mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 3,7584MHz Clock erzeugen


Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich hab ein kleines Problem. Ich muss ein möglichst genaues 3,7584MHz 
Clocksignal für eine digitale Datenübertragung erzeugen (ist leider so 
festgelegt, kann also nicht geändert werden).

Als Referenzclock wäre ein 25MHz Takt verfügbar.

Der lässt sich nur leider nicht so einfach auf so einen krummen Wert 
runterteilen.

Fertige Oszillatoren gibt es für die Frequenz natürlich nicht. Und bis 
jetzt hab ich leider keine PLL-VCO-Kombinationen gefunden die so eine 
niedrige Frequenz erzeugen können (die meisten gehen bei >100MHz los).

Gibt es vielleicht programmierbare Teiler die "krumm" teilen können oder 
war ich einfach nur zu blind, eine integrierte PLL-VCO-Kombi zu finden?

Bis jetzt wurde das Signal mit einem ziemlich umständlichen Schwingkreis 
erzeugt, der aber zum Einen ziemlich groß (braucht ne Menge Platz auf 
der Platine) und zum Anderen recht anfällig auf Störungen ist.

Wär toll, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet. Sonst muss ich wohl bei der 
alten Lösung bleiben.

Gruß,

Torsten

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten wrote:

> Fertige Oszillatoren gibt es für die Frequenz natürlich nicht. Und bis
> jetzt hab ich leider keine PLL-VCO-Kombinationen gefunden die so eine
> niedrige Frequenz erzeugen können (die meisten gehen bei >100MHz los).

Das mit der PLL-VCO stimmt, allerdings besitzen die meisten einen 
Nachteiler. Schau dich mal bei Cypress um. Spontan fällt mir da der 
CY22150 (weil ich den schon verwendet habe). Cypress sollte aber noch 
mehr im Angebot haben. Ebenso IDT und noch etliche anderen Hersteller.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau muss den dieser Takt sein ?
Reicht vielleicht dieser Quarz ?

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=B41;G...

3.5795MHz bei Reichelt

Gruss Helmi

Autor: Florian Pfanner (db1pf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viel darf die Lösung kosten?
Wenns keine Serie ist, könntest du dir auch ein Quarz schleifen lassen 
z.B. bei http://www.andyquarz.de/


Grüße,
Florian

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, programmierbarer Oszillator: einmal Programmieren (vergleichbar 
mit einem Flash) und der Oszillator erzeugt die gewünschte Frequenz.
Viele Lieferanten bieten den Programmierservice an.

als Alternativen kamen mir in den Sinn:
- DDS (Analog Devices ist der bekannteste Hersteller)
- Digikey hat einen 3,6864 MHz-Quarz, ist bisschen näher als 3,5795

Welche Datenübertragung braucht denn so eine unübliche krumme Frequenz?

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit sowas, war letzten Monat im funkamateur?
https://www.silabs.com/products/clocksoscillators/...
Geht zwar erst ab 10MHz los aber ein Teiler :4 wird ja wohl noch drin 
sein, wäre ausserdem gut für die Symmetrie.


Arno

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen DDS kann man als Frequenzteiler benutzen, AD9835 wäre hier der 
richtige.
http://www.analog.com/static/imported-files/data_s...
25/3,7584 sind etwa 6,5 Stützstellen pro Schwingung.
Alternativen sind fractional-N-Teiler oder bitrate-multiplier, alle 
machen Jitter, ob die Datenübertragung das verträgt?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Torsten (Gast)

>ich hab ein kleines Problem. Ich muss ein möglichst genaues 3,7584MHz
>Clocksignal für eine digitale Datenübertragung erzeugen (ist leider so
>festgelegt, kann also nicht geändert werden).

Und in welchen Zusammenhang? DSL?
Solche komischen Frequenzen festzulegen ist nicht sonderlich clever.

Auf 25 Mhz das so ganu abzuleiten ist ZIEMLICHER Auwand. Sinnvoller ist 
es, einen Standardquarz zu nehmen und den ein wenig zu ziehen, +/-100ppm 
und mehr sind da drin. Ggf. auch nach Vielfachen suchen.

MFG
Falk

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Es gibt programmierbare 'Quarze' bzw. Quarzoszllatoren. Kann mann selbst 
programmieren, oder programmiert bestellen. Mal bei den üblichen 
Verdächtigen Farnell, RS, Digikey ... informieren.

MfG Spess

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.