mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oskar, der alte Stinker !


Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe heute mal seit längerer Zeit wieder mein altes Oszi (Philips 
PM3217) unter Strom gesetzt. nach ca. 1 Minute fing er an zu rauchen 
(dicke stinkende graue Wolke), der Strahl leuchtet aber fröhlich weiter 
[hab natürlich gleich alles rausgestöpselt und die Bude gelüftet]

Nachdem ich meinen "Oskar" aufgemacht habe, hat sich der 
Eingangs-Entstörkondensator als Übeltäter heraus gestellt (siehe Foto). 
Es ist ein RIFA PME271M (0,22 uF) Folienkondensator.

Ok, der Wahlschalter für die Eingangsspannung war auf 220 Volt anstelle 
240 Volt, aber mag das der Grund gewesen sein, daß der Kondensator 
abgeraucht ist? Oder was versetzt Folienkondensatoren so in Schreck daß 
sie sich in Rauch auflösen?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein glaub ich nicht. Es könnte Feuchtigkeit sein die über die Jahre 
durch einen Haarriss eingedrungen ist.

Gruss Helmi

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist normal das die Dinger kaputt gehen. Ich habe das auch schon 
mehrmals erlebt, solch ein Kondensator (auch von RIFA) liegt auch 
zufällig noch vor mir auf dem Tisch. Hat auch einen dicken Riss.
Angeblich ist diese Art von Kondensatoren zum Vergießen vorgesehen. 
Zumindest stand mal sowas irgendwo hier im Forum.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Helmi

könnte plausibel sein. Ich hatte vor 3 Wochen einen Wasserschaden im 
Bastelkeller, da stand ca. 24 Stunden Wasser im Kellerraum (ca. 1 cm), 
bevor ich es gemerkt habe und alles "gelenzt" habe. War natürlich alles 
ziemlich feucht im Raum, der Oszi stand jedoch auf der Arbeitsplatte. 
Aber vielleicht hat er ja wirklich Feuchtigkeit gesogen

Autor: risu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei meinem alten PM3305 hat sich vor einem Jahr einer der Elkos im 
Schaltnetzteil mit einem Knall und Rauchzeichen verabschiedet; übrigens 
etwa 5 Minuten nach Abschalten des Geräts. Bei der Reparatur wurde dann 
klar, dass der Ein-/Ausschalter nur auf der Sekundärseite des 
Schaltnetzteils wirkt. Inzwischen schalte ich zusätzlich immer die 
Netzspannung _vor_ dem Oszi aus.

Gruß
 risu

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem Philips-Labornetzteil ist auch dieser Entstörkondensator ( in 
klarem Kunststoff vergossen) abgeraucht. Conrad hat denselben Typ aber 
mit integriertem Vorwiderstand, vielleicht hilft der zukünftige 
Qualmwolken zu vermeiden.
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=456128
ENTSTÖR-KONDENSATOR 0.047 µF-100R
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=456144
ENTSTÖR-KONDENSATOR 0.1 µF-100 R
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=456152
ENTSTÖR-KONDENSATOR 0.22 µF-100R

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Kondensator mit Widerstand ist aber kein wirklicher 
Endstörkondensator, sondern vielmehr ein Snubber für Schalter oder 
Triacs.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Kessler

danke für den Hinweis, da werde ich wohl mal bei C vorbei fahren

interessant auch der Hinweis zur Produktbeschreibung

"...Selbstheilende Störschutzkondensatoren aus Metallpapier..."


ob das wohl ein Schreibfehler ist und eigentlich so heißen müßte ?

"... Selbstzerstörende Heilschutzkondensatoren aus Metallpapier..."



@Bendedikt

>  Endstörkondensator

netter Schreibfehler. Hoffendlich hat meiner nicht die End-Störung 
bewirkt, und ich kann ihn noch mal wiederbeleben (den Oskar)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> @B  ende  dikt
>>  End störkondensator
>netter Schreibfehler
Kommt hier jetzt Entzeidstimmung auf?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Dinger sind beruechtigt dafuer nach 20Jahren in Feuer
aufzugehen. Ich glaub Yamaha hat deshalb vor kurzen einen
Rueckruf bestimmter Verstaerker gehabt.

Ich hab auch schon eine Platine gesehen wo der sich ein Loch
reingebrannt hat. :-o

Olaf

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas kann auch schneller einen Abgang hinlegen. In einem 
"Handrührgerät" von Siemens ist mir sowas etwa zwei bis drei Jahre nach 
Kauf in Rauch aufgegangen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saugstauber und Handbohrmaschinen sind auch "heiße" Kandidaten für 
solche elektrisch gezündeten Stinkbomben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.