mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Berufsunfähigkeitsversicherung


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte gern eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen, da 
meine Arbeitskollegen mir soetwas empfohlen haben. Nun weiss ich darüber 
noch nicht sogut Bescheid und wollte mich hier mal informieren. Zu 
meiner Person : ich bin ein 29-Jähriger Entwicklungingenieur für 
Elektronik. Soweit mir bekannt ist war dies früher staatlich. Auf was 
muss ich achten?

Vielen Dank

Thomas

Autor: Hobbymanager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ja ich hab auch grad einen Managerkurs gemacht und brauche nun eine 
Versicherung. Denn ich bin unfaehig. Die Versicherung soll abdruecken 
wenn ich den Karren in den Dreck fahre... Aeh, ja. Eine 
Lohnausfallversicherung hab ich auch schon und einen goldenen Fallschirm 
auch.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hobbymanager:

Hast wohl Frust, weil Dich Krüppel keine Versicherung mehr nimmt? Freut 
mich!


@Thomas:
Das meiner Meinung nach wichtigste ist, daß die Versicherung keinerlei 
abstrakte Verweisung in den Vertragsbedingungen hat.
Sonst können die verlangen, daß Du auch Klos putzen musst nach einer 
Umschulung. Wenn die nicht drinsteht, bist Du aus dem Schneider, wenn 
der Ernstfall eintritt und die Versicherung muss zahlen, wenn Du Deinen 
bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kannst.

Ich bin bei der HUK. Die ist sehr günstig und hat natürlich keine 
abstrakte Verweisung.

Falls Du schon irgendwelche "Vorschäden" hast, z.B. alte Sportleiden wie 
z.B. Meniskusschaden, dann lass erstmal über einen freien Makler eine 
anonyme Anfrage bei den in Frage kommenden Versicherungen machen. 
Andernfalls hast Du schlechte Karten, wenn Dich erstmal eine 
Versicherung ablehnt, teilweise sammeln die Versicherungen solche 
Anfragedaten in einem gemeinsam genutzen Datenpool.
Da aber die Versicherungen sehr unterschiedlich auf Vorleiden reagieren, 
kannst Du oft noch bei einer Versicherung Glück haben, wenn alle anderen 
schon abgelehnt haben.

Autor: Sven Johannes (svenj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

spannend ist die Bedingung wann die Versicherung greift:

Bist du unfähig DEINEN Beruf auszuführen oder unfähig EINEN Beruf 
auszuführen?

Bin übrigens auch bei der HUK, ok hab fast alles da, und als Ing. ist 
das recht günstig. Bitte deinen individuellen Fall vergleichen lasen; ja 
Makler bekommen eine Provision WAS SOLLS! Das ist ihr Job.

Achso, nicht zu niedrig abschliessen! Was nützen dir 500eur "Rente" wenn 
du wirklich berufsunfähig wirst? Die monatliche Rate steigt vielmehr mit 
verschiedenen Berufen (Maurer als schlimstes Beispiel) als mit der 
Summe.

--
 SJ

Autor: Thomas K. (tomk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich weiß nicht, was Du sonst so an Versicherungen im "Portfolio" hast. 
Meiner Einschätzung nach hat bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung 
nur die Versicherung den Gewinn. Laß Dir die Versicherungsbedingungen 
geben und lies sie Dir genau durch. Der Makler oder 
Versicherungsvertreter will nur den Abschluß, der Rest ist ihm egal - 
das solltest Du im Hinterkopf behalten! Besser ist selber Denken! Was 
könnte passieren, was wird von der Versicherung definitiv 
ausgeschlossen. Weiter - i.d.R. zahlen Versicherungen nicht doppelt, 
d.h. hast Du zwei Versicherungen zu einem bestimmten Risiko, dann 
bekommst Du i.d.R. nicht doppelt Geld! Falls eine Versicherung das spitz 
bekommt, verlangt sie die Zahlung zurück!

Wie schon geschrieben, es hängt stark davon ab, was Du sonst so an 
Versicherungen hast / geplant hast. Lege alle Versicherungsbedingungen 
nebeneinander und vergleiche, wer welche Risiken abdeckt. Klar kannst Du 
auch den Makler fragen, aber glaub ihm nicht alles. Außer er gibt Dir 
das schriftlich! ;-)

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
es geht doch um die berufsunfähigkeit, ergo um eine situation, die 
eintreten muss, damit der beruf (entwicklungsing.) nicht mehr ausgeübt 
werden kann.
da kommen doch fast nur chronische erkrankungen in frage, selbst wenn 
man z.b. im rollstuhl sitzt, kann ein beruf, der sich maßgeblich am 
schreibtisch abspielt, immer noch ausgeübt werden. anders bei einem 
dachdecker, der beispielsweise wegen einer - wie auch immer gearteten - 
erkrankung nicht mehr schwindelfrei ist, da hat sich die bedingung der 
berufsunfähigkeit sehr schnell.
möglicherweise ist für berufe, die fast unter jeder bedingung, d.h. 
körperlicher einschränkung, ausgeübt werden können, eine andere form der 
versicherung die bessere wahl.
grüssens, harry

Autor: Killian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich reise Berufsbedingt quer durch die Republik und bekomme seit ca. 8 
Wochen sehr oft mit das wirklich allerorten die Menschen mit 
Berufsunfähigkeitsversicherungen eingedeckt werden.

