrecken verloren zu haben und vieles andere 
was hier bei uns sofort zu einem AUfstand führen würde, wird 
urplötzliche durch die Rosarote Brille als gar nicht mehr so schlimm 
wahrgenommen. Dann spätestens sieht man D-Land auch wieder aus einer 
ganz anderen Sicht und nimmt vielleicht wahr, was man für einen 
vermeintlichen Vorteil aufgegeben hat.

>Das ist das Vorrecht der Jugend.

Natürlich, aber man darf schließlich noch seinen Kommentar dazu abgeben.

>Das machen deutsche Konzerne nicht anders. ;-)

Eben! Und sogar öfter als man denkt. Das sollte uns zu denken geben. :)

>Und die drei "Rückwanderer" bei RTL-II & Co kann Deutschland locker
>wegstecken, da werden GANZ andere Summen für GANZ anderen Unsinn
>verballert.

Täusche dich mal nicht. Es wandern mehr Leute zurück als man denkt. 
Vielleicht dauert es immer ein paar Jahre, aber D-Land ist nach wie vor 
attraktiv für die allermeisten ehemaligen Landsleute.

>Willst DU sie ihnen verweigern?

Na Falk, so eine Frage von dir wundert mich aber jetzt doch ein wenig. 
Nach dem was ich geschrieben habe sollte eigentlich klar sein, dass ich 
keinem Gestrandeten jemals Hilfe verweigert sehn wollte.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ na sowas (Gast)

>Das kannst du zu dem Zeitpunkt gar nicht wissen.

Doch, es besteht KEINE akkute Bedrohung. Wenn dann zwei Tage später ein 
Magengeschwür durchbricht IST da was anderes. Und das sind keine 
juristischen Spitzfindigkeiten sondern Realität.

>Tage wartezeit, sondern über teils extreme Unterschiede bei der Vergabe
>von Behandlungsterminen.

Wie extrem?

>Gerade die brauchen ein vernünftig ausgebautes Sozialsystem,

Das aber von jemanden bezahlt werden will. Und dieser jemand hat da auch 
ein kleines Wörtchen mitzureden.

>Wieso etwas durchsetzen? Es geht darum nicht noch weiter abzubauen.

Aber zumindest darum, nicht noch weiter auszubauen. Beitragserhöung etc.

>der Diskussion um Steuern machst du jetzt ein neues Fass auf,

Nein, das war ein Beispiel für ein aufgedrücktes System, dessen Sinn und 
Glaubwürdigkeit längst den Bach runter ist.

>Wahlversprechen ist nicht gleich Wahlversprechen (jetzt machst du wieder
>ein neues Fass auf).

Es war ein ZWEITES BEISPIEL! Du versprichst den Leuten Rundumversorgung. 
Die Kosten ignorierst du und drückst allen den Buhmannstempel auf, wenn 
mal einer nicht (noch mehr) zahlen will.

> Erstens wird heutzutage gar nicht mehr viel
>versprochen

Der Herr belieben zu scherzen.

> und zweitens muss Politik schließlich sagen können, wohin es
>nach der Wahl gehen soll (und daran muss man sie auch messen).

Jaja.

> Schau mal
>nach Hessen, da hast du so ein Wahlversprechen. Die Abschaffung der
>Studiengebühren wurde "versprochen" und das Versprechen sogar eingelöst.

Oh wie toll. Eine Sache, die den Landeshaushalt nicht wirklich 
beeinflusst wurde ageschafft. Heldenleistung!

>Nein, kein Totschlagargument, sondern eine Erkenntnis über die
>Realitäten auf dieser Welt.

Schon soooo alt und sooo weise? ;-)

>urplötzliche durch die Rosarote Brille als gar nicht mehr so schlimm
>wahrgenommen.

Ja und? Was geht mich das an?

> Dann spätestens sieht man D-Land auch wieder aus einer
>ganz anderen Sicht und nimmt vielleicht wahr, was man für einen
>vermeintlichen Vorteil aufgegeben hat.

Das nennt man dann Erkennnis.

>attraktiv für die allermeisten ehemaligen Landsleute.

Sicher, wenns an die Rente geht. Und ans Reinheitsgebot ;-)

MfG
Falk

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@na sowas

>Wieso etwas durchsetzen? Es geht darum nicht noch weiter abzubauen.

Das ist ein ehrenwertes Ziel, aber denke bitte auch über die 
Finanzierung nach. Deutschland hat, sofern man den allgemeinen Aussagen 
trauen kann, eines der besten Sozialsysteme der Welt. Schön für uns, 
aber seit Adenauer wurde die Verteilung der Resourcen von Wahl zu Wahl 
immer weiter aufgebläht ohne an die Kosten für nachfolgende Generationen 
zu denken. Wenn Du sagst, dass es unmoralisch ist der Oma die künstliche 
Hüfte zu verweigern, ist es dann nicht ebenso unmoralisch den 
nachfolgenden Generationen die Bürde der Finanzierung aufzuerlegen?

Tut mir leid, aber ich habe den Eindruck, Du betrachtest das doch alles 
ziemlich einseitig. Geschenke verteilen ist schön, aber diese Geschenke 
auf Pump zu kaufen ist kontraproduktiv, nein sogar grob fahrlässig.

Ich bin nicht für die Abschaffung sämtlicher sozialer Absicherung, aber 
ich plädiere für mehr Eigenverantwortung und überlegterem Handeln, 
sowohl von Seiten der Politik, als auch von jedem einzelnen. Und damit, 
um den Bogen zum Ursprung zu spannen, komme ich wieder auf 
Risikogruppen, versicherungsfremde Leistungen usw..

Und zum Thema Wahlverprecher einige prominente Beispiele:

"Die Renten sind sicher."
"Niemandem wird es nach der Vereinigung schlechter gehen."
"Blühende Landschaften im Osten."
"Hartz4 wird Kosten sparen."

Warum gerät so etwas immer so schnell in Vergessenheit?

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk Brunner (falk)

>Doch, es besteht KEINE akkute Bedrohung.

Das weißt du aber nicht VORHER. Außerdem können deine Heilungschancen 
stark beeinträchtigt werden wenn man dein Anliegen erst mal auf die 
lange Bank schiebt.

>Wenn dann zwei Tage später ein
>Magengeschwür durchbricht IST da was anderes.

Dann ist es aber bereits zu spät. :)

>Wie extrem?

Oh, das kann schon mal ein paar Wochen bis mehrere Monate ausmachen, 
während der gleiche Patient als Privatpatient den Termin am nächsten Tag 
bekommt.

>Das aber von jemanden bezahlt werden will. Und dieser jemand hat da auch
>ein kleines Wörtchen mitzureden.

Erstens erhält er auch selber Leistungen (profitiert also selbst davon) 
und zweitens gibt es viele andere Beispiele da fragt dich auch niemand, 
obwohl du bezahlst. Oder hat dich schon mal jemand gefragt, ob mit 
deinem Geld deutsche Soldaten in Afghanistan, die vornehmlich in ihrem 
Kamp verharren (also zum größten Teil dort sinnlos abhängen), 
ausgehalten werden dürfen?

>Aber zumindest darum, nicht noch weiter auszubauen. Beitragserhöung etc.

Beitragserhöhungen können sich aber auch ergeben obwohl gar nix "weiter 
ausgebaut" wird, alleine nur über Kostensteigerungen oder z.B. durch 
wildgewordene Fachärzte, die übermäßig hohe Lohnzuschläge per Streik 
erpressen oder vornehmer ausgedrückt dem Gesundheitssystem abringen.

>Nein, das war ein Beispiel für ein aufgedrücktes System, dessen Sinn und
>Glaubwürdigkeit längst den Bach runter ist.

Trotzdem ist die Diskussion um das Steuersystem eine "eigene Baustelle" 
und im übrigen ein weites Feld.

>Es war ein ZWEITES BEISPIEL! Du versprichst den Leuten Rundumversorgung.
>Die Kosten ignorierst du und drückst allen den Buhmannstempel auf, wenn
>mal einer nicht (noch mehr) zahlen will.

"Rundumversorgung" gibt es im deutschen GEsundheitssystem doch schon 
lange nicht mehr. Das ist ein einziger ständiger Reparaturbetrieb mit 
Mangelverwaltung (jedoch immer noch um längen besser als das was andere 
Länder zu bieten haben).

>Der Herr belieben zu scherzen.

Wieso sollte ich? Hat die CSU in Bayern gerade was "versprochen"? Die 
wollen was mit der Pendlerpauschale machen, aber versprochen ist da nix 
..

>Jaja.

:)


>Oh wie toll. Eine Sache, die den Landeshaushalt nicht wirklich
>beeinflusst wurde ageschafft. Heldenleistung!

Bitte nicht kleinreden! Für Studies ist das eine extrem wichtige 
Entscheidung.

>Schon soooo alt und sooo weise? ;-)

wer weiß :)

>Ja und? Was geht mich das an?

Nun das verdeutlichte den Sachverhalt.

>Das nennt man dann Erkennnis.

Ja genau.

>Sicher, wenns an die Rente geht. Und ans Reinheitsgebot ;-)

Rente, Gesundheit, Sozialhilfe bzw. Grundsicherung. Wer mit leeren 
Händen heimkehrt wird trotzdem in D-Land nicht verhungern, aber geh mal 
mit lehren Händen ins Ausland um dort zu leben ..

