mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Problem mit Spannungsregler l200


Autor: Xiliz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hab eine Schaltung zur Erzeugung zweier symmetrischer Spannungen +- 12 
bis 15V
aufgebaut. Das Problem ist, dass der untere L200 am Ausgang immer 30V 
ausgibt, außer ich trenne die Verbindung zwischen dem Ausgng und Pin3 
vom oberen L200. Dann gibt er regulär 12-15V aus. Scheint so, als würde 
der obere L200 den unteren irgendwie beeinflussen, wie genau weis ich 
nicht.
Weiters wundert mich die hohe Eingangsspannung an den beiden L200. 
Gemessene Leerlaufspannung der beiden Trafoabzapfungen ist ca 24V, also 
müsste die gleichgerichtete Spannung laut Formfaktor etwa 22V betragen 
oder nicht? In Wahrheit sind es aber über 30V. :verwirrt:

Würde mich über viele Antworten freuen.

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey!
Der L200 ist ein Spannungsregler für positive Spannungen! Du kannst 
damit keine negativen Spannungen regeln!
Ist ein Wunder das der obere L200 funktioniert, Du nimmst ihm nämlich 
seine Masse durch den unteren L200 weg!

Und das mit Spannung passt doch auch: 24V~ sind gleichgerichtet etwas 
über 30V- (24*wurzel(2))!

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende ihn ja auch nicht für negative Spannungen! Der untere hat 
am Pin3 -30V, am Pin1 0V, während der obere am Pin3 - 12 bis 15V und am 
Pin5 etwa 60V hat.

Warum der 30V am Ausgang hat versteh ich immer noch nicht weil 
Effektivwert*Wurzel2 ist der Spitzenwert, aber nicht der 
Gleichrichtwert. Effektivwert*1,11 ist doch der Gleichrichtwert?!

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla, Effektivwert durch 1,11 mein ich!

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ohne Last und mit den Elkos wird halt auf den Spitzenwert 
gleichgerichtet!

Und das mit der Reglung hat denke ich irgendwas damit zu tun, das Du dem 
oberen L200 keine richtige Masse gibst sondern die Ausgangsspannung des 
unteren L200!

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste das nicht trotzdem funktionieren, die Ausgangsspannung des oberen 
L200 soll ja nur ein definiertes Potential gegenüber dem Ausgang des 
unteren haben, so ne Art Kaskade halt. Wenns nen Komplämentärtyp zum 
L200 geben würde wärs natürlich weit einfacher.

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So muss ich halt das niedrigste Potential ganz unten als Referenz 
hernehmen sprich als negative Ua, mithilfe des unteren L200 den 
Ausgangsground definieren, der gleichzeitig als Fußpunkt des oberen L22 
fungiert, der die positive Ua erzeugt.

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*L200 statt L22

Autor: JLo0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du Gleichrichtwert nennst ist der Mittelwert. Die Kondensatoren 
laden sich aber auf den Spitzenwert auf.

Ich würde jeder Trafoanzapfung einen eigenen Gleichrichter spendieren 
und die 2 Netzteile voneinander getrennt aufbauen. Dann kannste über die 
äußere Verschaltung bequem die +15 und -15V herstellen

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Msp 430_crew (msp430_crew)

>Und das mit der Reglung hat denke ich irgendwas damit zu tun, das Du dem
>oberen L200 keine richtige Masse gibst sondern die Ausgangsspannung des
>unteren L200!

Eben, und der mag das gar nicht. Denn dann fliesst der Laststrom des 
oberen L200 in das Ausgangspin vom unteren L200, der das aber nicht 
schlucken kann, weil er nur Strom liefern kann (einfacher Transistor im 
1 Quadrantenbetrieb).

Wenn der OP schon keinen negativen Regler nutzen will, braucht er zwei 
Sekundärwicklungen, die kann er jeweis mit einem L200 beschalten und 
diese beliebig in Reihe schalten.

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ OP

Mann, du hast doch zwei Sekundärwicklungen!

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anders als Operationsverstärker können Spannungsregler nur Strom 
liefern, nicht aufnehmen. In dieser Schaltung müsste der untere der 
beiden aber Strom ziehen.

Ein L200 oder 78xx lässt sich nur dann als Regler für negative Spannung 
verwenden, wenn die Eingangsseite völlig getrennt ist, d.h. aus 
galvanisch getrennten Trafowicklungen mit getrennter Gleichrichtung 
stammt.

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal, scheinbar hab ich da nen Grundsatzfehler drin!

Sollte dann etwa so aussehen oder?
Reicht da ein normaler Trafo mit 2 Ausgängen zur galvanischen Trennung 
oder brauch ich da einen Spezialtrafo?

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@JLO0815: Heißt das ich kann da auch nen 2x15V Trafo einbauen und der 
L200 hätte noch genug Spannung für 15V am Ausgang (auch bei Volllast)? 
Oder gilt das mit dem Spitzenwert nur bei Leerlauf.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Xiliz (Gast)

>Dateianhang: netz2.JPG (90,6 KB, 4 Downloads)

Kleiner Tip: Bildformate

>Vielen Dank erstmal, scheinbar hab ich da nen Grundsatzfehler drin!

Ja.

>Sollte dann etwa so aussehen oder?

Immer noch ein Fehler drin. Deine Ausgangsspannung musst du an Pin 2 
abnehmen, wenn die Strombegrenzung greifen soll ;-)

>Reicht da ein normaler Trafo mit 2 Ausgängen zur galvanischen Trennung

Ja.

>oder brauch ich da einen Spezialtrafo?

Nein.

Ich würde aber die beiden Zweige getrennt nach aussen führen, da hat man 
zwei galvanisch getrennte Spannungen, die bisweilen nützlich sind. Wer 
+/-15V braucht schaltet die extern zusammen. Machen alle Labornetzteile 
so.

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Xiliz (Gast)

>@JLO0815: Heißt das ich kann da auch nen 2x15V Trafo einbauen und der
>L200 hätte noch genug Spannung für 15V am Ausgang (auch bei Volllast)?

Nicht wirklich. Nimm 2x18V.

>Oder gilt das mit dem Spitzenwert nur bei Leerlauf.

Das ist der Effektivwert bei Nennlast. Wenn man dann noch das ganze mit 
Glättung etc. reinrechnet wirds eng bis zu knapp.

MfG
Falk

Autor: Xiliz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall mal danke für die Hinweise, besonders an Falk.


/Immer noch ein Fehler drin. Deine Ausgangsspannung musst du an Pin 2
abnehmen, wenn die Strombegrenzung greifen soll ;-)/

Das kommt davon wenn man die Schaltpläne fragwürdiger Internetseiten 
hernimmt :P Pin 2 und 5 vertauscht 
http://images.google.at/imgres?imgurl=http://www.m...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.