mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Eingangsbeschaltung Atmega im Kfz (nicht die üblichen Fragen!)


Autor: Alois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich will einen Mega8 im Kfz einsetzen. Dazu habe ich mir eine Schaltung 
ersonnen, welche die Eingänge (4 an der Zahl) per Optokoppler trennt.

Nun frage ich mich, ob das überhaupt "besser" als das direkte 
verschalten an die Eingänge des Mega ist?
Denn was mache ich z.B. wenn eben der Eingangspegel in den Optokoppler 
durch irgendwelche Spitzen extrem ins negative oder positive steigt? 
Zerlegt es da nicht sofort den Optokoppler??
Natürlich, die Eingänge des Optokoppler kann ich auch nochmal schützen 
aber tut das Not?

Ich kenne die Seite scsi-electronics... auf der die Schutzbeschaltung 
für Versorgungsspannung und Eingänge dargestellt ist, Verweise darauf 
helfen mir also leider nicht weiter.

Grüßle vom Alois

Autor: Hans Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallelujah! Dei Manna konnst selba sauffa!

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hängt davon ab, was du machen willst. Also normale 12V würde ich 
über einen ordentlich hohen Widerstand+ Zehner+ 100nf machen
Bei Zündung und co wirds dann schon haariger

Autor: Alois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will das Signal Zündungsplus abgreifen ja, aber nicht Zündimpulse!
Denkst Du, das die Zener-Diode nötig ist? Vielfach wird erwähnt, dass 
die internen des AVR ausreichen würden.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe davon aus, daß Du Optokoppler einsetzt, aber keine isolierte 
DC-DC-Wandler für die Betriebsspannung der Schaltung ?

Dann kannste das vergessen.

Optokoppler werden immer wieder als das allheilige Mittel angepriesen, 
um Schaltungen zu schützen etc. pp.
Ist alles Murks solange Du die Massen nicht trennst !

Die Eingänge des uCs sind schon geschützt, indem Dioden gegen V+ und Gnd 
so geschaltet sind, daß Über- und Unterspannungen abgeleitet werden. 
Jetzt reicht es aus, den Stromfluß zu beschränken. Dazu nimmt man 
Widerstände - Ja! I=U/R. Bei digitalen Eingängen am PIC setze ich auch 
schon mal 100k Ohm ein. Da fließen selbst bei Netzspannung nur 3mA, die 
die Schutzdioden abkönnen. Ein zusätzlicher Keramik-C gegen Masse 
10-100nF helfen gegen Spannungspikes.

Viel wichtiger ist die Absicherung der Versorgungsspannung.

Vom KFZ kommend sollte ein Überspannungs-Ableiter geschaltet sein 
(Varistor 24V oder Transil/Transzorb 33V), eine Spule gegen Spitzen (22 
oder 47mH), eine Diode, um Verpolung bzw. "Leerlutschen" zu vermeiden 
und dann einen Ladeelko und einen Keramik-C vor den 
Stabi/Schaltnetzteil.

Wenn der schlechte 78xx verwendet wird, dann bitte auch die 
Rückwärts-Diode nicht vergessen und am Ausgang keine großen Cs 
einsetzen.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
varistoren an die Eingänge und Freilaufdioden könnt ich mir auch
vorstellen als schutz

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Supressor-Dioden könnten auch helfen.

Autor: Tobi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und gegen die richtig derben HV Spikes avalanche dioden ... leute, ihr 
übertreibt es maßlos. Warum meinen manche beim Thema EMV immer mit
Kanonen auf Spatzen schießen zu müssen ? Hättet ihr im Studium richtig 
aufgepasst oder mal beim einschlägigen Prüfinstitut etwas genauer
nachgehackt, müsste die schmachvolle Überdimensionierung der EMV Filter
wie man sie hier zu Lande oft in besch. Schaltungen sieht nicht sein ...

Autor: Alois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, ich wollte eigentlich "nur" wissen ob Ihr Optokopller für besser 
geeignet haltet als die direkte hochohmige Eingangsverschaltung + 
Kerkos?

@Bernd:
Meine Versorgungsspannung kommt in die Schaltung rein über Sicherung, 
Diode, Drossel 47µH (mükro, nicht milli!), transil p6ke16 (passenderer 
bei reichelt nicht zu bekommen). gepuffert wird das ganze denn noch von 
einem elko 220µF und einem kerko 100nF. danach spannungsregler 78l05. 
dahinter 100nF kerko und 100µF elko. rückwärtsdiode über spannungsregler 
ist auch vorhanden!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das immer so, wie im Anhang. Klappt bisher störungsfrei seit 
Jahren im Auto.

Autor: Bernd Kempa (viper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab sogar die Z-Dioden und Dioden weggelassen, klappt bis jetzt 
schon jahrelang bei mehreren Schaltungen ohne Probleme ohne das mir die 
MCs durchgegangen wären oder andere Bauteile.

CU
Bernd

Autor: Alois (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, würde die Eingangsbeschaltung dann wie folgt machen wollen. Ist 
die Dimensionierung für euren Geschmack in Ordnung?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.