(zumindest in Paraguay soll das Leben ziemlich billig sein; jedoch soll 
es dort auch ein paar NAchteile geben .. :))

Autor: na sowas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast (Gast)
  Datum: 12.08.2008 23:11

Ich rede von keinen GEschenken, sondern von notwenigen medizinischen 
Leistungen und die müssen auch nicht von der nächsten Generation bezahlt 
werden, denn im System ist genug Geld vorhanden, nur die Verteilung ist 
wie so oft fehlgeleitet. Beispiele aus der Vergangenheit für 
Wahlversprechen lassen sich sowiso genügend finden. Aber auch diese 
waren nicht immer nur falsch (auf lange Sicht bezogen). Wir können ja 
jetzt schon wieder ein neues Fass aufmachen und uns mal Nobbis Spruch 
"die Rente ist sicher" vornehmen. So falsch war der Spruch nämlich gar 
nicht, denn diejenigen, die die Rente heutzutage gerne auf den 
Kapitalmarkt verfrachten wollen (die Miegels, die Raffelhüschens usw.) 
haben erstens alle keine Antwort darauf, was passiert, wenn dieser 
Kapitalstock dann pleite geht (dafür gibt es "rühmliche" Beispiele in 
den USA) und zweitens arbeiten die alle für große Versicherungskonzerne 
die wiederum die Nutznießer dieses Renten-Bashing sind. Und was die 
blühenden Landschaften angeht, da wird bestimmt keiner heute mehr sagen, 
dass der Osten damals vor der Wende "schöner" aussah (aber ich werde 
einen Teufel tun und hier noch zum Fürsprecher von Helmut Kohl 
mutieren). :)

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt nix einfacheres als Abnehmen. Einfach weniger essen. Das spart 
sogar noch Geld. Etwas Bewegung schadet auch nicht und ist kostenlos. 
Eigengewichtübungen sind sehr effektiv und man kann das auch in einer 
kleinen Studentenbude machen.
http://www.eigenerweg.com/sporth.htm
http://www.kampfkunst-training.de/FighterFitness/T...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man diese sinnlosen politischen Diskussionen nicht mal in einen 
anderen Thread verlagern und den auf den ersten Posts richtig guten 
Thread damit retten?

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich wrote :

>>Es gibt nix einfacheres als Abnehmen. Einfach weniger essen.

Sowas kann entweder nur von jemandem kommen der ,

a.) schlank ist und egal wieviel er isst nicht zunimmt,
b.) ein Dummschwätzer ist.

Wenn das so einfach wäre warum gibt es denn 1000 Bücher,Ratgeber, 
Sendungen und Vereine, die sich mit dem Thema Abnehmen befassen. Nicht 
jeder Mensch hat soviel Disziplin, dass er seinen Job perfekt macht dann 
noch für seine Kinder und Parner da ist, und dann zuzätzlich noch das 
volle Sport / Abspeckprogramm durchzieht.Die meisten schaffen das nicht 
alleine und brauchen Anleitung/Unterstützung von Gleichgesinnten und 
Ärzten/Gruppenleitern etc..
Ich hab einfach das Gefühl, dass es hier im Forum von einigen absolut 
kein Mitgefühl oder auch nur einen Hauch von Menschlichkeit gibt. Alles 
und jeder der durch das Raster des eigenen Horizonts fällt wird 
niedergemacht, beleidigt. Menschen sind unterschiedlich, was der eine 
Problemlos schafft (Rauchen aufhören , Abnehmen), kann für den anderen 
eine totale Qual sein.

mfG

der Verwickler

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht jeder Mensch hat soviel Disziplin,

Ich denke das ist das größte Problem der Menschheit von dem man alle 
anderen Problem, auch das aus den Ursprungsthread, ableiten kann. Klingt 
polemisch, meine ich aber völlig ernst.

- Selbstdisziplin ("Nein" sagen können)
- Zurückhaltung
- Abstinenz
- Nicht jedem "goldenem Kalb" hinterherlaufen
- Interesse

Das sind Eigenschaften die IMHO leider völlig in Vergessenheit geraten 
sind. Stattdessen gibt es immer mehr:

- Maßlosigkeit
- Eitelkeit
- Habsucht
- sinnlosen Konsum
- Ignoranz

>Ich hab einfach das Gefühl, dass es hier im Forum von einigen absolut
>kein Mitgefühl oder auch nur einen Hauch von Menschlichkeit gibt.

Mit Menschen die die 5 letztgenannten Eigenschaften aufweisen habe ich 
kein Mitgefühl. Solche Leute verachte ich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Verwickler (Gast)

Eben, mangelnde Disziplin ist die Ursache. (Von wenigen 
krankheitsbedingten Fällen abgesehen)
Die Betroffenen sind also selber schuld und haben oft keine ordentliche 
Erziehung genossen. Bei so großen Defiziten der Disziplin, gibt es wohl 
meistens auch Probleme mit dem Verantwortungsbewußtsein im Job. Noch 
schlimmer sind die Raucher, die verursachen sogar noch Kosten durch 
erhöhte Pausenanzahl, Rücksichtslosigkeit gegenüber nichtrauchenden 
Kollegen und durch die Notwendigkeit von Pausenräumen für Raucher. Und 
jetzt erzählt mir nicht, die Raucher würden nur eine halbe Stunde pro 
Arbeitstag für das Rauchen vor der Tür oder im Raucherraum verbringen! 
Sicher gibts das auch. Das ist aber die Ausnahme!

Autor: Verwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Aha ! Jetzt sind wir also schon beim Raucherbashing !!!
Für mich wars das in diesem Thread, irgendwann reichts wirklich ... 
kopfschüttel. Ich schäm mich ja schon fast hier mitzudiskutiert zu 
haben, merke grade wie sinnlos der Kampf gegen Windmühlen doch ist :P

In diesem Sinne

der Verwickler

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Verwickler, auf deine Ergüsse können wir hier gern verzichten. Dein 
Geplenke und deine prellende Tastatur sagt schon alles aus. Da braucht 
man deinen unqualifizierten Beitrag erst gar nicht lesen.

Autor: Gast (der andere) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwickler

Fällt Dir nicht mehr ein? Bislang hast Du nicht diskutiert, sondern 
immer nur auf der weinerlichen Sozialschiene rumgeritten. "Man kann doch 
nicht..., aber man muß doch..., blablabla."

Auf die angesprochenen Probleme der Alterpyramide und der daraus 
resultierenden Finanzierbarkeit bist Du nicht eingegangen. Probleme 
verdrängen, auch so eine verachtenswerte Eigenschaft.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit es in unserer Abteilung keine Raucher mehr gibt, hat sich das 
Betriebsklima und die Arbeitsmoral spürbar verbessert. Es werden bei uns 
auch keine Raucher mehr eingestellt. Die Dicken sind nicht das Problem. 
Die sind sogar weniger eitel, weniger aggressiv und toleranter als die 
schlanken Sportler. Beide ergänzen sich meistens gut.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme auch gerade ab - bisher 5kg in vier Wochen.

Ich lasse einfach das Süße zum großen Teil weg, ansonsten esse ich 
eigentlich normal. Aber einmal am Tag gibt es einen Riegel Schokolade 
oder ein Raider zur Belohnung.

Mir hilft dabei immer Kaugummi (natürlich zuckerfrei) und 0%-Coke von 
Lidl. Ja, ich weiss, die Süßstoffe führen angeblich zu mehr Hunger - 
stimmt nur bei mir nicht :-)

Besonders wichtig:
Eine Gewichtstabelle, die "öffentlich" in der Wohnung aushängt und in 
die ich morgens mein Gewicht eintrage - das erhöht das 
Durchhaltevermögen :-)

Ansonsten laufe ich jeden zweiten Tag morgens mit meiner Frau - das 
bringt auch noch etwas und tut sehr gut.

Jetzt nochmal 5kg (dann sind es 78kg) und dann werde ich den Rat meiner 
Frau befolgen und mich weiterhin täglich wiegen - dann kann man sofort 
gegensteuern.
Ich habe keine Lust, irgendwann nochmal eine Diät zu machen.

Bisher war es aber relativ einfach - nach drei bis vier Tagen gewöhnt 
sich der Körper wohl an das geringere Angebot und der Magen gibt meist 
Ruhe.

Chris

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt nochmal 5kg (dann sind es 78kg) und dann werde ich den Rat meiner
> Frau befolgen und mich weiterhin täglich wiegen - dann kann man sofort
> gegensteuern.

Dem kann ich nur beipflichten, tägliches Wiegen ist sehr effektiv 
(obwohl früher etwas anderes empfohlen wurde).
Das führt dann auch zu solchen Äußerungen: "Toll, heute brauche ich mal 
wieder gar nichts essen".

Viel Spaß beim Abnehmen!

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>bisher 5kg in vier Wochen

Achtung, das ist ziemlich viel! Da musst du am Ende wirklich aufpassen 
und nicht gleich wieder auf Normalprogramm umschalten. Sonst denkt dein 
Körper, die Notzeit ist vorbei und er spart auf die nächste. ;)

Und ein Schokoriegel pro Tag? Wofür belohnst du dich denn da? Scheint 
mir etwas viel, eine Belohnung soll doch etwas besonderes sein?!
Ich würde ja normalerweise nichtmal einen Riegel pro Tag essen (jetzt 
natürlich erst Recht nicht, siehe Programmeckpunkte ;))

Tja an alle, die wehmütig auf die ersten Posts schauen, so ist das hier 
eben. Nützt auch nichts, einen neuen Thread aufzumachen, die (ihr wisst 
schon, wer ;)) sind wie die Heuschrecken.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Ich wiege mich auch täglich, wichtig ist, möglichst immer zur 
gleichen (biologischen) Tageszeit, also idealerweise morgens nach dem 
Pinkeln. Es geht zwar zwischendurch auch immer mal ein paarhundert Gramm 
rauf, aber der Trend, so sagt mir Excel, geht nach unten. :)

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber der Trend, so sagt mir Excel, geht nach unten.

Du scheinst ja hemmungslos alle Mittel der modernen Technik gegen deinen 
Body einzusetzen. :-)
So früh finde ich den Hauptschalter für den Rechner noch nicht, deshalb 
trage ich die Geschichte in eine Listenspalte ein. Liste deshalb, weil 
ich
ohnehin andere Daten auch erfassen muss.

Richtig und wichtig ist und bleibt hierbei auf jeden Fall die 
Buchhaltung, sonst verläppert sich die Geschichte irgendwann im "wird 
schon i.O. sein".

