mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Steckplatine wie funktioniert das?


Autor: Steckboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab mir so ein Breadboard gekauft und gedacht, wenn ichs vor mir hab 
wird die erleuchtung schon kommen. Aber ich verstehs nicht,
wo soll die spannungsversorgung am board angeschlossen werden, die aus 
meinen buchsen kommt?
wenn ich zum Beispiel einen Stromkreis aufbauen möchte, woher weiss ich 
dann wenn ich ein Bein einer LED z. B. ins board stecke, wo der 
stromkreis weiter geht?

Autor: Sebastian E. (der_andere_sebastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt meist durchgehende "Schienen" für die Betriebsspannung. Wenn 
nicht erkennbar ist, wie die Buchsen verbunden sind, hilft ein 
Druchgangsprüfer. In jedem Fall muß von der jeweiligen 
Versorgungs-Pinreihe zu den Betriebsspannungsanschlüssen der Schaltung 
über Drahtbrücken verbunden werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Aufbau ist meist so in der Art

| ----- ----- |
| ----- ----- |
| ----- ----- |
| ----- ----- |
| ----- ----- |
| ----- ----- |

Autor: Klugscheisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Steckboard

Die genaue Antwort auf Deine Frage hängt von dem tatsächlichen Board ab, 
das Du benutzt. Poste doch mal ein Foto oder einen Link.
Im allgemeinen aber ist es so, das eine Reihe von durchverbundenen 
senkrechten Reihen für die ICs und andere Bauteile von zwei oder mehr 
darüber und darunter befindlichen (evtl. unterbrochenen) rechtwinklig 
dazu verlaufenden Reihen umgeben wird.

Also etwa so:


------------------------------------------------
------------------------------------------------ hier kann man Plus 
anschl.
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO hier ist "Luft"
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
------------------------------------------------
------------------------------------------------ hier Minus anschl.

Autor: Martin M. (rst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Litze von der Bananenbuchse zu der "Stromschiene" auf dem Steckboard... 
(ich gehe davon aus, daß er die Bananenbuchsen auf dem Steckboard meint. 
Hier sind ja meist welche vorhanden - zumindest bei größeren Boards)

Autor: Steckboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Chapmy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klick dich hier http://www.dieelektronikerseite.de mal durch die 
"Grundlagen". Da werden die Schaltungen auf dem Steckbrett aufgebaut und 
auch so "gezeichnet". Das sollte dir weiterhelfen.

Autor: Steckboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habs mal aufgeschraubt. an den seiten is zwar platz für drähte, aber was 
leitendes sehe ich da nicht. schaut aus wie schaumstoff.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeweils an die beiden äußeren Reihen kommen VCC und GND. Musst Du von 
den Terminals selbst verdrahten.
Achtung: In der Mitte des Steckbretts sind die äußeren Spalten außen 
unterbrochen, d.h. dort musst Du kleine Brücken stecken.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. wrote:

> Achtung: In der Mitte des Steckbretts sind die äußeren Spalten außen
> unterbrochen, d.h. dort musst Du kleine Brücken stecken.

Weise Worte... Da habe ich mich schon einen Abend mit einem I2C-Chip 
verlustiert, bis ich merkte, dass der nicht Mit Spannung versorgt wurde.

Autor: breadboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das nun angesteckt aber es ist leider kein Durchgang von den Drähten 
des Terminals zu denen des steckbretts :-(

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Terminals müssen auch noch mit dem Steckbrett (weiss) verbunden 
werden.

Autor: breadboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, die Terminals müssen auch noch mit dem Steckbrett (weiss) verbunden
werden.

Das ist schon klar hab eine Leitung von dem Terminal zu den Seiten des 
boards verlegt....das funktioniert aber dennoch nicht.........
hab mich eh gewundert, weil da nix außer ne weiße masse und das plastik 
des boards ist, also doch nix wo leiten kann?!?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann mess mal genau nach wo noch was ankommt und wo nicht...

Messgerät sollte jeder haben...

Einfach vom ersten "Loch" nach deiner Einspeisung vorarbeiten...

Autor: breadboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann mess mal genau nach wo noch was ankommt und wo nicht...

>Messgerät sollte jeder haben...

>Einfach vom ersten "Loch" nach deiner Einspeisung vorarbeiten...

Hi, ja das hab ich gemacht.
Durchgang ist von dem kabel des netzgeräts bis zu dem kabel, das an der 
Seite des breadboards ist. kein durchgang mehr ist dann von dem kabel an 
der seite bis zu den kabeln, die im breadboard stecken

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du must vielleicht die Kabe die du in die "Löcher" steckst etwas mehr 
abisolieren. Bei mir hatte das die Kontaktprobleme gelöst. Wenn deine 
Kabel zu dünn sind, kann es auch Probleme ergeben. Dann die Enden 
vielleicht knicken und dann rein stecken.

Autor: breadboard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die kabel sind 0,6mm und aus silber, nicht isoliert

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist schon klar hab eine Leitung von dem Terminal zu den Seiten
> des boards verlegt....das funktioniert aber dennoch nicht.........
> hab mich eh gewundert, weil da nix außer ne weiße masse und das
> plastik des boards ist, also doch nix wo leiten kann?!?

Ich bin mir jetzt nicht so ganz hundertprozentig sicher, ob du uns
nicht auf den Arm nehmen möchtest :)

Wenn nicht 8jeder hat mal klein angefangen): Die Drähte werden nicht
von der Seite her in die "weiße Masse" (das ist so ein selbstklebendes
Schaumstoffzeugs zwischen den Steckmodulen und der Grundplatte)
gesteckt, sondern von oben in die kleinen, quadratischen Löcher,
hinter denen sich jeweils ein Federkontakt verbirgt.

So ungefähr muss das aussehen:

  http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Breadboard_counter.jpg

Zu beachten ist allerdings, dass die Stromschienen des Breadboards im
Bild über die gesamte Länge durchverbunden sind, bei deinem sind sie
in der Mitte unterbrochen (s. beitrag von Pete K. weiter oben).

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klick dich hier http://www.dieelektronikerseite.de

Da kriegt man ja Augenkrebs!

Autor: nullahn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm dein Multimeter und mess mal dann kommst du schon dahinter.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.