mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist der L293D der richtiege für meine Konsturktion?


Autor: Jann Schulte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also um mal den "benutze die Such-Funktion"-Posts zuvorzukommen, ich 
habe gesucht, und falls ich wirklich etwas übersehen haben sollte: 
sorry !

Alles was ich gefunden habe hilft mir nicht wirklich weiter und/oder ist 
veraltet und/oder die Posts sind sich uneinig...

Also mein Problem liegt darin das ich nicht weiß ob ich den L293D 
benutzen kann bzw. ob es da was besseres/anderes gibt.

Ich baue ein Auto ( von mir aus auch Roboter, aber im Moment hat es 
nicht mehr als 4 Räder an einem Holzbrett :) das ich per AVR ( ATMega8 ) 
steuern will.

Ich habe 4 Motoren von denen immer 2 parallel laufen.
( der Conrad Link: http://www.conrad.de/goto.php?artikel=229020 )
Falls der Link nicht mehr geht habe ich die wichtigsten Daten 
rausgesucht:
Abgabeleistung: 8.9 W
Leerlaufstrom: 0.10 A
Nennspannung: 12 V/DC
Spannungsbereich: 4 - 18 V/DC

Ich habe schon versucht mit Transistoren zu arbeiten, habe es aber nicht 
geschafft, anfangs aufgrund Hardware Schwierigkeiten, aber am Ende ist 
mir dann aufgefallen das es damit nicht funktionieren kann.( und es wäre 
mir auch Recht wenn ich ohne auskommen würde ).

Das Ganze System läuft mit 5V Betriebsspannung ( per Spannungsregler vom 
9V Block ).

Alle Schaltungen sind von diesem Board hier nachgebaut. Hauptsächlich: 
AVR-Tutorial: Equipment.

Die Motoren sollen jetzt an einen 2. 9V Block angeschlossen werden( vllt 
auch jedes paar an einen, aber das sollte ja egal sein, oder?).

Jetzt habe ich halt mal gesucht und diesen Treiber-IC(L293D) gefunden, 
da ich aber weder wirklich weiß was das ist und wie es funktionier, noch 
ob es mir hier helfen kann, weiß ich eben nicht.
Wäre nett wenn mir das mal einer erklären könnte.

Geschwindigkeitsregelung wäre sehr gut, aber wenn es nicht anders geht 
würde mir auch einfach Vor- und Rückwärts reichen.

Danke schon mal für eure Antworten und denkt immer daran: ich baue sowas 
zum 1. Mal und es wäre nett wenn ihr das ausführlich und verständlich 
erklären könntet.

MFG

Jann Schulte

Autor: Joachim R. (bastelbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal unter www.roboternetz.de. Das gibts alles mögliche für diesen 
Zweck.

Autor: blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du brauchst eine andere spannungsversorgung.
nimm ein NIHM oder LiPoly akkupack.

9V blöcke sind dafür absolut ungeeignet !

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinzipiell kannst du diese Treiber verwenden. Für Vorwärts-/
Rückwärtsansteuerung von vier Motoren brauchst du zwei dieser ICs.

Da der Motor 1,74A bei maximalem Wirkungsgrad zieht, wäre zu überlegen,
treibermäßig gleich eine Klasse höher einzusteigen. Das wäre bspw. der
L298 mit 2A Dauerstrom (L293: 1A, L293D: 0,6A). Auch hier kannst du zwei
Motoren an ein IC anschließen. Der L298 ist auch besser geeignet, wenn
du mit dem Mikrocontroller die Motorströme messen möchtest, da die
unteren Enden der H-Brücken nicht mit GND verbunden, sondern getrennt
herausgeführt sind, so dass man hier einen Shunt anschließen kann.

Da sowohl der L293[D] als auch der L298 Enable-Eingänge haben, kannst du
die Motoren durch Anlegen eines PWM-Signals auch unterschiedlich schnell
laufen lassen. Wenn du allerdings alle vier Motoren unabhängig
voneinander steuern möchtest, brauchst du einen Mikrocontroller mit
mindestens vier PWM-Generatoren. Der ATmaga8 hat, glaube ich, nur drei
davon.

Und wie blub schon angedeutet hat: 9V-Blöcke liefern erstens zu wenig
Strom und werden von den vier Motoren schneller leergesaugt als du
hinschauen kannst ;-)

Autor: Soe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da du ja immer zwei Motoren parallel antreiben willst, würde theoretisch 
ein L293D reichen. Da musst du aber wirklich mal sehen, ob das mit 
deinem Strom hinkommt.
Bei dem L298 aufgepasst: Der hat (soweit ich weiß) keine internen 
Freilaufdioden. Die solltest du dann noch extern vorsehen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allgemein ist der Ansatz einen fertigen Treiber für die Motoren zu 
verwenden schon sehr sinnvoll.