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du scheinst ja hemmungslos alle Mittel der modernen Technik gegen deinen
>Body einzusetzen. :-)

Wieso gegen? Für! Ich will ihn doch nicht ärgern. ;)
Und zum Merken der Werte (hab keinen Rechner im Bad) (die Waage misst 
auch Körperfett und -wasser) nehme ich übrigens mein Mobiltelefon. ;)

Autor: Frittier Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal was krankes zum Schmunzeln von unseren europäischen Nachbarn :P

http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID2343164,00.html

Echt abartig ;)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
>>bisher 5kg in vier Wochen
>
> Achtung, das ist ziemlich viel! Da musst du am Ende wirklich aufpassen
> und nicht gleich wieder auf Normalprogramm umschalten. Sonst denkt dein
> Körper, die Notzeit ist vorbei und er spart auf die nächste. ;)

Ja, wobei ich eigentlich mit 1 kg pro Woche gerechnet habe. Aber durch 
das Laufen alle zwei Tage fehlen pro Woche etwa 1750 kcal mehr - mal 
vier sind 7000 kcal, das ist also das zusätzliche Kilo :-)

Ich habe schon öfter abgenommen, aber das hielt dann immer nur ein paar 
Jahre - und das nervt. Deswegen werde ich diesmal weiterwiegen.

> Und ein Schokoriegel pro Tag? Wofür belohnst du dich denn da? Scheint
> mir etwas viel, eine Belohnung soll doch etwas besonderes sein?!
> Ich würde ja normalerweise nichtmal einen Riegel pro Tag essen (jetzt
> natürlich erst Recht nicht, siehe Programmeckpunkte ;))

Mit Schokoriegel meine ich auch wirklich nur einen Riegel einer Tafel 
Schokolade (oder drei Schogetten) über den Tag verteilt, die ich mir 
dann gönne, wenn z.B. nach dem Essen das verlangen nach etwas Süßem groß 
ist - aber dann gibt es auch wirklich nur ein Stückchen, das langsam 
gegessen wird ;-)

Ansonsten esse ich viel und gerne Obst - man muss nur einfach etwas da 
haben.

Übrigens habe ich herausgefunden, dass man Eisbergsalat prima zum 
aufmotzen von Butterbroten nehmen kann, also: Brotscheibe (durchaus mit 
Butter) - Salatblätter - sonst üblicher Brotbelag (Wurst/Käse) - 
Salatblätter - Brotscheibe (auch mit Butter). Das ganze Teil hat dann 
Ausmaße eines großen Whoppers, aber macht abends sehr satt und schmeckt 
auch noch prima. Kann ich nur empfehlen!

> Tja an alle, die wehmütig auf die ersten Posts schauen, so ist das hier
> eben. Nützt auch nichts, einen neuen Thread aufzumachen, die (ihr wisst
> schon, wer ;)) sind wie die Heuschrecken.

;-)

Chris

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
> PS: Ich wiege mich auch täglich, wichtig ist, möglichst immer zur
> gleichen (biologischen) Tageszeit, also idealerweise morgens nach dem
> Pinkeln. Es geht zwar zwischendurch auch immer mal ein paarhundert Gramm
> rauf, aber der Trend, so sagt mir Excel, geht nach unten. :)

Ja, da darf man sich nicht entmutigen lassen - genauso, wie man nicht in 
Euphorie ausbrechen sollte, nur weil man 500g weniger wiegt.

1 kg Körperfett entsprechen etwa 7000kcal, das heisst, man darf 
mindestens drei Tage nichts essen, um dieses Kilo abzunehmen.

300g nimmt man etwa ab, wenn man einen Tag nichts isst.

Genauso nimmt man auch nicht ein Pfund zu, nur weil man abends gut essen 
war.

Wichtig ist es aber wirklich, sich immer zur selben Uhrzeit zu wiegen.

Chris *heute Mittag Pommes + zwei Fischstäbchen und kein schlechtes 
Gewissen :-)*

Autor: Eman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit Schokoriegel meine ich auch wirklich nur einen Riegel einer Tafel
>Schokolade (oder drei Schogetten) über den Tag verteilt,

Ach so, na dann gehts ja noch ;)

>die ich mir
>dann gönne, wenn z.B. nach dem Essen das verlangen nach etwas Süßem groß
>ist - aber dann gibt es auch wirklich nur ein Stückchen, das langsam
>gegessen wird ;-)

Das ist übrigens einer der Vorteile des von mir rudimentär dargelegten 
Programms: Durch die relativ hohe KH-Aufnahme morgens und Mittags fällt 
der Süßhunger praktisch komplett weg, denn mit Süßhunger signalisiert 
der Körper eben genau das, Mangel an süßem => KH.

>Ansonsten esse ich viel und gerne Obst - man muss nur einfach etwas da
>haben.

Obst ist aber, aus Insulinlevelhinsicht betrachtet, nicht ganz 
unproblematisch. Wenn du z.B. den ganzen Tag über Weintrauben 
schnackelst oder Bananen isst, hälst du durch den hohen Zuckergehalt 
ganztägig deinen Insulinspiegel oben.

>Übrigens habe ich herausgefunden, dass man Eisbergsalat prima zum
>aufmotzen von Butterbroten nehmen kann, also: Brotscheibe (durchaus mit
>Butter) - Salatblätter - sonst üblicher Brotbelag (Wurst/Käse) -
>Salatblätter - Brotscheibe (auch mit Butter). Das ganze Teil hat dann
>Ausmaße eines großen Whoppers, aber macht abends sehr satt und schmeckt
>auch noch prima. Kann ich nur empfehlen!

Ja, die gehaltsarmen Gemüse sind wirklich gute Aufblaser, das ist auch 
bei "meinem" Programm wichtig, vor allem auch Abends. Nur EW und ein 
bißchen Fett, das ist im einfachsten Fall ein Steak oder ein Stück 
Fisch. Ohne einen ordentlichen Haufen KH-armer Gemüse (bei mir beliebt: 
Blumenkohl, Broccoli) wirds da schwierig mit dem Sättigungsgefühl. Dass 
man so noch gute Vitamine und Zeug dazubekommt, ist ja umso besser. ;)

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinweis: alles was "Beere" im Namen führt, kann in Mengen bis ca. 200 g
gefahrlos gegessen werden (das ist allerdings nur mein sicherlich nicht 
allgemein anwendbares Resultat diverser Selbstversuche).
Ja, Eisbergsalat, Broccoli, Blumenkohl (gibt es jetzt bei uns bei 
Selgros auch in den Farben grün, gelborange und violett!), Gurken in 
Form von G-Salat, Tomaten als T-Salat, Mango, Papaya, Avacodo (leider 
etwas fett), Chicoree als Salat mit Orange/Mango/Apfel sind bei mir ganz 
heiße Renner.

> 1 kg Körperfett entsprechen etwa 7000kcal, das heisst, man darf
  mindestens drei Tage nichts essen, um dieses Kilo abzunehmen.

Das ist nicht ganz richtig, weil mit diesem Kilogramm Speck etwa 2 kg
Wasser vergesellschaftet sind, d.h. man kann doch relativ schnell 
Gewicht verlieren. Die Medizinerwelt empfiehlt für dauerhafte 
Gewichtsreduktion etwa 1kg/Monat. Schlagt mich aber bitte jetzt nicht 
für diese Empfehlung,
das ist eine individuelle Angelegenheit!


Weiterhin viel Spaß bei Abnehmen

Autor: Pummel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher kam denn eure Zunahme? Das ist ja die Wurzel des Übels. Man isst 
viel mehr als man eigentlich meint zu essen. Wenn man sich das am Abend 
dann mal überlegt...

Morgens ein Brötchen, Milch
Mittags Essen im Betrieb, mit Nachspeise
Abendessen vllt. nochmals warm.
und dazwischen dann viel Ungesundes.

Ich habe hauptsächlich zugenommen, als ich allein gewohnt habe. Da 
kochte ich nix Vernünftiges sondern habe mich von Fertigzeugs, 
Cornflakes und Eistee ernährt. Mit Partner neigt man dann wieder zum 
Kochen, für zwei lohnt sich das ja und der Partner freut sich auch noch.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte nur sagen, dass ich heute morgen erstmals unter die 119kg-Grenze 
gerutscht bin (Ausgang waren gut 123 vor knapp 4 Wochen). Es 
funktioniert, und ich bin nimmer hungrig. :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und damit gehst Du hier öffentlich hausieren? Ich stelle mir gerade 
jemanden vor, der 150% von mir ist, iihh.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel, du bist aber bestimmt auch nicht 2 Meter groß, oder?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
116,9. ;)

Langsam verlier ich meine Zweifel. Mir gehts gut und ich verzichte auf 
nichts. :)

Autor: Teetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte bisher noch keine Gewichtsprobleme, habe aber letzten Monat 
für ein Radrennen abgenommen (da zählt jedes Kilo, und 1 Kilo Gewicht am 
Rad einsparen kostet ca. 1000€, also spare ich lieber an mir).
Nun gut, ich habe in 2 Wochen 2 Kilo abgenommen. Morgens normal 
gefrühstückt, dann auf der Arbeit eine Thermoskanne mit grünem Tee neben 
mir, und die den Vormittag über getrunken, zusätzlich Wasser. Danach 
hatte ich Mittags überhaupt keinen Hunger, habe dann eine ordentliche 
Portion Salat gegessen, abends war ich dann immer noch satt, habe aber 
trotzdem nochmal warm gegessen (aber halt weniger als sonst, weil ich ja 
keinen Hunger hatte). Dann natürlich noch auf dem Rad trainiert, etwa 25 
km am Abend.
Wie gesagt, ohne mich irgendwie zu zwingen habe ich in 2 Wochen 2 Kilo 
verloren. Kostet nichts, vielleicht will das mal einer probieren.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie gesagt, ohne mich irgendwie zu zwingen habe ich in 2 Wochen 2 Kilo
>verloren

>Dann natürlich noch auf dem Rad trainiert, etwa 25
>km am Abend

>vielleicht will das mal einer probieren

Ich denke, ich spreche für viele, wenn ich sage: Nee, danke, 25km sind 
mir zu wenig! ;)

News: 115,8 kg! :)

Langsam wirds mir unheimlich. Wisst ihr, wie satt ich mich zu den drei 
Mahlzeiten esse??
Also falls jemand langsam Lust bekommen hat, fragt mich Sachen, ich 
helfe euch gern beim Einstieg. :)

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IC will jetzt auch mal n bissl was machen (107 Kg). Morgen abend schau 
ich mir mit meim Mädel mal n Fitnessstudio an. Mittlerweile bin ich auch 
wochenends von chips auf Studentenfutter oder erdnüsse zum selberschälen 
umgestiegen. Hat zwar auch mehr als nix, aber is immerhion besser als 
chips-kram.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Studentenfutter oder erdnüsse zum selberschälen
>umgestiegen. Hat zwar auch mehr als nix, aber is immerhion besser als
>chips-kram.