Scheint ne Welle zu sein.

Autor: Sven L. (friemler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Killian wrote:
> Scheint ne Welle zu sein.

Beim Abschluß gibt's auch die höchsten Prämien. Rechnet einfach mal nach 
wieviel Leute bei den Beiträgen eigentlich wirklich unterstützt werden 
könnten.

Ich hab keine Versicherung und kenne auch niemanden (die wiederum auch 
niemanden kennen) welcher diese Versicherungsleistung in Anspruch nimmt.

Autor: Sven L. (friemler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso: immer wieder genial finde ich das Beispiel der 
Mehl(staub)allergie bei Bäckern. Ich glaube, dass die Vertreter keine 
anderen Beispiele kennen, bzw. nicht in der Lage sind ihre Hirnwindungen 
anzustrengen.

Gibt's eigentlich auch 'ne Lotallergie?

Autor: Wiesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja ist schon klar das das nur in wenigen 1% wenn nicht sogar promille 
bereich liegt, aber wenn der Fall Eintritt ist man abgesichert.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt's eigentlich auch 'ne Lotallergie?

Allergische Reaktionen auf Metalle sind keine Seltenheit.

MW

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber wenn der Fall Eintritt ist man abgesichert.

Pures, naives Wunschdenken...

Autor: Markus_B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeblich soll die BUV eine der Versicherungsarten sein, bei der die 
Versicherer im Schadensfall am ehesten nach Ausreden suchen, warum sie 
gerade jetzt zu keiner Zahlung verpflichtet sind. Hab' daher keine 
solche Versicherung abgeschlossen.
Gerüchteweise habe ich von Versicherungen gehört, die den 'Schadensfall' 
ganz konkret beschreiben: Also nicht 'ist berufsunfähig', was in alle 
Richtungen ausgelegt werden kann, sondern 'Auge zerstört', 'Bein ab' 
oder so. Gibt es soetwas tatsächlich ?

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer BUV dankt man zu aller erst in körperliche Schäden,
speziell der an Extremitäten. Fehlende bzw. verkrüppelte
Finger spielen hier eine wichtige  Rolle. Was aber für Ing's
auch bedacht werden muss, sind z.B. Hirnschläge uÄ. Tretten
zwar selten auf, aber wenn's passiert, ist man definitiv
arbeitsunfähig, privat meist dann pflegebedürftig. Eine
(gute!!) BUV ist also schon mehr als eine Überlegung wert.

Gruss

Jörg

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, bleibt doch sachlich und schreibt nicht so viel Blödsinn, nachher 
glaubt das noch ein Unbedarfter!

So, zu Euren Aussagen:

@Sven Johannes:
>spannend ist die Bedingung wann die Versicherung greift:
>
>Bist du unfähig DEINEN Beruf auszuführen oder unfähig EINEN Beruf
>auszuführen?


Das ist es, was sich im Versicherungsdeutsch abstrakte Verweisung nennt, 
wie ich es beschrieben habe. Ist diese für die Versicherung möglich, den 
Vertrag direkt wegschmeißen.


>Makler bekommen eine Provision WAS SOLLS! Das ist ihr Job.

Es gibt auch günstige Online-Versicherungen (auch HUK24!)


>Achso, nicht zu niedrig abschliessen! Was nützen dir 500eur "Rente" wenn
>du wirklich berufsunfähig wirst? Die monatliche Rate steigt vielmehr mit
>verschiedenen Berufen (Maurer als schlimstes Beispiel) als mit der
>Summe.

Richtig. 500€ nutzen natürlich im Ernstfall gar nichts. Aber das sollte 
sich jeder individuell ausrechnen.
Bei mir reichten €2.500, da meine Frau Beamtin im höheren Dienst ist, 
wer aber gut verdienender Alleinverdiener mit Familie ist, braucht da 
sicherlich mehr.


@Harry Up, Killian, Sven L., Wiesel:
Es ist leider so, daß 20% aller Angestellten und 30% aller Arbeiter aus 
gesundheitlichen Gründen vor der Rente aus dem Berufsleben ausscheiden 
müssen. Also marginal ist das nun wirklich nicht.


@alle:
Brauchbare Versicherungen zahlen ab 50% Berufsunfähigkeit. Man muss also 
nicht erst sabbernd im Rollstuhl sitzen.
Kürzlich hat es einen Kollegen von mir erwischt. Er ist auch 
EDV-Spezialist und hat eine Arthrose in der rechten Hand (zuviel 
Handball gespielt...). Er hat jetzt seine BU durchbekommen und kassiert 
jetzt die Rente.

