mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugnis


Autor: Miri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe heute mein Arbeitszeugnis bekommen und finde es extrem 
schlecht. Ich habe mein Anerkennungsjahr der Jugend- und Heimerzieherin 
gemacht. Mit den Kollegen habe ich mich leider nicht sehr gut 
verstanden. Das sieht man dem zeugnis wohl an. Kann mir jemand, der sich 
damit auskennt, vielleicht sagen, was alles schlecht ist an dem Zeugnis?

"Frau S. arbeitete sich mit Interesse und Freude in die verschiedenen 
Tätigkeitsbereiche ein und war stets um sehr guten Kontakt zu den 
Kindern der Einrichtung bemüht. Neben ihrer Hauptaufgabe, der Übernahme 
des Frettchenbereichs, unterstützte Frau S. das team bei der Betreuung 
der Kinder sowie der Planung, Vorbereitung und Umsetzung von 
Kreativangeboten. Im Rahmen unseres Kooperationsprojekts mit der 
XY_Schule übernahm sie eigenverantwortlich einen Kurs für fünf Mädchen, 
bei dem gemeinsam gesunde Gerichte zubereitet wurden. Darüber hinaus 
initiierte Frau S. die Neuauflage einer Zeitung mit zugehöriger 
Repoertergruppe. Die Beiträge wie...bla bla...erschienen einmal 
monatlich als Aushang. Frau S. hat die ihr übertragenen Aufgaben zu 
unserer Zufriedenheit (ne 4!!!) erledigt und bewies stets 
Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Kindern.

Im Tierbereich gelang es Frau S., das Interesse am Umgang mit den 
Frettchen neu anzuregen. Durch die Einrichtung eines Spielzimmers für 
die Frettchen eröffnete sie weitere Beschäftigungsmöglichkeiten der 
Kinder mit den Tieren. Außerdem strukturierte sie die Versorgung der 
Tiere durch einen dinestplan neu und schaffte zusätzliche Anreize durch 
Ausflüge mit den Frettchen für die fleißigen Helfer. Anschließend 
übernahm sie nach dem versterben eines Tieres zuverlässig und 
selbstständig den Erwerb und die erfolgreiche Eingliederung zweier 
Jungtiere in das bestehende Rudel.

Aufgrund ihrer offenen, kommunikativen und humorvollen Persönlichkeit 
war Frau S. ein beliebter Spiel- und Ansprechpartner für die Kinder und 
Jugendlichen im offenen Bereich. Dank ihrer guten Beobachtungsgabe 
gelang es ihr stets auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen und sie 
bei der Lösung von Konflikten zu unterstützen.

Durch die maßgebliche Gestaltung der Beiträge im Amtsblatt sowie der 
Übernahme des Telefondienstes und der Teilnahme an verschiedenen 
Sitzungen erhielt Frau S. umfassende Einblicke in die Organisation des 
Spielplatzbetriebs.

Im Team zeigte sie sich als kooperative und kreative Mitarbeiterin, die 
in der Lage ist ihre Arbeit zu reflektieren sowie kontruktive Kritik 
anzunehmen und diese auch zu äußern.

Wir bedanken uns bei Frau S. für ihre Mitarbeit und wünschen ihr für die 
Zukunft alles Gute und viel Erfolg.



...so, was sagt ihr dazu? Mir kräuseln sich die Fußnägel,wenn ich das 
les. Hab schon angekündigt, dass ich nochmals vorbei kommen werde wegen 
dem Zeugnis...

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da brauchste keine Hilfe, weil du schon selbst erkannt hast das das Z.
schlecht ist. Da tut einem ja das durchlesen weh.
Der das geschrieben hat hat es total überladen durch unnötige Detail-
beschreibungen die völlig unnötig sind.

"verschiedene Tätigkeitsbereiche" sind welche?
"bemüht" heißt konnte sich nicht durchsetzen und hat nichts wunschgemäß
auf die Reihe bekommen.
"eigenverantwortlich" scheint mir verdächtig sofern es nicht abverlangt
wurde.
Ich habe den Eindruck das der Tierbereich dir wohl wichtiger war als die 
Kinder bzw. das das so gesehen wird(so liest sich das für mich).
Das würde ich reklamieren und auf das wesentlichste reduzieren lassen.