Die L298 haben keinerlei Schutzeinrichtungen oder sonstiges. Also immer 
schön aufpassen, dass der Strom und Temperatur nicht zu hoch werden.

Da die Dinger mit Transistoren arbeiten, verlierst du an einer Brücke 
ca. 1,4 V und am Messwiderstand nochmal etwas. Also bleiben von den 9 V 
schon nur noch ca.7 V übrig, mit denen der Motor angetrieben wird. Ist 
zwar etwas mühsam aber evtl. findest du auch eine Vollbrücke auf 
MOSFET-Basis. Da sind die Spannungen an den Schaltern viel kleiner und 
auch der Innenwiderstand ist sehr viel kleiner, so das viel weniger 
Verlustleistung in Wärme umgesetzt wird. Die neueren ICs haben meisst 
auch interne Überstrom und Übertemperaturabschaltungen. Ist manchmal 
auch ganz praktisch.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der Strom relativ gering ist:

L293DD

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn so ein Motor mal blockert und dann 2A zieht ist aus mit dem 
L293D...

Ich wär da vorsichtig. Gerade zum Basteln ists immer schön wenn noch 
gute Reserven da sind. Geht ja doch öfter mal was schief...

Autor: Jann Schulte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal an alle!

also ich hab jetzt mal den L298 angedacht, aber der hat ja auch "nur" 
2A, gibts da nochwas größeres, oder reicht der dann?

Was wäre dein ein "neuerer IC", also z.B.?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L6203 (oder so ähnlich).

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also ich hab jetzt mal den L298 angedacht, aber der hat ja auch "nur"
> 2A, gibts da nochwas größeres, oder reicht der dann?

Der nächstgrößere wäre ein L6205. Der hat ebenfalls zwei H-Brücken und
kann 2,8A Dauer- und 7,1A Spitzenstrom. Die beiden H-Brücken können
parallelgeschaltet werden, um den Strom auf das Doppelte zu erhöhen.

Dann gibt es noch den VNH2SP30. Das ist eine einzelne H-Brücke mit 30A
Dauerstrom.

Immer noch nicht genug? Man kann solche H-Brücken natürlich auch diskret
mit vier fetten MOSFETs aufbauen, dann geht noch einiges mehr.

Zu hohe Ströme tun aber auch den Motörchen nicht so gut ;-)

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eine H-Brücke ist sehr billig zu realisieren.

Wenn man eine Platine ätzen kann solltest du dir 4 N und 4 P-Kanal 
Mosfets holen und die mit Treibern (z.B 4 Stück komplementär) da hoch 
löten.
(und entsprechend verbinden)

Hier im Forum findest du alles nötige, such mal nach "H-Brücke oder 
Stepper Motor".

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste daran ist ja dass man einfach ein paar Mosfets (je 10-80A) 
parallel schalten kann um die Leistung zu erhöhen.

z.B. bei Reichelt:
- IRF 5210 = P-Kanal 40A/100V 1.15eur
- IRF 3710 = N-Kanal 57A/100V 0.89eur

Es gibt da natürlich noch Mosfets die 1/3 davon kosten und nicht so viel 
Power haben, aber die großen halten länger und du kannst dann mal einen 
richtig großen Schrittmotor oder zwei DC-Motoren mit dem Board 
ansteuern.

Autor: Jann Schulte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke mal ich nehme den L289, weil der hat max. 3A und die 
Motoren ziehen bei Volllast 2A also müsste das ja reichen :)

Jetzt wäre nur noch die Frage wie ich da was anschieße, und wie das mit 
der Geschwindigkeitsregelung funktioniert, wäre nett wenn das nochmal 
jemand erklären könnte. Danke!

MFG

Jann

Autor: Soe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Getrieb...

Da ist alles ziemlich gut erklärt. Auch wie das mit der 
Geschwindigkeitsregelung funktioniert! Wie du eine PWM mit DEINEM 
Controller realisieren kannst, ist hier im Forum (bzw. im wiki) ziemlich 
gut beschrieben worden.
Viel Spass!

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als PWM-Eingang verwendet man übrigens den Enable-Anschluss. Steht da so 
direkt nicht drin.

Du solltest auf jeden Fall noch einen Kondensator dicht an den 
Motortreiber setzen, der die Betriebsspannung puffert. Ist für den 
PWM-Betrieb sehr sinnvoll.

Am besten einen low ESR Elko mit ca 100µF je Motortreiber. Kann auch 
bisschen kleiner sein denk ich.

Mfg

Autor: Jann Schulte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke nochmal an alle!

ich bestelle den krams jetzt und kucke dann mal ob geht ^^

MFG

Jann

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.