mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Analogservo, brauche Hilfe Umbau


Autor: Ulrich Burbat (ger67)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich weis gar nicht, ob ich hier richtig bin.
Ihr Diskutiert hier Themen, von denen ich nicht mal die Abkürzungen 
kenne. Bin Über Googlesuche "Servopoti" bei Euch gelandet.

Ich betreibe Modellsport, richtiger baue und betreibe ich RC 
Segelbootmodelle/-regatten. 
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=56... (mehr 
Bilder auf Seite 5)
Mit Elektronik kenne ich mich nicht so gut aus, trotzdem friemele ich 
daran etwas rum. 
http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=8085...

Ich versuche nun aus einem Analogservo GWS IQ200MG eine kleine leichte 
Segelwinde zu basteln, die statt 90° Drehwinkel etwa 360°- 720° 
erreicht. Dazu habe ich das Originalservo durch ein 25 Gang 
Microspindelpoti ersetzt.
Nun kommen die Probleme.
1.
Das Servo läuft jetzt ca. 4,75-5 Umdrehungen. Das ist zu viel (Zeit wird 
zu lange von Endausschlag zu Endausschlag)
2.
Die letzten 180° läuft das Servo ganz langsam bis zum Sollwert. Man kann 
bald jeden einzelnen Abtastschritt fühlen.
3.
Mit der Funke Multiplex Cockpit SX kann ich den Stellweg bis auf 1,5 U 
reduzieren. Leider reduziert sich die langsame Wegstrecke des servos nur 
unerheblich.

Jetzt kommt mein Hilferuf:
Ich müsste jetzt den Impulsstrecker und elektronischen Dämfer neu 
dimensionieren (die Totzeit erscheint ausreichend eng zu sein). Leider 
weis ich nicht an welchen Pins diese angeschlossen sind. Die 
Leiterplatine ist so klein, dass ich nicht viele Versuche zum Umlöten 
machen kann (meine Meinung).
Kyosko/GWS ist angeblich nicht in der Lage zu sagen, welche Bauteile an 
welchem Pin zu verändern sind. Sie sind nicht bereit den Servohersteller 
zu nennen. Der Chiphersteller (Samsung) teilt nur knapp mit, dass die 
Entwicklung bereits 1997 beendet wurde, sie können nicht mehr helfen.
Wer kann mir behilflich sein, oder weis einen Link, wo ich was nachlesen 
könnte.

Autor: klodeckel (ts) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht dagegen, das Poti mechanisch auf die halbe bis viertel 
Umdrehung gegenüber der Abtriebswelle zu bringen?
Mit selbstgemachten Steuerungen hatte ich zumindest 180 Grad mit 
Standardsevos erreicht. Du willst 1-2 Umdrehungen die schnell angefahren 
weren. Ich würde das mit Untersetzung zu Poti machen.

guude
ts

Autor: Ulrich Burbat (ger67)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo (ts)
Danke erst mal für die Antwort.
Das mit der Untersetzung wäre die letzte Option. Bei unseren Komponenten 
(zumindest in der Klasse RG65open) 
http://www.rg65.de/galerie.php?nav=bilder&bild=14&... versuchen wir 
Gewicht zu sparen. Noch nicht so extrem wie einige Leichtflieger aber 10 
g sind schon ein Argument. Die wollen wir lieber im Ballast haben.
Zweites Problem das wir haben ist Wasser im Boot. Theoretisch sind die 
Boote dicht zu bekommen. Die Praxis zeigt was anderes. Baufehler, 
Themperaturschwankungen von über 30°, Salzwassereinsatz, Kollosionen 
Schot- und Achsdurchführungen..... bedingen dass Wasser zu 
berücksichtigen ist.
Potiuntersetzung:
Gedanklich habe ich mich schon damit beschäftigt. Das vorhandene Poti 
wäre im eingebauten Zustand dafür ideal geeignet. Man könnte die etwa 
3,5 mm dicke Potiwelle unbedenklich bis auf 2mm durchbohren, 
Wellenstummel absägen und diesen als Antrieb für ein zweistufiges 
Getriebe am Potiboden nutzen. Zahnräder habe ich vermutlich ansonsten 
hatte ich schon welche im Modul 0,2 gesehen. Könnte sein, dass alles 
noch innerhalb des Servogehäuses Platz findet. Nur, auf der Suche nach 
dem Poti war ich noch nicht erfolgreich und bin hier gelandet. 10*11,5*5 
(ohne Kontakte und Welle/Bund) kennen weder Konrad noch Reichelt. und 
Google hat mir auch noch nicht weiter geholfen. Mein jetziges Poti habe 
ich schon zerlegt um den Wellenstummel für die jetzige Lösung zu 
verwenden. Ca. 16 € (ohne Versandkosten) für ein Servo mit dem 
entsprechenden Poti ist mir doch etwas übertrieben. Lieber 5 Potis 
kaufen und damit rumprobieren. Bei den geringen Achsabständen und 1 mm 
Achsen stosse ich vermutlich an meine Grenzen und plane Fehlversuche ein 
(Hand- und kleine Ständerbohrmaschine stellen meinen 
Metall-"Maschinenpark" dar).
Deshalb hoffe ich auf eine elektronische Lösung und hoffe irgendwo Hilfe 
zu finden.

Mal weiter suchen.

Ulli

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.