Und der Kündigungsgrund?


Man sollte diesen Zeugnisquatsch endlich abschaffen oder den Autor
auf Scherzensgeld verklagen. Das ist ja schon böswillig und schädigend.

Nach geltender Rechtssprechung muß ein Zeugniss wahr und
vom verständigem Wohlwollen künden. Es darf den weiteren
beruflichen Werdegang nicht behindern.


Was ich vermisse ist eine Begründung warum dieses tolle
Arbeitsverhältniss endete.

So sollte ein Zeugniss aussehen, bin darin aber kein Experte
(nur Erfahren). In Absätzen getrennt sollte folgendes zu finden
sein:

-Beschäftigungsbestätigung von...bis...als...in(Bereich)...Branche..
-Liste der Tätigkeiten oder eine Tätigkeitsbeschreibung
-Fachliche Beurteilung
-Zwischenmenschliche Beurteilung
-Innerbetriebliche Werdegang (z.B.Beförderungen,Versetzungen)
-Auflösungsbegründung
-Wohlwollenabschlußformel
(zusätzlich relvante Informationen möglich, wenn sinnvoll)
-Bindende Unterschrift (d.h.v.Chef)
(Unterschrift sollte gedruckten Namen schneiden sonst wirkt das
als Distanzierung für Personaler).

Wenn ein Zeugniss Selbsverständlichkeiten beinhaltet ist meist
das Gegenteil der Fall und damit wertlos.
Auf die allgemein bekannten üblichen Formeln sollte
man achten. Da wirste dich wohl um Nachbesserung(max.2x) bemühen
müssen oder konsultier einen Fachanwalt wenn das abgelehnt wird.
Viel Glück.


Übrigens kein Rechtsrat, nur eine Erfahrungsmeinung.
Ich hoffe es nützt was.

Autor: :-) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>oder den Autor auf Scherzensgeld verklagen

Genialer Vertippser!

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> oder den Autor auf Scherzensgeld verklagen

> Genialer Vertippser!

Dacht ich mir auch gleich :-)


Kann es sein, dass der Autor sehr wenig Erfahrung mit Arbeitszeugnissen 
hat? Mir scheint, als wollte man deine Arbeit tatsächlich loben, aber in 
Zeugnisdeutsch klingt es halt schlecht. Typische zynische Formulierungen 
fehlen allerdings.

Autor: Miri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte so gut wie möglich auf das gespräch nächste woche vorbereitet 
sein und deswegen sollte ich im einzelnen wissen, was alles negativ ist. 
bei einigen dingern hüpft es mir ja schon ins auge, aber manches kann 
ich bestimmt selbst nicht entschlüsseln

Autor: Miri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Autorin ist 26 und hat noch nicht die extremen Erafrhungen denk ich 
mal..aaaaber, wie gesagt, die können mich dort nicht wirklich leiden.. 
deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass sie das extra so schlecht 
gemacht haben.

wg. dem grund, dass ich gehe..ein anerkennungsjahr geht immer nur ein 
jahr..deswegen hat sie das wohl nicht rein geschrieben

Autor: Zed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: pst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Lesen des Zeugnisses kommt mir vor allem die Frage auf, was die 
Kollegen da eigentlich machen? Klingt so, als haettest du in dem Jahr 
eine halbvermoderte Einrichtung aufgemoebelt...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten finde ich den Teil mit dem Frettchen, liest sich witzig, hat 
aber in einer Beurteilung so nix zu suchen.

Es sollte immer eine allg. Aufgabenbeschreibung vorhanden sein und nicht 
so detailiert. Es hätte nurnoch gefehlt, dass beschrieben wird WIE du 
die toten Frettchen entsorgt hast.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bereite doch ein eigenes Zeugnis vor, so wie Du es Dir vorstellst. 
Vielleicht kannst Du sie dazu bewegen, dieses zu unterschreiben.
Das ganze dann natürlich hübsch diplomatisch Verkaufen (überleg Dir 
halt, wie Du's rüberbringst).

