mikrocontroller.net

Forum: Offtopic goldene Leiterbahn auf IC Gehäuse


Autor: IC (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand sagen, welchen Zweck dieser goldene Strich in der Mitte 
des ICs hat, der nach rechts geht ?
Ich habe vor kurzem auch neuere "Prototypen ICs Gehäuse" gesehen, die 
hatten auch diesen goldenen Strich. Da Gold ja nicht gerade billig ist, 
wird diese Goldleiterbahn nicht gerade ohne Grund da sein.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Der dient dem Anschluss des vergoldeten Vierecks unter dem Fenster beim 
galvanischen Vergolden.

MfG Spess

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit wird das Quarzfenster auf Massepotential gebracht. Obwohl 
Quarzglas und Keramik nicht leiten, dient das trotzdem zur Vermeidung 
von statischer Aufladung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das abgebildete IC ist übrigens das erste EPROM überhaupt - es hat die 
sagenhafte Speicherkapazität von 256 Byte.

Autor: IC (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das klingt plausibel. Ist die Leiterbahn mit irgendwas verbunden 
(z.B. dem Substrat oder sowas?)

>Das abgebildete IC ist übrigens das erste EPROM überhaupt - es hat die
>sagenhafte Speicherkapazität von 256 Byte.

Nicht ganz: Es ist nicht das Orginale von Intel, sondern ein anderer 
Hersteller. In der unteren Reihe sind ein paar orginal Intel.
Und es hat nur 1kBit, also 128Bytes. Oben sind 1702er mit 256Bytes.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmpf, ja.
s/256/128/

Ja, der andere Hersteller war der einzige Second-Source-Hersteller des 
1701.

Die Leiterbahn ist vermutlich mit Masse verbunden; das EPROM dürfte der 
Urvater des JEDEC-Pinouts sein, also müsstest Du es nachmessen können.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einen Intel C1702 hatte ich mal unter dem Mikroskop..
Grüße,
Peter

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bilde mir ein, das Firmenzeichen von 741 und 723 Linearschaltungen 
zu kennen, war wohl irgendwas mit "microcircuits" oder so ählich.

Zu dem Zeitpunkt, als diese Teile hergestellt wurden, hatte ich mit 
digital noch nix am Hut, da wurden noch Verstärker, Generatoren und 
Regler mit 709, 710, 741 und 748 gebaut.

Autor: IC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Leiterbahn ist vermutlich mit Masse verbunden; das EPROM dürfte der
>Urvater des JEDEC-Pinouts sein, also müsstest Du es nachmessen
>können.

Ich messe keine Verbindung zu irgendeinem Pin.
Im Bereich der Kerbe oben ist ein Loch, das aussieht wie eine 
Durchkontaktierung. Vielleicht doch das Substrat intern? Aufmachen 
möchte ich das seltene Stück aber nicht.

>Ich bilde mir ein, das Firmenzeichen von 741 und 723 Linearschaltungen
>zu kennen, war wohl irgendwas mit "microcircuits" oder so ählich.

Du meinst das IIIL was eigentlich ein MIL ist?
Das ist MicroSystems International:
http://en.wikipedia.org/wiki/MicroSystems_International

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IC wrote:
> Du meinst das IIIL was eigentlich ein MIL ist?
> Das ist MicroSystems International:
> http://en.wikipedia.org/wiki/MicroSystems_International

Stimmt, aber ich hab grad noch mal verglichen - hier ist ja ein IIIIL 
drauf, also noch ein "I" mehr. Ist dann wohl doch ein anderer Laden.

Danke für den Hinweis.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Macroaufnahme eines MF1702, angefertigt mit einer DSLR, 
einem Balgengerät und einem 50mm-Objektiv.

Autor: Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann man heute mit so einem schrott machen, außer angucken?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja. Wozu braucht man Museen? Wozu braucht man Erinnerung? Alles 
Schrott.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Hier mal eine Macroaufnahme eines MF1702, angefertigt mit einer DSLR,
> einem Balgengerät und einem 50mm-Objektiv.