Glaubst Du das wirklich? Ich nicht.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab seit meiner Einreise in die USA dank Bewegungsmangel 3 Kilo auf 82 
zugenommen. Gute Vorsaetze gibt es viele, aber mein Schweinehund steht 
auf der Kampfhundliste und ist ziemlich beeindruckend. ... werd ich halt 
zum Budda :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Buddha"? Euphemismus für Fettsack! Gewöhn dir sowas gar nicht erst an, 
das ist Futter für den Schweinehund.

Autor: 6KG/6Monate (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hier schon gesagt:

    - Wie ein Kaiser frühstücken,
    - Mittagessen wie ein König.
    - Abendessen wie ein Bettler.

Am Anfang habe ich das durchgezogen. War ganz schön schwer, auch wegen 
dem Bier am Abend. Das wichtigste ist eigentlich der Sport, da sonst das 
Fett da bleibt wo es ist und einfach nur die Muskeln abgebaut werden. 
Jetzt esse ich ein bis zwei Tage in der Woche auch abends wieder ohne 
merkliche Gewichtszunahme. Beim Sport bin ich natürlich geblieben (Rad 
fahren und laufen).

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach nicht essen

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Schade, als ich ihm endlich das Fressen abgewöhnt hatte ist er 
gestorben."

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update: 114,9 kg :)

Man merkt schon, es wird jetzt langsam etwas langsamer, aber das ist 
auch ok und richtig so, man kann nicht unendlich viel Fettmasse pro Tag 
abbauen (max. 70 Gramm pro Tag, wie ich las).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Wie ein Kaiser frühstücken,
>    - Mittagessen wie ein König.
>    - Abendessen wie ein Bettler.


Das ist totaler Quatsch. Das ist Pseudowissen aus dem vorvorletzten 
Jahrhundert. Es kommt auf die zugeführte Energiemenge an. Zu welcher 
Tageszeit das passiert, ist egal. Das bestätigt dir jeder, der von 
Medizin Ahnung hat.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Update: 113,6 kg :)
Ich lade nochmal alle fülligen Mitleser zum Anfangen ein, es lohnt sich. 
;)

>Das ist totaler Quatsch. Das ist Pseudowissen aus dem vorvorletzten
>Jahrhundert. Es kommt auf die zugeführte Energiemenge an. Zu welcher
>Tageszeit das passiert, ist egal. Das bestätigt dir jeder, der von
>Medizin Ahnung hat.

Das ist nur teilweise richtig. Wenn du es rein bilanziell betrachtest, 
gebe ich dir recht. Aber für den menschlichen Mensch ist es doch ein 
großer Unterschied, ob der Magen 16 Uhr im Supermarkt total leer ist, 
was mit ziemlicher Sicherheit einen unvernünftigen Kauf und Fressattacke 
nach sich zieht oder 3 Uhr morgens, während man schläft und in aller 
Ruhe Fett von der Wampe ab- und umgebaut werden kann; ob man sich 
morgens direkt nach dem Aufstehen mit einem reichaltigen Mahl vollstopft 
oder dies Mittags tut, wenn auch der ganze Kreislauf schon aufgewacht 
ist.

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es deucht mich, dass dein Massendefekt bereits langsamer wird. Es könnte 
sein, dass du dich asymptotisch einem Grenzwert näherst, an dem deine 
Theorie verröchelt.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich lade nochmal alle fülligen Mitleser zum Anfangen ein, es lohnt sich.

Dann sag mal an wie ich's anstellen soll :-)

Ist immer leicht gesagt aber schwer getan, vor allem wenn man so faul 
ist.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es deucht mich, dass dein Massendefekt bereits langsamer wird. Es könnte
>sein, dass du dich asymptotisch einem Grenzwert näherst, an dem deine
>Theorie verröchelt.

Klar, dieser Grenzwert nennt sich Idealgewicht. ;)

Im Ernst, ich bin jetzt langsam an der Schwelle BMI 30. Unterhalb von 30 
sollte man nur noch 100g KH zum Frühstück und Mittag essen, d.h. ich 
müsste langsam anfangen meine Mahlzeiten in der Hinsicht zu reduzieren.

Weiterhin nehme ich es mit den Mengen momentan nicht soooo genau, das 
tägliche Wiegen und Messen ist im momentanen Arbeitsstress zu 
zeitaufwändig, und bei über den Daumen kommt natürlich eher etwas mehr 
als weniger Nutella aufs Brot. :)

Drittens hatte ich schon weiter oben geschrieben, dass die phänomenale 
Anfangsabnahme eher zu schnell war, die jetzige Geschwindigkeit ist also 
normal und gefällt mir v.a. deshalb, weil sie das Jojo-Risiko 
vermindert. Ich muss ja nochmal betonen, dass ich mich nicht diättypisch 
ernähre. Außer 1/2 Stunde vor dem Mittag und Abendessen habe ich 
praktisch nie Hunger, ich esse mich satt und habe keinerlei kulinarische 
Gelüste.

Aber dein deuchen würde ich an deiner Stelle nicht so ernst nehmen, mich 
deucht doch, dass du schon weiter oben deine "Kompetenz" bewiesen hast 
(siehe Beitrag 11 dieses Themas)

So, Lupin, jetzt zu dir. :)

Zum Einstieg kannst du dir die Beiträge 3,9 und 13 antun (sind von mir 
;)), damit weißt du die Grundlagen. Nur nochmal ganz ganz grob:

- nur 3 Mahlzeiten am Tag, inkl. Getränkekalorien
- morgens möglichst kein tierisches Eiweiß
- abends möglichst keine Kohlenhydrate
- nicht allzuviel Fett (~60g pro Tag)

Kannst du bei dir zu Hause Sport machen? Oder kommen da gleich die 
Nachbarn, wenn du mal im Zimmer springst? :)
In was für Bereichen bewegst du dich denn gewichtsmäßig so? Also Alter, 
Größe&Gewicht oder BMI, Geschlecht?

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kompetenz hin oder her, jeder wie er kann. Ich bin damit bei BMI 22,5 
angelangt, habe aber manchmal Hunger, was schon nervt...

Bei BMI 18 sollte man aufhören.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, wenn ich erst bei 18 bin, werde ich schweren Herzens wieder mehr 
essen müssen. Das wird eine harte Zeit ;)

Autor: Bernd G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann kannst du das Buch "Dick werden ohne zu hungern" schreiben und 
einen Haufen Kohle damit machen. :-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger wrote:
> Weiterhin nehme ich es mit den Mengen momentan nicht soooo genau, das
> tägliche Wiegen und Messen ist im momentanen Arbeitsstress zu
> zeitaufwändig, und bei über den Daumen kommt natürlich eher etwas mehr
> als weniger Nutella aufs Brot. :)

Vielleicht einfach mal anständig ernähren, und nein, da gehört, trotz 
Fußballerwerbung, Nutella nicht dazu.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du bei dir zu Hause Sport machen? Oder kommen da gleich die
> Nachbarn, wenn du mal im Zimmer springst? :)

Klar, ich könnte z.B. PCs stemmen oder sowas. Hab kein Fitnessstudio 
zuhause.
Apropos, damit hab ich es mal versucht. Die haben gut an mir verdient.

Bin kaum da gewesen, ist einfach zu scheisse da alleine hin zu gehen 
wenn nach feierabend die Bude brechend voll ist.

> In was für Bereichen bewegst du dich denn gewichtsmäßig so?
120kg

>Also Alter, Größe&Gewicht oder BMI, Geschlecht?
22j,180cm,120kg,BMI?!?!,rate mal...