Es gibt übrigens einige Zeugnisgeneratoren im Internet, hier ein 
Beispiel:
http://www.hr-manager.de/hr_man/html/einleitung_ze...

Autor: tuppes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"arbeitete sich mit Interesse und Freude ein" -> Interesse und Freude 
ja, aber über Können und Sachverstand schweigen wir lieber.

"war stets um sehr guten Kontakt zu den Kindern der Einrichtung bemüht" 
-> es blieb bei der Bemühung

"übernahm sie eigenverantwortlich" -> ich finde, das klingt schon fast 
wie "eigenmächtig"

"initiierte Frau S. die Neuauflage einer Zeitung" -> sie hat die Zeitung 
initiiert, um die lästige Durchführung mussten sich dann andere kümmern.

"Neben ihrer Hauptaufgabe, der Übernahme des Frettchenbereichs ..." -> 
Mit der minutiösen Beschreibung der Frettchen-Details (Dienstplan!) will 
man andeuten, dass du wohl eher die Frettchen als die Kinder als deine 
Hauptaufgabe gesehen hast, oder dass du allen anderen mit den elenden 
Viechern auf den Geist gegangen bist. Als endlich zwei Stück tot waren, 
hast du immer noch keine Ruhe gegeben und hast ("selbständig", keiner 
außer dir wollte das!) neue Tiere besorgt. Eigentlich hätte sich jeder 
gewünscht, dass die schnell von den Alttieren totgebissen werden, aber 
das hast du erfolgreich (?) verhindert.

Ach ja, auf die "Bedürfnisse der Kinder" konntest du auch eingehen - 
welch ein Kontrast zu der Schilderung der Frettchen-Aktion.

"... kooperative und kreative Mitarbeiterin, die in der Lage ist ihre 
Arbeit zu reflektieren" -> Das sind Selbstverständlichkeiten, die von 
jedem Mitarbeiter erwartet werden. Wenn das so im Zeugnis erwähnt wird, 
bedeutet das, dass es nichts gibt, was darüber hinausgeht.

"kreative Mitarbeiterin" -> Sowas ist dann ein Lob, wenn es 
konkretisiert und mit den nötigen Steigerungen versehen wird ("besonders 
hervorzuheben sind ihre kreative Begabung und ihr handwerkliches 
Geschick beim Basteln mit den Kindern"). Als Allgemeinplatz heißt es 
wohl eher "sie hat gemacht, was ihr einfiel und sich oft nicht an 
Absprachen gehalten".

"sowie konstruktive Kritik anzunehmen " -> sie hat sich den Rüffel 
angehört, ohne in Tränen auszubrechen, aber eine Verbesserung war nicht 
zu erkennen.

Au weia.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tuppes
Wie kann man so gemein sein?
Da kriegt man ja das heulen.
Hoffentlich springt Miri nicht aus dem Fenster oder macht
sonst was Dummes.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also man kann ein Zeugniss ja so kritisch lesen, aber es muss nicht so 
gemeint sein. Einige Leute müssen solche Zeugnisse schreiben, haben aber 
nicht so viel Ahnung davon.

Autor: tuppes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht gemein, aber dieses Zeugnis ist ein ganz übles.

Wenn das, was da angedeutet wird, den Tatsachen entspricht, war dieses 
Anerkennungsjahr eine einzige Katastrophe, und es muss entsprechende 
Belege (Beschwerden, Abmahnungen, Protokolle über Krisengespräche) in 
Miris Personalakte geben.

Fehlen solche Belege, dann kann Miri verlangen, dass die entsprechenden 
"Anschuldigungen" aus dem Zeugnis verschwinden. Die Kindergarten- (oder 
was auch immer) -Leitung muss sich dann vorwerfen lassen, dass 
Mitarbeiterführung nur übers Arbeitszeugnis beim Ausscheiden stattfindet 
- der ungeeignetste Weg überhaupt.

Autor: tuppes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einige Leute müssen solche Zeugnisse schreiben, haben aber
> nicht so viel Ahnung davon.