Was die Versicherung selber angeht, so empfehle ich, mal in Finanztest 
zu schauen. Die testen das regelmäßig. Ab und zu auch mal in Capital 
oder Wirtschaftswoche.
Die HUK/HUK24 ist übrigens schon seit Jahren immer unter den Top3 bei 
den BU-Kombiversicherungen (mit angeschlossener kleiner 
Lebensversicherung). Bei reinen BUVs einfach in die Tests schauen.
Stiftung Warentest zählt die BUVs übrigens zu den essentiellen 
Versicherungen, die jeder Berufstätige haben sollt...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was nützen dir 500eur "Rente" wenn du wirklich berufsunfähig wirst?"

Dem kann man nur zustimmen. Die Makler vekaufen gerne solche 
Versicherungen, weil da die Raten so schön niedrig sind.

Aber alles unter 1000€ ist sinnlos, mit Familie eher das doppelte. 500€ 
werden auch über die Sozialhilfe abgedeckt, wenn es hart auf hart kommt.

Das zweite: Zusätzlich eine Rechtsschutzversicherung bei einer anderen 
Versicherung abschliessen. Bei der BU Versicherung geht es um hohe 
Summen, die Versicherungen versuchen sich da rauszuwinden, und die 
Gerichtskosten sind enorm.

Ansonsten gibt es natürlich immer das Problem, dass irgendwas dabei 
schief geht und die Versicherung nicht zahlen braucht. Wenn man aber 
tatsächlich berufsunfähig wird, hat man wenigstens  jemanden, an den man 
sich halten kann. Im Vergleich zur Sozialhilfe keine schlechte Option.

Und wenn man im Rollstuhl arbeiten kann, ist ja alles in Ordnung. Dann 
hat man ja Geld.

Und manche BU Versicherungen zahlen auch schon, wenn man das halbe Jahr 
überschritten hat, das die gesetzlichen Kassen den Lohn fortzahlen. Das 
kann dann z. B.  eine Krebserkrankung sein, die ein Jahr behandelt 
werden muss, selbst wenn man es überlebt. Da ist man dank der 
Medikamente lange Zeit schlicht zu schwach zum Arbeiten.

Gruss
Axel

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rollstuhl bedeutet immer mindestens 50% Berufsunfähigkeit.
Wenn man sich also bei der Auswahl der Versicherung nicht maximal 
dämlich anstellt, wird man nie im Rollstuhl arbeiten müssen...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum Thema...
Zitat Stiftung Warentest:

"jeder vierte Berufstätige wird berufsunfähig - und zwar im Durchschnitt 
schon mit 43 Jahren"

Im Übrigen kann man die BUV von der Steuer absetzen, somit zahlen ewig 
Frustrierte wie Durchsacker=Hobbymanager auch mit ;)

Autor: Katapulski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jochen Müller
>Du bist einfach nur ein dummer Idiot.

Bei Dir hätte ich ein wenig mehr Intelligenz vermutet.....
Die Trollfalle ist 2*2 Meter groß, aber er hier tappt mitten hinein.

Es ist bei Dir ja nicht so selten, daß ohne Überlegung eine große Lippe 
riskiert wird.

gez. Katapulski

Autor: dreg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Autor: Andreas (Gast)
> Im Übrigen kann man die BUV von der Steuer absetzen, somit zahlen ewig
> Frustrierte wie Durchsacker=Hobbymanager auch mit ;)

zahlt man dann nicht auch Steuern auf die Rente, die die BU zahlt?
Meines Wissens sind Einmalzahlungen (UnfallVersicherung und BU) 
steuerfrei, Renten (UnfallVersicherung und BU) jedoch steuerpflichtig, 
wenn die Beiträge steuermindernd geltend gemacht wurden.

Einem Arbeitskollegen kat der Versicherungsmakler nahegelgt, bevor er 
die BU informiert, mit einem Rechtsanwalt kontakt aufzunehmen. Insofern 
ist der gleichzeitige Abschluss einer Rechtsschutzversicherung wohl zu 
überlegen. Bei der Schadensfallmeldung kann man als Laie viel falsch 
machen.

Gruss
dreg

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>zahlt man dann nicht auch Steuern auf die Rente, die die BU zahlt?
>Meines Wissens sind Einmalzahlungen (UnfallVersicherung und BU)
>steuerfrei, Renten (UnfallVersicherung und BU) jedoch steuerpflichtig,
>wenn die Beiträge steuermindernd geltend gemacht wurden.


Richtig, der Ertragsanteil wird besteuert.

Autor: Bernd g. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum lese ich im Betreff immer "Berufsuntätigkeitsversicherung"?
Freudsche Assoziationen?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, Dyslexie...

Autor: Warum liegt hier überhaupt Stroh rum? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das zweite: Zusätzlich eine Rechtsschutzversicherung bei einer anderen
>Versicherung abschliessen. Bei der BU Versicherung geht es um hohe
>Summen, die Versicherungen versuchen sich da rauszuwinden, und die
>Gerichtskosten sind enorm.

Hmmm, die zahlen aber auch nicht immer, wenn DU klagst. Von daher 
benötigen wir auch noch gute Tipps zu Rechtsschutzversicherungen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.