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin:
Na das lohnt sich doch. ;)

Mit der Frage nach Sportmöglichkeiten meinte ich hauptsächlich ein 
bisschen Platz oder die einfache Möglichkeit, welchen zu schaffen.
Bei mir rutscht der Esstisch und die Stühle in die PC-Ecke und 
tada-fertig ist das Sportstudio. ;)
Ich war zum Glück nie im Fitnessstudio, aber kann mir gut vorstellen, 
dass das Mist ist. Deswegen auch wie gesagt die Frage nach etwas Platz.
Mir, bzw. dir schwebt da Hometraining vor. ;)
Also falls du wirklich Bock hast, den Ranzen ein bisschen loszuwerden, 
dann zieh durch, falls du Fragen hast, was du essen 
kannst/sollst/darfst, schieß los. Also bei deinem BMI darfst du Morgens 
und Mittags je 125g KH essen.
Das hieße z.b. bei 60g KH pro 100g Toast, dass du morgens gut 200g Toast 
essen dürftest. Oder halt entsprechend weniger und dafür nicht 
staubtrocken sondern mit Marmelade, Pflaumenmus, Honig und ja, sogar mit 
Nutella. Fingerdick zwar nicht, aber so 60g gehen, das sind dann 
ungefähr 20g Fett fürs Frühstück. Wichtig halt, keine Milch, kein 
Käse/Wurst etc. Mittags darfst du dann voll reinhauen, nochmal 125g KH, 
das entspräche wiederum 200g Nudeln! Dazu darfst du dann auch ca. 
1,5*BMI in g EW, also locker über 200g Fleisch (bei 20g EW pro 100g 
Fleisch). Du siehst schon, hier wirst du satt. Und du musst (!) die 
großen Mengen v.a. an KH auch essen, weil du nur so die 4-6 Stunden 
Esspause durchhälst und weil dein Körper eine Menge KH Grundverbrauch 
hat, und Abends gibts fast keine mehr.
Abends gibt es nur noch EW und Gemüse, aber nicht das stärkelastige, 
also kein Hülsenfrüchte und Möhren, aber z.B. einen riesigen gemischten 
Salat mit 1-2 Eiern und geschnippeltem Hühnerbrustfleisch, oder einen 
Berg angebratenes Hackfleisch (evtl. nach dem Braten ein bisschen Fett 
abnehmen) mit Lauch oder Spinat, oder einfach ein halbes Grillhähnchen, 
oder überbackener Fisch mit Broccolikäsedecke, oder oder, nur halt kein 
Brot, keine Pommes, kein Reis, keine Nudeln, nix mit Mehl oder Zucker. 
Und wie gesagt generell nicht mit dem Fett übertreiben, nützt alles nix, 
wenn es zu jeder Mahlzeit noch ein ganzes Stück Butter in Sahnesoße 
gibt. ;)

Zieh das mal 1-2 Wochen durch und wiege dich täglich, schreib dir die 
Werte in 'ne Excel-Tabelle und du wirst staunen. :) Ich tue es noch 
heute.

Ganz wichtig halt: Zwischendurch gibt es NICHTS. Also keinen 
Milchkaffee, keinen Saft, keinen gezuckerten Tee. Wasser, ungesüßter 
Kaffee/Tee geht. Reichlich (Wasser) trinken hilft sehr, und Abends vor 
dem Abendessen halt ab und zu etwas Sport, aber das besprechen wir 
morgen, da müssen wir mal sehen, wie ich dir "privat" ein paar Infos 
zukommen lasse.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, vergessen, Abends MUSST du dann 1,5*BMI (bei dir 37*1,5=55,5g) in 
Gramm Eiweiß essen. Also lockere 250g Fleisch oder 3 Eier. Kann ggf. 
auch etwas mehr EW sein, aber halt dann wieder aufs Fett aufpassen.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die vielleicht "schlimmste" Konsequenz dieser Sache ist, dass alles in 
der Abteilung Süßes, Kuchen, Schokolade, aber z.B. auch Chips maximal 
Mittags als Nachtisch drin wären. ABER, durch die großen Mengen, die du 
zu den Mahlzeiten kriegst, hast du echt wenig Hunger zwischendurch. Wenn 
du dann noch möglichst nicht erst nach Mitternacht ins Bett gehst, bevor 
der Nachthunger kommt, läuft alles perfekt. :)

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
111,8. :)

Und das über Weihnachten.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dicke Finger

Möchte jetzt nicht den ganzen Thread durchkauen. Mit welchem 
Startgewicht hast du wann angefangen mit deiner Diät?

Hast du dir die selbst ausgedacht oder gibt es eine wissenschaftliche 
Grundlage?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Usus:

Mitte Juli mit ca. 124 angefangen
Natürlich gibt es eine Grundlage, nennt sich Schlank im Schlaf oder 
Insulin-Trennkost-Diät.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo willst du hin?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal schauen, <100 wären schon schön, aber ich habe mir keine konkreten 
Ziele gesetzt, das hätte mich eher demotiviert.
Dieses Programm ist ja eher als (idealerweise) lebenslange 
Ernährungsumstellung zu sehen, die (wiederum idealerweise) beim 
Idealgewicht konvergiert.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dieses Programm ist ja eher als (idealerweise) lebenslange
>Ernährungsumstellung zu sehen, die (wiederum idealerweise) beim
>Idealgewicht konvergiert.

Ist das so? Rein logisch betrachtet würde ich annehmen, dass du im 
Moment weniger Energie zu dir nimmst als du verbrauchst. Solltest du das 
bis zum Idealgewicht durchhalten, müßtest du doch dann wieder mehr 
essen, um nicht noch weiter abzunehmen?

Autor: Claus Cinsci (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant dass sich in unserer Gesellschaft so viele Leute an den BMI 
halten. Ärzte, Politiker uns sonstige Leute sprechen vom BMI obwohl die 
meisten davon gar nicht wissen woher der BMI kommt.


Der BMI wurde 1959 von einer Englischen Versicherung entwickelt. Die 
Daten dazu wurde nie veröffentlicht, denoch halten sich 
wissenschaftliche Leute wie Ärze an den BMI. Noch interesanter ist dass 
Leute mit der höchsten Lebenserwartung Leute vielfach einen einem BMI 
zwischen 25-30 haben. Also laut Ärzten übergewichtig sind.

Ebenfalls sagt der BMI nichts über die Fettverteilung aus, wie z.B. das 
schädliche Bauchfett.

Ebenfalls hat man rausgefunden dass ein "leichtes" Übergewicht viel 
weniger schädlich ist als Bewegungsarmut. Der Hacken daran ist dass sich 
übergewichtige weniger Bewegen sich dadurch noch mehr schädigen. Viele 
Zivilisationskrankheiten beruhen unter anderem auf Bewegungsarmut.

Ein interessanter Link zum Thema Ernährung.
Es wird auf dieser Seite mit vielen Vorurteilen aufgeräumt.



http://www.das-eule.de/

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Hacken daran ist

Was ist ein Hacken?

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hacken, welche sich die Fetten eben nicht ablaufen!

Autor: Dietmar M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ phil (Gast)
Ein Hacken ist das Ding am Fuß; nennt man auch Ferse:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ferse
Claus meinte Haken ;-)
mfg Dietmar M.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was anderes: Ich traue mich nicht, das in das Marktforum 
einzustellen:

Tausche gebrauchten Heimtrainer (kein Ergometer) deutsches 
Markenfabrikat (Kettler), guterhalten, ca. 32 000 km, gegen eine Packung 
Kaffee, vorzugsweise Eilles. Selbstabholung in Berlin. Da ich Mitte des 
Jahres umziehe und den Keller leerbekommen muss...

Nein, ich habe die Sache nicht aufgegeben, bin aber vor einiger Zeit auf 
ein Ergometer umgestiegen.

Es wäre schade, das Gerät auf den Schrott zu werfen. Als erster Einstieg 
für Abnehmwillige sollte es bestens geeignet sein.

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dicke Finger

Wie sieht's denn mittlerweile aus bei dir? Würde jetzt nach Weihnachten 
auch gerne was tun.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, gar nicht gesehen. :)
Das Abnehmen geschieht bei mir (und wahrsch. bei jedem) wellenartig, 
also ein tägliches rauf und runter. Heute morgen war ich bei 111,5 und 
komme von oben. ;)
Ich hoffe, dass ich bald die 110 sehe. :)
Bin aber auch gerade ein bisschen dabei, meine Essmengen Morgens und 
Mittags anzupassen. Aber insgesamt sieht es immer noch gut aus, ich 
fühle mich wohl und komme gut klar.
Also lies dir nochmal alles durch, falls du Lust hast, das mal 
auszuprobieren und wenn du noch Fragen hast, leg los. :)

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe am Dienstag angefangen. Am besten weiter per E-Mail?

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok. wie ist denn deine? usus@usus.de? ;)

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seventh_son@gmx.de

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ieks, einfach im Klartext. Lass die mal schnell wieder löschen, oder ist 
das deine Spamadresse?

Autor: Usus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ieks, einfach im Klartext. Lass die mal schnell wieder löschen, oder ist
>das deine Spamadresse?

Letzteres ist richtig.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab dir gleich mal kurz geschrieben, dann kannst du mir Fragen per email 
schicken.

Autor: Dubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal etwas von Solidargemeinschaft gehört?! Was Du da schreibst ist 
menschenverachtend. Die meisten Krankheiten sind 
Zivilisationskrankheiten und auf unsere Lebensweise zurückzuführen. 
Möchtest Du z.B. mit einem  Diabetes ausgegrenzt werden? Oder bei 
Nierenversagen auf eine Dialyse verzichten müssen wegen zu hoher Kosten 
? Deinen "Traum" solltest Du noch einmal überdenken!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, dass das klar ist:
Die Zunahme der Übergewichtigen ist die Folge der Abnahme der Raucher.
http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Was-sagt-uns-...
Sagt bloß, ihr seid nicht selber darauf gekommen.
Na jedenfalls hat dieser Unfug von Artur_B bei mir einen herzhaften 
Lachkrampf ausgelöst.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kein Problem, man muss nur wollen ...
(ja, blöder Spruch, stimmt aber)

Youtube-Video "84 Days In 48 Seconds: Weight Loss Time Lapse"


Stimm den &Thread Opener voll zu!

FDH ist eine wirkungsvolle Methode um den Magen auf eine normale Größe 
zu schrumpfen, benötigt aber auch viel Disziplin und dem Verständnis 
dafür dass man mit sooo wenig Nahrung den ganzen Tag auskommen kann.

Am Abend soll man nichts süßes mehr essen ...
und man sollte sich an den alten Spruch halten: Esse morgens wie ein 
Kaiser, Mittags wie ein König und Abends wie ein Bettelmann.

Achso, schiebt die Süßigkeiten beiseite wenn ihr genug Obst im Haus habt 
braucht ihr die auch nicht. Auch nach den Sport genügt eine Banane oder 
ähnliches aus.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am Abend soll man nichts süßes mehr essen ...
> und man sollte sich an den alten Spruch halten: Esse morgens wie ein
> Kaiser, Mittags wie ein König und Abends wie ein Bettelmann.