Ja, leider. Dann wäre es aber besser, sie würden Zeugnisnoten von Sehr 
gut bis Ausreichend hinschreiben - das könnte verunglückte 
Beurteilungssätze geraderücken.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also man kann ein Zeugniss ja so kritisch lesen, aber es muss nicht so
>gemeint sein. Einige Leute müssen solche Zeugnisse schreiben, haben aber
>nicht so viel Ahnung davon.

Wohlgemeint, deine Worte, nur erzähl das mal dem Personaler
eines künftigen Arbeitgebers der das liest und die
Bewerbung quasi grundlos mit einer Absage honoriert.
Üble Nachrede ist dagegen harmlos wie Babybrei, man hat
das ein Berufsleben lang an der Backe und wundert sich über den
sozialen Abstieg, bloß weil der Autor menschlich ne Niete ist.
Viele Probleme in Betrieben sind auch Hausgemacht weil der AG keine
Richtlinien erläßt, sondern erst meckert, wenn das Kind bereits
in den Brunnen gefallen ist.
In diesem Fall würde ich einen Anwalt konsultieren und das
Honorar auf den Autor abwälzen (geht nach geltenden Recht).
Wir haben schon genug Arbeitslose und irgend so ein Personalernazi
muß nicht noch für Zuwachs sorgen. Also besser Anwalt einschalten,
Personalakteneinsicht erzwingen lassen und ein Rechtsprechungskonformes
nachhaltiges Zeugniss verlangen. Wenn Miri Arbeitslos ist kann
sie beim Amtsgericht nen Rechtsberatungschein bekommmen (10Euro
Selbstbeteiligung, die auch vom Anwalt erlassen werden kann).
Bedenken sollte man, das Arbeitgeber auch per Telefon kommunizieren
und nicht nur per Zeugnis. Das kann nur ein Jurist zufriedenstellend
regeln. Man kann es zwar auch selbst versuchen, schwächt dadurch
allerdings seine Position und es geht wohl möglich schief.

Autor: Miri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also denkt ihr, ich sollte gleich einen rechtsanwalt einschalten?
Ich weiss nichts über einen vermerk oder dergleichen in meiner akte..
ich hatte mein letztes anleitungsgespräch vor 2 monaten, da hieß es 
noch, dass ich mich jetzt nochmal richtig ins zeug legen soll und dass 
ich noch einige probleme bei der eigenstrukturierung hätte (bin 
vergesslich)..aber von irgendwas anderem negativen war so nicht mehr die 
rede. auf jeden fall nicht so extrem, wie es in dem zeugnis rüber kommt 
und wie mir beim abschlussgespräch gesagt wurde.
lustigerweise meinte der eine, dass es ja gar nicht so am zeugnis liegt, 
ob ich ne stelle behalte, sondern an dem halben jahr probezeit...nur 
bekomme ich nie die chance auf eine probe, wenn dieses zeugnis ist.

Autor: Zeugnis-Geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ja, die telefonieren sehr viel hinten rum! Ich war man in einem 
Betrieb, wo ich mit dem Chef nicht zurech kam. Da die Firma viele 
Schwesterfirmen auf dem Areal und derselben Stadt hat und sich die 5 
Personalchefs gut kennen, tauschen sie sich regelmäßig aus!

Da kommt man nicht gegen an! Da hilft nur umziehen und in eine andere 
Branche wechseln. Man muss es dann woanders besser machen, sich einen 
guten Stand schaffen und dann kann dann soäter gfs mal zurückschlagen.

Wie diese Firma mich damals hat auflaufen lassen, wie sie arbeitet und 
schlampt, kriegt mittlerweile jeder in der Branche auf die Nase gebunden 
- natürlich auch nur hintenrum auf Messen, Kongressen, Seminaren und 
Workshops auf denen ich viele Kunden von denen treffe.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde, der Weg zum Anwalt sollte nur bei Aussichtslosigkeit 
eigener Bemühungen um ein anderes/besseres Zeugnis gegangen werden. Wie 
ich bereits geschrieben habe, manche Zeugnis-Autoren/Autorinnen wissen 
gar nicht was sie ihrem Mitarbeiter antuen.

