mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vorwiderstände von 8 RGB Leds


Autor: St (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

da es offenbar noch viel zu wenige LED Threads hier gibt wollte ich
noch meinen Beitrag leisten :-/

Ich wollte 8 Kingbright RGB LEDs, "LED RGB-5 KLAR" von Angelika,
über mehrere 595 ansteuern (siehe Schematic).
Das Problem ist nun das die Module(?) zwei Blaue LEDs enthalten
und ich nicht weiss wie ich beide am besten ansteuere. Mein
Ziel ist es einen möglichst grossen Farbraum darstellen zu können.
Dazu brauche ich wahrscheinlich beide blaue LEDs?

Die andere Frage die sich mir gestellt hat ist die nach den
Vorwiderständen. Wieviel kann ich den 595 zumuten, und
wie löse ich das Problem mit den blauen LEDs am elegantesten.

Dummerweise habe ich die LEDs schon gekauft (ich wohne bei
Reichelt um die Ecke, bestellen kommt daher eher selten
in Frage).

Wäre für hinweise dankbar.

       MfG, St

Autor: St (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist ja auch das die 595 in der Summe nur max. 70mA
liefern können wenn ich das richtig gesehen habe?

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. die beiden blauen LEDs solltest du nicht parallel verschalten, dh. 
für jede einzelne benötigst du einen Vorwiderstand

2. die 595 liefern zu wenig Strom falls du nicht jede LED einzeln 
multiplexen möchtest, dh. wenn du vorhast das an einem 595 zur gleichen 
Zeit mehrere LEDs leuchten sollen dann reichen die 70mA des 595 
wahrscheinlich nicht mehr aus. Pro LED solltest du dann mit 70/8 rund 
9mA max. Strom rechnen.

3. um den Strom zu erhöhen kannst du einen Treiber wie den ULN280x 
zwischen 595 und LEDs schalten.

4. die exakte Aussteuerung des Farbraumes definiert sich durch die 
Auflösung deiner PWM, dh. die Anzahl der Schritte in dem du den 
Dutycycle deiner PWM einstellen kannst. Normalerweise benutzen 
professionelle Shiftregister wie zb. TLC5940 eine 10 bis 12 Bit PWM, 
also 1024 bis 4096 Helligkeitsschritte pro LED. Das ist nötig um das 
logarithmische Helligkeitsempfinden unserer Augen mit den LEDs 
aussteuern zu können.

Gruß Hagen

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Ziel ist es einen möglichst grossen Farbraum darstellen zu können.
> Dazu brauche ich wahrscheinlich beide blaue LEDs?
Nein brauchst du eigentlich nicht. Imho ist die zweite blaue LED da 
drin, da du von einem LED-Panel ja immer quadratisch angeordnete Pixel 
hast. Wenn sie richtig angeordnet werden dann hast du keine "Löcher"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.