Vollkommener Blödsinn. Es kommt nur darauf an, nicht mehr Energie 
aufzunehmen wie man abgibt um nicht zuzunehmen. Zum Abnehmen muss man 
dann mehr Energie verbrauchen als man aufnimmt. Ob man dabei die Energie 
hauptsächlich morgens oder abends aufnimmt ist ziemlich egal. Der alte 
Spruch ist längst überholt. Mittlerweile kennen sogar die Mediziner den 
Energieerhaltungssatz.

Siehe auch
http://www.amazon.de/Medizin-Irrtümer-Vorurteile-H...

Für den halbwegs gebildeten Menschen sollten in diesem Buch zwar keine 
neuen Erkenntnisse enthalten sein. Aber die Allgemeinbildung in diesem 
Forum ist ja bekanntlich eher bescheiden.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es kommt nur darauf an, nicht mehr Energie aufzunehmen wie man abgibt
Naja, theoretisch ist das so.

Mir ist aufgefallen (in meinem Umfeld) dass Menschen die abends warm 
essen, früh dafür nichts und Mittags normal oder nur ein Brötchen immer 
dick sind.

Die Leute denken dass der Körper am Abend dann genug Zeit hat die 
Nahrung zu verwerten, das ist aber blödsinn weil der Mensch sich dafür 
bewegen sollte.

Überleg mal was mit den Kohlenhydraten/Fette die aus der Nahrung geholt 
werden passiert. Sie werden nicht verwertet sondern müssen gespeichert 
werden da momentan kein Bedarf vorhanden ist.

Zu dem Buch ... wenn es da geschrieben steht muss es ja stimmen. ;-)

... übrigens sind sich die Forscher einig, die Zukunft ist 
vorherbestimmt.
Ich glaub das erst wenn es einer bewiesen hat und nicht aufgrund der 
Tatsachen: "... wenn die Position aller Teilchen und deren 
Energiezustände im (Welt-)Raum bekannt wären ... "

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zu dem Buch ... wenn es da geschrieben steht muss es ja stimmen.

Es steht nicht nur in diesem Buch geschrieben und stimmen muss da 
natürlich nicht alles. Genauso wenig muss jeder dämliche alte Spruch 
stimmen.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul wrote:
> Zum Abnehmen muss man
> dann mehr Energie verbrauchen als man aufnimmt.

Was sich in der Praxis als relativ schwer herausstellt:

Der Körper merkt nämlich, dass er wenig Energie bekommt und fängt an zu 
sparen. Das Wohlbefinden sinkt und man wird eher müde.

Daher ist Zunehmen auch einfacher als abnehmen.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vollkommener Blödsinn. Es kommt nur darauf an, nicht mehr Energie
>aufzunehmen wie man abgibt um nicht zuzunehmen. Zum Abnehmen muss man
>dann mehr Energie verbrauchen als man aufnimmt. Ob man dabei die Energie
>hauptsächlich morgens oder abends aufnimmt ist ziemlich egal.

Schon wieder einer, der es besser weiß, hatten wir doch schon...Hier 
meine alte Antwort:

Das ist nur teilweise richtig. Wenn du es rein bilanziell betrachtest,
gebe ich dir recht. Aber für den menschlichen Mensch ist es doch ein
großer Unterschied, ob der Magen 16 Uhr im Supermarkt total leer ist,
was mit ziemlicher Sicherheit einen unvernünftigen Kauf und Fressattacke
nach sich zieht oder 3 Uhr morgens, während man schläft und in aller
Ruhe Fett von der Wampe ab- und umgebaut werden kann; ob man sich
morgens direkt nach dem Aufstehen mit einem reichaltigen Mahl vollstopft
oder dies Mittags tut, wenn auch der ganze Kreislauf schon aufgewacht
ist.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was mit ziemlicher Sicherheit einen unvernünftigen Kauf und Fressattacke
> nach sich zieht

Selber schuld.
Das ist aber immer noch keine Widerlegung des Energieerhaltungssatzes. 
Die Wiederholung einer alten Antwort macht es auch nicht besser.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will den Energieerhaltungssatz auch nicht widerlegen, sondern 
versuche euch begreiflich zu machen, dass ein Mensch keine Kugel auf 
einer geneigten Ebene ist.
Fakt ist, dass mich (und wahrscheinlich fast alle) ein leerer Magen 
nachts nicht stört, weil ich ihn überhaupt nicht bemerke, und Fakt ist, 
dass ein leerer Magen tagsüber Hungergefühle verursacht, die oftmals zum 
Essen führen.

>Selber schuld.
Perfekt. Es ist ja alles soooo einfach.
An alle Trinker: Selber schuld, hört doch einfach auf, Alkohol zu 
trinken
An alle Raucher: Selber schuld, hört doch einfach auf zu rauchen.
etc.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Perfekt. Es ist ja alles soooo einfach.
> An alle Trinker: Selber schuld, hört doch einfach auf, Alkohol zu
> trinken
>An alle Raucher: Selber schuld, hört doch einfach auf zu rauchen.
> etc.

Genau so ist es. Bei diesen genannten Süchten ist es noch schlimmer, 
denn es ist eine Folge von unglaublicher Dummheit, denn die Gefahren 
einer Sucht sind allgemein bekannt.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber gast, wenn das alles so einfach wäre, gäbe es viele viele 
Probleme auf dieser Welt nicht. Es ist aber nicht so einfach, wach auf 
und/oder denk nach und komm von deinem hohen Ross runter.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ziemlicher Sicherheit einen unvernünftigen Kauf und Fressattacke
> nach sich zieht

Damit sprichst du den Hauptgrund für Übergewicht an: Den Mangel an 
Disziplin!


Wenn du Beschäftigung hast, denkst du auch nicht ständig ans Fressen. 
Wenn du natürlich nur vor der Glotze hängst oder dich langweilst, wird 
es schwieriger.

> Schon wieder einer, der es besser weiß, hatten wir doch schon

Na Hauptsache, DU hast den totalen Durchblick und die anderen haben 
keine Ahnung

Autor: M. I. (seventh_son)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du Beschäftigung hast, denkst du auch nicht ständig ans Fressen.
>Wenn du natürlich nur vor der Glotze hängst oder dich langweilst, wird
>es schwieriger.

Das kann man so nicht sagen. Die Gene spielen eine gewaltige Rolle. Es 
gibt Leute, die einfach mehr Hunger haben, die mit drei Hauptmahlzeiten 
nicht auskommen und ständig "Zwischenfuttern" müssen. Als Snacks werden 
uns aber hauptsächlich die ungesunden Sachen suggeriert (Süßigkeiten, 
Chips, auch Joghurts (Zucker!)).

Und auch ob und wie stark jemand Fett ansetzt, liegt in den Genen. Jeder 
von uns kennt doch Leute, die Essen können wie die Mähdrescher, aber 
keinen Gramm Fett ansetzen. Andere achten mit Argusaugen auf die 
Kalorienzufuhr und haben trotzdem ihre Problemzonen.

Grade unsereins, die hauptsächlich im Büro sitzen, und wegen Überstunden 
nicht zum Sport machen kommen, muss höllisch aufpassen. Langeweile kann 
es hier wohl kaum sein.

Der Bewegungsmangel ist ein wichtiger Faktor. Aber wenn man abends 
erschöpft von der Arbeit kommt, ist es eben nicht für jeden so einfach 
den inneren Schweinehund zu überwinden, und sich noch für eine Runde 
Laufen oder Fitnessstudio begeistern zu können. Hier ist dann Disziplin 
gefragt, wie du schon erwähnt hast. Aber die ist eben nicht alles.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man vor dem TV sitzt isst man automatisch mehr, man hat dann 
sozusagen zwischendurch etwas zu tun.

Nach einem langen Arbeitstag will man einfach nicht mehr, man ist 
einfach fertig. Während der Arbeit kann man auch nicht Joggen gehen ...

@ gast
Ein Mensch ist etwas komplizierter.
Irgendwo gilt der Energieerhaltungssatz schon, der Körper kann Nahrung 
aber auch je nach Situation unterschiedlich gut verwerten.

@ Dicke Finger
Es gibt genetische Gründe weshalb einer etwas mehr ansetzt als der 
andere,
manche Leute werden schon richtig krank wenn sie nur leicht dick 
geworden sind (Herzprobleme, hohe Blutfettwerte, ... ) und andere können 
sich 250kg anfuttern und denen geht es dabei immer noch vergleichsweise 
gut.

Es gib aber Leute die ihr Gewicht auf die Gene schieben, aber nur weil 
die Erklärung für sie einfach ist.

Dann sitzt man aber bei denen am Essenstisch und sieht was die anders 
machen als man selbst ;-)

Wichtig ist aber dass man zwischendurch auch etwas essen kann, wenn kein 
Obst da ist nehm ich einen Schokoriegel .. der ist schnell ausgepackt.

Das blöde bei Zucker ist aber dass der Blutzuckerwert rasch steigt und 
der Körper angehalten ist diesen Überschuss abzubauen.
Wenn der optimale Blutzuckerwert erreicht ist wird aber weiter Zucker 
aus dem Blut abgebaut weil der Körper so extrem auf den Zucker reagiert 
und bis dieser Vorgang wieder gestoppt wurde vergeht reichlich Zeit.
In dieser Zeit hat der Körper so viel Zucker aus dem Blut geholt dass es 
zu einer "unterzuckerung" kommt. Deshalb hat man jetzt auch wieder 
Hunger und fängt an zu essen.
Wenn man jetzt aber eine halbe Stunde gewartet hätte könnte der Körper 
den Blutzuckergehalt wieder optimieren.

... wurde mir so jedenfalls mal in Bio beigebracht.

Autor: ddgs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich esse extrem gern Schokolade. Aber ich stopfe es mir trotzdem nicht 
täglich rein, sondern esse höchstens alle halbe Jahre mal eine Tafel.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Perfekt. Es ist ja alles soooo einfach.
>> An alle Trinker: Selber schuld, hört doch einfach auf, Alkohol zu
>> trinken
>>An alle Raucher: Selber schuld, hört doch einfach auf zu rauchen.
>> etc.