Schönes Bild

Wer sich für solche Aufnahmen interessiert und die folgenden Links noch 
nicht kennt...
http://micro.magnet.fsu.edu/creatures/pages/disclaimer.html
http://micro.magnet.fsu.edu/creatures/index.html
http://micro.magnet.fsu.edu/creatures/logoindex.html

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Hier mal eine Macroaufnahme eines MF1702, angefertigt mit einer DSLR,
> einem Balgengerät und einem 50mm-Objektiv.

Krass ;)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tjy, da sieht man noch jede Leiterbahn.Hab neulich mal die GPU von 
meiner hopsgegangenen Geforce2 in heisser H2SO4 aufgelöst, in der 
Hoffnung unter dem Mikroskop überhaupt etwas erkennen  können. Man sieht 
nur noch sehr wenig

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wettbewerb:

Wenn ich mir die groben Strukturen der alten Eproms so ansehe, das 
müsste doch auch fast schon mit Tonertransfer Methode und / oder selber 
Belichten möglich sein.

Der neue Trend also:

Statt Platinen selber ätzen: Wer schafft das erste IC im Heimlabor 
herzustellen ?

(Ich warte schon darauf , dass es die Bungard Fotobeschichteten Wafer 
bei Reichelt zu bestellen gibt....)

schlaft gut....

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Oppermann verkauft fertige Wafer von Temic.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echte deutsche Wertarbeit.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, er schreibt sie mit `v`, muß was Anderes sein.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Oppermann verkauft fertige Wafer von Temic.

Was? Wo?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt brauchen wir jemanden, der die Schaltung deuten kann.
Wer bondet und verkapselt im Reinraum?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für was einen Reinraum ? Hat der Wafer den noch keine 
Passivierungsschicht ?

Autor: Kachel - Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Benedikt K. (benedikt) wrote am 14.08.2008 11:48:

> Interessant, wirklich:
> http://www.oppermann-electronic.de/html/august_2008.html

Ich habe soeben beiläufig erfahren, dass dieser Wafer ausverkauft ist. 
;-)

KH

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IC wrote:
> Da Gold ja nicht gerade billig ist,
> wird diese Goldleiterbahn nicht gerade ohne Grund da sein.

Diese Gehäuse waren (sind) insgesamt schweineteuer, das bisschen Gold
macht da das Kraut nicht fett.  Das sind Vielchicht-Keramikgehäuse.
Auf einer inneren Schicht sind dabei die Leitbahnen als Dickschicht-
system aufgebracht.  Da sie temperaturbeständig sein müssen (um die
nachfolgenden Hochtemperatur-Prozesse der Keramikverarbeitung zu
überstehen), ist das irgendeine gar nicht so gut leitfähige Paste
mit Wolfram und anderen hoch schmelzenden Metallen drin.  Die Pins
selbst sind hart angelötet an der Seite, und um die Leitfähigkeit
zu verbessern, wird abschließend alles vergoldet.

Für die Keramik ist einiges an Know-How erforderlich, damit sie bei
all den Hochtemperaturprozessen trotzdem am Ende noch maßhaltig ist.

Da man klassische EPROMs auf Grund des Quarzglasdeckels nur in
solchen Metall-Keramik-Gehäusen fertigen konnte, war das der
wesentliche Grund, warum teilweise identische Chips als PROMs im
PDIP verpackt worden sind.  Dies war für die preiswerte Massenferti-
gung deutlich günstiger.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da man klassische EPROMs auf Grund des Quarzglasdeckels nur in
> solchen Metall-Keramik-Gehäusen fertigen konnte,

Naja, das klassische "CerDIP"-Keramik-Gehäuse war dann schon einfacher: 
Zwei Keramikhälften, eine mit einer metallisierten Fläche, auf die der 
Chip geklebt wird, eine mit dem Fenster. Die "Beine" sind ein aus Blech 
gestanztes Teil, das auf die untere Gehäusehälfte geklebt wird. Dann 
werden die Kontakte des Chips an den Beinchen gebondet; ein oder auch 
mehrere Bonddrähte gehen auch zur metallisierten Fläche, auf der der 
Chip klebt. Mit einer einfachen Vergussmasse werden nach dem Bonden 
beide Gehäusehälften verklebt.

http://www.cpushack.net/images/Packs/CerDIP.jpg

Hier eine Art Schnittzeichnung:
http://global.kyocera.com/application/automotive/p...