Zuerst einmal sollte man das Gespräch suchen und evt. ein selbst 
erstelltes (realistisches) Zeugnis als Gegenvorschlag unterbreiten. Mit 
einem so langen Zeugnis hat sich die Autorin zumindest Mühe gegeben.

Autor: Sonnenschein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, eine Frage hätte ich dann aber auch noch: Ist das "hintenrum" 
telefonieren überhaupt erlaubt? Da gibt es doch soetwas wie Datenschutz. 
Eigentlich sollte eine Firma nichtmal herausgeben ob betreffende Person 
dort gearbeitet hat.

Klar, man wird das nicht beweisen können, und gemacht wird es wohl auch 
ab und zu. Aber damit ist es rechtlich noch nicht unbedenklich.

Autor: Miri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denk schon, dass die autorin genau weiss, was sie damit ausgesagt 
hat und dass sie nicht einfach so was geschrieben hat, was sich eben 
nett anhört. sie saß ja schließlich den ganzen tag dran und hat genau 
geschaut, was die worte aussagen. ansonsten hätte mich die andere aus 
dem team auch nicht so angeschaut, als täte ihr das alles sehr leid und 
der herr aus dem team hätte nicht das wegen dem zeugnis und der 
probezeit gesagt.
dieses zeugnis wurde also bewusst so geschrieben.
mit sicherheit hab ich fehler gemacht und hätte einiges besser machen 
können, aber ich denke trotzdem nicht, dass meine arbeit und auch ich 
selbst so schlecht dargestellt werden können. das ist einfach nur pure 
kritik an mir. ich komm mir langsam so vor, als hätte ich wirklich gaaar 
nichts richtig gemacht.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, hier Hilfe zu suchen, anstatt auf verlorenen Posten bei dem
reklamierenden Gespräch, zu stehen.
Denn die ganze Zeugnisschreiberei ist hochverlogen und bis Anfang der
80er hat die Wirtschaft sogar geleugnet das es einen Beurteilungscode
gab/gibt. Du weiß doch, wie arrogant Chefs und Gleichgestellte in Ihrem
Territorium sind. Ich rate dir, dich an meine Aufstellung zu halten,
was in ein Zeugnis gehört. Wenn`s nicht klappt, kannste immer noch
zum Anwalt gehen. Angenehm ist das Zeugnisschreiben natürlich nicht,
da hier eine Menge Sprengstoff vorhanden ist und dem Autor mächtigen
Ärger bringen kann, auch im Hinblick auf das AGG 
(Gleichstellungsgesetz),
denn das Zeugniss könnte auch als diskreminierend ausgelegt werden
was zu einem Schmerzensgeldzahlung führen kann.
Deine Verhandlungsposition ist somit gar nicht so schlecht.

@Zeugnis-Geschädigter
Öfter, als du vermutest, Adresse, Ansprechpartner und Telefonnr.
stehen ja auf dem Zeugnis drauf. Kurzer Anruf, sich eine unverständliche
Formulierung erklären lassen und schon wird schön aus dem Nähkästchen 
geplaudert. Personaler machen das häufiger als Chefs.
Da hilft gar nichts, außer ein erstrittenes Zeugnis zurückzuhalten
und im Lebenslauf nur die Tätigkeit und Branche zu nennen.
Auf Anfrage kann man dann juristische Probleme mit der Firma angeben
und die Bekanntmachung wegen Benachteiligung im Berufsleben sperren.
Firmen sind nämlich nicht immer seriös und AN sollen keine Nachteile 
haben.
Hochdotierte Bewerber leiden darunter mehr als Niedrigdotierte, wo man
auf dem Aufwand meist verzichtet. Macht allerdings nicht jede Firma.
Da gibt`s noch ganz andere Allüren.

Gesetzlich zulässig ist es natürlich nicht, aber wer kennt schon oder
beachtet alle Gesetze und Vorschriften, vor allem wenn viel Geld auf dem 
Spiel steht. Das AGG ist gewiß nicht aus einer Laune heraus entstanden.
Die Klageschlange vor den Arbeitsgerichten ist jedenfalls laaaaang.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.