>Genau so ist es. Bei diesen genannten Süchten ist es noch schlimmer,
>denn es ist eine Folge von unglaublicher Dummheit, denn die Gefahren
>einer Sucht sind allgemein bekannt.

nunja, einem trinker lebt nicht gesünder, wenn ein anderer mit dem 
trinken aufhört, ein raucher lebt nicht gesünder, wenn wer anderes 
aufhört.
letzlich ist man es immer selber, der den akt des 
(rauchen/saufen/kiffen/fett fressen/...) vollzieht. wer mit einer 
solchen angewohnheit aufhören will, muss also zuerst an sich selber 
arbeiten. sicherlich gibt es umwelteinflüsse, die einen schwach werden 
lassen (werbung, freundeskreis, soziale situation, ...), aber es ist 
ersteinmal eine sache von charakterstärke, diesen einflüssen zu 
wiederstehen. das dickwerden wird u.a. von genen beeinflusst, wer dies 
weiß, soll auch für sich entsprechend verantwortungsvoll umgehen. da ist 
imho bewegung wichtig. undzwar früh genug, solange man sich noch gut 
bewegen kann. wer ersteinmal richtig dick ist und z.b. nicht joggen 
gehen kann, weil es für die gelenke zu schädlich ist und deswegen 
wasserfitness machen muss, der wird von vornherein etwas deprimierter 
anfangen. ich finde, dass den kindern schon früh die lust an bewegung 
gelehrt werden sollte. es gibt viele sportarten, die echten spaß machen. 
wem es zu langweilig ist, 3 mal die woche eine stunde zu joggen (was ich 
durchaus verstehen kann), der soll mal manschaftssportarten versuchen 
und so weiter.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:

> In den Fettzellen können nur Lipide (Fette) gespeichert werden, keine
> Kohlenhydrate! Insofern kann sich der Stoffwechsel aus dem Bauchfett
> auch keine Kohlenhydrate, sondern nur Fette holen.....

Grundirrtum: Kohlehydrate werden, soweit nicht sofort verbraucht, sofort 
in Fett umgewandelt und "gespeichert".

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nemon schrieb:
> aber es ist
> ersteinmal eine sache von charakterstärke, diesen einflüssen zu
> wiederstehen.

Zum Beipiel denen, dass man Kleinschreibung grundsätzlich toll finden 
muss.

> ich finde, dass den kindern schon früh die lust an bewegung
> gelehrt werden sollte.

Aua. Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, den man sie also 
nicht lehren muss, nur nicht mit Gewalt austreiben wollen. Ergebnis: 
Aggressivität.

Autor: gg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, den man sie also
> nicht lehren muss, nur nicht mit Gewalt austreiben wollen.

Stimmt!
Dieser Bewegungsdrang wird dann durch Demütigung und ungerechter 
Bewertung im Sportunterricht ausgetrieben. Der Sportunterricht war für 
mich der Horror. Erst viele Jahre nach meiner Schulzeit, habe ich 
begonnen etwas Sport zu treiben.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Grundirrtum: Kohlehydrate werden, soweit nicht sofort verbraucht,
> sofort in Fett umgewandelt und "gespeichert".

Kohlenhydrate können nicht in Fett umgewandelt werden, das geht einfach 
nicht!
In Glykogen können sie aber umgewandelt werden. (Speicherung in der 
Leber)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
>> Grundirrtum: Kohlehydrate werden, soweit nicht sofort verbraucht,
>> sofort in Fett umgewandelt und "gespeichert".
>
> Kohlenhydrate können nicht in Fett umgewandelt werden, das geht einfach
> nicht!

Dann erklär' mir mal, wie man von Kohlehydratbomben wie Süßigkeiten und 
Konditoreiwaren dick wird. <:-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
>> Grundirrtum: Kohlehydrate werden, soweit nicht sofort verbraucht,
>> sofort in Fett umgewandelt und "gespeichert".
>
> Kohlenhydrate können nicht in Fett umgewandelt werden, das geht einfach
> nicht!
Huh? Andersrum ist es! Fette können nicht in Kohlenhydrate umgewandelt 
werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate#Verdauu...
---
Wenn die Versorgung der Gewebe mit Kohlenhydraten größer ist als ihr 
Verbrauch, wird der Überschuss in Fett umgewandelt und als Depotfett 
gespeichert. Fette haben pro Masse einen höheren Energiegehalt als 
Kohlenhydrate und haben keine Hydrathülle. Sie sind für die langfristige 
Energiespeicherung also platzsparender als Kohlenhydrate und bewirken 
eine bessere Wärmedämmung des Körpers.
---

Das ist auch das größte Problem heutzutage: Die Leute sind idR dick, 
weil sie zu viele Kohlenhydrate essen. Davon braucht der Körper nämlich 
eigentlich nicht wirklich viel.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:

> Huh? Andersrum ist es! Fette können nicht in Kohlenhydrate umgewandelt
> werden.
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenhydrate#Verdauu...
> ---
> Wenn die Versorgung der Gewebe mit Kohlenhydraten größer ist als ihr
> Verbrauch, wird der Überschuss in Fett umgewandelt und als Depotfett
> gespeichert.[...]
> ---
>
> Das ist auch das größte Problem heutzutage: Die Leute sind idR dick,
> weil sie zu viele Kohlenhydrate essen. Davon braucht der Körper nämlich
> eigentlich nicht wirklich viel.

Genau - deshalb ist es ja so leicht, Fett anzusetzen, nur viel schwerer, 
es wieder loszuwerden. <:-)

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist auch das größte Problem heutzutage: Die Leute sind idR dick,
>weil sie zu viele Kohlenhydrate essen. Davon braucht der Körper nämlich
>eigentlich nicht wirklich viel.

Richtig! Wir Deutschen sind sowieso ein Volk von Kohlenhydrat-Essern, 
bei unseren vielen Brot-/Brötchen-/Kuchensorten. Viel Weißmehl und 
Zucker...

Kohlehydrate dienen nur als Energielieferant, sie haben keine andere 
Funktion im Körper.

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mouse schrieb:
>>Das ist auch das größte Problem heutzutage: Die Leute sind idR dick,
>>weil sie zu viele Kohlenhydrate essen. Davon braucht der Körper nämlich
>>eigentlich nicht wirklich viel.
>
> Richtig! Wir Deutschen sind sowieso ein Volk von Kohlenhydrat-Essern,
> bei unseren vielen Brot-/Brötchen-/Kuchensorten. Viel Weißmehl und
> Zucker...
>
> Kohlehydrate dienen nur als Energielieferant, sie haben keine andere
> Funktion im Körper.

Wie gut dass das due Eskimos nicht wissen. Sie wären mit dem Wissen 
schon lange ausgestorben.
Michael

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh mann, ihr habt echt Probleme.

Ich für meine Person möchte eher zunehmen.

Kann eigentlich essen was ich will und nehme einfach nicht zu.
Versuche es daher auch nicht mehr wirklich.

habe bei 1,87m Körpergröße 79Kg. Somit ein BMI von 22,5.
Das ist so im Mittelfeld. Hätte persönlich gerne so 83-85Kg.

Treibe ich Sport und esse normal, nehme ich eher zu.
Sitze ich Tage vor dem Rechner oder bewege mich kaum, nehme ich mit 
Sicherheit ab.

Nun ich bin 35 Jahre alt und habe das Gewicht seit über 15Jahren.
Pendelt mal 2Kg rauf (wenn ich richtig viel esse) und bis runter würde 
es wohl keine Grenze geben. Also möchte damit sagen, es ist für mich 
wesentlich schwerer zu- als abzunehmen.

So, und nu will ich euch mal was sagen. Ich weiß auch nicht, wieso 
manche Leute als "Tonne", manche als "Spargel" und manche als "0815" 
herumlaufen.

Das Leben und der Stoffwechsel scheint vielfältig zu sein.
Es gibt z.B. Tierchen, die müssen pro Tag die hälfte ihres 
Körpergewichts verputzen. Dann gibt es aber auch Tierchen, die müssen 
nur alle paar Monate mal was futtern.

Eines ist aber sicher. Man kann als Tonne nicht zum Spargel werden und 
als Spargel nicht zur Tonne. Wobei ersteres eher zu machen wäre.
(Wobei hormonel und so....ist da sicher einiges hinzubiegen.)

Der Körper ist ein System mit einem Haupt Eingang und einem Haupt 
Ausgang.
Was ganz neues.
Wenn man nun ein supi Nahrungsverwerter ist, sollte man darauf achten, 
das am Haupteingang nicht so viel nachgeliefert wird.

Nu, wie sagte einst ein alter Mann....aus einem Brauereipferd machste 
kein Rennpferd und umgekehrt.

Also, seid froh, dass ihr gute Nahrungsverwerter seid und überdenkt euer 
Regelsystem an der Hauptpforte.

Autor: ich auch Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich für meine Person möchte eher zunehmen.
kann en Bandwurm sein!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch ohne Bandwurm.

Autor: Mouse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie gut dass das due Eskimos nicht wissen. Sie wären mit dem Wissen
>schon lange ausgestorben.

Genau, weil rohes Robbenfleisch ja so viel Kohlenhydrate hat, ne?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> oh mann, ihr habt echt Probleme.
>
> Ich für meine Person möchte eher zunehmen.
>
> Kann eigentlich essen was ich will und nehme einfach nicht zu.
> Versuche es daher auch nicht mehr wirklich.

Volle Zustimmung.
>
> habe bei 1,87m Körpergröße 79Kg.

Bei mir ähnlich.

>
> Treibe ich Sport und esse normal, nehme ich eher zu.
> Sitze ich Tage vor dem Rechner oder bewege mich kaum, nehme ich mit
> Sicherheit ab.

Bei mir ist das egal, ich kann auch 5mal die Woche zu McD oder dem 
BürgerKönig gehen (wird auf Dauer aber langweilig & teuer).