Diese Variante gab es auch für (nicht-)P-LCC-Gehäuse; EPLDs von Altera 
oder auch EPROM-haltige Microcontroller waren in so etwas untergebracht.

Die meisten EPROMs, denen man so begegnet, sind in diesem dann doch 
erheblich günstiger zu fertigendem Gehäuse verpackt.
Viel schöner sind natürlich die edlen "side-brazed"-Keramikgehäuse, 
unbestritten:

http://www.cpushack.net/images/Packs/CDIP.jpg


In denen wurden übrigens auch andere Bausteine als EPROMs untergebracht.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es wäre doch toll in so einem Gehäuse ein IC auf Röhrenbasis 
unterbringen könnte. Vielleicht mit Photoemission statt Glühemision, 
beleuchtet durch eine LED.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum benutzt man dann zuweilen diese schönen Edelgehäuse?

Anbei ein Foto von einem AMD9511ADC - ist ein Arithmetikprozessor, wenn 
ich nicht irre -- und einem Z80CTC im Keramikgehäuse.

Das Unterteil des CTC-Gehäuses ist auch vergoldet, wie man in der 
Index-Aussparung sehen kann.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte mit der Fertigung zu tun haben. Für die Edelvariante braucht 
man nur eine Bondmaschine und einen Lötkolben zum Zulöten des Gehäuses. 
Bei der CerDIP-Variante muss man die Vergussmasse, die wohl aus 
irgendeinem niedrigschmelzenden Glas besteht, auf die richtige 
Temperatur bringen und darauf achten, den Chip nicht zu rösten. Ist zwar 
billiger, aber vielleicht nicht sinnvoll in Kleinserien durchzuführen?
Auch könnten die elektrischen Eigenschaften des Edelgehäuses, was 
Abschirmung, Kapazitäten etc. betrifft vielleicht etwas besser sein.

Sind aber nur Vermutungen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube mich auch zu erinnern, dass die Edelgehäuse fürs Prototyping
einfacher zu handhaben waren, möglicherweise kann man damit schon
Kleinserien mit Handbonden effektiv herstellen.  Wir haben seinerzeit
im Praktikum noch A277 selbst gebondet, ich kann dir aber nicht mehr
genau sagen, was für Gehäuse es genau waren.

Lustige Episode damit: die berüchtigten "soft errors" bei dynamischen
Speichern waren ausschließlich ein Problem dieser Edelgehäuse.  Diese
sind dadurch entstanden, dass ein Alpha-Strahlungsteilchen in der Lage
ist, so große Ladungsmengen im Speicherkondensator der dRAM-Zelle zu
zerstören, dass man einen Bitfehler dadurch bekommt.  Nun haben
Alpha-Teilchen aber eine sehr geringe Durchschlagskraft und werden
insbesondere von Polymeren komplett absorbiert.  (Abhilfe gegen die
soft errors war es dann auch, eine 50 µm Polyesterfolie nach dem
Bonden mit reinzulegen.)  Wo aber kamen die Alpha-Teilchen dann her?
Aus der Keramik, die zu einem minimalen Anteil gaaanz schwach
radioaktive Elemente enthält...

Damit ist auch klar, dass Speicher im PDIP-Gehäuse von dieser Art
soft errors komplett verschont bleiben.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die normale "Vergussmase" besteht aus Epoxid, Siliciumoxidperlchen und 
Ruß. Mit Hilfe eines Baumarktes kann das Moldcompound also jeder Bastler 
nachmischen. Je nach Anforderungen/Chip in unterschiedlichen 
Beimischungen/Größen. Verarbeitet wird das ganze bei max. 150°C...

Dudurch das Ruß eigentlich leitend ist, ist auch der EMV oftmals genüge 
getan.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.