mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik DC-DC-Wandler für schlechte 5V nach gute 5V


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für ein Sensorchip mit benötige ich eine sehr sauber Spannung die 
zwischen 4,75 und 5,25 liegen kann aber nicht schwanken darf und 
möglichst brumm- und rauschfrei sein sollte. 20mA reichen. Diese 
Spannung möchte ich gerne aus einem USB-Anschluss entnehmen. Die 
USB-Spannung ist aber möglicherweise kleiner (bis 4,2V) und außerdem 
schwankt sie und außerdem ist sie total verrauscht.

Mit welchen Wandlern kann ich das erreichen? Möglich wäre ja eine charge 
pump auf 9V und anschließendes Runterregeln. Aber welche Chips nehme ich 
da? Oder existiert ein einzelner Chip der genau meine Aufgabe erfüllt?

Ein externes Netzteil/Batterie kommt nicht in Frage.

Danke

Autor: Felix Bonjour (e-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schlecht ist den schlecht? Und wie gut ist dann gut?

Du weist das geschaltete DC/DC Wandler Störungen erzeugen?

Je nach deinen Vorhandenen Störungen ist vieleicht ein LC-Filter die 
bessere Wahl.

Gruss,
Felix

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

ja, ich hab auch schon die Erfahrung gemacht, dass DC-DC-Wandler selbst 
Störungen erzeugen aber irgendwie muss es ja gehen...

Wie schlecht "schlecht" ist ist ja eigentlich kaum zu sagen, die 
Spannung von nem USB-Anschluss halt. Das Problem ist ja außerdem, dass 
die Spannung dort bis auf 4,2V sinken kann, was ja echt zuwenig ist. 
Deshalb geht auch kein herkömmliches LC-Filter. "gute" 5V bedeutet eben, 
dass die Spannung nicht zu sehr schwankt (ok, was bedeutet "sehr"?). Je 
weniger, je besser aber bitte im Rahmen. 10mV wäre, glaube ich, gut, 1mV 
wäre super. Die Schaltung darf nicht mehr als 20EUR kosten und sollte 
aus Gründen der Komplexität auch nicht mehr als zwei ICs (+ Cs + Rs) 
benötigen. Ich glaube, ich bin da nicht zu unrealistisch.

Oder doch?

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

Schnapp dir doch ne alte Netzwerkkarte, da sind 5V->9V DC/DC Wandler 
drauf. 5V Seite an USB, an die 9V Seite klatscht du ein LC-Filter, 
danach einen 5V Längsregler und schon hast du "schöne" 5V.
Von der Energiebilanz her wohl nicht das Gelbe vom Ei, aber 
funktioniert.

Gruß
Christian

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder mit so einen USB-Spannungswandler auf 5,5V und dann Filter und LDO 
auf 5,0V. So machen wir das bei einem USB-Messgerät. Der LTC3440 ist 
z.B. dafür ausgelegt.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


Du kannst beispielsweise den MAX1523 nehmen, von 5 auf 8V hochregeln und 
mit einem 7905 wieder runter.


Gruß,
  Michael

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Sensor nicht durchgehend messen muß könnte man ja mit dem 
Wandler einen Elko aufladen, Wandler abschalten, messen, Elko wieder 
aufladen, ...

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es damit:

http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...

Das Minimodul wandelt SPannungen zwischen 2 und 6V nach 5 Volt. Dürfte 
deine Lösung sein.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, Buck-Boost-Wandler...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die variante mit der alten netzwerkkarte funzt jedenfalls super ^^
ich hab  mir so einen kopfhörerAMP gebastelt für die zu schwache USB 
soundkarte

man bekommt dann so aus 5V 9V .. mittels filte rund einem längsregler 
sicher auch 5 die recht sauber sind

zudem das ganze sogar noch potenzialfrei ist

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für eine exakte sensorik ist ein linearregler pflicht!
wenns ne bastelei is, schlacht ne alte netzwerkkarte für den DC/DC und 
hol dir nen LDO. wenns keine bastelei is, schau dir das 
eingangsspannungs-frequenzdämpfungs-verhalten des LDO genau an und leg 
danach einen getakteten wandler aus - da gehn nochmal n paar dB.
generelle tipps: ein LC in reihe vor den LDO kann nicht schaden (wenn er 
nicht auf resosnaz ausgelegt ist =) und keramische kondensatoren nehmen, 
die haben einen winzigen ESR.

Autor: Menschenkenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da doch auch Brummfreiheit gefordert wird, warum werden dann Wandler 
ohne galv.Trennung empfohlen?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da doch auch Brummfreiheit gefordert wird, warum werden dann Wandler
>ohne galv.Trennung empfohlen?

Vielleicht weil jeder seinen Senf dazu abgeben will? ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.