Autor: Juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, seid froh, dass ihr gute Nahrungsverwerter seid und überdenkt euer
> Regelsystem an der Hauptpforte.

Genauso koennte man zu dir sagen: Iss halt mal was Nahrhaftes, dann 
nimmst du auch zu!

Sprueche wie deine moegen angebracht sein bei Leuten, die ein fettes 
Fruehstueck, 5 Burger und 'ne ganze Torte und am Abend noch ein paar 
ordentliche Schnitzel in sich rein stopfen. Dummerweise haben aber viele 
das Problem, dass sie schon FDH betreiben, Suesses weglassen und 
trotzdem 20kg ueber sind. Was empfiehlst du da, ganztags hungern?

Nuetzlich sind auch immer die Tips von Hobbysportlern, sich mal mehr zu 
bewegen - aber rate denen mal, einfach mehr zu denken, wenn sie ueber 
ihren Computer oder ihren schlechten Job jammern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi schrieb:
>> Also, seid froh, dass ihr gute Nahrungsverwerter seid und überdenkt euer
>> Regelsystem an der Hauptpforte.
>
> Genauso koennte man zu dir sagen: Iss halt mal was Nahrhaftes, dann
> nimmst du auch zu!

So funktioniert das nicht. Das Bedurfnis nach Nahrhaftem besteht nur, 
wenn auch Bedarf ist und mit Sprüchen, wie "Ein Löffel für die Oma..." 
ist nichts zu holen.

Aber ich muß sagen, daß ich das garnicht so schlecht finde.

Autor: Juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi schrieb:
>>> Also, seid froh, dass ihr gute Nahrungsverwerter seid und überdenkt euer
>>> Regelsystem an der Hauptpforte.
>> Genauso koennte man zu dir sagen: Iss halt mal was Nahrhaftes, dann
>> nimmst du auch zu!
> So funktioniert das nicht.

Eben, das war ja genau mein Punkt, du Nachteule!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Juppi

Natürlich kann auch ein dicker Mensch verhunger.
Wobei der Dünne hier wohl früher in die Kiste springt.

Habe doch nur gesagt, seit froh, das ihr gute Nahrungsverwerter seid.

Die Physik sagt, das in einem System maximal die Energie steckt, die man 
dem System zuführt. Der eine hat ein hohes Stressempfinden oder treibt 
viel Sport oder nimmt die ihm zugeführte Energie nur zur Hälfte auf. 
Keine Ahnung, was da sonst noch mit reinspielt.
Jedenfalls, wenn zwei das gleiche Essen und der eine wird dick und der 
andere bleibt ein Spargel, dan gehen beim Zweiten auf irgendeinem Wege 
Kalorien flöten.
Stress (unbewust)..... Krankheit (die zährt) ..... Hyperaktivität im 
Hirn oder Körper......erhöhter Stoffwechsel.....erhöhte Temperatur.....
Also irgendwohin muß die Energie ja.
Oder der Dünne verwertet die zugeführte Energie nicht vollständig.
Irgendwas in den Magensäften nicht vorhanden und kann somit nicht die 
ganze Nahrung aufspalten.........


Fakt ist aber, das die Energie (Nahrung) nur einen Weg in den Körper 
kennt.
Über den Mund. Und hier kommt das Gehirn ins Spiel, wenn auf den Magen 
kein Verlass ist.

Kein Thema, wenn man kein Sättigungsgefühl bekommt oder der Magen einem 
ständig sagt, habe Hunger, dann ist das sicherlich nicht angenehm.

Weiss auch nicht, was man dann machen soll.
.....Viel Salat essen oder Zeugs mit wenig Kalorien und von dem man eben 
ein Völlegefühl bekommt.

Also, die Dicken haben von der Natur eher etwas positives mitbekommen.
Es liegt --in der Regel-- nur an ihnen, das richtig zu steuern.

..... wegen mir, braucht ihr wirklich nicht abnehmen.
Habe etwas fülligere Menschen als meistens angenehme Zeitgenossen 
empfunden.
Das die Medien (unsere Geselschaft) eher dünnere Menschen ins 
Rampenlicht stellen, liegt daran, das die in der Regel gewaltig eine an 
der Klatsche haben. Aber so sind die halt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Oder der Dünne verwertet die zugeführte Energie nicht vollständig.
> Irgendwas in den Magensäften nicht vorhanden und kann somit nicht die
> ganze Nahrung aufspalten.........

Komisch, daß immer vergessen wird, daß auch die Hungerregulation so gut 
funktionieren kann, daß man deswegen nur soviel futtert, wie man 
tatsächlich braucht.

Autor: Dicke Finger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte nur mal kurz wieder ein Update geben, liege zur Zeit bei 104,4 
kg, und dank halbwegs regelmäßigem Krafttraining beulen sich jetzt ganz 
andere Stellen als vorher, was mir auch sagt, dass ich netto schon viel 
mehr Fett verloren habe als das Gewicht andeutet, weil ich schon 
wirklich drastisch Muskelmasse hinzugewonnen habe. Und ich sehe es auch 
deutlich am Bauchumfang. Meinen alten Gürtel (ich glaub, der war 110cm), 
dem ich schon zwei zusätzliche Löcher per Hand verpasst hatte, habe ich 
jetzt eingemottet und mir einen neuen, kürzeren gekauft (95cm), bei dem 
ich auch schon vom 2. aufs 3. Loch gewechselt bin.
Ansonsten kann ich sagen, dass mir die Ernährung nach einem guten Jahr 
immer noch sehr gut tut und ich nie groß Hunger leiden muss.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Dicke Finger
Wie stehst du zu Cola-Zero-Zucker ?

Die Hersteller der unterschiedlichsten Cola Sorten haben ja jetzt diese 
Null-Zucker Sorten im Angebot. Ich sehe da eine Gefahr die von dem 
Süßstoff ausgeht, das chemische Zeug ist nicht unbedingt gesund.

< 95cm hört sich gut an.

Dein Erfolg liegt bestimmt in der Kombination Krafttraining + überlegt 
essen.
Beides erfordert viel Disziplin vom Verstand her und auch eine gute 
Planung.

Bist du der Ansicht dass dein Magen kleiner geworden ist?
Theoretisch müsste er sich selbst mit der Zeit verkleinert haben.
(quasi ein zurückwachsen)

> dank halbwegs regelmäßigem Krafttraining beulen sich jetzt ganz
> andere Stellen als vorher
Freut mich dass dein Körper ein besseres Profil bekommt und du weißt ja, 
Muskeln sind doppelt so schwer wie Fett (bei gleichem Volumen).

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Prozess des Abnehmens zum Glück schon hinter mir. Knappe 
12kg weniger - jetzt heißt es Gewicht halten :)

Autor: Bachelor2009 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast des geschafft mit den 12Kg?:)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Anfang April bis Ende August 18kg abgenommen. Von 106kg auf 88kg bei 
189cm Größe. Am Anfang war es leicht aber je näher man dem Idealgewicht 
kommt desto mühevoller wird es. Jetzt sehr glücklich weil schlank wie 
vor 20 Jahren. Sex ist einfach besser.

Autor: Dicke Finger (dicke_finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernhard und Gast: Schreibt doch mal genauer, in welchem Zeitraum (ok, 
Gast hat das schon) und mit welchen Mitteln ihr abgenommen habt.

@Mike:
Also laut meinem Programm sind Getränke mit Süßungsmitteln prinzipiell 
erlaubt. Ich selbst trinke sie nie, weil mir vor allem Cola so oder so 
nicht so gut schmeckt und ich mich gut an das gute Wasser aus der 
Rohrquelle gewöhnt habe. ;)
Es heißt allerdings, dass es insoweit Probleme geben kann, alsdass der 
süße Geschmack des Getränkes eine Art Erwartungshaltung im Körper 
auslöst, und da dann zuckermäßig nichts kommt, kann es sein, dass man 
deswegen tüchtige Hungergefühle hat.
Und zur Schädlichkeit des Süßstoffs, naja, das hängt sicher von der 
Dosierung ab, also 3-4 Liter pro Tag sind sicher nicht so das Wahre, 
aber ab und zu mal ist es bestimmt ok, das Zeug ist eh in vielen 
Lebensmitteln mit drin.

Eine Magenschrumpfung kann ich bisher nicht bei mir feststellen, ab und 
zu erlaube ich mir ja eine "Fressmahlzeit", und da passt immer 
ordentlich rein. Aber wäre schon schön, wenn das passiert, mal schauen.

Das mit der Disziplin stimmt sicher, ich hab es ja wirklich geschafft, 
seit jetzt knapp über einem Jahr keinen Tag lang "Pause" mit dem 
Programm gemacht zu haben, das einzige was ab und zu erlaubt war, waren 
eben leichte Mengenübertretungen zum Mittag. Aber ich muss halt sagen, 
ich bin sonst kein disziplinierter Esser und brauche das strenge Korsett 
des Programms. Vor allem die strenge "nur 3mal am Tag"-Regel werde ich 
wohl größtenteils durchziehen, auch wenn ich mal ein Gewicht oder eine 
Dünnheit erreicht habe, mit der ich zufrieden bin. Aber es ist insofern 
nicht so problematisch mit der Disziplin, dass ich bis heute außer so 
direkt vor der nächsten Mahlzeit nie groß Hunger leiden muss. Das würde 
ich dann vermutlich auch nicht so problemlos durchhalten.
Und zum Sport, also ich mache seit Anfang des Jahres relativ regelmäßig 
2-3 mal die Woche, dabei immer abwechselnd Cardio und Kraftsport. Aber 
der Großteil meiner Abnahme geschah ja schon vorher, da hab ich 
vielleicht 1mal pro Woche Sport gemacht. Aber rein visuell hilft der 
Sport schon viel, das muss ich ganz klar sagen, und ich fühle mich 
dadurch auch viel fitter und gesünder und angenehmer, keine Frage.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.